Featured Articles

Lernen in der Cloud

Artikel (SAP Community Network) und Präsentationen (Frühjahr 2014)

Continue Reading

Featured Articles

Mehr als Blended Learning!

Interview, erschienen in Weiterbildung (2/2014)

Continue Reading

Featured Articles

Twittern für die Bildung

Erschienen in W&B - Wirtschaft und Beruf (05/2013)

Continue Reading

Featured Articles

Positionspapier Lernen 2.0

Erschienen im Rahmen des Management 2.0-MOOCs, September 2013

Continue Reading

Featured Articles

Unkonferenzen, Cafés und Camps

Erschienen in W&B - Wirtschaft und Beruf (02/2013)

Continue Reading

Trends in der Weiterbildung

Certifying Skills and Knowledge: Four Scenarios on the Future of Credentials

Posted on 26 May 2015

swanson2_2015051.jpgEine lesenswerte Studie (17 S.), die nach der Zukunft von Abschlüssen fragt und uns vier Szenarien zur Auswahl anbietet (wobei der Autor die letzte Option ausdrücklich als “wild card” apostrophiert). Die Leitfragen lauten: Was passiert, wenn Lernprozesse und die Anerkennung von Kompetenzen nicht mehr in einer Hand liegen? Wie spielen sich Bildungssysteme und Arbeitsmärkte aufeinander ein? Was bedeutet es, wenn immer mehr Lernprozesse im Netz stattfinden und damit “trackable” sind?

Die Ausgangslage: “With education becoming increasingly learner-centered, assessment is likely to become increasingly focused on mastery instead of time, with new uses of both formative and summative assessments to inform learning.” Einige der Stichworte, die in den Szenarien aufgegriffen werden: “micro-credentials”, “nanodegrees”, “digital badges”, “learning record stores” und “competency-based assessments”. Die Titel der vier Szenarien:

- “A baseline future, “All Roads Lead to Rome,” …
- An alternative future, “The Dam Breaks,” …
- A second alternative future, “Every Experience a Credential,” …
- A wild card scenario, “My Mind Mapped,” …”

Jason Swanson, Knowledge Works, 23. April 2015

Popularity: 1% [?]

Comments (0)

HR Management

Lernkultur als Organisationsentwicklungsthema?

Posted on 26 May 2015

Ein schwieriges Thema: die “Lernkultur“ in der Organisation verankern. Denn die Stichworte wie “workplace learning”, “social learning” oder “working out loud” legen es natürlich nahe, direkt die Kultur eines Unternehmens oder einer Organisation zu verhandeln. Gleichwohl wollen und sollen Führungskräfte und Mitarbeiter natürlich wissen, wie sich Kompetenzentwicklung und Lernen verändern, wohin sie “verschwinden”, wenn sie mal aus dem Seminarraum raus sind. Vor diesem Hintergrund stellt Tanja Fandel-Meyer drei Varianten, “wie das Lernkulturthema in den Organisationen ihren Platz finden könnte”, zur Diskussion: “Boxenstopps”, “Culture Agents” und “Führungskräfte als Kulturträger”.
Tanja Fandel-Meyer, scil-Blog, 25. Mai 2015

Popularity: 1% [?]

Comments (0)

Knowledge Worker Productivity

Working Out Loud 101 | Some Thoughts

Posted on 26 May 2015

Sahana Chattopadhyay stellt noch einmal die Idee von WOL vor und beschreibt sie sehr schön “as a practice that is fundamental to social and collaborative learning”. Sie gibt kurze Antworten auf Fragen wie “What do I share?”, “How do I share?”, “When would I do this?” und verweist auf weitere Konzepthilfen, z.B. von Dion Hinchcliffe und vor allem John Stepper. Von letzterem stammt auch diese Definition:

“Working Out Loud starts with making your work visible in such a way that it might help others. When you do that - when you work in a more open, connected way - you can build a purposeful network that makes you more effective and provides access to more opportunities.”
Sahana Chattopadhyay, ID and Other Reflections, 22. Mai 2015

Popularity: 1% [?]

Comments (0)

Trends in der Weiterbildung

Horizon Report 2015 auf Deutsch erschienen

Posted on 22 May 2015

mmkh_201505b.jpgDas Multimedia Kontor Hamburg (MMKH) berichtet, dass die deutsche Übersetzung des Horizon Reports online zur Verfügung steht. Seit 2009 haben die Hamburger diese Aufgabe übernommen und damit sicher keine leichte Übung, wenn man bedenkt, dass der Report in den letzten Jahren durch die Beschreibung von Herausforderungen und Schlüsseltrends umfangreicher geworden und nach wie vor mit unzähligen neuen technologischen Begriffen gespickt ist.

Zur Erinnerung: Die für die Ausgabe 2015 vom Expertenbeirat ausgewählten sechs Technologietrends sind:
- Zeithorizont ein Jahr oder weniger: Bring Your Own Device (BYOD) und Flipped Classroom
- Zeithorizont zwei bis drei Jahre: Makerspaces und Wearables
- Zeithorizont vier bis fünf Jahre: Adaptive Lerntechnologien und das Internet der Dinge
Multimedia Kontor Hamburg (MMKH), Newsletter, 21. Mai 2015

horizon_201505.jpg

Popularity: 2% [?]

Comments (1)

Open Access/ Open Content, eUniversity

Hamburg Open Online University (HOOU)

Posted on 22 May 2015

Am 20. Mai fand die Auftaktveranstaltung der Hamburg Open Online University (HOOU) statt. Nachdem der Beschluss ja schon länger im Raum steht und auch schon erste Dokumente und Ideenpapiere kursieren, wurde es jetzt noch einmal “offiziell”. Kerstin Mayrberger als wissenschaftliche Leiterin der HOOU stellte das Projekt vor und, was sie sagte und zeigte, steht bereits online. Dabei wird noch einmal deutlich, dass viele Diskussionen, die heute an verschiedenen Stellen intensiv geführt werden, in diesem Projekt zusammenlaufen: von der “Öffnung der Lehre”, über Open Educational Resources (OER) und Open Educational Practices (OEP), bis zur Lernendenorientierung. MOOCs, auch wenn das Stichwort nicht fällt, haben hier sicher Fantasien und Ressourcen freigesetzt. Und auf die Umsetzung der Plattform-Idee darf man sicher gespannt sein.

“Die Hamburg Open Online University (HOOU) steht für die Idee eines hochschulübergreifenden Online-Lernangebots mit akademischem Anspruch für Menschen mit Interesse an akademischer Bildung. Es sollen Lernszenarien ermöglicht werden, in denen neben den eigentlichen Inhalten die Lernenden selbst im Mittelpunkt stehen. Es ist geplant, konsequent freie Lernressourcen (Open Educational Resources, OER) bereit zu stellen und diese in sinnvolle didaktische Konzepte für das gemeinsame Online-Lernen und Blended Learning einzubetten. Für die HOOU wird eigens eine Online-Plattform entwickelt, die entsprechend der inhaltlichen und didaktischen Anforderungen weiter ausgebaut wird.”
Universität Hamburg, Mai 2015

hoou_201505.jpg

Popularity: 3% [?]

Comments (0)

Informelles Lernen, Online-Communities

Community basiertes Lernen zu SAP Produkten – sozial, mobil & spielerisch

Posted on 21 May 2015

SAP Education ist die Schulungsorganisation der SAP. Seit 2014 gehören auch Lern-Communities zu ihrem Portfolio, ein Konzept, das Thomas Jenewein hier kurz vorstellt. “In Lern-Communities - sogenannten “Lernräumen” - können Lerner mit Trainern und anderen Lernen lernen, üben und diskutieren. Diese Lernräume beinhalten neuste Ansätze aus den Bereichen MOOCs, social & mobile Learning sowie Gamification.”

Das Community-Angebot, soweit ich dem Konzept folgen kann, ist fest verwoben mit den formellen Kurs- und Online-Angeboten der SAP Education. Man setzt auf Moderatoren, feste Lernziele, “Missionen”, um Teilnehmer zu motivieren, und ist mit den ersten Rückmeldungen und Ergebnissen ganz zufrieden. Mit Screenshots.
Thomas Jenewein, SAP Community Network, 20. Mai 2015

Popularity: 5% [?]

