10. FoWe: Social Video Learning

Posted on 19 May 2014 by jrobes

Ganz begeistert war Peter Baumgartner (Donau-Universität Krems) nach einer Forschungswerkstatt (FoWe), in der Frank Vohle (Ghostthinker) Idee und Technologie des “Social Video Learning” vorstellte. Vor allem die Einbettung der technischen Möglichkeiten in ein diskursives didaktisches Setting hebt er hervor. Das liest sich wie folgt: “Ich bin immer noch dabei die auf der Werkstatt gemachten Erfahrungen zu verarbeiten. Was mich ganz besonders fasziniert, ist die Möglichkeit in einem komplexen - über Video aufgenommen Settings - punktgenau (Der Player zeigt sogar tausenstel Sekunden an!) - anzuhalten und zu diskutieren. Mir kommt bei dieser Idee des “Social Video Learning” Vygotsky (Thought and Language) in den Sinn: …”

Für weitere Anregungen bitte zum Original wechseln …
Peter Baumgartner, Gedankensplitter, 16. Mai 2014

Popularity: 17% [?]

2 Comments For This Post

  1. Carsten Rhinow Says:

    Hallo Herr Dr. Robbes,

    ich durfte per Live-Webinar auch mal in die Plattform von eduBreak zum Social Video Learning hineinschnuppern und war ebenso begeistert davon. Video ist ja aus Lernprozessen kaum mehr wegzudenken: Mit den Annotations- und Votingmöglichkeiten auf der Zeitleiste beim Video wird aber aus dem rein passiven Konsumieren ein aktiver und im Zusammenspiel mit den anderen Teilnehmern dann auch sozialer Lernprozess. Zusatzfunktionen wie Blogs oder e-portfolios runden das Ganze dann ab, so dass sich tolle Möglichkeiten für Blended learning (z. B. Schwerpunktlegungen für Präsenzen) oder Transfer ergeben. Und sicher kann man das auch direkt in der Präsenz direkt einsetzen, wenn z.B. Rollenspiele aufgezeichnet und dann per Feedback punktgenau versehen werden können.

  2. Frank Vohle Says:

    Hallo zusammen!

    Vielen Dank für das Aufgreifen des Themas! Hier “frisch aus der Presse” ein (aller) erster Videobeitrag zu edubreak mit Innenansichten. https://www.youtube.com/watch?v=H5XuyFIVfiI&feature=youtu.be.

    Bitte den Sportkontext (im Video) als Anregung für einen Transfer in die Weiterbildung generell verstehen: Punktgenaue Videokommentare, der Austausch über diese “Lernartefakte” und die e-Portfolioarbeit mit Videokommentaren funktioniert auch in der Führungskräfteausbildung, z.B. wenn sich die Tn intensiv über ein Video zur Leitbildentwicklung austauschen. Was im Sport die Bewegungseinheit ist, ist im Kontext des Führungskräftecoachings das Argument (in der Situation).

    Die große Chance bei dem ganzen Thema ist aber, dass wir Videos aus den Kontexten und von den Organisationsmitgliedern selber verwenden (meaningful learning), z.B. eine Diskussion zu Führungsfragen im Team, eine flipchart-Zusammenfassung, eigene Rollenspiele, lessons learned-Debatten. Das kann man wunderbar als Video-Input für eine vertiefende Analyse (Videokommentar) und einen Videodialog (Social Video Learning) verwenden. Gehen tut das ganz bestimmt, man muss nur anfangen.

    Schönen Abend! Frank Vohle

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:30:41

13:14:02

sportograf-43743811

See all photos