Tag Archive | "workplace learning"

Tags: ,

5 Factors driving Modern Workplace Learning

Posted on 15 February 2017 by jrobes

Die Faktoren, die es aus Sicht von Jane Hart notwendig machen, über Aufgaben und Rolle von Learning & Development nachzudenken, sind: “digitization”, “changing learning habits”, “multi-generational workforce”, “exponential information growth” und “the emerging Gig Economy”. Für L&D bedeutet das: “providing modern training, … supporting manager-led learning … and empowering employee-led learning”. Aber noch besser fasst es das Schaubild zusammen.
Jane Hart, Modern Workplace Learning Magazine, 6. Februar 2017

mwl_201702.jpg

Popularity: 7% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Why organisations need to empower employee-led learning

Posted on 18 January 2017 by jrobes

Jane Hart hat wieder ein kleines Paket geschnürt: ein neues Buch (”Learning in the Modern Workplace 2017″), Workshops und ein neues Online-Magazin, “Modern Workplace Learning Magazine”, “that focuses on helping L&D departments do things differently and do different things in order to provide an effective service for today’s workforce”.

Das Magazin enthält derzeit erst drei Artikel. Der Vorliegende ist ein Exzerpt aus dem neuen Buch, ein Teaser, wenn man so will. Er unterstreicht die Notwendigkeit des fortwährenden Lernens, die Vielfalt der Möglichkeiten und Ansätze sowie die neue Rolle, die sich für L&D daraus ergibt: “supporting manager-led learning and empowering employee-led learning”. Ich habe das Magazin mal abonniert und werde beobachten, was sich hier tut.
Jane Hart, Modern Workplace Learning Magazine, 13. Januar 2017

Popularity: 10% [?]

Comments (0)

Tags:

Workplace Learning: The Individual’s Perspective

Posted on 09 May 2016 by jrobes

Nachdem Jane Hart in vielen Beiträgen beschrieben hat, wie sich das Lernen am Arbeitsplatz verändert und was diese Veränderungen für die Arbeit von Learning Professionals bedeuten, wechselt sie hier die Blickrichtung: Wie sehen diese Veränderungen aus der Perspektive des einzelnen Mitarbeiters aus? Die wichtigste Botschaft: Um unseren Job zu erfüllen, müssen wir über den Job, oft sogar über unser Unternehmen, hinausschauen. Daraus wird dann, in einem weiteren Artikel von Jane Hart, ein Professional Ecosystem (PES).

“First of all, please note, I have not used the word Learner here, because for the Individual – the employee, the worker – it is clear it is not all about the learning but about the work. It’s primarily about getting their work done, addressing performance problems, and being part of a functioning team – and in fact learning is often an unconscious activity here!”
Jane Hart, Learning in the Modern Social Workplace, 2. Mai 2016

hart_201605.jpg

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags:

20 ways to prepare yourself for modern workplace learning

Posted on 21 April 2016 by jrobes

Eine weitere ToDo-Liste für Learning Professionals, die sich auf die veränderten Anforderungen und Aufgaben einstellen wollen. Die Gliederungspunkte lauten u.a. “new mindset”, “new ways of learning”, “new skills”, “professional goal-setting and evidencing”, “daily learning workout” und leiten, ganz charmant, auch gleich das Angebot einer L&D Challenge der Autorin ein. Okay …
Jane Hart, Learning in the Modern Social Workplace, 20. April 2016

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags:

The 2 views of workplace learning: L&D and Employee

Posted on 16 February 2016 by jrobes

L&D rollt Programme und Maßnahmen aus, Mitarbeitende wollen schnelle, individuelle Lösungen. Jane Hart fordert Bewegung, damit beide Perspektiven wieder zusammenfallen: “In summary, modern workplace learning takes place more through work than in a separate space or time, and dedicated learning technologies are being replaced by both consumer technologies and enterprise working technologies to ensure that learning is seen as an integral part of daily work.” Zwei nützliche Schaubilder unterstreichen die Botschaft.
Jane Hart, Learning in the Modern Workplace, 11. Februar 2016

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: ,

„70:20:10 Modell“: Warum so aktuell? Warum überhaupt und wie gut sind Organisationen vorbereitet?

Posted on 12 October 2015 by jrobes

Das 70:20:10 Modell bildet gegenwärtig die Eintrittstür, um über die Lernprozesse in Organisationen und die Aufgaben der Learning Professionals nachzudenken. Eine gute Adresse ist dabei Charles Jennings, der das Modell immer wieder übersetzt, anpasst und in operative Bausteine zerlegt. In einem Webinar des Experten, das kürzlich stattfand und das Tanja Fandel-Meyer (scil) zusammenfasst, sind es z.B. “six dimensions of organizational readiness”, die kurz angerissen werden.
Tanja Fandel-Meyer, scil-Blog, 9. Oktober 2015

Popularity: 11% [?]

