Archive | Knowledge Worker Productivity

Tags: ,

Say Goodbye To Knowledge Workers And Welcome To Learning Workers

Posted on 20 June 2016 by jrobes

Es ist zwar nur ein kleines Prosastück, mehr Appell als Analyse, in dem der Autor laut über zwei Begriffe nachdenkt, aber ich will es an dieser Stelle nicht vorenthalten. Hier die Essenz, in der die “lernende Organisation” das Bild des Wandels komplettiert:

“This new movement is the age of the “learning workers.” … Alongside the growth of learning workers comes the growth of learning organizations. These organizations are led by learning workers who adapt and evolve as the industry changes. Instead of having a stiff business plan and set of processes, learning organizations value collaboration and innovation. As the future of work continues to take shape, learning organizations are the ones that will be leading the pack.”
Jacob Morgan, Forbes, 7. Juni 2016

Popularity: 5% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Using Slack as a Personal Knowledge Hub

Posted on 13 May 2016 by jrobes

Slack ist eine Kollaborationsplattform, die seit einiger Zeit die Runde macht (hier). Sogar als Alternative zu Lernplattformen wurde sie bereits diskutiert (hier). Doch wie wäre es mit Slack als persönliches Wissensmanagement-Tool? Der Autor dieses Beitrags ist begeisterter Evernote-Nutzer, aber beschreibt, wie er Slack nutzt, um seine ungefilterten Ideen festzuhalten. Am Ende, das sei nicht verschwiegen, steht auch der Hinweis: „Review, organize, and archive your thoughts regularly.”
Preslav Rachev, Medium, 12. Mai 2016

Nachtrag (15.05.2016): “The Slack generation. How workplace messaging could replace other missives” (Economist)

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags:

Workplace Learning: The Individual’s Perspective

Posted on 09 May 2016 by jrobes

Nachdem Jane Hart in vielen Beiträgen beschrieben hat, wie sich das Lernen am Arbeitsplatz verändert und was diese Veränderungen für die Arbeit von Learning Professionals bedeuten, wechselt sie hier die Blickrichtung: Wie sehen diese Veränderungen aus der Perspektive des einzelnen Mitarbeiters aus? Die wichtigste Botschaft: Um unseren Job zu erfüllen, müssen wir über den Job, oft sogar über unser Unternehmen, hinausschauen. Daraus wird dann, in einem weiteren Artikel von Jane Hart, ein Professional Ecosystem (PES).

“First of all, please note, I have not used the word Learner here, because for the Individual – the employee, the worker – it is clear it is not all about the learning but about the work. It’s primarily about getting their work done, addressing performance problems, and being part of a functioning team – and in fact learning is often an unconscious activity here!”
Jane Hart, Learning in the Modern Social Workplace, 2. Mai 2016

hart_201605.jpg

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags:

20 ways to prepare yourself for modern workplace learning

Posted on 21 April 2016 by jrobes

Eine weitere ToDo-Liste für Learning Professionals, die sich auf die veränderten Anforderungen und Aufgaben einstellen wollen. Die Gliederungspunkte lauten u.a. “new mindset”, “new ways of learning”, “new skills”, “professional goal-setting and evidencing”, “daily learning workout” und leiten, ganz charmant, auch gleich das Angebot einer L&D Challenge der Autorin ein. Okay …
Jane Hart, Learning in the Modern Social Workplace, 20. April 2016

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Tags:

bring your own network

Posted on 12 April 2016 by jrobes

Vernetztes Arbeiten und Lernen bedeutet: Zu den Kompetenzen, die ich mitbringe, gehören auch die Netzwerke, in denen ich mich bewege, denen ich folge und mit denen ich Informationen teile. “When work is learning, and learning is the work, organizations need to look at how good people are at actively engaging in learning networks. The network they bring may be much more important than the individual skills they have.”
Harold Jarche, adapting to perpetual beta, 4. April 2016

