Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Four myths of social learning

Artikel, die mit „Four myths of …“ beginnen, schaffen es in der Regel nicht, meine Aufmerksamkeit zu gewinnen. Aber die Autorin, Helen Blunden, weiß, worüber sie spricht. Und ihr dritter Punkt, „Myth 3: You Don’t Have to Be Social to Get Social“, spricht eine wichtige Beobachtung an: Wenn Bildungsexperten, Programmmanager oder Trainer „Social Learning“-Strategien oder -Konzepte entwickeln wollen, dann sollten sie nicht nur wissen, worüber sie sprechen, sie sollten „social learning“ bereits selbst gelebt haben.

„In order to understand the impact of social learning, the learning and development professional will need to have gone through the personal learning journey themselves. They need to be social themselves.
This means that they are already incorporating new skills such as social collaboration, network building, knowledge sharing, working out loud, content curation and publishing, community building and sense making into their own work.“
Richtig.
Helen Blunden, Modern Workplace Learning Magazine, 26. Januar 2017

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS