Archive | Trends in der Weiterbildung

Tags:

The case for Guided Social Learning Experience Design

Posted on 30 July 2014 by jrobes

Jane Hart geht auf die Schwierigkeit ein, Social Learning in Unternehmen einzuführen und zu unterstützen. Denn es geschieht, so die Beobachtung, nicht einfach so; es braucht ein gemeinsames Thema oder Projekt, an dem Mitarbeiter oder Teams arbeiten. Dafür schlägt sie L&D einen “semi-structured way” vor, den fünf Merkmale kennzeichnen. Zwei davon möchte ich hier kurz festhalten:

“1. scaffolding a learning framework where both planned and serendipitous learning can take place through the sharing of ideas and knowledge – rather than “packaging” up a comprehensive, “all-singing, all-dancing” learning solution

3. supporting the activities with content (both expert- and user-generated) – rather than the content being the focus and driving force”.

Jane Hart, Learning in the Modern Social Workplace, 29. Juli 2014

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags:

The Knowledge Management Genius of Amazon.com

Posted on 29 July 2014 by jrobes

Amazon als Modell? Ich glaube, Amazon lebt heute vor allem als Marke, der man vertraut (Sicherheit, Zuverlässigkeit, Service), und von dem Umstand, dass man bei Amazon inzwischen fast alles findet. Einige der Punkte, die Marc Rosenberg als “advanced knowledge-management (KM) techniques” aufzählt, sehe ich zum Teil zwiespältig, wie z.B. eine “almost magical personalization”. Trotzdem setzt Amazon Maßstäbe, an denen sich auch Lernumgebungen orientieren können. Marc Rosenberg zählt auf:

- One portal, one interface
- Consistent presentation
- Modular content
- Distributed upstream content creation
- Almost magical personalization
- Crowdsourcing
- Insanely easy and consistent transactions
- Subscriptions, alerts, and reminders
- Feedback
- Reduced servicing
- Performance-centered
- Great online help
- Mobility
Marc Rosenberg, Learning Solutions Magazine, 29. Juli 2014

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Making Learning Personal!

Posted on 24 July 2014 by jrobes

Man könnte jetzt erst einmal etwas über die Schlagzeile philosophieren. Aber das überspringe ich hier. Elliott Masie schreibt jedenfalls “personalization” jedem Programmmanager und Bildungsexperten ins Stammbuch. Und dabei geht es heute um mehr als um Wahlmöglichkeiten. Es geht um intelligente Systeme, die diese Wahlmöglichkeiten permanent anpassen, verändern und optimieren. Oder, etwas systematischer:

“Learning personalization will require newer layers of technology, newer design models and even new language for learners and managers to communicate their preferences. We have found it helpful to look at learning personalization through a four-tiered model: Chosen by my preferences; driven by big and small data; shaped by social collaboration; and designed by the organization.”
Elliott Masie, CLO Magazine, 21. Juli 2014 (via Learning 2014 Blog)

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags:

A New Way Of Working And Learning: Adidas Style

Posted on 21 July 2014 by jrobes

Eigentlich sollte in diesen Tagen der Launch des neuen adidas Learning Campus stattfinden. Jeanne Meister nimmt das Ereignis jedenfalls zum Anlass, um für den “New Way of Learning” von adidas zu werben. Dabei gibt sie Unternehmen, die dem Vorbild von adidas folgen wollen, fünf Prinzipien mit auf den Weg:
1. Be Bold.
2. Communicate the vision.
3. Use innovative marketing that appeals to Millennials.
4. Think broadly about how to bring a new way of learning and working to life.
5. Use the retail “Pop-Up” metaphor to deliver learning.

“In the case of Adidas, the decision to re-imagine learning took advantage of several mega trends in the workplace. Those included, the move toward using social media inside the organization, as well as the recognition that learning must be fun, engaging and hip. Most importantly, they included the move toward envisioning learning blended seamlessly with working.”
Jeanne Meister, Forbes, 21. Juli 2014

Nachtrag (22.07.2014): Simon Dückert weist in seinem Kommentar darauf hin, dass der adidas Group Learning Campus inzwischen gestartet ist. Hier noch einmal der Link (”Smarten up the people”).

learningcampus_201407.jpg

adidas Learning Campus

Popularity: 14% [?]

