Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Future Reading

Vor etwas über einem Jahr schwärmte Kevin Kelly, „Senior Maverick“ bei Wired, in der New York Times vom Goldenen Zeitalter, dem wir uns mit Google und der Digitalisierung unseres Wissens nähern („Scan this book!“). Anthony Grafton nimmt diese Vorlage auf und sendet zwei Botschaften: Erstens wird uns das Internet nie eine universelle Bibliothek bringen, weil unser Wissen – und ich verkürze jetzt! – „patchwork“ ist, das nie vollständig erfasst werden kann. Und zweitens wird es immer gute Gründe geben, eine Bibliothek aufzusuchen.

„Sit in your local coffee shop, and your laptop can tell you a lot. If you want deeper, more local knowledge, you will have to take the narrower path that leads between the lions and up the stairs. There — as in great libraries around the world — you’ll use all the new sources, the library’s and those it buys from others, all the time. You’ll check musicians’ names and dates at Grove Music Online, read Marlowe’s “Doctor Faustus” on Early English Books Online, or decipher Civil War documents on Valley of the Shadow. But these streams of data, rich as they are, will illuminate, rather than eliminate, books and prints and manuscripts that only the library can put in front of you.“
Anthony Grafton, The New Yorker, 5 November 2007

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS