Tag Archive | "microcontent"

Tags: , ,

Video zum Begriff Microlearning

Posted on 13 February 2012 by jrobes

Wieder eine kurze Erklärung eines Begriffs, der uns häufiger begegnet. Leider geht es ja bei Microlearning oft allein um die Länge einer Lerneinheit. Von daher lohnen sich die vier Minuten: Martin Ebner startet im Video mit dieser L3T-Definition: “Lernen und Lehren mit Blogs und Microblogs wird manchmal als „Microlearning,“ das heißt Lernen in kurzen Phasen und mit kurzen Beiträgen („Microcontent“), bezeichnet.”
Martin Ebner, E-Learning-Blog, 13. Februar 2012

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Teenage Kicks: Ist der mythische 3-Minuten-Popsong der „Urmeter“ für Microcontent?

Posted on 29 June 2011 by jrobes

Um zu demonstrieren, was Microcontent ist, hat Martin Lindner diesen Blogpost angelegt. Ein Microcontent über “Microcontent” also. Man braucht ungefähr drei Minuten, um den Artikel zu lesen, was auf wundersame Weise mit der Länge des “idealen” Popsongs und der “perfekten” Aufmerksamkeitseinheit harmoniert. Nur den Bogen zu Microlearning muss der Leser selbst schlagen.

“Eine Idee, ausgeführt und variiert, in sich geschlossen, fertig. Ein Baustein, der jederzeit von einem Kontext in den anderen versetzt werden kann. Microcontent. Ein Mem: Die kleinste kulturelle Einheit, die sich wie ein Ohrwurm selbst repliziert. Der Grundstoff unserer Mikromedien-Kultur.”
Martin Lindner, :microinformation, 29. Juni 2011

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

sbs10: Hacking Behaviours – Firma 2.1

Posted on 27 January 2011 by jrobes

Etwas aus den Archiven des WWW: Ein Tagungsbericht von Martin Lindner, der im März 2010 den Social Business Design Summit (#sbs2010) in London besucht hat. Sein zentrales Thema: Die aktuelle Verfassung der “Enterprise 2.0″-Idee, 2006 von Andrew McAfee angestoßen, seitdem von Social Media-Fans, Barcamp-Besuchern und Marketing-Experten fleißig diskutiert, aber in der Praxis noch nicht angekommen (was ja auch bis heute für das Thema “Social Media in der Weiterbildung” gilt, um diese Brücke kurz zu schlagen …). Hier bohrt Martin Lindner in seiner interessanten Review nach. Warum ist das so?

“Das eigentliche Problem ist aber die Veränderung der internen Strukturen, mit denen sich die dritte und größte Gruppe [auf dem Kongress, JR] beschäftigte: die täglichen Arbeitsprozesse, das Multitasking, der SAP-getriebene Planungswahn, das defensive Abblockverhalten der latent überforderten Mitarbeiter.”

Ist das Etikett “social” ein Hindernis, fragt Martin Lindner weiter? Vielleicht. Aber vor allem der folgende Punkt leuchtet mir ein: “Wir sollten uns eher um das Design von Arbeitsumgebungen kümmern, um die Zirkulation von kleinen Informations- und Wissensstücken …” Und Luis Suarez soll in London gesagt haben: “Do not change organisations, let’s hack behaviours!” Das klingt erst einmal gut. Und ist sicher auch im Januar 2011 noch aktuell (via Ellen Trude).
Martin Lindner, Netzpiloten, 24. März 2010

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Microlearning und Microtraining

Posted on 05 October 2009 by jrobes

“Um dem steigenden Lern- und Schulungsbedarf in derWissensgesellschaft gerecht zu werden, setzen immer mehr Bildungsverantwortliche in Unternehmen und Organisationen auf kurze, flexibel einsetzbare und aktuelle Bildungsangebote. Die neuen Kurzformate sind zwischen drei und 15 Minuten lang. Sie setzen auf das selbstorganisierte, informelle Lernen der Mitarbeiter und Nutzer. Sie knüpfen unmittelbar an die Erfahrungen mit dem Web 2.0 an und versuchen, diese für die betrieblicheWeiterbildung zu nutzen. Der folgende Beitrag führt aus, was den Trend zum Microlearning und Microtraining mit den Konzepten des Social Learning und E-Learning 2.0 verbindet, und weist auf Beispiele und Umsetzungsversuche hin.”
Jochen Robes, in: Hohenstein, Andreas/Wilbers, Karl (Hrsg.): Handbuch E-Learning, Deutscher Wirtschaftsdienst (Wolters Kluwer Deutschland), Köln, 30. Erg.-Lfg., Oktober 2009 (pdf)

Foto (flickr): Orin Zebest

Popularity: 38% [?]

Comments (7)

Tags: , , , ,

Martin Lindner sprach zum digitalen Klimawandel

Posted on 08 December 2008 by jrobes

Als Martin Lindner aus Anlass der Online Educa letzte Woche in Berlin weilte, hat er einen kleinen Umweg genommen und diesen Vortrag an der FHTW Berlin gehalten. Martin Lindner, der die jährliche Microlearning-Konferenz in Innsbruck organisiert, ist habilitierter Literaturwissenschaftler, McLuhanianer und Weinbergerianer, was ihm das notwendige Rüstzeug bietet, das Internet immer wieder in schönen Begriffen und Bildern auf den Punkt zu bringen. In Berlin erläuterte er, was er unter digitalem Klimawandel versteht, wieviel e-Learning in seiner Biographie steckt, dass wir von ca. 320 sinnhaften Momenten am Tag ausgehen können und warum diese Momente mit dem Stichwort “Microinformation” am Besten beschrieben sind. Weitere Stichworte zur Präsentation finden sich auf dem eduFutureBlog 2.0, auf den auch dieser Beitrag verlinkt.
Martin Lindner, FHTW eLearning-Kolloquium/ eduFutureBlog 2.0, 3. Dezember 2008

Popularity: 33% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:30:41

13:14:02

See all photos