Archive | Trends in der Weiterbildung

Tags: ,

Entwicklungstrend von Lern-Dienstleistungen

Posted on 09 April 2014 by jrobes

Karlheinz Pape beobachtet zwei Trends in der Weiterbildung: “Die weitere wirtschaftliche Optimierung (niedrigere Kosten je Tln) und die Annahme autonomerer Lerner, die ihre Lernprozesse selber am besten gestalten.” Diese Trends werden heute vor allem durch die Popularität von xMOOCs und cMOOCs unterstrichen. Während jedoch xMOOCs primär bestehende Bildungsmodelle skalieren, ohne sie zu verändern, setzen cMOOCs viel Fantasie für neue Lern-Dienstleistungen frei. Einige deutet Karlheinz Pape in seinem Beitrag an.

“Lern-Dienstleistungen werden zu individuell wählbaren Services, die sich Lerner nach eigenem Bedarf selbst zusammenstellen. Pauschal-Services (all inclusive) werden ebenso zur Wahl stehen, wie “Entwicklungs-Begleit-Services”, wöchentliche “Trigger-Services” (Sie wollten doch bis heute …) und “Zielerreichungs-Bestätigungs-Services”. Mit Inhalts-Aufbereitungen und -Darstellungen werden nur noch wenige Lern-Dienstleister Geld verdienen. Wie in anderen Branchen auch, …”
Karlheinz Pape, Corporate Learning - Training und Wissensmanagement, 7. April 2014

Popularity: 10% [?]

Comments (0)

Tags:

Intelligente Bildungsnetze bringen 5 Mrd € - laut Roland Berger

Posted on 04 April 2014 by jrobes

Ulrich Schmid weist auf eine aktuelle Studie hin, die von Roland Berger im Auftrag des BMWi erarbeitet wurde. Darin geht es um “intelligente Netze” und was sie uns in den Anwendungsfeldern Bildung, Energie, Gesundheit, Verkehr und Verwaltung an Effizienzgewinnen und Wachstumsimpulsen (in Euro) bringen können. Auch wenn der Beitrag der Bildung im Vergleich zu den anderen Sektoren geringer ausfällt, sind es auch hier immerhin 5 Mrd. Euro, die ab 2022 jährlich anfallen können. Doch was sind “intelligente Netze” in der Bildung? Hier schreiben die Roland Berger-Berater:

“Im Anwendungsfeld Bildung kann die Bereitstellung von hochverfügbaren, zeitlich und örtlich flexiblen Bildungsangeboten mit geringen Eintrittshürden den Zugang zu Bildung deutlich erleichtern und damit neue Potenziale für die berufliche und persönliche Entwicklung eröffnen. Zudem bieten virtuelle Lerninstrumente und didaktische Ansätze (z.B. Lernvideos, automatisierte Selbsttests etc.) dem Lernenden die Möglichkeit, den Lernprozess je nach Lerngewohnheiten und Präferenzen individuell zu gestalten.”

“Intelligente Netze” ist eine Best Practice-Studie, in der für jedes Anwendungsfeld eine Reihe von Beispielen identifiziert und ausführlich (!) beschrieben wird. In der Bildung sind es sechs Beispiele, deren prominenteste Vertreter sicher die Virtuelle Hochschule Bayern, iversity und openHPI sind. Überhaupt sind MOOCs in diesem Bericht gut vertreten. Das schlägt sich schon in der Definition intelligenter Bildungsnetze nieder, die durchaus mit Stifterverband und CHE (”Personalisierung trotz Massifizierung”) konform geht; das betrifft die Best Practices “iversity” und “openHPI” und nicht zuletzt den Exkurs “Internationale Best Practices”, in dem es - abgesehen von der Khan Academy - nur um MOOCs geht.
Ulrich Schmid, SchmidUniversity, 28. März 2014

schmid2_201404.jpg

Popularity: 14% [?]

Comments (1)

Tags: , ,

Personalized Learning, Flipped Classrooms, Video Watching: Last Gasps of the Old Education

Posted on 03 April 2014 by jrobes

Cathie Norris und Elliot Soloway erinnern daran, dass einige der neuen Moden nur Verpackungen des Altbekannten sind. Sie nennen es “education as acquiring stuff”. Besser wäre es aus ihrer Sicht ein Fokus auf eine übergreifende Kompetenzentwicklung:

“Social learning, inquiry learning, just-in-time learning, and yes, learning-by-doing, will become the dominant pedagogies. The focus must be on process, must be on skills such as the 4Cs (Critical thinking, Communication, Collaboration, Creativity). Why? Because the kids today need to be prepared to move from job to job - to jobs that haven’t been invented yet.”
Cathie Norris und Elliot Soloway, THE Journal, 31. März 2014

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Why I Still Believe in Badges

Posted on 01 April 2014 by jrobes

Obwohl die Reise gerade erst begonnen hat, gibt es bereits erste Bedenken: Sind Open Badges nicht nur ein weiterer Versuch, das öffentliche Gut Bildung bzw. Bildungsabschlüsse zu privatisieren? Geht es letztlich nicht wieder nur um Geld und Profit? Doug Belshaw, Open Badges Evangelist, hält mit viel Optimismus und Vertrauen auf Open Source dagegen:

“The great thing about Open Badges, of course, is that they’re Open Source. That’s true on both a technical and a cultural level. Anybody is free to look at, contribute to, or remix the code that makes up the Open Badges Infrastructure (OBI). But, more than that, the conversations and culture around it can be shaped by anyone. It’s very egalitarian in that sense. No matter whether you are an individual or a huge multinational organisation, we can all play on a level playing field when it comes to issuing, sharing and displaying badges.”
Doug Belshaw, dmlcentral, 31. März 2014

Popularity: 11% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Horizon Report 2014: die deutsche Übersetzung ist online

Posted on 28 March 2014 by jrobes

Der Horizon Report gilt weltweit “als eine der renommiertesten Informationsquellen über neue und aufkommende Technologien im Hochschulbereich”, heißt es im aktuellen Newsletter des Multimedia Kontor Hamburg (MMKH). Seit 2004 wird er jährlich vom New Media Consortium (NMC) und der EDUCAUSE Learning Initiative (ELI) herausgegeben und seit 2009 dankenswerterweise vom MMKH übersetzt und online zur Verfügung gestellt.

Zur Erinnerung: Der Horizon Report identifiziert jedes Jahr sechs Technologien, die sich voraussichtlich in den nächsten Jahren im Hochschulbereich durchsetzen werden. Und was sich hier durchsetzen könnte, ist natürlich auch für andere Bildungs- und Weiterbildungsbereiche, mittelbar oder unmittelbar, relevant. Dieses Jahr wurden folgende Technologien auf die drei Zeithorizonte verteilt:

- Zeithorizont ein Jahr oder weniger: Flipped Classroom; Learning Analytics
- Zeithorizont zwei bis drei Jahre: 3D Printing; Games und Gamifizierung
- Zeithorizont vier bis fünf Jahre: Quantified Self; Virtuelle Assistenten.
Multimedia Kontor Hamburg (MMKH), Newsletter, 27. März 2014

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Trend-Monitoring im Corporate Learning bei SAP

Posted on 28 March 2014 by jrobes

“Wie sehen Bildungslandschaften bei SAP aus? Wie werden Trends identifiziert? Mit mehr als 66.000 Mitarbeitern, Standorten in über 130 Ländern und 251.000 Kunden weltweit ist SAP führender Anbieter von Unternehmenssoftware.” Lars Satow und Markus Peter, beide SAP, stellen drei Trends vor, die sie in jüngster Zeit in ihren Methodenkanon aufgenommen haben: MOOCs, Learning Rooms (kleinere, geschlossene Gruppen und Kurse auf SAP Jam) und SAM (Successive Approximation Model).
Lars Satow und Markus Peter, scil-Blog, 28. März 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags:

„Systematisches Trendmonitoring: Wie beobachten und integrieren Sie systematisch Trends in Ihre Arbeit?“

Posted on 26 March 2014 by jrobes

In einem Gastbeitrag auf dem scil-Blog (swiss centre for innovations in learning/scil) habe ich mich den folgenden Fragen gestellt. Feedback herzlich willkommen:

  • “Wie unterscheiden Sie relevante und wichtige Trends im Bereich Personalentwicklung und Bildungsmanagement von kurzfristigen Modethemen?
  • Wie informieren / orientieren Sie sich zu Trends im Bereich Personalentwicklung und Bildungsmanagement?
  • Wo und wie tauschen Sie sich über Trends mit Ihren Peers aus?
  • Wie finden an relevante Trends anknüpfende Aktivitäten und Massnahmen Einzug in das Leistungsportfolio von Learning Professionals?”

Jochen Robes, scil-Blog, 25. März 2014

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Bringing the adidas Group Learning Campus to Life! Learning in the 21st Century!

Posted on 25 March 2014 by jrobes

Fast zwei Jahre ist es her: “Help us find the new way of working and learning” hieß es im Mai 2012 auf dem adidas Group Blog. Über 70 Kommentare und Rückmeldungen gab es. Dann wurde es erst einmal still um die Initiative. Jetzt gibt es ein neues Lebenszeichen. Das Projekt hat zwischenzeitlich soweit Konturen gewonnen, dass Christian Kuhna sie mit der Community teilen kann: Eine Vision wurde formuliert (”… to transform the adidas Group into a true learning organisation”), ein Claim gefunden (”The New Way of Learning”) und ein Starttermin im Sommer festgelegt, an dem der adidas Group Learning Campus live gehen soll. Hoffentlich auch auf diesem Blog, damit wir nachvollziehen können, wie sich die Idee in konkreten Lernprozessen und -aktivitäten widerspiegelt.

“The New Way of Learning consists of the following five principles:

- Working is learning and learning is working.
- Provide an open and collaborative, connected ‘social’ learning environment.
- Leadership means constant sharing, teaching and learning.
- Innovation is part of everybody’s daily work.
- Create a new culture of self-driven, life-long learning, in which every employee owns his/her career and his/her personal development.”

Christian Kuhna, adidas Group blog, 24. März 2014

Popularity: 13% [?]

Comments (1)

Tags:

The Web is 25 years old today – so how has it changed the way we learn?

Posted on 13 March 2014 by jrobes

Jane Hart nimmt den Geburtstag zum Anlass, um einen Bogen zu schlagen: von unseren täglichen Lernroutinen zum Lernen am Arbeitsplatz. Ihre Beobachtung:

“Learning the new involves being in the flow of new ideas and “joining the dots” between unstructured pieces of knowledge that are encountered. So for those who have been using the Web - and particularly the Social Web for many years - learning will never be the same again.
But when we consider what effect the Web has had on workplace learning, things have changed very little over the last 25 years.”

Aber es besteht Hoffnung. Denn nicht zuletzt die Einführung von Enterprise Social Networks (ESN) eröffnet L&D die Möglichkeit, diese Lernerfahrungen aufzunehmen und mit den alltäglichen Kommunikations- und Arbeitsprozessen in einer integrierten Umgebung zusammenzubringen.
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 12. März 2014

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Großartiges #WITRAC14 am letzten Wochenende

Posted on 11 March 2014 by jrobes

Karlheinz Pape schreibt (und erklärt damit zugleich, wofür “WITRAC14″ steht: “Das erste WissensTransferCamp ist am Wochenende wirklich gut gelaufen. Wir hatten uns 80 “TeilgeberInnen” für dieses erste Camp vorgenommen. 79 Personen sind wirklich gekommen. Und auch noch in einer sehr interessanten Mischung: 60% aus Unternehmen, 30% aus Hochschulen und 10 % Selbständige.
Die 79 TeilgeberInnen haben insgesamt 34 Sessions gestaltet, also fast jeder zweite eine! Die Themen-Bandbreite kann man ein wenig an diesen 7 Kurz-Video-Interviews nach den jeweiligen Sessions erkennen …”

Vielleicht macht der Bericht ja neugierig auf das “Camp”-Format und ermuntert zum Besuch z.B. des nächsten EduCamps in Frankfurt …
Karlheinz Pape, Google+/ Corporate Learning Community, 10. März 2014

witrac_2014031.jpg

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags:

(4) The role of the Guide in a Learning Flow

Posted on 07 March 2014 by jrobes

Man muss vielleicht anmerken, dass Jane Hart die Rolle des “Guides in a Learning Flow” schon mehrmals beschrieben hat. Bei diesen Gelegenheiten sprach sie von der “learning concierge” und vom “enterprise learning community manager”. Jetzt also ein neues Konzept, dass man auch gleich bei der Autorin buchen kann. Die Skills des “Learning Flow Guides” sind trotzdem einen Blick wert.
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 7. März 2014

Popularity: 11% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Digital Badges Need Mass to Matter

Posted on 06 March 2014 by jrobes

Ich hätte mir ja gewünscht, der diesjährige Horizon Report hätte nicht “Games & Gamification” auf seine Liste gesetzt, sondern etwas Konkreteres wie z.B. “Open Badges”. Frank Catalano stellt in diesem Artikel noch einmal die Idee der “micro-credentials” und die vielfältigen, aktuellen Bemühungen auf diesem Feld vor. Er weist aber zugleich auf die Gefahr hin, dass “open badges” schnell beliebig werden können, wenn sie z.B. nur Teilnehmern ihren Lernfortschritt dokumentieren wollen. Wenn sie also nur als spielerische Elemente (”gamification”) innerhalb eines Kurses oder einer Plattform eingesetzt werden.

“An Open Badge, by itself, means nothing. It’s simply a convenient, digital way to represent and display something that’s been awarded or earned. I could use a badge issuing platform today (including a Mozilla partner’s forthcoming Badge Maker) to give you a badge for being an attentive column reader who made it to the eleventh paragraph.

This might make you and me both feel good (well, me, anyway). But I contend it squanders the potential of Open Badges. Because badges, to truly take off and make the best use of their portable, verifiable and stackable qualities, need to be valuable to a third party. They need mass.”
Frank Catalano, edSurge, 25. Februar 2014

Popularity: 11% [?]

Comments (1)

Tags: , , ,

Wohin die Reise geht: vernetztes, selbstorganisiertes und personalisiertes Lernen in der Cloud

Posted on 04 March 2014 by jrobes

Mit Thomas Jenewein (SAP) führe ich gerade eine kleine, offene Webinar-Reihe durch. Dabei streifen wir verschiedene Bildungsthemen, beginnen mit dem Lernen in der Cloud und einigen Trends im Online-Lernen (davon handeln die untenstehenden Folien) und werden noch zwei weitere Sessions zu den Stichworten “E-Learning Design” und “Performance Support” durchführen. Wer Lust hat, meldet sich an, notiert sich seine Fragen zum Thema und schaut vorbei.
SAP, Espresso-Webseminare, 28. Februar 2014

Popularity: 11% [?]

Comments (5)

Learning Technologies 2014

Posted on 27 February 2014 by jrobes

Eine Woche vor der LEARNTEC in Karlsruhe findet in der Regel die Learning Technologies in London statt. Größer, lauter, internationaler. Und besser aufbereitet: Denn viele Vorträge und Slides stehen bereits online zur Verfügung - von Marc Prensky, Steve Wheeler, Doug Belshaw, Jane Bozarth, Jane Hart, Clive Shepherd, Harold Jarche, Donald Clark bis Nigel Paine, um nur einige der Namen zu erwähnen, die ich auch an dieser Stelle regelmäßig verlinke.

