Tag Archive | "social networking"

Tags: ,

A new twist to social networking at work

Posted on 09 September 2014 by jrobes

Der Artikel wurde schon vor einer Weile veröffentlicht, aber erstens ist die Plattform “simply-communicate.com” noch nicht fest auf meinem Radar und zweitens sind die hier vorgestellten Ideen auch mit etwas zeitlichem Abstand noch äußerst charmant. Im einen Fall bringt eine App Mitarbeiter zusammen, die nicht allein zum Lunch gehen wollen (”Lunch Roulette”, Boehringer Ingelheim); im anderen Fall werden Mitarbeiter, wieder nach dem Zufallsprinzip, für eine gemeinsame Kaffeepause zusammengeführt (”Randomised Coffee Trials”, NESTA). Social Networking bzw. informelles Lernen inbegriffen.
Kelly Kass und Sophia Cheng, simply-communicate.com, 28. Juni 2014

Popularity: 11% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Networking and notworking in social intranets: User archetypes and participatory divides

Posted on 20 August 2013 by jrobes

Eine sehr interessante Studie, in der die Erfahrungen einer internationalen ICT-Firma mit der Einführung von JIVE, einer Social Networking-Plattform, analysiert und ausgewertet werden. Das Unternehmen hat 5.000 Mitarbeiter und mit 27 wurden Interviews durchgeführt, aus denen hier immer wieder zitiert wird. Dabei hat sich herausgestellt, dass sich die Befragten hinsichtlich ihrer Nutzung von JIVE in zwei Gruppen aufteilen lassen: “Contributors” und “reluctant users”. Was diese Gruppen auszeichnet, wird ausführlich beschrieben.

Für die Autorin ist klar: Nicht alle Mitarbeiter nutzen ein Social Intranet auf die gleiche Art und Weise. Und Unternehmen tun gut daran, sich darauf einzustellen.

“Most reluctant users will probably not eventually become contributors, even if some of the characteristics of the reluctant user are issues that can and should be dealt with: lack of job satisfaction and lack of trust in the work environment are variables that can be improved, and where improvements might spark off motivation to contribute, share and collaborate with an extended network of peers in the social intranet. Yet this is not just a matter of the work environment or time. The adoption process of the social intranet in the enterprise is not simply a process of diffusion with innovators, early adopters, early and late majority and laggards (Rogers, 1995). Perhaps Rogers’ model needs to be adjusted for social media technologies, where each phase of the diffusion entails different types of users - both contributors and what has here been termed reluctant users, who rely on social media for information rather than communication and symmetrical interaction.

The affordances of social software enable new ways of collaboration and connecting of heterogeneous networks, yet this is not universally true for all users. Being aware that some users are much more difficult to include in networked collaborative spaces is key, and organizations will need to demonstrate that they do not only listen to the crowd of flamboyant networkers.”
Marika Lüders, First Monday, Vol. 18, Nr. 8, 5. August 2013

Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Social networking

Posted on 09 February 2012 by jrobes

Der schlichte Titel gehört zu einer Diskussion, die der britische Economist bis zum 17. Februar eröffnet hat. Im Mittelpunkt steht die Motion, also die Behauptung: “This house believes that society benefits when we share personal information online.” Hintergrund für die Wahl dieses Themas ist nicht zuletzt der geplante IPO von Facebook. Der Economist hat auch gleich zwei prominente Mitstreiter gefunden. Jeff Jarvis tritt an, das Statement zu verteidigen: “Sharing builds trust, it disarms strangers and stigmas, it fosters the wisdom of the crowd, it enables collaboration, and it empowers us to find, form and act as publics of our own making.”

Und Andrew Keen, fast unvermeidlich, darf alles in Frage stellen: “Diversity of culture rests on us being able to withdraw from society, to stand apart, to be private from public opinion.” Es lohnt sich sicher, in den nächsten Tagen mal auf der Seite des Economist vorbeizuschauen. Im Moment stehen die Voten 69 zu 31 - für die Motion …
The Economist Debates, 8. - 17. Februar 2012

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Quo Vadis, LMS? Trends, Predictions, Commentary

Posted on 21 July 2011 by jrobes

Wenn man auf dem anderen Kanal gerade Google Plus offen hat, muten sie fast etwas anachronistisch an, diese “Quo vadis?”-Diskussionen. Aber Lernplattformen sind da, noch für eine lange Weile, und damit auch die Frage, wohin sie sich in Zukunft bewegen. Darauf hat hier eine Reihe von Experten geantwortet, und auch, wenn der Hochschulbereich im Fokus der Statements steht, ist vieles übertragbar:

“If the debate of recent years has been between open source and proprietary systems, the focus is gradually shifting to how all of these systems will tackle the thorny issues of informal learning, social networking, assessment, and a mobile learning environment.”
Campus Technology, 1. Juli 2011

Popularity: 38% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Enterprise Learning and Talent Management 2011

Posted on 16 December 2010 by jrobes

Wer diese Mischung aus Zusammenfassung und Ausblick gelesen hat, kann “ganz oben” mitreden. Komprimiert, mit allen Schlagwörtern und Themen, auf die das Personalmanagement jedes größeren Konzerns heute Antworten haben muss. Ich zitiere z.B., was Josh Bersin zum Stichwort “Social Learning” zu sagen hat:

“The training industry is in the middle of a renaissance. The topic of “informal and social learning,” (which has become a buzz word) has forced L&D to reengineer its own skills and approaches. The adoption of new social and informal approaches to corporate training are as dramatic now as they were in 2000 when the term “e-learning” was first coined.”

Es folgen “10 key predictions for learning, human resources and business”, auf die ich jetzt nicht im Einzelnen eingehen will. Sie sind alle lesenswert. Und die Einschätzung des Beraters/Experten, “we have entered a new era – the era of the “continuous learning environment,” also called “informal learning”, werde ich mir als Aufhänger für die eine oder andere Präsentation aufheben.
Josh Bersin, Bersin & Associates, 9. Dezember 2010

bersinb_201012.jpg

Popularity: 33% [?]

Comments (1)

Tags: ,

2010 Best Business Books

Posted on 24 November 2010 by jrobes

Ich beneide ja die Schreiber, die es immer wieder schaffen, den Kopf für einen Blick auf das große Ganze freizubekommen (ist wahrscheinlich ein Blogger-Schicksal!). strategy+business hat wieder eine Reihe von Autoren versammelt, die die Management-Literatur des Jahres gelesen und gewichtet hat. Die Rubriken 2010 lauten “The Economy”, “Leadership”, “Innovation”, “China”, “Human Capital”, “The Human Mind”, “Management” und “Biography and History”. Zu den Autoren, die es in diese gut aufgemachte und geschriebene Review geschafft haben, gehören u.a. Charlene Li, Steven Johnson, Clay Shirky, John Hagel III, John Seely Brown, Lang Davison und Daniel H. Pink. Alte Bekannte, wenn es um die Auswirkungen von Social Media und Social Networking auf Management und Business geht.

“Two years after the financial collapse, the idea of hunkering down and waiting for a return to business as usual - as people did in previous recessions - seems a less and less viable strategy. But what should you do instead?”
Theodore Kinni, strategy+business, Winter 2010/ Issue 61, 23. November 2010

Popularity: 70% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Education 2.0? Designing the web for teaching and learning

Posted on 23 February 2010 by jrobes

Dieser Report oder “Commentary”, wie die Autoren ihn nennen, kommt aus London und ist eine Arbeit des Teaching and Learning Research Programmes. Er besteht aus zwei Teilen, die einen Überblick über das Thema “Web 2.0 und Bildung” geben. Im ersten Teil werden die Charakterstika des Web 2.0 beschrieben und zwei Spielfelder, Virtual Worlds und Social Networking, etwas näher beleuchtet. Im zweiten Teil wird der Blick nach vorne geworfen. Dabei unterscheiden die Autoren explizit zwischen Web 2.0-Technologien (die heute da sind) und Lerntechnologien, die es auf der Grundlage der Web 2.0-Prinzipien noch zu entwickeln gilt:

“Discussion of web 2.0 and learning needs to move beyond asking whether web 2.0 applications ‘work’ in education or enhance learning. Instead, educational technologists need to consider how web 2.0 can be shaped and designed along educational lines, and how education can be re-imagined in the light of new technologies. Educators should now be striving to work with technologists to shape the learning technologies of the near future.” (S. 26) (via mebner)
Technology Enhanced Learning phase of the Teaching and Learning Research Programme, Februar 2010

Popularity: 19% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Social networking. A world of connections

Posted on 29 January 2010 by jrobes

Dass auch der Economist auf der Titelseite Apple und seinem iPad die Referenz erweisen würde, war abzusehen (”The Book of Jobs”). Aber in derselben Ausgabe gibt es auch einen “special report” zum Thema “social networking”. Natürlich drehen sich viele Artikel um die Frage, wie der wirtschaftliche Faktor dieses Phänomens einzuschätzen ist. Sowohl mit Blick auf die Geschäftsmodelle von Facebook, Twitter & Co., aber auch mit Blick auf die Frage, wie Unternehmen, Branchen und Jobsuchende hier mitschwimmen können. Auch “enterprise 2.0″ ist ein Thema (”Yammering away at the office”), natürlich im bekannten Pro-und Contra-Stil, den der Economist pflegt. Die Risiken aus Sicht des Managements: fragwürdiger Nutzen, inkorrekte Kommentare sowie fehlende Kontrolle. Aber die positiven Zeichen überwiegen, “a more open workplace”, “good ideas [that] can emerge from anywhere” und “a great way to capture knowledge and identify experts”. Und der nächste Trend? Vielleicht “the rise of mobile-phone-based networking”.
The Economist, 30. Januar - 5. Februar 2010

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

How Web 2.0 and Generation Y are changing the way management work is done

Posted on 06 February 2009 by jrobes

Variationen eines Themas. Die Präsentationen von Vertretern der London Business School, Mircrosoft, Accenture u.a. liefern eine Reihe von interessanten Stichworten zur Begegnung mit der neuen Generation von Mitarbeitern. Was sie auszeichnet (”gamer generation”), was sie bewegt (”social networking”), vor welchen Herausforderungen das Management steht (”management 2.0″ und “employee engagement”) und wie schwer es sich heute tut, damit souverän umzugehen: “… but as many as two thirds of UK companies have banned social networking websites in 2008″ (You at Work). Die Konferenz, zu der das Management Innovation Lab der London Business School eingeladen hatte, hat am 28. Januar 2009 stattgefunden.
London Business School, MLab, 28. Januar 2009

Popularity: 33% [?]

Comments (0)

Tags: ,

AT&T Media Kit: Enterprise 2.0

Posted on 12 November 2008 by jrobes

In diesen Tagen sind eine Reihe von Meldungen erschienen, die versichern, dass Unternehmen an Social Networking nicht vorbeikommen. Dazu gehört z.B. diese Reuters-Nachricht (”Social networking sites ‘good for businesses’”). Und dann dieses Enterprise 2.0-Paket, das AT&T geschnürt hat. Es besteht unter anderem aus den Ergebnissen einer Befragung von 2.500 Menschen in fünf europäischen Ländern, inkl. folgender Liste der “Top 5 social networking tools”:

1. Companies’ own collaboration sites on intranets (39%)
2. Internal forums within the company (20%)
3. Company-produced video material shared on intranets (16%)
4. Online social networks, such as LinkedIn and Facebook (15%)
5. External collaboration sites on the web and internal blogging sites (both 11%)

In einem beiliegenden White Paper wird etwas ausführlicher erläutert, was Social Networking für Unternehmen bedeutet. Wir finden hier natürlich die bekannten Hinweise auf veränderte Kulturen, Kommunikationsformen und Organisationsstrukturen, aber - unter dem Stichwort “Corporations will adapt their motivation and career path systems” - auch eine interessante Beschreibung neuer, zukünftiger Rollenprofile:

“To get employees to participate in collaborative work, corporations will need to adapt their motivation systems; they will also have to find inside the company or recruit externally the best “animators”, who will value the quintessence of the new tools. Lastly, they need to develop community motivations and rewards, in addition to just targeting individuals.
Regarding career path, becoming an “animator” (a business blogger for example) will be recognized as a specific complementary experience, and expert paths will become more open as new tools help individuals to become visible and known within the community with minimal barriers. And excellence will remain the ingredient for success.” (siehe zu diesem Beitrag auch Ellen Trude)
AT&T, November 2008

Popularity: 82% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Professional social networking

Posted on 26 September 2008 by jrobes

Kurze Porträts von LinkedIn (29 Millionen Mitglieder) und Xing (6,5 Millionen). Nichts Neues, aber der Hinweis, dass ihr Erfolg auch andere Player anziehen mag: “American newspapers such as the New York Times and the Wall Street Journal are adding networking features to their websites. These are mainly meant to get readers to stick around, but they could grow into alternatives to professional social networks. And then there are the professional associations for which moving online would be only natural, but which have been a surprising no-show in social networking so far, according to a recent study by Outsell, another market-research firm.”
Economist, 25. September 2008    

Popularity: 73% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Social Media Implementations

Posted on 12 September 2008 by jrobes

Statt von “Web 2.0″ spricht Brandon Hall lieber von “social media”. Und zählt auf, wie “social media” traditionelle Lernformen ergänzen können. Auf knappstem Raum. “Many organizations are blending the best of learning methods with social media to provide access to a rich variety of e-learning. Here are five social media solutions organizations have implemented:
1. Social networking … 2. Presence technologies … 3. Wikis … 4. Blogs … 5. Video …

Brandon Hall, CLO Media, September 2008

Popularity: 61% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Enterprise 2.0 – auf der Suche nach dem CEO 2.0

Posted on 03 September 2008 by jrobes

Pünktlich zur KnowTech hat der BITKOM, der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, wieder Stellung bezogen: Es geht also um Enterprise 2.0 und damit den “Einsatz von Social-Networking-Plattformen in Unternehmen”. Das Positionspapier ist in zwei Teile gegliedert: Im ersten wird beschrieben, was Enterprise 2.0 als Unternehmensphilosophie ausmacht. Hier sind Selbstorganisation, flache Hierarchien und Partizipation die zentralen Stichworte. Gelebt werden sie gemeinsam von CEO 2.0 und Mitarbeiter 2.0, unterstützt von einer IT, die Altes und Neues verschmilzt. Ein kurzer Readiness-Check soll Interessierten den Einstieg erleichtern.

Im zweiten Teil des Papiers werden Fallbeispiele in Form von Case Studies geschildert: BITKOM, CoreMedia, DAK, Helvetia, Metro, Siemens, T-Systems Multimedia Solutions. Inwieweit in den hier geschilderten Projekten bereits Enterprise 2.0 sichtbar wird, kann man sicher diskutieren. Vielleicht darf oder muss man generell anmerken, dass Zwischentöne in diesem Bericht etwas kurz kommen: Denn viele Großunternehmen sammeln zwar intern Web 2.0-Projekte, schotten sich und ihre Mitarbeiter aber immer noch (oder: wieder) erfolgreich gegenüber externen Netzen ab. Risk Management und Data Leakage Prevention in der Netzwerkgesellschaft. Vielleicht ein Thema für das nächste Positionspapier?
Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), August 2008 (pdf)

PS: Das Positionspapier wird übrigens begleitet durch die BITKOM-Studie “‘Enterprise 2.0′ - Empirische Analyse” (pdf, August 2008), in der die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage präsentiert werden.

Popularity: 59% [?]

Comments (8)

Tags: ,

Seven Habits of Highly Connected People

Posted on 03 April 2008 by jrobes

Wie verhalten wir uns in Netzwerken? Die Ratschläge von Stephen Downes zielen nicht auf “guten Umgang”, sondern auf eine, sagen wir, “richtige Balance”. Konkret:
1. Be Reactive
2. Go With The Flow
3. Connection Comes First
4. Share
5. RTFM
6. Cooperate
7. Be Yourself

Ich greife einfach mal zwei Punkte heraus. Da ist “Share”:
“We’re all heard the advice to “think win-win”. Forget that advice. If you follow that advice, you will always be looking at things and saying, “what’s in it for me?” That’s exactly the wrong attitude to have in a connected world.
The way to function in a connected world is to share without thinking about what you will get in return. It is to share without worrying about so-called “free-riders” or people taking advantage of your work.”

Genau, und für sich selbst wird man sicher eine Form finden, das “share” umzusetzen. Aber im Geschäftsalltag, in dem jede Information eine potenzielle unique selling proposition sein könnte, stößt dieses Prinzip, fast möchte ich sagen: naturgemäß, auf Misstrauen.

Und dann RTFM: “RTFM stands for ‘Read The Fine Manual’ (or some variant thereof) and is one of the primary rules of conduct on the internet.
What it means, basically, is that people should make the effort to learn for themselves before seeking instruction from others.”

Liebe Studierende, die Ihr vor Euren Diplomarbeits-Themen sitzt und die Online-Communities als bequeme Ressourcen entdeckt habt: Bitte lest das!
Stephen Downes, Lisa Neal’s Blog, 3 April 2008

Popularity: 35% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Between Friends

Posted on 29 February 2008 by jrobes

Man muss kein großer Prophet sein, um hier einen Trend zu erkennen. Auslöser ist die Popularität von Social Networking Sites wie MySpace, Facebook oder Xing. Mit ihnen ist zugleich der Wunsch gewachsen (oder sollte man vielleicht besser sagen: wieder erwacht?), mehr über die Dynamik unserer Netzwerke zu erfahren. Genauso interessant sind natürlich auch die Beziehungen, die sich z.B. in wechselseitigen Blog-Kommentaren und Verweisen, in unseren Emails und Instant Messages manifestieren. Das ist Gegenstand der Social Network Analysis und einer Vielzahl von Versuchen, diese Netzwerke zu visualisieren. Fast wöchentlich erscheinen derzeit neue Tools und Plugins, viele mit interessanten Ideen und Ansätzen. Das ist auch Gegenstand dieses Artikels.

“The idea of a social graph - a representation of a person’s network of friends, family, and acquaintances - gained currency last year as the popularity of online social networks grew … The push to understand the nature and potential value of links between people online has led to imaginative ways to represent such networks.” (via George Siemens)
Erica Naone, Technology Review, März/ April 2008

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: , , , , , ,

LEARNTEC (I): Web 2.0-gestütztes Wissensmanagement

Posted on 01 February 2008 by jrobes

Drei Tage LEARNTEC liegen hinter mir; viele Begegnungen, Gespräche und Vorträge, eine verschleppte Erkältung und wie immer das Gefühl, auf vielen interessanten Präsentationen und Orten nicht gewesen zu sein. Natürlich waren auch Messe und Kongress selbst wieder ein Thema, die Zahl der Aussteller, der Besucher und die Schatten, die die CeBIT mit ihrem neuen Forum Learning & Knowledge Solutions heute schon auf die LEARNTEC wirft. Aber das wird sicher an anderer Stelle noch intensiv diskutiert und bewertet werden. Also zur Sache.

Am ersten Tag durfte ich ja selbst den Workshop “Web 2.0-gestütztes Wissensmanagement” moderieren und mich darüber freuen, dass das Thema bei Simon Dückert (Cogneon), Gabi Reinmann (Uni Augsburg) und Peter Schütt (IBM) in besten Händen lag! Zuerst stellte Simon Dückert (”Enterprise 2.0 – eine Revolution im Denken ist gefragt”) auf einer Zeitachse wichtige Management-Modelle vor, um schließlich zu einer Arbeitsdefinition von Enterprise 2.0 sowie einer Reihe von Leitthesen zu gelangen. Sehr interessante Thesen übrigens, da sie teilweise das Profitinteresse unmittelbar an ethisch-moralische Werte koppeln! (hier nachzulesen)

Gabi Reinmann widmete sich in ihrem Vortrag (”Knowledge Blogs zwischen Kompetenz, Autonomie und sozialer Eingebundenheit”) der psychologischen Dimension des Bloggens. Konkret: Welche Motive treiben eigentlich Knowledge Blogger? Ihre Antwort: das Bedürfnis nach Kompetenzerfahrung, nach sozialer Eingebundenheit sowie nach Autonomieerleben. Aber wie selbstbestimmt muss, wie fremdbestimmt kann Bloggen sein? (einige Antworten, Hintergründe und offene Fragen sind dankenswerter Weise bereits im aktuellen Arbeitsbericht des Instituts für Medien und Bildungstechnologie nachzulesen!). Aber Vorsicht, denn wenn man einmal die psychologische Brille aufgesetzt hat, ist es mit der Leichtigkeit des Bloggens vorbei!!

Im Anschluss steuerte Peter Schütt (”Erfahrungen mit Web 2.0-orientiertem Business Social Networking bei IBM”) noch eine interessante Perspektive bei. Natürlich berichtete er über die vielfältigen Web 2.0-Initiativen in der IBM. Aber dann “riskierte” er auch den expliziten Hinweis, dass die Einführung von Social Networking in Unternehmen nicht an eine bestimmte Unternehmenskultur gebunden ist: Social Networking auf Web 2.0-Grundlage ist vielmehr, so Peter Schütt, eine wirtschaftliche Notwendigkeit, wenn man den Anforderungen gerecht werden will, die Netzwerkökonomie, Demographie und Innovationsmanagement im globalen Wettbewerb heute stellen.
LEARNTEC, 29 Januar 2008

Popularity: 19% [?]

Comments (0)

Tags: , , , ,

Predictions for 2008

Posted on 24 January 2008 by jrobes

Wer jetzt, Ende Januar, noch Voraussagen für 2008 losschickt, hat sich natürlich schon einen kleinen Wettbewerbsvorsprung verschafft, vermerkte kürzlich ein Chronist. Aber was für mich dieses Geschäft noch schwieriger macht als es ohnehin ist, ist die Vielzahl von Perspektiven. Trends im Hochschulbereich lassen sich nur schwer mit Entwicklungen im Unternehmensumfeld vergleichen. Und was in den USA “hot” ist, kann hierzulande noch als “Expertentipp” durchgehen.

Wenn man bereit ist, hier etwas Transfer zu leisten und einige Dinge einfach mitzunehmen, bieten die kurzen Statements der über 20 Experten viele interessante Hinweise. Stichworte, die wiederholt fallen: Web 2.0, Social Networking, Open Source, Instructional Design, Authoring Tools.

Lisa Neal, Editor-in-Chief des eLearn Magazines, vermerkt einleitend: “My own predictions for 2008: Better prioritization will lead to more purposeful activities, such as social networking to make meaningful connections as opposed to demonstrating popularity. Less-democratic processes will lead to a clearer distinction between expert-generated knowledge and the overwhelming quantity of information available everyplace, making it easier to discern information quality. Ultimately, time is one of our most valuable resources, and I am hopeful that in 2008 it will be easier to learn, as well as to create and locate high-quality learning content.”
Lisa Neal, eLearn Magazine, 22 Januar 2008

Popularity: 8% [?]

Comments (0)

Tags:

“Social networking technologies will bring large [positive] changes to educational methods, in and out of the classroom”

Posted on 17 January 2008 by jrobes

Die dritte Runde der Economist Debate Series und sicher das bislang interessanteste Thema - auch wenn das Ergebnis der Abstimmung vorhersehbar ist. Ich war besonders gespannt zu lesen, mit welchen Argumenten der Kritiker dieser Vorlage, Michael Bugeja, Director of Greenlee School of Journalism and Communication, vorgeht. Nun, er gibt zu bedenken, dass sich Bildung immer wieder an Technologien, und in diesem Fall an Social Networking-Dienste, anpasst, ohne selbst die Richtung vorzugeben:

“In a recent online forum I observed how technology altered education in every conceivable facet. I have seen it used as delivery system, then as content in the classroom and finally as classroom, building and campus itself, and in every case, pedagogy changed to accommodate the interface. Shouldn’t it be the other way around? Unless we impose that logic on social networks, they will align educational methods with corporate motives, as previously discussed.”

Sicher ein Argument, doch mit Blick auf die Bildungspraxis gibt es mehr Belege für das Gegenteil: Selbst da, wo - selten und langsam genug - Bildung neue Technologien einsetzt, bleiben ihre Konzepte und Methoden häufig die alten. Was mich auch zu der Frage bringt, ob der Direktor einer Journalistenschule hier der adäquate Mitstreiter ist.
The Economist Debate Series: Education, 15 - 25 Januar 2008

Popularity: 9% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Social Networking in Education

Posted on 16 January 2008 by jrobes

“Networks” und “Communities” sind Themen, die auch in Unternehmen wieder hochaktuell sind. Zwar heißt es selten explizit: “Wir wollen für unsere Kundenberater eine Community aufbauen!” Aber wenn es zum Beispiel darum geht, für Auszubildende ein Wiki als Austauschplattform zu nutzen; oder Mitarbeiter aufzufordern, “Best-Practices” oder “Tipps & Tricks” festzuhalten, dann heißt es immer wieder, dass man auf diesen Wegen vor allem die direkte Kommunikation zwischen den Mitarbeitern fördern will.

Warum dieser Vorspann? Weil Steve Hargadon mit seinem Artikel, der im Kern eine Linksammlung mit Verweisen auf verschiedene Social Networks (mit Ning als Grundlage) ist, hier eine Menge Phantasie freisetzt. Allein, wenn man sich die Seite Classroom 2.0 anschaut, die auch im Dezember mit einem edublog-award ausgezeichnet wurde!

“There’s an interesting change afoot, and it relates to the use of social networking in education.

MySpace and Facebook are just two examples of social networking sites, but unfortunately, their early prominence has created a stigma around social networking that the technology itself doesn’t deserve. The understandable concerns created by these early and popular networks have overshadowed some amazing changes that are taking place in educational environments when the tools of social networking are being used with students and teachers.” (via Stephen Downes)
Steve Hargadon, Infinite Thinking Machine, 15 Januar 2008

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Social Networking: Meet Corporate America

Posted on 04 December 2007 by jrobes

Auch Josh Bersin hat die Zeichen der Zeit erkannt und bringt zusammen: die kommenden Generationen von Mitarbeitern mit eigenen Werten und Interessen (Millenia und Generation X) sowie das Bestreben von Unternehmen, als attraktive Arbeitgeber die besten Kräfte zu gewinnen (war for talent). Social Networking, so Josh Bersin, scheint für beide Seiten erfolgsversprechend:
“Every HR and L&D leader I have talked with in the last several months is very aware of the need to build internal social network solutions for their organization. We can call it ‘Facebook meets Talent Management for Corporate America.’”

Realität, Trend oder Wunschdenken? Wie auch immer, spätestens wenn auch hierzulande Unternehmen und Personaler mitbekommen, dass die Mehrheit ihrer Mitarbeiter ein Profil in Xing besitzt, wird das Nachdenken beginnen.
Josh Bersin, What Works in Enterprise Learning and Talent Management, November 2007

Popularity: 11% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

robes_mld2013

P1000399

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

sportograf-43743811

13:14:02

See all photos