Comments (2)

Tags:

My Top Tools 2014

Posted on 18 July 2014 by jrobes

Jane Hart sammelt wieder Stimmen für ihre “Top 100 Tools for Learning 2014″. Bis zum 21. September kann jeder ein Votum abgeben. Stephen Downes und Harold Jarche haben es bereits getan. Mein erster Link geht zu Stephen, weil er Outlook (1.) und PowerPoint (3.) auf die vordersten Plätze setzt. Das deckt sich mit meinem Alltag. Zu PowerPoint schreibt er: “Nothing really does the same work for me as a multimedia presentation tool. I do a lot of my original thinking while creating PowerPoint slides and of course it’s an important part of my presentation routine” Genau.

Harold Jarche hat jedes Tool, das er aufzählt, mit seinem PKM-Modell (Seek > Sense > Share) verknüpft. Eine gute Idee! Ich werde in den nächsten Tagen mal meine eigene Liste zusammenstellen. Sie wird aber diesen Aufstellungen sehr ähnlich werden.
Stephen Downes, Half an Hour, 17. Juli 2014
Harold Jarche, Blog, 17. Juli 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

The Maker Movement. Implications of new digital gadgets, fabrication tools and spaces for creative learning and teaching

Posted on 11 July 2014 by jrobes

“The Maker Movement” ist ein noch junges Phänomen und hat es erst in den letzten zwölf Monaten in den einen oder anderen Trendbericht der Bildung bzw. Weiterbildung geschafft. Um so wichtiger dieser Überblick, in dem die Autoren Begriff und Bewegung einführen, auf prominente Initiativen hinweisen wie Fablabs, Maker Faires, Makerspaces, Hackerspaces und Do-it-yourself (DIY) und diese mit jüngsten technischen Entwicklungen wie den 3D Printer verbinden. Irgendwo ist es natürlich das uralte “learning by doing”, das hier winkt. Auf der anderen Seite steht in den geschilderten Beispielen das Kreative und Experimentelle im Vordergrund, weniger das Erreichen eines definierten Lernziels. Wie heißt es so schön in der Einleitung:

“Besides its creative and technological impacts, learning by making is an important component of problem-solving and relating educational content to the real world. Besides this, digital tools for making are not expensive, for example apps for mobile devices or rents for 3D printer (compared with desktops in 1:1 settings). The Maker Movement is seen as an inspiring and creative way to deal with our world, it is aware of ecological challenges and of course, and it is able to develop technological interest and competences casually.”
Sandra Schön, Martin Ebner und Swapna Kumar, eLearning Papers, Nr. 39, 1. Juli 2014

maker_201407.jpg

Popularity: 12% [?]

Comments (3)

Tags: ,

I was wrong

Posted on 09 July 2014 by jrobes

“I’ve made statements late last year to the effect that “corporate MOOCs will be the big trend in 2014″. I was wrong.” Schreibt George Siemens und bezieht sich auf eine offene Online-Konferenz zum Thema “Corporate MOOCs”, die er kürzlich mitorganisiert hat und die seine Erwartungen nicht erfüllte. Nur wenige, meist stille Teilnehmer. Aber an den Präsentationen soll es nicht gelegen haben, meint George Siemens und verlinkt auf die Aufzeichnungen (u.a. SAP, Google, World Bank). Und er fasst einige Eindrücke der Konferenz zusammen:

“- Corporate MOOC completion rates are in the 70-80% range
- Coursera is heavily focused on providing branded “turn key” content for corporation training
- Systems like WorldBank are developing MOOCs as an integrated part of their overall online or digital learning strategy
- Several corporations, notably Google and SAP, are deep in the rabbit hole of MOOCs already and are reporting position experiences for both employees and customers who have taken their courses
- Consulting services such as Parthenon are deeply engaged in MOOCs and helping organizations plan for and deploy them.
- The costs of MOOCs are significant in terms of capital and time and effort of people. It’s not as simple a process as many assume when they start.
- Military organizations are exploring MOOCs and alternative teaching/learning approaches and are reporting promising early results. But we can’t tell you everything. It will be declassified in 2050.
- Organizations are primarily using MOOCs for internal learning, marketing, connecting with customers, and “teaching” suppliers.”

George Siemens, elearnspace, 8. Juli 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: ,

At a Tipping Point: Education, Learning and Libraries

Posted on 01 July 2014 by jrobes

oclc_201407.jpgDas Online Computer Library Center (OCLC), ein weltweit tätiger Dienstleister für Bibliotheken aller Art, verschickt eigentlich immer die gleiche Nachricht, aber in unterschiedlichen Verpackungen. Die Nachricht: Das Internet verändert unsere Nutzungsgewohnheiten radikal und Bibliotheken als Orte, die Informationsservices bieten, sind davon unmittelbar betroffen. In diesem sehr schönen, sehr lesefreundlichen Report (118 Seiten) wird aufgezeigt, dass Bildung an einen “tipping point” (Malcolm Gladwell) gelangt ist. Die breite Akzeptanz des Online-Lernens und die Wellen, die MOOCs schlagen, sprechen eine klare Sprache, so die OCLC-Autoren. Bibliotheken haben einen guten Brand, der aber immer noch an Bücher gekoppelt ist. Das muss sich ändern. Leider ist der Report auch sehr zahlengetrieben und die Fotos weichgespült, aber ein Blick lohnt sich.
Online Computer Library Center (OCLC), 25. Juni 2014

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Wearable Learning: the next big thing!

Posted on 27 June 2014 by jrobes

Das Google Glass Explorer Program ist in UK angekommen, und Jane Hart macht sich gleich Gedanken über den Eintritt in das “post-mobile age”, über die Nutzung von Wearables (Google Glass, smart watches, jewellery, etc.), über Privatsphäre, Sicherheit und Lernen:

“In terms of learning, the future use of wearables will not be about trying to shrink content to fit onto these devices – as we have seen happen with mLearning, but to think differently about how we can support learning and performance support through these devices. But one thing is for certain, as Jeanne Meister points out in Forbes:
Social learning and mobile learning on your tablet or SmartPhone will seem so yesterday!”

Jane Hart, Learning in the Modern Workplace, 26. Juni 2014

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags:

20 small changes to modernise the workplace learning experience (slideset)

Posted on 20 June 2014 by jrobes

Eine Fingerübung von Jane Hart. Und längere Aufzählungen haben ja den Vorteil, dass man sich über Gruppierungen und Überschneidungen nicht so viele Gedanken machen muss. Also geht es von 1. “Don’t require people to turn off their laptops and devices in training” bis 20. “Stop referring to staff as “learners”.
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 20. Juni 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: ,

#nanodegree #badges #lifelong learning thoughts

Posted on 18 June 2014 by jrobes

Vor einigen Tagen hat Udacity, einer der großen MOOC-Anbieter (der ja inzwischen auf den Begriff “MOOC” verzichtet!), sein Konzept der “nanodegrees” vorgestellt: kurze, kompakte, job-bezogene Trainingskurse, für die man Abschlüsse erhält, die irgendwo zwischen Zertifikaten und Open Badges angesiedelt sind, “nanodegrees” eben. Abgesehen davon, dass Udacity damit seinen Fokus auf Corporate Learning bzw. Training unterstreicht, erschließt sich mir das Geheimnis dieser wohlklingenden Abschlüsse noch nicht. Wahrscheinlich geht es vor allem darum, hier einen Begriff zu setzen. Weitere Überlegungen finden sich bei Inge de Waard, die das Pro und Kontra dieses Konzepts ausführlich beleuchtet.
Inge de Waard, @Ignatia Webs, 18. Juni 2014

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Zukunft von E-Learning

Posted on 17 June 2014 by jrobes

Hinter dem schlichten Titel steht ein Interview, das Peter Baumgartner (Donau-Universität Krems) kürzlich lecturio gegeben hat. Es geht ums Bloggen und um E-Learning. Gefragt, ob er auf seinen einzelnen beruflichen Stationen Unterschiede im Einsatz von E-Learning beobachten konnte, antwortet Peter Baumgartner mit dem interessanten Hinweis auf zwei Strategien:

  • “E-Learning als Mittel der Organisationsentwicklung und als Verwaltungsinstrument: Das ist die äußere Seite von E-Learning, die sich auf strukturelle Prozesse der Lernorganisation bezieht.
  • E-Learning als hochschuldidaktischen Instrument zur Verbesserung der Lernergebnisse: Das ist die innere Seite von E-Learning, die sich auf strukturelle Prozesse der Kompetenzentwicklung bezieht.”

Peter Baumgartner, Gedankensplitter, 16. Juni 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: ,

4 Models of Social Workplace Learning

Posted on 13 June 2014 by jrobes

Jane Hart nimmt einen (neuen) Anlauf, um Social Learning in die Architektur und auf die Agenda moderner Unternehmen und Organisationen zu bringen. Die Perspektiven, die sie dabei unterscheidet, zeigen, dass man sich von verschiedenen Seiten dem Thema nähern kann. Konkret:
1. Directed Social Learning Model
2. Guided Social Learning Model
3. Continuous Social Learning Model
4. Independent Social Learning Model
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 12. Juni 2014

hart_201406.jpg

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags:

7 Things You Should Know About Design Thinking

Posted on 13 June 2014 by jrobes

Wer heute einen Raum betritt, in dem eine bunte Ansammlung von Werkzeugen, also Papiere, Scheren, Stifte, Kleber und anderes, auf ihren Einsatz wartet, hat es wahrscheinlich mit Design Thinking zu tun. Zumindest mit einer Variante dieser Methode. Sie entwickelt sich gerade zu so etwas wie einer Allzweckwaffe für Abstimmungs-, Problemlösungs- oder Ideenfindungsprozesse. Von daher ist diese Handreichung ganz sinnvoll, wenn auch sicher nur ein Anfang.

“Design thinking is a structured approach for human- centered, creative problem solving … with a strong focus on the needs of the people who will use the solution. … The process is supported by a philosophy of doing rather than just thinking and discussing, relying heavily on rapid prototyping followed by testing to ensure fast turnaround of a functional product or process.”
EDUCAUSE Learning Initiative (ELI), 3. Juni 2014

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Gamification – Hintergründe & Andwendungsbeispiele bei SAP

Posted on 30 May 2014 by jrobes

Leider fehlt das gesprochene Wort, um die verschiedenen Beispiele besser einordnen zu können. Denn im zweiten Teil dieser Präsentation zeigt Thomas Jenewein (SAP), was heute bereits praktiziert wird, um Mitarbeiter bzw. Lerner mit Hilfe spielerischer Elemente zu motivieren: von einem 8-wöchigen Online-Training in einer gamifizierten Umgebung bis zu Badges als Bausteine des SAP Social Networks.
Thomas Jenewein, SAP Learn, 16. Mai 2014

Gamification – Hintergründe & Andwendungsbeispiele bei SAP from SAP Learn

Popularity: 12% [?]

Comments (1)

Tags:

What Would Socrates Think About MOOCs?

Posted on 21 May 2014 by jrobes

Sokrates ist natürlich nur der Einstieg. Denn es geht um die Vorbehalte, die die Verteidiger einer jeweils aktuell geltenden Bildungsidee gegenüber neuen Technologien und Medien hervorbringen, bevor die Zeit sie schließlich überholt. Und natürlich auch ein bisschen um das ideale pädagogische Zwiegespräch zwischen Lehrer und Schüler, das jede Technologie unterbricht. Dann landet der Autor bei MOOCs und konstatiert, dass sie ihr Potenzial noch lange nicht ausgereizt haben. Dann das liegt in zwei Dingen, die man kurz mit “Learning Communities” und “Learning Analytics” beschreiben kann:

“First, because modern information technology allows for unprecedented interactivity and inter-personal connection, the formation of communities of learners on a global scale. Second, because the ability of computers to process information means that we can, for the first time, replicate and improve upon fundamental processes of learning.”
Kevin Carey, Slate, 2 Mai 2014

Popularity: 11% [?]

Comments (0)

Tags:

Wenn der digitale Lernassistent Sie an die Hand nimmt

Posted on 14 May 2014 by jrobes

Systeme, die sich an die Lernbedürfnisse und Lernstile der Lernenden anpassen, werden als „Adaptive Lernsysteme“, „Tutorielle Assistive Systeme“ oder „Intelligent Tutoring Systems (ITS)“ bezeichnet. Lutz Goertz (MMB - Institut für Medien- und Kompetenzforschung) versucht sich hier an ein Feld heranzutasten, dass, wie er selbst schreibt, noch “in den Kinderschuhen” steckt. Diese Systeme bieten das Bindeglied zwischen Learning Analytics, der Auswertung der Daten, die in netzgestützten Lernprozessen anfallen, und der Personalisierung des Lernens, die heute gerne als strategische Bildungsvision gehandelt wird.