Wer das Angebot der Veranstaltung weiter aufbereitet haben möchte, liest vielleicht folgende “Eight key trends for learning and development”: von “Learning Science” bis “Generation C”.
Learning Technologies 2014, 29./ 30. Januar 2014

lt_201402.jpg

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Online-Lernen für die eigenen Talente: Massive, open, mobile, social

Posted on 20 February 2014 by jrobes

Der Titel stammt, soweit ich mich erinnern kann, nicht von mir und trifft nicht den Kern des Artikels, den ich kürzlich für das Fachmagazin HR Performance geschrieben habe. Denn eigentlich führe ich aus, was ich im November auf dem Mobile Learning Day in Hagen begonnen habe: Nicht nur Trends im Online-Lernen aufzuzählen, sondern lieber exemplarisch auf einige wichtige Ressourcen für Trends hinzuweisen. Konkret: “Der folgende Beitrag zeigt vier unterschiedliche Quellen für Trends im Lehren und Lernen auf, die es ermöglichen, sich auf die schnellen Veränderungen auf diesem Gebiet vorzubereiten.” Die Quellen sind: der Horizon Report, das MMB Learning Delphi, Jane Harts “Top 100 Tools for Learning” und Josh Bersin/ Bersin by Deloitte.
Jochen Robes, HR Performance Sonderheft Talentmanagement 2014, S. 12-15 (pdf)

Popularity: 13% [?]

Comments (2)

Tags:

Wohin die Reise geht: vernetztes, selbstorganisiertes und personalisiertes Lernen in der Cloud

Posted on 14 February 2014 by jrobes

Eine kurze Ankündigung eines Webinars, das ich am 26. Februar (14:00 - 14:40 Uhr) zusammen mit Thomas Jenewein, Learning Principal, SAP Education, durchführe. Bei Interesse einfach dem Link folgen:

“Massive Open Online Courses, kurz MOOCs, sind gerade das Thema. Tausende von Teilnehmern melden sich online für Kurse an, greifen auf Lernressourcen zu und vernetzen sich miteinander. Doch MOOCs sind nur ein Stichwort in der Diskussion um die Zukunft des Lernens. Der Bildungsexperte Dr. Jochen Robes (Weiterbildungsblog) stellt Ihnen in diesem Webinar diesen und weitere Trends im cloud-basierten Lernen vor. Anschließend werden entlang der vorgestellten Trends Erfahrungen aus dem SAP Umfeld - incl. neuster Produkte - erläutert.”
SAP, Espresso - Webseminare, 26. Februar 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

eLearning Trends That Will Fizzle, Sizzle, or Simmer in 2014

Posted on 13 February 2014 by jrobes

Ein Nachzügler, was Vorhersagen für das laufende Jahr betrifft, aber Sharon Boller setzt in ihrer Aufzählung einige Fragezeichen, die lesenswert sind. Die Trends, die “sizzlen” (knistern, zischen), die “truly taking off inside organizations”, sind: “experience API”, “gamification/ learning games”, “storytelling in training”, “agile development” und “visuals and grphics”. Und “fizzlen”, also im Sande verlaufen, werden aus ihrer Sicht: “twitter-style tools for ’social learning’”, “mLearning” und “virtual world”. Natürlich mit Einschränkungen und Klammern, die sie in ihrem Beitrag erklärt.
Sharon Boller, Bottom-Line Performance, 4. Februar 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (3)

8 Education Tools That Are Going Away

Posted on 11 February 2014 by jrobes

Natürlich wird es wahrscheinlich nicht so weit kommen. Aber die Botschaft lautet: Bereitet Euch auf Veränderungen vor! Wobei sich der Appell vor allem an die Lehrenden und Bildungsexperten richtet: “The underlying theme can’t be ignored: A 21st Century learner requires technologic proficiency.”