Comments (0)

eUniversity

Digitalisierung - Problemlöser in der Hochschullehre

Posted on 20 May 2015

Jürgen Handke, Professor am Institut für Anglistik und Amerikanistik der Universität Marburg und Mitstreiter im “Hochschulforum Digitalisierung”, darf hier für eine kleine Videoserie Werbung machen, in der er die Vorteile der Digitalisierung der Lehre vermitteln möchte. Mir hat vor allem der Hinweis auf die “Beweislastumkehr” gefallen:

“Ich hatte gedacht […] , dass mittlerweile eine „Beweislastumkehr” eingetreten sei und die „Digitalisierungsgegner” zeigen müssen, welche Vorteile ein Festhalten an traditionellen Lehr- und Lernmethoden beinhaltet und nicht wir Befürworter ständig auf die Mehrwerte hinweisen müssen.”
Jürgen Handke, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 20. Mai 2015

Popularity: 6% [?]

Comments (0)

eUniversity

Herausforderung E-Assessment: 6 Empfehlungen für digitales Prüfen an der Hochschule

Posted on 19 May 2015

Um ganz vorne zu beginnen: Im Rahmen des Hochschulforum Digitalisierung hat die Themengruppe “Innovationen in Lern- und Prüfungsszenarien” vor einigen Wochen eine Studie “Digitales Prüfen und Bewerten” veröffentlicht. Die Studie versucht, einen strukturierten Überblick über die Vielfalt der digitalisierten und teil-digitalisierten Prüfungsformate zu geben, die in Hochschulen angewandt werden (71 S.). Da das Feld der E-Assessments oft etwas stiefmütterlich behandelt wird, lohnt sich ein Blick in diese Aufstellung. Nun, in einem nächsten Schritt, hat die Themengruppe sechs Handlungsempfehlungen für Hochschulen und Lehrende entwickelt:

“1. Digitale Prüfungsformate als strategische Option annehmen …
2. Infrastruktur für digitales Prüfen schaffen …
3. Frühzeitig alle Akteure bei der Einführung von E-Assessments beteiligen …
4. Regelmäßigen externen und internen Austausch sichern …
5. Fortbildungsangebote für Lehrende bereitstellen …
6. Zusatzaufwände durch Ressourcenverschiebungen auffangen …”
Ralph Müller-Eisel, Blog “Digitalisierung der Bildung” (Bertelsmann Stiftung), 13. Mai 2015

Popularity: 2% [?]

Comments (0)

Mobile learning

Marc My Words: What Exactly Is Mobile Learning?

Posted on 18 May 2015

Der Begriff Mobile Learning “funktioniert” selten. Warum sollte das Lernen mit Hilfe des einen Geräts “mobile” sein, das Lernen mit einem anderen Gerät in der gleichen Situation jedoch nicht? Hier setzt Marc Rosenbergs Kolumne an. Zuerst löst er Mobile Learning von einer bestimmten Technologie. Und dann öffnet er das Feld für eine “mobile strategy”, die auch Performance Support, Knowledge Management und Social Media einschließt. Heraus kommt als Definition: “Mobile Learning is learning - in all forms and formats - that follows you.” Mit Blick auf Märkte, Anbieter und Konferenzen bleibt er an diesem Punkt stehen, obwohl er damit Mobile Learning als Kategorie eigentlich aufgelöst hat.
Marc Rosenberg, Learning Solutions Magazine, 12. Mai 2015 

Popularity: 7% [?]

Comments (1)

Weiterbildung allgemein

The Learner Voice. Part 2

Posted on 15 May 2015

Towards Maturity, die britischen Lernexperten, haben neue Schlüsse aus ihren umfangreichen Umfrageergebnissen gezogen. Dieses Mal haben sie gefragt, wie denn Mitarbeiter heute lernen, und die Ergebnisse auf einzelne Rollen (Line Manager, Salesperson, New Starter) heruntergebrochen. Ganz oben in der Gunst der Lerner stehen “team collaboration” und “manager support”. Aber vielleicht ist ihr abschließender Aufruf das Interessanteste: “Challenge your thinking by conducting your own Learning Landscape Audit”.
Laura Overton, Towards Maturity, 5. Mai 2015

towards_201505b.jpg

Popularity: 9% [?]

Comments (1)

SEE MORE ARTICLES IN THE ARCHIVE

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:14:02

sportograf-43743811

13:30:41

See all photos