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Mein Urlaub-Mail-Experiment

Posted on 28 September 2015 by jrobes

Für Luis Suarez ist es wohl mittlerweile ein Lebenswerk (”A World Without Email”). Christian Spannagel hat daraus ein 15-tägiges Urlaubsexperiment gemacht. Seine einleitende Beobachtung: “Mails sind also eher ‘ich muss’, soziale Medien eher ‘ich will’.” Fremdbestimmt und selbstbestimmt. Nach 15 Tagen Abstinenz hat er ausgezählt und ausgewertet. Nichts passiert! Mir gefällt der Trick, solche Projekte als “Experimente” zu deklarieren und damit gleichzeitig über das eigene “persönliche Wissensmanagement” nachzudenken. Ich überlege schon, was ich einmal riskieren könnte …
Christian Spannagel, cspannagel, dunkelmunkel & friends, 28 September 2015

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: ,

2015 top 10 tools for learning

Posted on 15 July 2015 by jrobes

Clark Quinn nimmt wieder die Einladung von Jane Hart an und lässt uns an seinen Top 10 Tools for Learning teilhaben. Sie reichen von Google Search bis Mail. Mit kurzen Begründungen. Und einer kurzen Einschätzung: “I note, after the fact, that many are social media. Which isn’t a surprise, but reinforces just how social learning is!”
Clark Quinn, Learnlets, 7. Juli 2015

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: ,

What it is to be a “learning worker” (an interview)

Posted on 10 July 2015 by jrobes

Jane Hart beschreibt in diesem Interview, was Lernen heute in Unternehmen und für Mitarbeiter bedeutet, dass Lern- und Arbeitsprozesse immer mehr zusammenfallen und wie sich Learning & Development auf die neuen Anforderungen einstellen kann. Dabei hält sie auch fest, was sie unter “Learn how to learn” versteht, nämlich:

  • “… how to build a habit of continuous learning and keep your eyes and ears constantly open and learn from everything around you
  • how to extract the learning from your work experiences. This, after all, is how most of how we learn to do our work takes place - as we do our job
  • how to keep up to date with what’s happening in your industry and profession - not just by going to an annual conference or reading a few industry magazines - that pretty much tells you what’s happening now, not what’s happening next - the place to find that out is in on the Social Web, in your prof social networks
  • how to recognise serendipitous learning - the accidental, unplanned learning that takes place everyday as a consequence of other things.”

Jane Hart, Learning in the Modern Workplace, 24. Juni 2015

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Working Out Loud 101 | Some Thoughts

Posted on 26 May 2015 by jrobes

Sahana Chattopadhyay stellt noch einmal die Idee von WOL vor und beschreibt sie sehr schön “as a practice that is fundamental to social and collaborative learning”. Sie gibt kurze Antworten auf Fragen wie “What do I share?”, “How do I share?”, “When would I do this?” und verweist auf weitere Konzepthilfen, z.B. von Dion Hinchcliffe und vor allem John Stepper. Von letzterem stammt auch diese Definition:

“Working Out Loud starts with making your work visible in such a way that it might help others. When you do that - when you work in a more open, connected way - you can build a purposeful network that makes you more effective and provides access to more opportunities.”
Sahana Chattopadhyay, ID and Other Reflections, 22. Mai 2015

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Moderne Lernumgebungen in Unternehmen. Oder: Was geht in 140 Zeichen?

Posted on 13 May 2015 by jrobes

Am 8. Mai durfte ich auf dem Münchener Bildungsforum über “moderne Lernumgebungen” sprechen. Aber eigentlich ging die Vorgabe noch ein Stück weiter: Wie kann man das Bildungsforum selbst “digitalisieren”, wie kann man die Teilnehmer motivieren, selbst und für sich das Thema aufzunehmen, bevor sie es in ihre Organisationen tragen? Deshalb habe ich den Umweg über Twitter als Lernwerkzeug und Teil des Persönlichen Wissensmanagements genommen, bevor ich auf das eingegangen bin, was Unternehmen und Organisationen heute tun bzw. tun können.
Jochen Robes, SlideShare, 8. Mai 2015

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Why Content Curation Should be in Your Training Skillset

Posted on 08 May 2015 by jrobes

“Content Curation” ist ein Begriff, der hierzulande noch nicht richtig Fuß gefasst hat (”Inhalte kuratieren”?) Doch wie auch immer, Informationen in Netzwerken suchen, für sich verarbeiten, mit anderen teilen, das sind Bausteine des Persönlichen Wissensmanagements, worauf auch Jay Cross hinweist. Vorher beschreibt er seine eigene “Content Curation”-Strategie, zählt einige Tools auf, die er dabei nutzt (scoop.it, pearltrees.com, storify.com, Pinterest, Diigo), und macht deutlich, warum das Thema auch in Unternehmen und Organisationen auf die Agenda gehört.
Jay Cross, Litmos, 29. April 2015

Popularity: 23% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Don’t follow leaders. follow tweeters! Twitter as CPD

Posted on 10 April 2015 by jrobes

Das Internet und Social Media als zentrale Bausteine unserer täglichen Medien- und Informationswelt, da wird selbstverständlich genickt. Wenn es dann um Lernaktivitäten gehen soll, die hier stattfinden, braucht es manchmal etwas Überzeugungsarbeit. Und dann Twitter! Dabei liegen die Möglichkeiten, die Twitter bietet, auf der Hand. Seit Jahren schon führt es die Liste der Top 100 Tools for Learning an. Hier setzt auch der Artikel von Donald Clark an, der an zehn Punkten verdeutlicht, wie er Twitter als CPD, als Continuing Professional Development, nutzt.

“It’s no accident that twitter has soared, with hundreds if millions of users as our brains like small chunks of information, we like to keep in touch with people, share things, feel good when people respond. So don’t follow leaders, follow Tweeters.”
Donald Clark, Donald Clark Plan B, 6. April 2015

Siehe auch: Jane Hart: Twitter for Learning: The Past, Present and Future (März 2015); Jochen Robes: Twittern für die Bildung (Dezember 2013)

Popularity: 23% [?]

Comments (1)

Tags:

Learners are learning differently; are you changing the way you train and support them?

Posted on 27 March 2015 by jrobes

Jane Hart erinnert uns noch einmal daran, dass wir in vielen Zusammenhängen heute bereits Lernroutinen entwickelt haben, die nur noch wenig mit einem klassischen Training zu tun haben. Das Internet und die Vernetzung spielen dabei eine zentrale Rolle. Folgende Merkmale, so Jane Hart, zeichnen diese Lernroutinen aus:

“- It is continuous …
- It is on demand …
- It happens in short bursts …
- It is social …
- It happens in the flow of work or on-the-go …
- It is often serendipitous …
- It is autonomous - This is probably the KEY feature of learning on the Web …”

Wie geht aber nun Corporate Learning mit diesen Veränderungen um?
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 26. März 2015

Popularity: 19% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The complete guide to productivity

Posted on 11 March 2015 by jrobes

Der Artikel kann (natürlich) nicht halten, was der Titel verspricht. Aber es ist ein Einstieg (oder Wiedereinstieg) in das zentrale Thema, das mit vielen unserer Lernprozesse und -aktivitäten verknüpft ist. Der Autor erinnert an Klassiker des Zeitmanagements, an hilfreiche Regeln und Routinen, bringt eigene Erfahrungen und Vorlieben ins Spiel und verbindet alles mit der Welt der virtuellen Assistenten und Apps. Wie gesagt, ein Einstieg, und gerade am letzten Punkt arbeite ich mich immer wieder ab, um dann doch bei Outlook stehenzubleiben.
Sean Kim, The Next Web, 4. März 2015

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags:

The top 10 lessons I learned from A Year of Productivity

Posted on 06 June 2014 by jrobes

Chris Bailey hat sich ein ganzes Jahr lang, vom 1. Mai 2013 bis zum 1. Mai 2014, mit Fragen, Methoden und Techniken rund um “Produktivität” beschäftigt. Und in diesem einen Jahr hat er vieles ausprobiert, experimentiert und alles ausführlich im Blog dokumentiert. Natürlich sind viele Hinweise selbstverständlich, weil niemand an den Basics wie Sinn, Ziele, Bewegung, Essen und Schlaf vorbeikommt. Aber selbst hier gibt es für Wissensarbeiter noch genügend Rädchen, an denen sie drehen können.
Chris Bailey, A Year of Productivity, 1. Mai 2014

Popularity: 21% [?]

Comments (1)

Tags:

„Systematisches Trendmonitoring: Wie beobachten und integrieren Sie systematisch Trends in Ihre Arbeit?“

Posted on 26 March 2014 by jrobes

In einem Gastbeitrag auf dem scil-Blog (swiss centre for innovations in learning/scil) habe ich mich den folgenden Fragen gestellt. Feedback herzlich willkommen:

  • “Wie unterscheiden Sie relevante und wichtige Trends im Bereich Personalentwicklung und Bildungsmanagement von kurzfristigen Modethemen?
  • Wie informieren / orientieren Sie sich zu Trends im Bereich Personalentwicklung und Bildungsmanagement?
  • Wo und wie tauschen Sie sich über Trends mit Ihren Peers aus?
  • Wie finden an relevante Trends anknüpfende Aktivitäten und Massnahmen Einzug in das Leistungsportfolio von Learning Professionals?”

Jochen Robes, scil-Blog, 25. März 2014

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags:

What is your PKM routine?

Posted on 06 March 2014 by jrobes

Da gibt es das Seek-Sense-Share-Modell von Harold Jarche. Jane Hart hat sich ja vor einigen Wochen bereits der Übung unterzogen, mit Hilfe dieses Modells einmal ihre täglichen Arbeitsroutinen zu beschreiben. Jetzt hat auch Harold Jarche selbst einmal seine Routinen beschrieben. Mit interessanten Visualisierungen.
Harold Jarche, Life in perpetual beta, 5. März 2014

Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Eine Lanze für Powerpoint

Posted on 31 January 2014 by jrobes

Für Nachrichten, die mein Handwerkszeug und damit meine Produktivität betreffen, habe ich ja ein Faible. Und wenn ich dann noch kurz im Artikel erwähnt werde, ist fast alles gut. Markus Kolletzky beschreibt hier sehr schön, was man mit PowerPoint alles tun kann (viel mehr als ich damit tue): Layouts, Mindmapping, interaktive PDFs, Screencasting, eLearning (was sicher nicht jeder eLearning-Experte gerne hört). Vielleicht würde ich noch SlideShare ergänzen, um auch die Verbindung von PowerPoint und Social Media hochzuhalten. Dazu passt auch SlideShare Zeitgeist 2013.
Markus Kolletzky, edutrainment company, 30. Januar 2014

Popularity: 23% [?]

Comments (3)

Tags: ,

18 Epic Productivity Apps

Posted on 24 January 2014 by jrobes

davis_201401b.jpgDieser Beitrag ist als Weihnachtsgeschenk (24.12.) erschienen, aber ich komme erst heute dazu, ihn hier zu würdigen und zu verlinken. Denn er

1) … enthält eine schöne Definition von “productivity”:
“The ability to get important things accomplished in a way that honors commitments in an excellent way, respects my own time and that of others, and allows my body and psyche to focus and sustain the best mental state possible for emotional, professional, and personal well being and enjoyment.”

2) … hält fest, was eine gute “productivity app” ausmacht;
3) … zählt 18 Apps auf, von (natürlich) “evernote” bis “Intentionally choose your Homescreens and Desktop Wallpapers”.
Mit vielen konkreten und nützlichen Tipps! Fürs Wochenende …
Vicki Davis, Cool Cat Teacher Blog, 24. Dezember 2013

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags:

10 tips for managing your time on social networks

Posted on 17 December 2013 by jrobes

Der Jahreswechsel ist ja meist ein guter Zeitpunkt, um seine Routinen und Prioritäten zu überprüfen (oder um welche zu entwickeln). Hier passen diese praktischen Tipps von Jane Hart rein. Nur diesen Punkt - “Think carefully before you follow someone new” - hätte ich weniger streng formuliert.
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 16. Dezember 2013

Popularity: 33% [?]

Comments (1)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Best_Blend_Haufe_2016

Giro Münsterland 2015

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:14:02

13:30:41

sportograf-43743811

See all photos