Die “Tools”, von denen man sich verabschieden sollte: Books, Pencils, Chalkboard, Teaching from the Front of the Class, Technology-free Class, Memorizing, Teacher as expert (wo das achte Tool geblieben ist, weiß ich auch nicht …).
Jacqui Murray, 21st Century Fluency Project, 9. Februar 2014

Popularity: 8% [?]

Comments (0)

It’s Here! The NMC Horizon Report > 2014 Higher Education Edition

Posted on 06 February 2014 by jrobes

horizon-report_201402.jpgDie wichtigsten Ergebnisse des diesjährigen Horizon Reports liegen zwar schon seit einigen Tagen bzw. Wochen vor, aber am 3. Februar wurden sie jetzt offiziell verkündet. Kurz zum Rahmen: Es ist die elfte Auflage dieses Forschungsprojekts, das gemeinsam vom New Media Consortium (NMC) und der EDUCAUSE Learning Initiative (ELI) getragen wird. Und auch in dieser Auflage ging es darum, “to identify and describe emerging technologies likely to have an impact on learning, teaching, and creative inquiry in education”.

Der Report selbst ist etwas umfassender und ausführlicher geworden, denn “gleichberechtigt” neben der Beschreibung der sechs identifizierten Technologien steht jetzt die der Trends und Herausforderungen, in die sie eingebettet sind. Wie immer sind es zwei Technologien, die für drei unterschiedliche Zeithorizonte genannt werden, in denen sie sich, so die Prognose, durchsetzen werden:

- ein Jahr oder weniger (”time to adoption”): Flipped Classroom; Learning Analytics
- zwei bis drei Jahre: 3D Printing; Games and Gamification
- vier bis fünf Jahre: Quantified Self; Virtual Assistants

MOOCs, so darf man diese Aufzählung wohl lesen, sind heute Mainstream. Drei weitere Trends waren auch schon im letzten Jahr vertreten, wobei Learning Analytics und 3D Printing ein Zeitfenster gutgemacht haben. Aus meiner Sicht hätte es den Flipped Classroom nicht unbedingt gebraucht, weil er als Bildungstechnologie wenig spektakulär ist; und anstelle von Games and Gamification hätte ich lieber etwas konkreter von Open Badges gesprochen. Aber da sind wir schon mitten drin in der Diskussion … Wie immer noch der Hinweis, dass der Report eine Fülle weiterer Links und Ressourcen enthält und dass das Multimedia Kontor Hamburg sicher wieder in Kürze mit der deutschen Übersetzung aufwarten wird.
The New Media Consortium, 28. Januar 2014 

Popularity: 9% [?]

Comments (0)

Flipped Learning: Maximizing Face Time

Posted on 05 February 2014 by jrobes

Im aktuellen Horizon Report, der am Montag offiziell vorgestellt wurde, steht der Flipped Classroom an zentraler Stelle (”Time-to-Adoption Horizon: One Year or Less”). Höchste Zeit also, auch in Corporate Training für die Methode zu werben. Im Artikel heißt es: “The most critical question when using the flipped learning model is “What is the best use of face-to-face class time?” Kurze Beispiele versuchen zu erläutern, wie die Umsetzung aussehen könnte. Eine Konsequenz der Methode: “However, the role of the trainer changes from that of a presenter of content to a coach who is developing the talents of her pupils.” Und die Gratwanderung aus meiner Sicht: zu verhindern, dass aus “flipped learning” nicht einfach eine Einführung von videobasierten Online-Materialien wird.
Jon Bergmann und Aaron Sams, T + D magazine, 8. Februar 2014

Popularity: 8% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

13:14:02

13:30:41

IMG_1124

IMG_1117

IMG_1146

IMG_1120

IMG_1130

kienbaum_dankt

See all photos