Der Artikel umfasst eine Erläuterung des Themas, die Ergebnisse einer MMB-Befragung unter deutschen E-Learning-Anbietern,  sechs Thesen zum zukünftigen Lernen mit intelligenten tutoriellen Systemen sowie eine Liste mit Anbietern entsprechender Lösungen. Da die Frage, wo genau eigentlich ein “intelligentes tutorielles System” beginnt, von den Praktikern naturgemäß anders als von den akademischen Experten beantwortet wird, hätte eine kurze Case Study dem Artikel gutgetan.

Das Fazit: “Von den angeschriebenen 250 Unternehmen haben sich 51 an der Online-Befragung beteiligt. 24 Unternehmen gaben an, dass sie bereits adaptive Lernsysteme anbieten, weitere 14 planen dies in absehbarer Zeit […].
Die Antworten der E-Learning-Dienstleister belegen, dass das Thema „Adaptive Learning“ in der E-Learning-Wirtschaft schon jetzt eine größere Rolle spielt und in den kommenden Jahren weitere assistive Angebote auf den Markt kommen werden.”

MMB - Institut für Medien- und Kompetenzforschung, MMB-Trendmonitor I/2014 (pdf)

PS: Hier noch einmal der “Knowledge Navigator” von Apple aus dem Jahr 1987. Eine Benchmark?

Popularity: 15% [?]

Comments (2)

Tags: ,

Small changes to make a big difference and modernise workplace learning

Posted on 08 May 2014 by jrobes

Zwischen den Angeboten der Bildungsabteilungen und den Bedürfnissen und Routinen vieler Lerner klafft eine Lücke, so Jane Hart. Mehr und mehr assoziieren wir Lernen mit Faktoren wie: “autonomy”, “small & short”, “continuous”, “on demand”, “social” und “anywhere, anytime, on any device”. Für Jane Hart führt die Auseinandersetzung mit diesen Faktoren zu zwei zentralen Fragen:

“- how do we provide the things people need to know and be able to do in their jobs - but use more modern approaches to do so, and
- how do we enable independent approaches to personal and team learning to enhance work - bearing in mind that in this fast-moving world we can’t provide everything, everybody needs.”

Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 28. April 2014

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Game On: A Primer on Gamification for Managers

Posted on 05 May 2014 by jrobes

“Games” und “gamification” setzen sich fest. Nicht nur in Lernprozessen, so der Tenor des Artikels, sondern überall, am Arbeitsplatz und in immer mehr Systemen und Prozessen. Es geht um Engagement und Motivation und zuletzt natürlich um Leistung und Performance. Vorgestellt werden die Expertin Jane McGonigal, der SIMPLE-Approach und weitere Links zur Vertiefung des Themas. Und eine kleine Aufmunterung findet sich auch:

“Perhaps before 2020 gamification proficiency will be a required competency for managers in most organizations.”
David Zinger, T+D Magazine, 8. Mai 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (1)

Tags:

Subscription Learning

Posted on 30 April 2014 by jrobes

Die Idee ist nicht neu, wird aber leider viel zu selten umgesetzt. Jetzt hat sich Will Thalheimer, ein bekannter amerikanischer E-Learning- und Bildungsexperte, ihrer angenommen. Mit einem neuen Begriff, einer eigenen Webseite, Newsletter und Blog. Hier seine Definition von “subscription learning”:

“Subscription learning, as its name implies, provides an intermittent stream of learning-related interactions to those who are subscribed. These learning-related interactions–called “nuggets”–can involve a great variety of learning-related events, including content presentation, diagnostics, scenario-based questions, job aids, reflection questions, assignments, discussions, etc.”

Vorteile und Möglichkeiten von “subscription learning” stellt Will Thalheimer hier vor. Eine interessante Idee - als Variante zu traditionellen Web-based Trainings oder als Erweiterung klassischer Kursangebote. By the way, ich erhalte schon seit Jahren jeden Morgen via Email “One Word a Day”, einen nicht-alltäglichen englischen Begriff, zu dem ich die richtige Definition wählen muss (= subscription learning).
Will Thalheimer, April 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:30:41

IMG_1158

See all photos