Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Positionspapier: „E-Learning oder Digitalisierung der Bildung?“

E-Learning und Digitalisierung der Bildung: Meinen beide Begriffe dasselbe? Oder löst der eine, Digitalisierung, den anderen, E-Learning, ab? Michael Kerres meint, dass – vor allem aus der Perspektive der Hochschulen – der Diskurs um E-Learning in eine Sackgasse geführt hat. Irgendwann wurde das Thema operativ von E-Learning-Abteilungen verwaltet und die großen strategischen Diskussionen um die Zukunft der Hochschulen fanden woanders statt. Hier bietet die Digitalisierung der Bildung eine Chance, so Kerres, als „eine Kurzformel für einen Transformationsprozess der Bildungsarbeit, der – anders als E-Learning – die gesamte Wertschöpfung der Wissenserschließung und -kommunikation in den Blick nimmt“.

Dieser Prozess der Digitalisierung betrifft alle Lernorte, alle Geschäftsprozesse und alle Produkte, was Michael Kerres in eigenen Absätzen kurz beschreibt (sehr schön ist sein Hinweis zum Stichwort „Lernorte“: „Während das Lernen im Seminarraum immer digitaler wird, wird das Lernen im Internet immer sozialer.“) Am Ende könnte sich der Kreis sogar wieder schließen: mit der Digitalisierung der Bildung können sich wieder neue Möglichkeiten für das Lehren und Lernen (und damit E-Learning) eröffnen. Deshalb, so Michael Kerres, müssen wir auch auf den Begriff E-Learning noch nicht verzichten.

Der Text basiert auf einem Vortrag am Netzwerktag der Volkswagen AutoUni und wurde 2015 im Handbuch E-Learning publiziert.
Michael Kerres, Universität Duisburg-Essen/ Learning Lab, 12. Januar 2016

Verwandte Beiträge

3 Responses to “Positionspapier: „E-Learning oder Digitalisierung der Bildung?“”

  1. Markus Koerner

    …ganz richtig! Das Problem ist die Klebekraft des Begriffs. „Digitalisierung der Bildung“ ist kompliziert und wird sich nicht durchsetzen. DEducation?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS