Archive | Open Access/ Open Content

Tags:

OER Impact Map

Posted on 10 April 2014 by jrobes

Das Ziel dieses beeindruckenden Projekts ist wie folgt beschrieben: “This website gathers and publishes evidence about the impact of open educational resources (OER). It is maintained by the OER Research Hub project. The purpose is to help people understand the impact of OER.” Was die OER Impact Map genau leistet, hat Martin Weller, Mitglied des OER Research Hub, an anderer Stelle kurz aufgeführt:

“- Look at evidence for any one of our 11 hypotheses (eg. for hypothesis A regarding performance)
- Look at the flow of evidence
- Examine evidence by country
- Filter evidence by sector, polarity, hypothesis, country
- Explore the map for OER policies (a work in progress)”

Martin Weller unterstreicht zugleich die Notwendigkeit, nach zehn Jahre OER stärker darauf zu achten, dass Projekte nicht nur angekündigt und Materialien nicht nur zugänglich gemacht werden, sondern auch ihren Nutzen demonstrieren: “The problem is very few OER papers actually give anything approaching proper evidence or research. Try it yourself, pick a few papers from the knowledge cloud at random. What you get are project reports about releasing OERs, lots of “lessons learned”, a lot of beliefs stated as evidence eg “this will improve retention”, quite a lot of download stats, but very little hard evidence that you could point at and say to someone “this supports (or negates) this hypothesis”.
OER Impact Map, April 2014

Popularity: 6% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The Access Compromise and the 5th R

Posted on 05 March 2014 by jrobes

Das Konzept von Open Educational Resources (OER) ist heute fest mit den “4Rs” verknüpft, wie David Wiley sie beschrieben hat: “reuse, revise, remix, and redistribute”. Zu wenig, meint jetzt David Wiley selbst, weil neuere Geschäftsmodelle der Verleger auf Abonnements setzen und dem Nutzer gar keine Kopie eines Werkes in die Hand geben. Er nennt das einen “attack on personal property” und möchte deshalb die 4Rs um das Attribut “retain” erweitern. Hier das komplette Raster:

“The 5Rs of Openness
- Retain - the right to make, own, and control copies of the content
- Reuse - the right to use the content in a wide range of ways (e.g., in a class, in a study group, on a website, in a video)
- Revise - the right to adapt, adjust, modify, or alter the content itself (e.g., translate the content into another language)
- Remix - the right to combine the original or revised content with other open content to create something new (e.g., incorporate the content into a mashup)
- Redistribute - the right to share copies of the original content, your revisions, or your remixes with others (e.g., give a copy of the content to a friend)”

David Wiley, iterating toward openness, 5. März 2014

Popularity: 10% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

OER - Open Educational Resources

Posted on 19 December 2013 by jrobes

helm_201312.jpgSo richtig vom Fleck kommt das Thema kurz vor Weihnachten auch nicht mehr. Das ist jedenfalls mein Eindruck nach Lektüre der Beiträge, die die aktuelle, 11. Ausgabe des Hamburger eLearning-Magazins (HeLM) zum Titelthema versammelt hat. Ich hätte z.B. mal gerne etwas zur OER-Strategie einer Hamburger Hochschule gelesen. Ist das zu weit hergeholt? Gibt es so etwas nicht? Wie auch immer, stattdessen gibt es Begriffliches (Jöran Muuß-Merholz), ein Plädoyer für eine partizipative Mediendidaktik (Kerstin Mayrberger, Sandra Hofhues), Rechtliches (Till Kreutzer u.a.) sowie eine Reihe von Projektberichten (edutags, COER, OpenLearnWave, L3T u.a.). Immerhin ein guter Überblick.
Hamburger eLearning-Magazin (HeLM), Dezember 2013 (pdf)

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Top Ed-Tech Trends of 2013: The Battle for “Open”

Posted on 17 December 2013 by jrobes

Ein fast melancholischer Artikel von Audrey Watters, nicht zuletzt durch ihre Referenz an Aaron Swartz. Auf der einen Seite sieht auch sie eine unüberschaubare Zahl von Initiativen und Projekten (einige Highlights werden aufgelistet); und auf der anderen Seite hat der Begriff “Open” damit zugleich seinen Kristallisationspunkt verloren. Siehe auch Martin Weller und “The Battle for Open”.
Audrey Watters, Hack Education, 16. Dezember 2013

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags:

The battle for open - a perspective

Posted on 09 December 2013 by jrobes

Openness ist als Thema an den Hochschulen, in Forschung und Lehre, angekommen. Von OER, über Open Access bis zu MOOCs und Open Pedagogy: die Stichworte stehen heute auf der Tagesordnung, und von daher ist Martin Weller geneigt, von einer positiven Entwicklung, ja sogar von “the victory of openness” zu sprechen. Aber er warnt zugleich: Denn jetzt wollen viele, auch aus kommerziellen Interessen, auf den fahrenden Zug springen. Weller, Professor für Educational Technology an der Open University, zieht Parallelen zur ökologischen Bewegung, vom “greenwashing” zum “openwashing”. Seine Schlussfolgerung: “After the initial success of open ness as a general ethos then the question becomes not ‘do you want to be open?’ but rather ‘what type of openness do you want?’” Lesenswert!
Martin Weller, Journal of Interactive Media in Education (JIME), JIME Nottingham OER 2013 special issue, November 2013

Popularity: 10% [?]

Comments (0)

Tags:

Open Educational Resources: Breaking the Lockbox on Education

Posted on 06 December 2013 by jrobes

Open Educational Resources (OER) sollten heute für keinen Bildungsexperten mehr ein Fremdwort sein. Seit über zehn Jahren gibt es Projekte, die sich der OER-Idee verschrieben haben: “educational materials made freely and legally available on the Internet for anyone to reuse, revise, remix and redistribute” (wie es in der Summary heißt). Der “Nachteil” ist die heute fast unüberschaubare Zahl an Studien und Reports zum Thema. Auf dieses White Paper der William and Flora Hewlett Foundation sei verwiesen, weil die Bewegung ohne die Stiftung heute nicht da wäre, wo sie steht.

“By enabling virtually anyone to tap into, translate and tailor educational materials previously reserved only for students at elite universities, OER has the potential to jump start careers and economic development in communities that lag behind. Millions worldwide have already opened this educational lockbox, but if OER is going to democratize learning and transform the classroom and teaching, then it must move from the periphery of education practice to center stage.

The Foundation plans to help pave the way for that transition and this white paper describes how we plan to accomplish that goal.”
Work in Progress/ The Hewlett Foundation Blog, 26. November 2013

Popularity: 10% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Erschienen: “Wie gestalten wir die Zukunft mit Open Access und Open Educational Resources?” (zfhe.at)

Posted on 06 November 2013 by jrobes

Acht Artikel zum Thema umfasst die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE). Im Editorial stecken die Herausgeber das Spielfeld ab: Sie beschreiben kurz, was hinter Open Access und Open Educational Resources steht, warum beide Themen verwandt, aber nicht dasselbe sind, und welche Bedeutung sie in den letzten zehn Jahren für Lehre und Studium an Hochschulen gewonnen haben. Ob jedoch in fünf Jahren Lehrmaterialien, die nicht frei zugänglich sind, “faktisch bedeutungslos sind” (wie eine Gruppe von Experten kürzlich wettete), steht noch zur Diskussion.
Martin Ebner, Sandra Schön, Lambert Heller und Rudolf Mumenthaler (Hrsg.), Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE), Jg.8, Nr.4, November 2013 (via Sandra Schön)

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

European MOOCs Scoreboard

Posted on 22 October 2013 by jrobes

Wie heißt es auf dem Beipackzettel: “The aim of this scoreboard is to highlight the huge potential that European institutions have in the world of MOOCs and to help visualize this potential by compiling the existing European-provided MOOCs and open courses available on different open websites.”

Das Scoreboard ist jedoch nur ein Feature des neuen Portals, “Open Education Europa”, das im September 2013 gestartet wurde. Es will zur “leading online resource for education innovation in Europe ” werden. Ein anspruchsvolles Ziel. Der Aufbau des Portals ist in drei Bereiche gegliedert (”Find”, “Share”, “In-depth”) und MOOCs springen dem Besucher gleich ins Auge. Sicher keine schlechte Entscheidung.
Open Education Europa, Newsletter, 21. Oktober 2013

open_europa_201310.jpg

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags: ,

PB020: Die verbreitetsten Missverständnisse zu freien Lizenzen

Posted on 04 October 2013 by jrobes

Urheberrechte spielen ja auch in der Bildung eine große Rolle. Mit dem leichten und schnellen Zugriff auf Ressourcen im Internet hat das Thema noch einmal an Bedeutung gewonnen. Allerorten Verunsicherung. Nun haben in letzter Zeit die Creative Commons-Lizenzen eine gewisse Bekanntheit und Verbreitung gefunden. Aber auch hier geben sich unzählige Missverständnisse die Hand. Einige sind das Thema eines Podcasts, in dem Paul Klimpel sich im Gespräch mit Jöran Muuß-Merholz vor allem kritisch mit der Einschränkung “nur für nicht-kommerzielle Nutzung” auseinandersetzt, mit der viele Urheber, oft in bester Absicht, ihre Werke kennzeichnen.
Jöran Muuß-Merholz, #PB21 | Web 2.0 in der politischen Bildung, 18. September 2013

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags:

“Das wilde Internet wiederentdecken”

Posted on 18 September 2013 by jrobes

Am Wochenende, genauer: am 14. und 15. September, hat ja in Berlin die OER-Konferenz des Wikimedia Deutschland e.V. stattgefunden. Die Konferenz wirft immer noch Wellen. So hat Karlheinz Pape zum Beispiel nicht nur seine Konferenzeindrücke geschildert, sondern auch dieses Interview mit Phillip Schmidt, Mitarbeiter am MIT Media Lab in Cambridge (USA) und Mitbegründer der Peer 2 Peer University, verlinkt. Für Phillip Schmidt bedeutet offene Bildung und Lernen vor allem “Machen” bzw. “Mit-Machen”. 5:05 Min.
kooperative-berlin, Interview mit Phillip Schmidt, 15. September 2013 (via Vimeo)

“Das wilde Internet wiederentdecken” from kooperative-berlin on Vimeo.

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Was sind Open Educational Resources? und andere häufig gestellte Fragen zu OER

Posted on 02 September 2013 by jrobes

Die deutsche UNESCO-Kommission hat sich des umfassenden OER-Guides von Neil Butcher erinnert und die ersten zwanzig Seiten noch einmal aufgelegt. In deutscher Übersetzung bzw. Bearbeitung. 16 Fragen werden einführend beantwortet, von “1. Was sind Open Educational Resources (OER)?” bis “16. Wie kann ich meine OER mit Anderen teilen?”. Da der deutsche Kontext in dieser Adaption sehr kurz wegkommt, empfehle ich, anschließend den Beitrag von Torsten Larbig zur “deutschen Debatte” noch einmal hervorzuholen.
Deutsche UNESCO-Kommission, August 2013 (pdf)

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Open Educational Resources – OER: Geschichte und Einordnung der deutschen Debatte seit Herbst 2011

Posted on 15 August 2013 by jrobes

Die Diskussion um Open Educational Resources (OER) hat ja in den letzten Jahren hierzulande etwas Fahrt aufgenommen. Torsten Larbig, der sich schon länger aktiv in der OER-Debatte engagiert, nimmt sich hier Zeit und Raum, die Entwicklung nachzuerzählen und einzuordnen. Sein Fazit ist durchaus positiv, wenn er auch gerade auf didaktischer und methodischer Ebene noch großes Potenzial sieht. Denn noch hat aus seiner Sicht das Thema die Lernenden nicht erreicht …

“Was in der Debatte meiner Wahrnehmung nach eine größere Rolle spielen könnte ist die Frage nach den Konsequenzen, die der Offenheitsgedanke für die Weiterentwicklung des individuellen Lernens und auch der Durchlässigkeit in Bezug auf formale Abschlüsse an deutschen Schulen haben kann. - Hier gilt es, sowohl in der Theorie als auch in der Praxis von Didaktik und Methodik noch einmal genau hinzuschauen: Geht es nur um freies Bildungsmaterial (OER) als Material oder auch um die Entwicklung eigener, individuell ausgerichteter Lernumgebungen (Personal Learning Environment PLE), eigener Lernnetzwerke (Personal Learning Network PLN)? Dafür sollten frei lizensierte, plattformunabhänige Möglichkeiten viel stärker in Lehr-Lernprozesse integriert werden und im Rahmen der Entwicklung von OER zu diesen als Teil der Infrastruktur hinzu gezählt werden.”
Torsten Larbig, herrlarbig.de, 13. August 2013

Popularity: 9% [?]

Comments (0)

Innovation, quality and digital resources: the LINQ 2013 conference

Posted on 24 July 2013 by jrobes

Ich glaube, Christian Stracke hatte mir auch einmal eine Einladung zur LINQ 2013 geschickt, die im Mai in Rom stattfand. Doch fehlende Sponsoren und Zeit … Aber ich will nicht klagen. Immerhin hat es Tony Bates aus Kanada über den Teich geschafft, um mit den Referenten und Teilnehmern die Stichworte Innovation, Quality und Open Educational Resources aufzunehmen. Hier ist sein Protokoll inklusive vieler Links. Ich empfehle besonders sein kritisches Fazit.
Tony Bates, e-learning and distant education resources, 20. Juli 2013

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags:

Kostenlose Lernmodule von und für Unternehmen im Internet

Posted on 25 June 2013 by jrobes

Karlheinz Pape hat einige kostenfreie Lernmodule gefunden, die Unternehmen offen ins Netz gestellt haben. So die Krohne Academy etwas über Messtechnik, JUMO über die pH-Messung, Grundfos etwas über Hocheffizienzpumpen. Könnte das nicht ein Modell sein, fragt Karlheinz Pape? Fachinhalte als OER? Ich bin da skeptisch. Da haben MOOCs mehr Potential, es in die Curricula von Unternehmen zu schaffen. Und auch der Austausch der Fachexperten in Communities erscheint mir vielversprechender als eine Open Content-Strategie in diesem Bereich. Aber wer weiß?
Karlheinz Pape, Corporate Learning - Training und Wissensmanagement, 24. Juni 2013

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags: ,

„Es geht um Geschäftsmodelle, die das offene Lernen unterstützen!“

Posted on 21 June 2013 by jrobes

So Michael Kerres, Professor für Mediendidaktik und Wissensmanagement an der Universität Duisburg-Essen. In diesem Interview mit dem Online-Magazin “Bildung + Innovation” plädiert er einmal nicht für weitere offene Bildungsmaterialien, sondern für klarere Strukturen und Modelle, die ihre Nutzung erleichtern. Wie zum Beispiel eine Flatrate für das offene Lernen.

“Meines Erachtens nach geht es hier primär um Geschäftsmodelle, wie Lernmedien verfügbar gemacht werden, und nicht so sehr um neuartige Impulse für die Bildung. Es geht schlicht und einfach darum, wer die Produktion und Bereitstellung der Lernmaterialien bezahlt. Und insofern sehe ich hierin eher eine betriebswirtschaftliche Frage, als dass das Lernen in unserer Bildungslandschaft durch OER maßgeblich beeinflusst werden würde.”
Petra Schraml, Interview mit Michael Kerres,  Bildung + Innovation, 20. Juni 2013

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags:

Interaction Possibilities in MOOCs – How Do They Actually Happen?

Posted on 21 June 2013 by jrobes

Das Ergebnis dieser Studie ist alles andere als überraschend: Die Autoren haben sich 30 populäre MOOCs (xMOOCs) näher angeschaut und festgestellt, dass es nur wenig Austausch zwischen Lehrenden und Studierenden gibt. Das ist für Lernprozesse und Lernerfolge nicht unkritisch, und wer möchte da widersprechen. Schwieriger wird die Lösung dieses Problems, denn im “Geschäftsmodell” der untersuchten MOOCs ist eine intensive Auseinandersetzung zwischen Lehrenden und Studierenden (bei einem Verhältnis von 1:1.000 oder 1:10.000) nicht vorgesehen. Von daher ist diese Studie sicher nur ein Anfang.

“The results of this study show that there is a lot of distinct “student to student” interaction using social networks and other Web 2.0 possibilities but very little “student to instructor” interaction. It is a task of the future to strengthen such interaction in order to optimize the learning outcome and community.”
Hanan Khalil und Martin Ebner, International Conference on Higher Education Development, p. 1-24, Mansoura University, Egypt, 2013 (via e-Learning Blog)

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Open Educational Resources: Opening Access to Knowledge

Posted on 04 June 2013 by jrobes

Das aktuelle Heft der International Review of Research in Open and Distance Learning (IRRODL) umfasst neun Artikel, deren Autoren mehrheitlich an bekannten Open Universities zu Hause sind: der Open University UK, der Athabasca University und der Dutch Open University. Sicher keine schlechten Voraussetzungen, um kompetent über Open Educational Resources (OER) zu schreiben. Zum Einstieg skizzieren Cindy Ives und Mary Margaret Pringle zum Beispiel, wie sich die kanadische Athabasca University in den letzten Jahren mit dem Thema auseinandergesetzt hat. Weitere Artikel schauen unter anderem auf die Herausforderungen und Chancen, die mobile Technologien für OER mit sich bringen; auf nachhaltige Geschäftsmodelle, nationale OER-Strategien und notwendige staatliche Unterstützungen; auf Open Access Publishing im Wissenschaftsbetrieb und OER in nicht-englischsprachigen Communities.
International Review of Research in Open and Distance Learning (IRRODL), Vol 14, Nr. 2 (2013)

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: ,

„Freie Lernmaterialien auffindbar machen“

Posted on 24 May 2013 by jrobes

Ein Interview mit Lothar Palm (learn:line NRW) über den Einsatz freier Lernmaterialien und die Arbeit der Landesbildungsserver. Dabei wird deutlich, dass die Beteiligten hier auf zwei Spielfeldern tätig sind: zum einen wird Aufklärungsarbeit hinsichtlich der Existenz, Vorteile und Möglichkeiten freier Lernmaterialien, also Open Educational Resources (OER), geleistet; und zum anderen geht es um Fragen der Identifizierung und Qualitätssicherung solcher Ressourcen. Gerade der letzte Punkt spielt natürlich eine große Rolle, wenn formale Strukturen wie Richtlinien und Lehrpläne mit offenen Angeboten im Netz zusammengebracht werden wollen. Ein interessantes Interview, dessen Aussagen sich in weiten Teilen auch auf die Weiterbildung übertragen lassen. Und der Deutsche Bildungsserver versucht ja auch, dieses Feld abzudecken …
Petra Schraml, Interview mit Lothar Palm, Bildung + Innovation, 13. Mai 2013

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The Pedagogy of MOOCs

Posted on 14 May 2013 by jrobes

Paul Stacey zeichnet die MOOC-Entwicklung in drei Etappen nach: da sind die ersten Projekte aus Kanada, um George Siemens, Stephen Downes und Dave Cormier und mit dem Versuch, die Idee des Connectivism in die Praxis zu übertragen; dann der amerikanische Import durch Jim Groom, der in seinem DS106 wie kein anderer kräftig experimentierte; und schließlich die Welle der MOOCs, die Sebastian Thruns Kurs “Introduction to Artificial Intelligence” im Herbst 2011 ins Rollen brachte. Paul Stacey, wie schon andere vor ihm, konstatiert hier einen großen Schritt zurück: ein Fokus auf objektivistische und behaviouristische Prinzipien, wenig Social Learning, wenig Referenzen zu OER-Inhalten und Prinzipien. Vor diesem Hintergrund gibt Paul Stacey allen, die zukünftig MOOCs planen, Folgendes mit auf den Weg:

  • “Be as open as possible. … As part of your open pedagogy strategy use OER and openly license your resources using Creative Commons licenses in a way that allows reuse, revision, remix, and redistribution. …
  • Use tried and proven modern online learning pedagogies …
  • Use peer-to-peer pedagogies over self study. …
  • Use social learning including blogs, chat, discussion forums, wikis, and group assignments.
  • Leverage massive participation - have all students contribute something that adds to or improves the course overall.”

Paul Stacey, Musings on the edtech frontier, 11. Mai 2013

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Gute MOOCs – böse MOOCs? Openness als Killerkriterium!

Posted on 14 May 2013 by jrobes

Zu den Slides und dem Vortragsskript gehört etwas Kontext: Denn Dörte Giebel, Monika E. König und Heinz Wittenbrink haben vor einigen Wochen im Rahmen des von ihnen durchgeführten MOOC-Maker Course 2013 (#MMC13) mit über 350 Anmeldungen und rund 180 aktiven Teilnehmern theoretische und praktische MOOC-Erfahrungen sammeln können. Diese Erfahrungen haben sie jetzt für die re:publica 2013 zusammengefasst. Herausgekommen ist ein absolutes Plädoyer für konnektivistische MOOCs, die auf die Vernetzung der Teilnehmer setzen, eine Ermöglichungsdidaktik, die nicht Inhalte vermitteln, sondern den Rahmen für Lernprozesse schaffen will, und zuletzt - als Killerkriterium (!?) - offene Standards:

“Wir sagen: Wenn “gute MOOCs” im Prinzip vorrangig einen Rahmen und Anknüpfungspunkte schaffen, damit davon ausgehend im Netzwerk eigenständig neues Wissen produziert werden kann, dann müssen auch die Inhalte, die als Impulse zur Verfügung gestellt werden, zwingend dem Open Source Prinzip gehorchen, den nur dann kann selbstbestimmt Neues entstehen.”
Dörte Giebel, MMC13 Blog, 9. Mai 2013

Gute MOOCs - böse MOOCs? Openness als Killerkriterium - re:publica 2013 - Dörte Giebel - Monika E. König - Heinz Wittenbrink from Dörte Giebel

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

13:30:41

13:14:02

IMG_1146

IMG_1130

IMG_1124

IMG_1120

IMG_1117

kienbaum_dankt

See all photos