Archive | Connectivism

Tags: ,

‘Connectivism’: Creating Learning Communities

Posted on 07 October 2014 by jrobes

Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat vor einiger Zeit “10 trends in open innovation” beschrieben und jetzt einige weitere Artikel und Materialien für einige dieser Trends aufbereitet. “Learning by sharing” gehört auch dazu. Der Artikel über “Connectivism” erinnert an die ursprünglichen Ideen, Konzepte und Prinzipien hinter der MOOC-Idee: “… practice- and community-oriented pedagogical frameworks and theories such as constructivism, social learning, distributed cognition or Albert Bandura’s social cognitive theory.” Kurz und komprimiert.
Balthas Seibold, Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Oktober 2014

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Instructivism, constructivism or connectivism?

Posted on 21 March 2014 by jrobes

Ryan Tracey beschreibt eine weit verbreitete Vorstellung, was die Entwicklung moderner Lerntheorien betrifft: Der “instructivism” (oder: “behaviourism”) wurde abgelöst durch den “constructivism” und dieser heute mehr und mehr durch den “connectivism”. Eine Evolution der Lerntheorien also, aber Ryan Tracey findet, dass alle Theorien und pädagogischen Modelle auch heute noch ihren Platz haben und möchte deshalb lieber von einer Erweiterung als von einer Evolution sprechen. Auch diese Vorstellung ist weit verbreitet und liegt keineswegs exklusiv bei Ryan Tracey.

Doch ein Nebeneinander verschiedener Theorien? Wie kann das funktionieren? Dazu Stephen Downes:
“So why do I disagree? Because while as pedagogies it is easy to imagine them being alternated, as theories they contradict each other. According to instructivism, knowledge can be transmitted. According to constructivism, knowledge is created via internal representations. I don’t think either is true, and more, these aren’t the sort of things that can be true in one moment and not true in the next.” Das ist genau der Punkt!
Ryan Tracey, E-Learning Provocateur, 21. März 2014

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The Great Peer Learning Pyramid Scheme

Posted on 18 March 2014 by jrobes

“Peer Learning” gehört ja nicht zu den Konzepten, über die man in der Bildung oder Weiterbildung täglich stolpert. Am nächsten dran sind heute “Learning Communities”, “Communities of Practice” und “Social Learning”. Darauf nimmt Philipp Schmidt allerdings in seinem sympathischen Plädoyer keinen Bezug. Stattdessen beschreibt er mit der “Peer Learning Pyramid” ein Gedankenmodell, in dem sogar der Experte seinen Platz hat.

“Peer learning, enabled by technology, offers a more compelling alternative. To be clear, I am not at all against technology. But I am for a particular type of technology, technology that brings together people, and ideas, and that makes it easier to collaborate and connect. In other words, I hope technology can help us scale the great learning that happens naturally when people get together to work on things they find interesting.”
Philipp Schmidt, dmlcentral, 10. März 2014

Popularity: 19% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

cMOOCs and xMOOCs – key differences

Posted on 22 October 2013 by jrobes

Jenny Mackness hat cMOOC- und xMOOC-Erfahrungen gesammelt, bevor sie sich hingesetzt hat, um die Unterschiede festzuhalten. Netzwerke, Diversity und Openness spielen dabei in ihren Augen eine entscheidende Rolle, und vieles kann am Umgang mit Lerninhalten festgemacht werden:

“The original cMOOCs are based on long standing principles of open education and use open educational resources, i.e. they do not create content to go into the course, they use content that is already ‘out there’ on the web and ‘open’ and link to it.”

Im Rahmen von xMOOCs werden dagegen eigene, proprietäre Inhalte entwickelt und - auf der Grundlage eines “transmission model of instruction” - vermittelt. Doch die c/x-Dichotomie, so Jenny Mackness, wird sich bald auflösen und, vor allem auf der x-Schiene, einer Vielfalt von Modellen und Ansätzen Platz machen.
Jenny Mackness, Blog, 22. Oktober 2013

