Archive | September, 2014

Tags: ,

“Potentiale, Potentiale!”

Posted on 30 September 2014 by jrobes

OER-Konferenz 2014. Ich zitiere einfach den Begleittext und empfehle den Zusammenschnitt in 5:54 Minuten.

“Potentiale, Potentiale!”, ruft es laut aus den Sälen der Urania in Berlin. Anlass ist die OERde14: die Konferenz zur Zukunft freier Bildungsmaterialien, zu der Wikimedia Deutschland am 12. und 13. September einlud. Dieses Jahr lag der Fokus vor allem darauf, neben der schon bestehenden “Pionier”-Community aus der Praxis, auch Multiplikator_Innen aus Wissenschaft und Politik mit ins Boot zu holen und gemeinsam in eine kritisch-reflektierte Zukunft freier Bildungsmaterialien zu steuern. Die Werkstatt der bpb war natürlich mit offenen Ohren und Augen dabei und hat für alle Interessierten einen Einblick im 16:9-Format zusammengestellt.”
werkstatt.bpb.de, 29. September 2014

#OERde14 - Eindrücke, Wortmeldungen, Ausblicke from kooperative-berlin on Vimeo.

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

eLearning Papers Special Edition: learning anywhere, Opening up Education and the promise of MOOCs

Posted on 30 September 2014 by jrobes

In dieser Special Edition der eLearning Papers sind zwölf ausgesuchte Artikel des letzten Jahres noch einmal zusammengefasst. Thematische Schwerpunkte bilden MOOCs und Personal Learning Environments. Weitere Artikel setzen sich z.B. mit Digital Competence (lesenswert: “DIGCOMP: a Framework for Developing and Understanding Digital Competence in Europe”), Maker Movement und Gamification auseinander. Wie heißt es im Editorial so schön:

“Open technologies allow all individuals to learn, anywhere, anytime, through any device, with the support of anyone. Open educational resources, and especially MOOCs, provide alternative ways for students to gain new knowledge. … Today’s learners expect more personalisation, collaboration and better links between formal and informal learning.”
eLearning Papers, Special edition 2014, 29. September 2014

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags:

Brauchen wir mehr BarCamps? Ja & Nein

Posted on 29 September 2014 by jrobes

Letzte Woche hat ja in Frankfurt wieder eine Neuauflage (die 4.!) des CorporateLearningCamps stattgefunden - mit 159 “TeilgeberInnen” und 58 Sessions in 2 Tagen, wie auf der mixxt-Plattform nachzulesen ist. Frank Vohle (Ghostthinker) war einer der Teilnehmer. In seinem Rückblick unterstreicht er den gelebten “2.0″-Gedanken vor Ort, sieht aber auch Grenzen des Formats:

“Auch BarCamps bedienen die Bedürfnisse der Teilnehmer, sind in diesem Sinne selbstreferenziell und laufen damit Gefahr, dass sie das nicht beobachten, was außerhalb der Horizonte der Teilnehmer liegt oder eben hier und jetzt nicht interessiert: So sind Fragen um die Voraussetzung von Bildungsproduktion (Struktur, Macht, Autonomie, Finanzierung, Zweck, politische Abhängigkeit) oder zu alternativen Modellen der Bildung gerade im Kontext der Wirtschaft zwar in Flurgesprächen präsent, in angebotenen Sessions bleiben die Sitze aber leer! Resonanz und Relevanz kommen nicht immer zur Deckung.”

Mein Eindruck: Eine sehr hohe Messlatte, der man wahrscheinlich nur gerecht wird, wenn man zu einem Learning Camp über “Bildung & Macht” einlädt. Und selbst dann werden sicher “um des Diskurses willen” Dinge ausgeblendet.
Frank Vohle, Spurensuche, 28. September 2014

Nachtrag (03.10.2014): Weitere Nachberichte/ Reflektionen vom #clc14: Karlheinz Pape: “CorporateLearningCamp #CLC14 mit Sessionrekord zu Ende gegangen”; Karlheinz Pape: “CLC14 Stimmung als How to Video von Lutz Berger”;         Werner Sauter: “Bildung und Ermöglichungsdidaktik im betrieblichen Lernen - ein Widerspruch?”;  Inga Wiele: “Barcamp - Corporate Learning Camp 2014 in Frankfurt”

Popularity: 11% [?]

Comments (0)

modern education

Posted on 27 September 2014 by jrobes

banksy_2014091.jpg

Banksy, Twitter, 27. September 2014

Popularity: 51% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

The democratisation of learning

Posted on 26 September 2014 by jrobes

Mal abgesehen vom Titel, den der Report tapfer ignoriert, und dem Fokus auf die US-amerikanische Szene bietet der Economist eine kurze und solide Übersicht über die steigende Bedeutung des Online-Lernens in der Hochschullehre. Mobile Learning, flipped classrooms und MOOCs als “the world’s largest education laboratory” sind die Stichworte. Und ein längerer Ausblick über “micro-credentials” und “open badges” schließt diesen Überblick:

“However, the true potential of digital education may lie in ‘microcredentialing’, or proof of learning in nontraditional settings such as seminars or noncredit courses, argues George Siemens, director of the Learning Innovation and Networked Knowledge Research Lab, or LINK Lab, at the University of Texas at Arlington. “The way we grant degrees today is fairly clunky,” he says. “We’re using a machete when we need a scalpel.” Instead of demonstrating understanding through a full degree or even certificate, Mr. Siemens says learners may soon be able to demonstrate learning on a discrete task or concept through micro-credentialing.”
The Economist, 26. September 2014

economist_201409.jpg

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags: ,

„Bisher ist nicht zu erkennen, dass die Hörsäle in Deutschland durch digitale Formate zukünftig leer stehen“

Posted on 25 September 2014 by jrobes

Im September behandelt das Wissenschaftsjahr im Rahmen des Jahresthemas „Die Digitale Gesellschaft” den Schwerpunkt eLearning, lese ich heute und stoße auf dieses Interview mit Jörn Loviscach, eine der ersten Adressen hierzulande, wenn es um MOOCs geht. Er weist darauf hin, dass die neuen Online-Kurse (leider) nicht mit der Demokratisierung von Bildung einhergehen, nicht unbedingt etwas für Autodidakten sind, aber vielleicht dazu führen, alteingesessene Lehrformate wie die Vorlesung attraktiver zu gestalten. Immerhin.
Interview mit Jörn Loviscach, Wissenschaftsjahr 2014/ Die Digitale Gesellschaft, 9. September 2014

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Stephen Downes: ‘This is the next era of learning’

Posted on 25 September 2014 by jrobes

Das System, das Stephen Downes hier als “Learning and Performance Support System” (LPSS) vorstellt, klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Denn wenn bisher von Personal Learning Environments (PLE) bzw. von Persönlichen Lernumgebungen die Rede war, so dachte man eher an Konzepte als an Systeme, doch LPSS soll einen Schritt weitergehen. Hier ein kurzer Ausschnitt aus der “Produktbeschreibung”:

“At the core of LPSS is a system we call the ‘personal learning record’ (PLR). A person’s LPSS system keeps track of everything related to learning – exercises followed, tests taken, games and simulations attempted, work read – and stores that all in a single location. In this way, unlike a learning management system, it combines data from the learning environment, the work environment and even the social environment, thus enabling adaptive learning software to close the loop between learning and performance. The PLR is also combined with a learner’s personal library and their personal e-portfolio, and links to credentials offered by and stored by learning institutions, employers, and social network activities, such as badges.”

Auf der Online Educa Berlin will Stephen Downes Rede und Antwort stehen.
Stephen Downes, Online Educa Berlin, 24. September 2014

Popularity: 27% [?]

Comments (2)

Tags: , ,

Social Learning für alle? #CLC14

Posted on 25 September 2014 by jrobes

Wilke H. Riesenbeck spannt mit dieser Frage eine Brücke zwischen dem CorporateLearningCamp, das morgen in Frankfurt beginnt, und dem Enterprise 2.0 MOOC, der bereits seit dem 15. September läuft, also zwischen #clc14 und #e20mooc. Seine These: “Soziales Lernen mag in unserer Natur liegen, Social Learning aber bedarf des Ausprobieren und des Erfahrens, bevor es in Fleisch und Blut übergeht. Letztlich geht es dabei einfach um einen Veränderungsprozess.”
Wilke H. Riesenbeck, whriesenbeck, 24. September 2014

Popularity: 30% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Learning in 2024 #LRN2024

Posted on 24 September 2014 by jrobes

Clark Quinn, dessen Buch “Revolutionize Learning & Development” noch auf meiner ToDo-Liste steht, nimmt hier die Fragen eines Twitter-Chats auf. Seine Antworten sind lesenswert (Kostprobe anbei) und kreisen um den Aufruf: “L&D needs a revolution.”

“1. How has learning changed in the last 10 years (from the perspective of the learner)?

I reckon the learner has seen a significant move to more elearning instead of an almost complete dependence on face-to-face events. And I reckon most learners have begun to use technology in their own ways to get answers, whether via the Google, or social networks like FaceBook and LinkedIn. And I expect they’re seeing more media such as videos and animations, and may even be creating their own. I also expect that the elearning they’re seeing is not particularly good, nor improving, if not actually decreasing in quality. I expect they’re seeing more info dump/knowledge test, more and more ‘click to learn more‘, more tarted-up drill-and-kill. For which we should apologize!

2. What is the most significant change technology has made to organizational learning in the past decade? …
3. What are the most significant challenges facing organizational learning today? …
4. What technologies will have the greatest impact on learning in the next decade? Why? …
5. What new skills will professionals need to develop to support learning in the future? …
6. What will learning look like in the year 2024?
…”
Clark Quinn, Learnlets, 17. September 2014

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags:

The MOOC Where Everybody Learned

Posted on 24 September 2014 by jrobes

Steve Kolowich in The Chronicle of Higher Education schreibt: “Some MOOC skeptics believe that the only students fit to learn in massive open online courses are those who are already well educated. Without coaching and the support system of a traditional program, the thinking goes, ill-prepared students will not learn a thing. Not so, according to researchers at the Massachusetts Institute of Technology.”

Natürlich klingt die Nachricht in den Worten der MIT-Autoren etwas nüchterner (nachzulesen in der aktuellen Ausgabe von The International Review of Research in Open and Distance Learning/ IRRODL unter dem Titel: “Learning in an Introductory Physics MOOC: All Cohorts Learn Equally, Including an On-Campus Class”): “There was no evidence that cohorts with low initial ability learned less than the other cohorts.”
Steve Kolowich, The Chronicle of Higher Education, 16. September 2014

Popularity: 10% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Quality in Massive Open Online Courses

Posted on 23 September 2014 by jrobes

efquel_201409.jpgINNOQUAL, International Journal for Innovation and Quality in Learning, ist noch jung, die erste Ausgabe erschien 2013, und ein “open access, open peer-reviewed journal”. Es ist, und das erklärt den Fokus auf “quality”, eine Initiative der European Foundation for Quality in E-Learning (EFQUEL). Die vorliegende dritte Nummer kommt gleich noch mit einem Special Issue über MOOCs daher, über das es in der Einleitung heißt: “It consists of five research papers and four practice-based papers, which together provide a useful summary of some of the state of the art of research and development of MOOCs. Quality in relation to MOOCs is a key issue and the subject of much debate.”

Ein Blick lohnt sich. Es sind bekannte Namen dabei, Martin Ebner, Sandra Schoen, Paul Stacey, Dave Cormier, Ulf-Daniel Ehlers, u.a.; und Grainne Conole darf noch einmal ihr “new classification schema for MOOCs” vorstellen, eine willkommene Alternative zur einfachen x/c MOOC-Unterscheidung.
INNOQUAL - International Journal for Innovation and Quality in Learning, Vol. 2, Nr. 3 and Special Issue, 2014

Popularity: 10% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Learning Trends in 2014

Posted on 23 September 2014 by jrobes

Zur Einstimmung auf seine Konferenz, die Learning 2014, hat Elliott Masie wieder das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und 60 Minuten lang einige Trends vorgestellt: “Personalization, Compliance, Video in Learning, LearningTech, Wearable, Social Learning, Gamification, 50 Plus and Big Learning Data.” Sehr schön auch das Stichwort vom “Connected Classroom”, mit dem er an die vielfältigen Möglichkeiten erinnerte, die Welt via Internet in das Klassenzimmer bzw. den Seminarraum zu holen.

Auch das Setting des Webinars war einfach, aber abwechselungsreich. Elliott Masie, eine Kollegin als Sparringspartner, zwei Kameras, dazu Slides, mal klein in der Ecke des Videofensters, mal bildschirmfüllend, und einige technische Spielzeuge, um die Trends zu unterstreichen. Wenn es nicht so weit nach Orlando wäre …
Elliott Masie, Learning 2014, 23. September 2014

masie_201409.jpg

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags:

What Do We Do About MOOCs?

Posted on 22 September 2014 by jrobes

Heute bin ich gefragt worden, ob ich denn auch das Gefühl hätte, dass das MOOC-Thema eigentlich vorbei sei. Und ja, es ist in den letzten Wochen ruhiger geworden. Aber jetzt kommt der Konferenz-Herbst und pünktlich wirft auch Josh Bersin seine Eindrücke in die Runde. Wie heißt es bei ihm ganz unaufgeregt: “The MOOC - massive open online course - marketplace is one of the most disruptive, confusing and potentially transformational changes taking place in corporate training.”

Und damit Entscheidungsträger nicht hilflos vor diesem Wandel stehen, teilt Josh Bersin den Marktplatz ein: in “content providers”, “technology providers” und “MOOC directories and consultants”. Wobei die Übergänge zwischen den ersten beiden Kategorien wohl fließend sind. Seine Empfehlung: “Once a market to monitor, today every major company should have a MOOC strategy.”
Josh Bersin, Chief Learning Officer, 18. September 2014

Popularity: 10% [?]

Comments (2)

Tags: ,

Top 100 Tools for Learning 2014 is ready

Posted on 22 September 2014 by jrobes

Jane Hart hat wieder, zum achten Mal bereits, ihre “Tools for Learning”-Liste zusammengestellt. Dieses Mal haben 1.038 Learning Professionals weltweit ihre Stimmen abgegeben. Hier einige der Punkte, die Jane Hart hervorhebt (siehe auch: Analysis):

  • “Twitter is the No 1 tool for the 6th year running.”
  • “PowerPoint moves up one place to 4 …”.
  • “LinkedIn moves up into Top 10 (knocking Google+ out of the Top 10)”
  • “Once again, it is still free online social tools that dominate the list, and it is again clear they are being used significantly for both continuous and on demand independent personal learning.”
  • “However, e-learning authoring tools have made a good showing this year …”
  • “Consequently, this year’s list is very much a mix of the old and the new: traditional training tools and new learning tools.”

Alle weiteren Platzierungen finden sich in einer umfassenden Slideshow sowie auf den Webseiten von Jane Hart.
Jane Hart, Learning in the Modern Social Workplace, 22. September 2014

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags:

On the false binary of LMS vs. Open

Posted on 22 September 2014 by jrobes

Braucht man überhaupt noch ein LMS, also ein Learning Management System? Und kann ein LMS überhaupt “vernünftige” (freie, offene, selbstbestimmte …) Lernprozesse unterstützen? Diese Fragen gibt es, etwas leiser auch im Kontext von Corporate Learning, aber D’Arcy Norman macht gleich klar, dass beide Seiten, “LMS & Open”, ihre Berechtigung haben:

“Which brings me back to my personal position on this. There is room for both. Who knew? The LMS is great at providing the common platform, even if it’s just a starting point. And the rest of the internet is awesome at doing those things that internets do. There’s lots of room for both.”
D’Arcy Norman, D’Arcy Norman dot net, 14. September 2014

Popularity: 23% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

The MOOC Misstep and the Open Education Infrastructure

Posted on 19 September 2014 by jrobes

1969 startete die Open University in Großbritannien. Es war eine kleine Revolution, da damit die Zugangshürden für akademische Ausbildung wegfielen. “Open” bedeutete “freier Zugang”. Dreißig Jahre später, 2001, begann das MIT, im Rahmen seines OpenCourseWare-Projekts alle Kursmaterialien online zu stellen. “Open” bedeutete jetzt, dass diese Materialien unter einer “open license” weiter genutzt und bearbeitet werden konnten. Eine neue Etappe. Es war zugleich der Startpunkt einer weltweiten Bewegung, “Open Educational Resources” (OER). In dieser Entwicklungsgeschichte bedeuten Massive Open Online Courses (MOOCs), so David Wiley, einen Rückschritt:

“The horrific corruption perpetrated by the Udacity, Coursera, and other copycat MOOCs is to pretend that the last forty years never happened. Their modus operandi has been to copy and paste the 1969 idea of open entry into online courses in 2014. The primary fallout of the brief, blindingly brilliant popularity of MOOCs was to persuade many people that, in the educational context, “open” means open entry to courses which are not only completely and fully copyrighted, but whose Terms of Use are more restrictive than that of the BBC or New York Times.”

Vor diesem Hintergrund zählt David Wiley auf, wie heute die Geschichte fortgeschrieben werden müsste: “Open” sollte fest an die “5R activities” (retain, reuse, revise, remix, redistribute) gebunden werden; und die Entwicklung müsste weiter gehen und neben Open Educational Resources auch Open Competencies, Open Assessments und Open Credentials in den Blick fassen. Alles zentrale Komponenten einer, wie David Wiley es nennt, “Open Education Infrastructure”. Kurz: Es gibt noch einiges zu tun. MOOCs (im Sinne von Coursera, Udacity und Co.) gehören nicht dazu.
David Wiley, iterating toward openness, 18. September 2014

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Die Lernrebellen. Do-it-Yourself-Weiterbildung

Posted on 19 September 2014 by jrobes

bittelmeyer_201409.jpgDie Lernrebellen, das sind die Edupunks, die vor zwei Jahren bereits in der ZEIT einem breiteren Publikum vorgestellt wurden (”Die Edupunks kommen!”) Der damalige Stichwortgeber, Ayad Al-Ani (Berliner Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft), kommt auch in diesem Artikel ausführlich zu Wort. Die Rede ist von einem “Wandel des Zeitgeistes”, von der Suche nach mehr Selbstbestimmung und Selbstverantwortung in der Weiterbildung. Hier kommen MOOCs ins Spiel, vor allem die der Leuphana Universität in Lüneburg (die allerdings, und dieser Hinweis fehlt, lieber von “Mentored Open Online Courses” spricht). Trotzdem: Viele aktuelle Stichworte und Namen, auch wenn die Übergänge oft etwas atemlos gestrickt sind.
Andrea Bittelmeyer, managerSeminare, Heft 198, September 2014 (pdf, via Ayad Al-Ani)

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags:

Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen kommen auf uns zu?

Posted on 18 September 2014 by jrobes

Letzte Woche habe ich diesen Überblick auf der jährlich stattfindenden Geschäftsführerkonferenz der VhU/HESSENMETALL in Bad Nauheim gehalten. Er sollte auch die Teilnehmer mitnehmen, die heute mit Social Media in ihrem Arbeitsalltag noch wenig zu tun haben. Das zur Vorwarnung. Deshalb habe ich diese Mischung aus aktuellen Erfahrungen, etwas Netzgeschichte, einigen Fakten zur Verbreitung und Nutzung von Social Media in Unternehmen sowie einem kleinen Schwerpunkt “Social Learning” versucht.
Jochen Robes, SlideShare, 17. September 2014

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges

Posted on 18 September 2014 by jrobes

Noch sind Projektberichte wie dieser von Ilona Buchem, Gastprofessorin für Digitale Medien und Diversität an der Beuth Hochschule für Technik in Berlin, rar. Im ersten Teil ihrer Präsentation für die DeLFI 2014 stellt sie u.a. das Zusammenspiel von Gamification und Badges vor und weist auf den Unterschied zwischen Digital Badges (system-spezifisch, nicht-portabel) und Open Badges (system-neutral, portabel) hin. Dann geht es um die BeuthBadges: Grundkonzept, technische Umsetzung, Einsatzszenarien sowie ein Ausblick, der verdeutlicht, dass das Thema noch ganz am Anfang steht.
Ilona Buchem, SlideShare, 16. September 2014

Einsatzszenarien von Open Badges am Beispiel von BeuthBadges from Ilona Buchem

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Enterprise 2.0 – ein Definitionsversuch

Posted on 17 September 2014 by jrobes

Der Enterprise 2.0-MOOC (#e20mooc) der Know How! AG ist diese Woche gestartet und beginnt, erste Spuren im Netz zu hinterlassen. Dazu gehört auch dieser Definitionsversuch von Simon Dückert. Nach einem kurzen 2.0-Rückblick (Web 2.0, Andrew McAfee, GfWM) schlägt er folgende “Zusammenführung” vor:

“Enterprise 2.0 beschreibt den Einsatz sozialer Medien in Unternehmen, sowie zwischen Unternehmen, Partnern und Kunden, um die eigenen Ziele zu erreichen.” Mit ersten Kommentaren.
Simon Dückert, Management 2.0 Blog, 16. September 2014

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

db_republica_2016

Best_Blend_Haufe_2016

IMG_2040

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

13:14:02

13:30:41

See all photos