Comments (0)

Tags: ,

10 Trends for Workplace Learning (from the Top 100 Tools for Learning 2015)

Posted on 06 October 2015 by jrobes

Jane Hart hat ihre neunte, jährliche Zusammenstellung ausgewertet und auf zehn “Trends for Workplace Learning” heruntergebrochen. Da sich diese Trends an den Votings der Experten-Community orientieren, spiegeln sie Entwicklungen wider, die uns in Corporate Learning noch viele Jahre beschäftigen werden (wie ich erst gestern wieder in einer Diskussion mit einer Frankfurter L&D-Expertenrunde einer Bank erfahren durfte). Wie auch immer: Die Trends sind “auf den Punkt” gebracht, die erwähnten Tools machen neugierig, und die Implikationen für L&D gehören auf jede ToDo-Liste.

“(1) E-Learning content is becoming more appealing. … (10) The iPad is the device of the year. …
L&D’s role in the modern workplace therefore involves TWO types of work: providing modern training and promoting everyday learning.”

Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 2. oktober 2015

10 Trends for Workplace Learning (from the Top 100 Tools for Learning 2015) from Jane Hart

Popularity: 11% [?]

Comments (0)

Tags: ,

70:20:10 - Beyond the Blend

Posted on 06 May 2015 by jrobes

Blended Learning, auch in seinen aktuellen, flexibleren Varianten, bleibt, so Charles Jennings, ein Lernen, das von Experten für Mitarbeiter entworfen und entwickelt wird. Instruktion, formales Lernen. Es ist nicht Teil der Arbeitspraxis, kann es nicht sein. Dazu müssten die folgenden Kriterien erfüllt sein: “Embedding Learning within Work”, “Extracting Learning from Work” und/oder “Sharing Learning with Work Colleagues”. Der Vorteil des 70-20-10-Modells liegt darin, dass es einen Rahmen für genau diese integrative Sicht bietet.

“It is important to realise the 70:20:10 strategic model emerged from a view of modern adult learning that is wider than ‘blending’. 70:20:10 draws on the fundamental changes that have occurred, and are continuing to occur, in the workplace. Work is becoming more complex. We work more in teams and rely on others to get our work done more than ever before. Experiential and social learning are becoming more critical day-by-day as agents of development.

In response to this wider view of adult workplace learning, and to these changes, learning and work must, by necessity, merge.”
Charles Jennings, Workplace Performance, 6. Mai 2015

Popularity: 28% [?]

Comments (0)

Tags: ,

L&D outside the box

Posted on 30 January 2015 by jrobes

Als Begleitmusik zu den großen Bildungsmessen im Januar (LEARNTEC, Learning Technologies) braucht es natürlich auch Appelle an Learning & Development Professionals. Einen solchen kurzen Appell hat Harold Jarche verfasst. Im ersten Teil erinnert er daran, dass Training bei großen Unternehmensinvestitionen nur eine untergeordnete Rolle spielt. Und: “Vergessen Sie alles, was Sie gelernt haben!” ist ein Satz, dem auch heute noch Berufseinsteiger häufig begegnen. Hier muss L&D ansetzen: Verdeutlichen, dass Arbeiten und Lernen längst zusammenfällt. Personal Knowledge Mastery (Persönliches Wissensmanagement) könnte ein Ansatzpunkt sein.
Harold Jarche, Blog, 29. Januar 2015

Popularity: 38% [?]

Comments (0)

Tags:

Embedding Learning in Work: The Benefits and Challenges

Posted on 18 November 2014 by jrobes

Die Vorteile des Lernens im Arbeitsprozess liegen auf der Hand. Und Charles Jennings zitiert eine Reihe von Studien, die die Effektivität des on-the-job learning unterstreichen (und die man sich eigentlich notieren müsste!). Ihnen gegenüber stehen jedoch verschiedene Herausforderungen:

- “This learning can’t be ‘managed’ by HR, L&D or by any of the processes and technology systems they put in place. It can, however, be supported, facilitated, encouraged, exposed and shared by HR and L&D …”
- “The lack of understanding and failure to use performance support approaches and tools has created a significant barrier for supporting the learning that is embedded in work.”
- “A final challenge facing many L&D professionals is that embedding learning in work almost always requires the active support of executives, business managers and team leaders. This means L&D needs to engage these groups and work closely with them.”

Charles Jennings, Workplace Performance, 17. November 2014

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags: ,

4 Models of Social Workplace Learning

Posted on 13 June 2014 by jrobes

Jane Hart nimmt einen (neuen) Anlauf, um Social Learning in die Architektur und auf die Agenda moderner Unternehmen und Organisationen zu bringen. Die Perspektiven, die sie dabei unterscheidet, zeigen, dass man sich von verschiedenen Seiten dem Thema nähern kann. Konkret:
1. Directed Social Learning Model
2. Guided Social Learning Model
3. Continuous Social Learning Model
4. Independent Social Learning Model
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 12. Juni 2014

hart_201406.jpg

Popularity: 19% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Small changes to make a big difference and modernise workplace learning

Posted on 08 May 2014 by jrobes

Zwischen den Angeboten der Bildungsabteilungen und den Bedürfnissen und Routinen vieler Lerner klafft eine Lücke, so Jane Hart. Mehr und mehr assoziieren wir Lernen mit Faktoren wie: “autonomy”, “small & short”, “continuous”, “on demand”, “social” und “anywhere, anytime, on any device”. Für Jane Hart führt die Auseinandersetzung mit diesen Faktoren zu zwei zentralen Fragen:

“- how do we provide the things people need to know and be able to do in their jobs - but use more modern approaches to do so, and
- how do we enable independent approaches to personal and team learning to enhance work - bearing in mind that in this fast-moving world we can’t provide everything, everybody needs.”

Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 28. April 2014

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: ,

VIDEO: Charles Jennings on the change in focus from training to performance

Posted on 11 April 2014 by jrobes

Wer wissen will, wie Charles Jennings, “70:20:10-Experte”, die Veränderungen in Corporate Learning sieht, ist hier richtig. Er unterstreicht, dass Lernen nicht mit Training gleichzusetzen ist, erklärt, warum er lieber von Lernen am Arbeitsplatz als vom informellen Lernen spricht und warum für Bildungsexperten eine Performance Analyse wichtiger als eine Lernbedarfsanalyse ist. Wer es konkreter und beispielhafter haben will, muss vielleicht doch einmal eine Session mit Charles Jennings buchen. Das Interview bietet entsprechende Verweise an.
Interview mit Charles Jennings, Open Education Europa/ Blogs, 31. März 2014

Popularity: 31% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

The Social Learning Revolution & What it means for Higher Education

Posted on 27 November 2013 by jrobes

Eigentlich besteht diese Präsentation aus drei Teilen: Denn nach einem kurzen Überblick über die Social Learning Revolution geht Jane Hart zuerst auf ihre Auswirkungen auf “workplace learning” ein. Und dann erst auf “Higher Education”. Die Stichworte lauten u.a.:

“- It’s not just about adding social tools to existing instructional practices …
- It means supporting more modern and relevant approaches to learning in the workplace.
- Enterprise Social Networks are being adopted.
- In the Age of Knowledge Sharing and Collaboration learning is no longer just about knowledge transfer.
- It means helping teams work & learn together, and share their knowledge & experiences in the flow of work.
- The connected workplace demands a new set of skills.”

Jane Hart, Jane’s Pick of the Day, 25. November 2013

Popularity: 19% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Workplace Learning: Adding, Embedding & Extracting

Posted on 17 October 2013 by jrobes

Eine hilfreiche Unterscheidung, die Charles Jennings hier offenlegt! Es gibt, so seine Beobachtung, drei Formen von Workplace Learning, die er “adding”, “embedding” and “extracting” nennt. “Adding learning to the workflow” ist dabei die naheliegendste und einfachste Übung für Learning Professionals. “Embedding learning in work” und “Extracting learning from work” sind anspruchsvoller, aber auch gehaltvoller:

“The model of ‘learn then work’ is replaced here with ‘work then learn, then work in an improved way’. Learning is not only embedded in the workflow, but new learning is continually extracted from experiences and exchanges with colleagues, customers and the entire value chain. …

Examples of this type of workplace learning include narrating work and sharing with colleagues - often achieved by micro-blogging on a regular (possibly daily) basis; active participation in professional social networks is another example. However, just as powerful is the extraction of learning that can be achieved by taking time out of a busy team or project meeting to reflect on last week’s experiences and learning in a semi-structured way.”
Charles Jennings, 70-20-10 Forum, 15. Oktober 2013

jennings_201310b.jpg

Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Social learning: the changing face of workplace learning

Posted on 17 June 2013 by jrobes

Jane Hart hat letzte Woche eine Keynote zum Thema präsentiert und ihre Slides zur Diskussion gestellt. Sie unterstreichen ausführlich, wie Social Media längst Teil unseres Alltags sind, wie sie individuell und in der Teamarbeit genutzt werden - und wie ihre Nutzung mehr und mehr ein genaueres Bild unserer Lernprozesse und -aktivitäten zeichnet als eine Liste von Kursen und Web-based Trainings.

Natürlich werden beim Blättern viele ihre “Pflicht-Trainings” vermissen, die geschult werden müssen und deren Inhalte nicht durch eine Sammlung von Tweets vermittelt werden können. Aber vielleicht sind es am Ende des Tages wirklich zwei “Veranstaltungen”: Corporate Training auf der einen Seite und Corporate Learning, inkl. Social Learning, auf der anderen Seite. Mit Übergängen.
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 17. Juni 2013

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags:

Re-thinking Workplace Learning: extracting rather than adding

Posted on 06 March 2013 by jrobes

Charles Jennings fügt der Diskussion um Workplace Learning bzw. der Integration von Lernen und Arbeit eine wichtige Perspektive hinzu: Es geht nicht so sehr darum, Lern-und Arbeitsprozesse inhaltlich besser aufeinander abzustimmen, meint Jennings, sondern vielmehr darum, Arbeitserfahrungen zu reflektieren, auf diese Weise Lernprozesse anzustoßen und die gewonnenen Erkenntnisse wieder im Arbeitsprozess aufzunehmen. Diesen Prozess beschreibt er als “extracting learning from work”:

“Extracting learning from work employs very different approaches to the additive form of workplace learning. Firstly the focus is not on learning but on performance improvement from the outset. It’s also not about requiring workers to adjust their working time and flow to include specific activities that have the explicit purpose of assisting learning. It’s simply about developing approaches that help workers to learn more from their day-to-day work.”

So weit, so gut. Doch wie solche Ansätze aussehen können, lässt der Autor zumindest in diesem Beitrag offen. Aber er spricht immerhin von einem “new set of challenges for HR, Talent and L&D professionals”.
Charles Jennings, improving performance through learning innovation, 14. Februar 2013

Popularity: 8% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Wandel der Weiterbildung - Workplace Learning?

Posted on 27 November 2012 by jrobes

Ellen Trude, ehemals Bayer AG, jetzt Open Thinking, hat im Rahmen der Herbsttagung des Berufsverbandes für Online-Bildung e. V. (BVOB) über den Wandel der betrieblichen Weiterbildung gesprochen. Herausgekommen ist dabei ein “Weiterbildungszukunftskoffer”, in dem schon die Stichworte “OER”, “PLE”, “mobile”, “Workplace Learning” und “Social Networking” liegen. Aber da ist sicher Platz für mehr. Hauptsache, die Reise geht los.
Ellen Trude, Slideshare, 25. November 2012  

Impulsvortrag im Rahmen der Herbsttagung des BVOB: Wandel der Weiterbildung - Workplace Learning from Ellen Trude

Popularity: 15% [?]

Comments (2)

Tags: , ,

Open Course Workplace Learning 2011. Konzept und Idee

Posted on 11 June 2012 by jrobes

Johannes Moskaliuk hat im Wintersemester 2011/2012 einen Kurs an der Universität Tübingen nach außen “geöffnet”. In diesem Beitrag stellt er - sachlich und nüchtern - die Eckdaten des “ersten Blended Open Course(s) in Deutschland” vor, also einer Kombination von MOOC und klassischem Hochschulseminar. Idee, Konzept, die unterschiedlichen Rollen der Teilnehmer sowie die hier eingesetzte technische Infrastruktur werden kurz beschrieben. Sein Fazit:

“Ein Blended Open Course ist eine Konzept um Lernen an der Hochschule mit der Praxis zu verknüpfen. … Studierende werden Teil eine Community of Practice, Lernen wird situiert, Inhalte werden aktualisiert an Anforderungen aus der Praxis. Damit wird zu einem ein Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis möglich, zum anderen ein Transfer von Praxiserfahrungen und Lebenswirklichkeit in das geschlossene System Hochschule.”

Wer noch einige persönliche Ergänzungen und Erfahrungen des Gastgebers Johannes Moskaliuk hören will, sei auf ein aktuelles Interview der Bildungsreporter verwiesen.
Johannes Moskaliuk, wissen*3, 11. Juni 2012

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags: ,

5 Stages of Workplace Learning (Revisited)

Posted on 16 December 2011 by jrobes

Das Bild, das Jane Hart hier noch einmal aufgreift, erinnert mich an die “Learning Maturity Scale” von Paul Kearns, auf die ich vor einigen Tagen hingewiesen hatte. In diesem Reminder zählt sie auf, woran sich Unternehmen halten sollten, um auch die letzte der “5 stages of Workplace Learning” zu erklimmen:
“- working=learning; learning=working
- informal learning needs to be enabled, supported and encouraged – not designed or managed
- autonomous, independent and inter-dependent, self-directed learners are essential in an agile organisation”
Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 6. Dezember 2011

hart_201112b.jpg

Popularity: 40% [?]

Comments (1)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

db_republica_2016

Best_Blend_Haufe_2016

Giro Münsterland 2015

IMG_2040

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

See all photos