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The Pedagogy of MOOCs

Posted on 14 May 2013 by jrobes

Paul Stacey zeichnet die MOOC-Entwicklung in drei Etappen nach: da sind die ersten Projekte aus Kanada, um George Siemens, Stephen Downes und Dave Cormier und mit dem Versuch, die Idee des Connectivism in die Praxis zu übertragen; dann der amerikanische Import durch Jim Groom, der in seinem DS106 wie kein anderer kräftig experimentierte; und schließlich die Welle der MOOCs, die Sebastian Thruns Kurs “Introduction to Artificial Intelligence” im Herbst 2011 ins Rollen brachte. Paul Stacey, wie schon andere vor ihm, konstatiert hier einen großen Schritt zurück: ein Fokus auf objektivistische und behaviouristische Prinzipien, wenig Social Learning, wenig Referenzen zu OER-Inhalten und Prinzipien. Vor diesem Hintergrund gibt Paul Stacey allen, die zukünftig MOOCs planen, Folgendes mit auf den Weg:

  • “Be as open as possible. … As part of your open pedagogy strategy use OER and openly license your resources using Creative Commons licenses in a way that allows reuse, revision, remix, and redistribution. …
  • Use tried and proven modern online learning pedagogies …
  • Use peer-to-peer pedagogies over self study. …
  • Use social learning including blogs, chat, discussion forums, wikis, and group assignments.
  • Leverage massive participation - have all students contribute something that adds to or improves the course overall.”

Paul Stacey, Musings on the edtech frontier, 11. Mai 2013

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Tags:

A Critique of Connectivism as a Learning Theory

Posted on 19 June 2012 by jrobes

M.C. Wade stellt sich in die Reihe derjenigen, die den Connectivismus nicht als eine Lerntheorie betrachten: “… it currently lacks the capacity to explain what constitutes learning”, heißt es unter anderem. Aber als Anleitung für eine neue pädagogische Praxis besitzt er, wenn ich es richtig lese, seine kritische Sympathie.

“In this article, I highlight current theories of learning and critically analyze connectivism within the context of its predecessors, to establish if it has anything new to offer as a learning theory or as an approach to teaching for the 21st Century.”
M.C. Wade, Cybergogue, 29. Mai 2012

Popularity: 26% [?]

Comments (2)

Tags:

MOOCs for the win!

Posted on 09 March 2012 by jrobes

Ein brillianter Beitrag von George Siemens, in dem er die aktuelle MOOC-Debatte, angestoßen von Clark Quinn und mittlerweile sogar in der New York Times angekommen, zusammenfasst und erläutert, warum ihn das Konzept nach wie vor so reizt:

“We were both at a Desire2Learn conference in Memphis in 2008. And we were both tired of arguing about connectivism (”is it a theory”). We decided that experiencing networked learning was important to understanding networked learning. Instead of talking connectivism, we wanted to create an experience that was essentially connectivist: open, distributed, learner-defined, social, and complex.”

“I’ve argued something similar to Sui Fai John Mak in the past, namely that MOOCs are platforms on which learners build and construct their learning. They exist to bring people together … and when you have a group of smart, motivated folks in one area, neat things will happen. The “bringing together” may be one of the most important aspects of a MOOC.”
George Siemens, elearnspace, 5. März 2012

Popularity: 28% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Connectivism and dimensions of individual experience

Posted on 01 February 2012 by jrobes

Viele interessante Artikel finden sich in der aktuellen Ausgabe von IRRODL. Hier geht es um den Connectivism als Lerntheorie. Die Autorinnen spiegeln Grundprinzipien dieses derzeit so populären Ansatzes - “autonomy, connectedness, diversity, and openness” - mit den Erkenntnissen der Persönlichkeits- und Selbstbestimmungstheorie. Das ist im Detail sehr komplex, oft nur kurz angerissen, aber immer wieder interessant, weil es zeigt, wie vielschichtig einzelne Phänomene im Lichte dieser Theorien sind. Beispielhaft hier ein kurzes Zitat:

“Etienne Wenger (2011) has reflected that in the 21st century identity can be linked to a multitude of communities (or networks). The challenge for individuals is how to engage with and enable individual identity to be realised in these communities and networks.”

Die “tyranny of participation” ist ein weiteres Stichwort, und ein Kapitel ist mit “Autonomy and Lurking” überschrieben. Hinzu kommt, dass immer wieder auf die in MOOCs gewonnenen Erfahrungen Bezug genommen wird. Etwas für eine ruhige Stunde.

Wer sich zuerst einen kurzen Überblick über Connectivism & MOOCs verschaffen will, dem sei die Präsentation empfohlen, die Volkmar Langer (Hochschule Weserbergland) gestern auf der LEARNTEC gehalten und auf seinem Blog veröffentlicht hat: “Konnektivismus als Lernmodell der Zukunft”.
Carmen Tschofen and Jenny Mackness, International Review of Research in Open and Distance Learning (IRRODL), Vol. 13, No. 1/ 2012

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Konnektivismus – Lernen im Netz

Posted on 07 November 2011 by jrobes

Werner Sauter stellt hier in einigen kurzen, verständlichen Absätzen das Lernen in Netzwerken vor, wie er es im Anschluss an George Siemens und den “Connectivism” sieht. Dabei wechseln sich allerdings Appelle (”Die Entscheidung über die Ziele der Lernprozesse liegt primär bei den Lernern …”) und Beschreibungen (”Lernen ist ein Prozess, …”) - wie auch bei Siemens selbst - munter ab. Seine abschließende Einschätzung ist in dieser Hinsicht konsequent: “Konnektivismus ist nach meiner Ansicht keine eigenständige Lerntheorie, sondern eine pragmatische Lernkonzeption, welche die gesellschaftlichen Veränderungen im Lernen von Menschen aktiv aufgreift und konsequent in die geplanten Lernprozesse integriert.”
Werner Sauter, Blended Solution’s Blog, 5. November 2011

Popularity: 35% [?]

Comments (0)

Tags:

How To Participate In An Open Online Course

Posted on 13 September 2011 by jrobes

Wer zum ersten Mal an einem MOOC teilnimmt, steht schnell vor vielen Fragen: Wie orientiere ich mich? Woher nehme ich nur die Zeit? Was ist wichtig? Wann habe ich eigentlich etwas gelernt? Auf der anderen Seite bringt ein Massive Open Online Course, also ein MOOC, nur auf den Punkt, was viele bereits im Netz praktizieren: nämlich selbstorganisiertes Lernen, vernetztes Lernen, sich selbst Ziele setzen, sich mit anderen austauschen. So ist dieser Blogpost von George Siemens auf der einen Seite eine hilfreiche Einführung in den Change 2011 als MOOC und auf der anderen Seite eine Anleitung, wie man “social learning” bewusst in seinen Alltag integriert. Lesenswert!
George Siemens, Rather Random, 12. September 2011

Nachtrag (13.09.2011): Und hier gleich die einführenden Worte von Stephen Downes: “How to Participate in the MOOC” (Half an Hour).

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

Tags:

Thoughts on Connectivism

Posted on 06 May 2011 by jrobes

“Have you ever thought about how completely irrelevant structured learning is?” Mit diesem Satz von George Siemens startet eine kurze Video-Präsentation zum Connectivism. Im Hintergrund läuft Eric Whitacre’s Virtual Choir. Sehr schön.
Debbie Kroeker, Vimeo, 15. April 2011

Popularity: 34% [?]

Comments (5)

Tags: , , ,

Special Issue - Connectivism: Design and Delivery of Social Networked Learning

Posted on 28 March 2011 by jrobes

Das erste Fachmagazin, das eine komplette Ausgabe dem Thema “Connectivism” widmet, schreibt George Siemens, nicht ohne Stolz, im Editorial. Im Vordergrund, so Siemens, steht aber die Frage, wie der technologische Wandel, allen voran das Internet (”distributed, social, networked”), Bildungs- und Lernprozesse beeinflussen. Kann der Connectivism diesen Wandel adäquat beschreiben?

Neun Beiträge versuchen sich an einer Antwort. Ich habe einen Blick in Rita Kops Arbeit geworfen, in der es um die Herausforderungen geht, vor denen der Connectivism und “connectivist learning” stehen. Das wären zum einen Fähigkeiten wie “self-directed learning”, “presence” und “critical literacies”, die Facilitators und Lerner mitbringen sollten. Und zum anderen die Aktivitäten, denen sie im Rahmen von Open Courses nachkommen sollen: “aggregating, relating, creating, and sharing”. Rita Kop hat anschließend die Lernaktivitäten in zwei Open Online-Kursen untersucht und zeigt auf, wo hier noch die Grenzen liegen: “… but only a minority of 40-60 PLENK participants were engaged in the creation of digital artefacts, such as blog posts and videos, and in the distribution of these.”
The International Review of Research in Open and Distance Learning (IRRODL), Vol 12, Nr. 3 (2011)

Popularity: 33% [?]

Comments (0)

Tags: ,

‘Connectivism’ and Connective Knowledge

Posted on 10 January 2011 by jrobes

“On Jan. 17 George Siemens and I will launch the third offering of our online course called ‘Connectivism and Connective Knowledge’ — or CCK11. We use the term ‘connectivism‘ to describe a network-based pedagogy. The course itself uses connectivist principles and is therefore an instantiation of the philosophy of teaching and learning we both espouse.”

So Stephen Downes dieser Tage. Wieder also eine Gelegenheit, mit den beiden Protagonisten der Open Course-Bewegung Theorie und Praxis des Connectivism zu diskutieren. Und zum ersten Mal fällt mir auf, dass Stephen Downes hier Connectivism vor allem als “network-based pedagogy” vorstellt - und nicht als neue Lerntheorie (auch wenn er es im Artikel nicht ganz durchhält).
Stephen Downes, The Huffington Post, 5. Januar 2011

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Lessons Learned from Participating in a Connectivist Massive Online Open Course (MOOC)

Posted on 14 December 2010 by jrobes

Der Autor hat seine Erfahrungen mit PLENK2010 in vier “lessons learned” zusammengefasst:
“- Lesson 1: Learning in a MOOC is Possible
- Lesson 2: Learning Often Occurs Through the Back Channels
- Lesson 3: Learning Without Being Assessed
- Lesson 4: Learning Needs a Daily Reminder”

Zwei Kapitel zum “Connectivism” und zum Kurs “PLENK2010″ bieten den notwendigen Kontext. Und die Erfahrungen sind aus meiner Sicht gut auf andere Lernsituationen und -prozesse übertragbar.
Dalit Levy, PLENK2010, 9. Dezember 2010

Popularity: 43% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Questions I’m no Longer Asking

Posted on 03 November 2010 by jrobes

George Siemens hatte wohl gestern das, was man einen “Rappel” nennt. Bei dieser Gelegenheit hat er einige Zeitfresser kurz und knapp auf den Punkt gebracht: Fragen rund um das Lernen und Online-Lernen, die niemanden wirklich vorwärts bringen:

“1. Is online learning more or less effective than learning in a classroom? …
2. Does technology use vary by age? …
3. How do learning styles influence learning online? …
4. What role do blogs or microblogging [insert tool in question] play in classroom or online learning? …
5. How can educators implement [whatever tool] into their teaching? …
6. Is connectivism a learning theory? …”

Tony Karrer hat daraus gleich “The November Big Question” auf dem Learning Circuits Blog gemacht. Es gibt also ausreichend Gelegenheit, eigene Erfahrungen zu ergänzen.
George Siemens, elearnspace, 2. November 2010

Popularity: 28% [?]

Comments (0)

Tags: , , , , ,

Open Courses & Open Teaching: Überlegungen zur Zukunft von E-Learning

Posted on 29 September 2010 by jrobes

Ich bin gestern in Berlin gewesen, um auf dem E-Learning-Tag der TU Berlin zu präsentieren. Morgens hin, abends zurück, leider. Im Mittelpunkt des Programms standen natürlich der Erfahrungsaustausch der TU-Community sowie Good Practices im E-Learning-Einsatz “vor Ort”. Ich habe mit meinem Part einen gedanklichen Sprung angeboten und die Idee der “Open Courses” vorgestellt. Angefangen vom MOOC/ CCK08 im September 2008 bis zu aktuellen Projekten (z.B. PLENK2010) und ersten damit verknüpften Erfahrungen und Fragestellungen. Ich denke ja immer (sehr optimistisch, ich weiß!), dass da auch an deutschen Hochschulen etwas in diese Richtung gehen könnte. Es muss ja nicht gleich um globale Partizipation und die ganze Social Media-Palette gehen.
Jochen Robes, Slideshare, 28. September 2010

Popularity: 31% [?]

Comments (1)

Tags: , , , , ,

PLENK2010 (2)

Posted on 13 September 2010 by jrobes

In diesen Tagen starten ja einige Open Courses (zuletzt habe ich auf Jane Harts Tutorial “How to use social media in your job” hingewiesen). Heute fällt der Startschuss zu PLENK 2010, “Personal Learning Environments, Networks and Knowledge”, und es gibt gute Gründe, vielleicht gerade diesen Kurs auszuwählen, wenn man sich auf das Experiment “Open Course” einmal einlassen will:

a) zwei der  Initiatoren von PLENK2010, Stephen Downes und George Siemens, haben vor zwei Jahren mit ihrem Connectivism-Kurs (CCK08) die Welle losgetreten und können bereits auf einige Erfahrungen mit den Unwägbarkeiten von Open Courses zurückgreifen; b) PLENK2010 wird ausdrücklich als “connectivist course” bezeichnet, was eine enge Verbindung von Theorie und Didaktik sowie regelmäßige Reflektionen über das Format selbst mit sich bringt; was c) sicher auch dadurch unterstützt wird, dass das Format bzw. Personal Learning Environments zugleich auch Thema des Kurses ist.

Ich habe jedenfalls am Freitag gleich die Probe aufs Exempel gemacht und an der ersten Elluminate-Session, eine Art “Welcome”, teilgenommen. 75 Teilnehmer aus allen Ecken der Welt hatten sich eingeklinkt.
Personal Learning Environments, Networks, and Knowledge 2010 (PLENK)

plenk_201009c1.gif

Popularity: 32% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Reflections on open courses

Posted on 20 August 2010 by jrobes

“Open Courses” sind aktuell eine der spannendsten Bewegungen im Online-Lernen. Sie sind die logische Weiterentwicklung dessen, was MIT 2002 mit der Publikation seiner Kursmaterialien im Netz losgetreten hat. Sie sind zudem eng verknüpft mit der Idee des Connectivism und damit eine interessante Verbindung von Theorie und didaktischem Design. Die hier vorliegenden Überlegungen von George Siemens, einem der aktivsten Initiatoren von “Open Courses”, fassen die bis heute gemachten Erfahrungen zusammen. Sein Fokus liegt dabei auf zwei Fragen: “How do MOOCs reflect effective practices within the digital economy?” und “In terms of discourses, literacies, and prior knowledge, what digital skills are privileged and rewarded within the MOOC environment?”  Um diese Fragen herum gruppiert er eine Reihe von interessanten Beobachtungen über die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen dieses Formats. Einige will ich an dieser Stelle kurz festhalten: Continue Reading

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

Tags: , , , ,

PLENK2010

Posted on 13 August 2010 by jrobes

Am 13. September beginnt PLENK2010, ein weiterer „connectivist course” zum Thema “Personal Learning Environments, Networks, and Knowledge”. Dazu gehört z.B. die Frage, wie (persönliche) Lernumgebungen aussehen können, die über die klassische Lernplattform und traditionelle Kursformate hinausgehen. Der Kurs wird Teilnehmern wieder eine Möglichkeit bieten, sich nicht nur mit einem Thema (PLENK), sondern zugleich auch mit lerntheoretischen Grundlagen (connectivism) und didaktischem Design (open course) zu beschäftigen. Die Gastgeber (facilitators) des Kurses werden George Siemens, Stephen Downes, Dave Cormier und Rita Kop sein, organisiert und sponsored wird er vom Technology Enhanced Knowledge Research Institute (TEKRI) an der Athabasca University (Kanada) mit der technischen Infrastruktur und dem Support, der aus ähnlichen „open course”-Formaten bekannt ist.
Stephen Downes, stephen’s web, 12. August 2010

Popularity: 25% [?]

Comments (1)

Tags: ,

Connectivism in the Enterprise

Posted on 16 July 2010 by jrobes

George Siemens hat ja schon einige Male versucht zu erklären, was Connectivism bedeutet und sogar schon ein ganzes Buch darüber geschrieben (”Knowing Knowledge”). Dieser Artikel ist sicher einer der verständlicheren, auch weil er hier versucht, die Brücke zu Corporate Learning zu schlagen. Sein Fahrplan: Traditionelles, kurs-basiertes Lernen will vermitteln, was bereits bekannt ist. Aber das ist zu wenig in heutigen, schnelllebigen und komplexen Zeiten. Viel wichtiger sind Lernprozesse, in denen Mitarbeiter selbst Verbindungen zwischen Informationen und Personen durch soziale und technische Netzwerke herstellen. “The distinction in a connectivist course is that the learner - the employee - pulls together the various sources of information into a coherent whole.”
George Siemens, elearnspace, 15. Juli 2010

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:30:41

sportograf-43743811

13:14:02

See all photos