Tag Archive | "edupunk"

Tags: ,

Punked

Posted on 22 April 2013 by jrobes

Es gab den Edupunk (in Wikipedia steht jetzt hinter der Idee “2008-2011″), und es gibt jetzt MOOCs. Beide vereint die Suche nach Alternativen in der Bildung, aber auch so etwas wie Protest oder zumindest Groll gegenüber bestehenden Institutionen und Strukturen. Stephen Downes hat kürzlich geschrieben: “MOOCs were not designed to serve the missions of the elite colleges and universities. They were designed to undermine them, and make those missions obsolete.” (”The Great Rebranding”)

Brian Lamb hat aus der Diskussion um Stephen Downes’ Artikel das Stichwort “Edupunk” herausgegriffen, noch einmal an seine Entstehung in einer Bar in Brooklyn erinnert und anschließend den “anti-institutionellen” Habitus des Edupunk etwas relativiert. Dann wandern seine Gedanken zu einigen aktuellen Ereignissen. Mit vielen Kommentaren und schönen Bildern und Illustrationen …
Brian Lamb, Abject, 17. April 2013

Popularity: 44% [?]

Comments (0)

Tags:

DIY, says ‘edupunk’ star. Distortion and sell-out, say critics

Posted on 18 November 2011 by jrobes

Eine Insider-Diskussion nennt man es wohl, wenn der Kreis derer, die noch verstehen, um was es geht, immer kleiner wird. Das trifft womöglich auch auf diese Debatte zu. Aber sie ist zumindest unterhaltsam. Hier kurz die Grenzlinien:

Da hat die Journalistin/ Autorin Anya Kamenetz ein Buch geschrieben: The Edupunks’ Guide to a DIY Credential”. Jetzt wird ihr vorgeworfen, die Idee des Edupunk “verkauft” zu haben und als Unbeteiligte von den Anstrengungen anderer zu profitieren. Oder in den Worten von Stephen Downes: “That somebody who isn’t involved in any significant way in edupunk, who isn’t well-versed in edupunk, who is probably getting it wrong, can be considered the authority on the subject because she is the one who got a book deal - it’s ridiculous”.
Sarah Cunnane, The Times Higher Education, 17. November 2011

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Open Course on P2PU: Getting Started With Self Learning

Posted on 25 August 2011 by jrobes

kamenetz_201108c.gifAnya Kamenetz schreibt: “I am so excited about this, you guys! Starting August 30 there’s going to be an open course running on P2PU.org called “DIY U: Getting Started With Self Learning.” It’s based on the Edupunks’ Guide. I’ll be moderating with Alison Jean Cole of P2PU. The goal: create and share a personal learning plan and find others who can help you on your learning journey.”

Die P2PU-Plattform sieht sehr interessant aus und nachdem Stefanie Panke hier kürzlich auch etwas Werbung machte, habe ich mich eingeschrieben. Auch um herauszufinden, ob der Rahmen, den P2PU setzt, zur Idee der MOOCs passt.
Anya Kamenetz, DIY U, 18. August 2011

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: ,

EduPunks and Learning Management Systems – Conflict or Chance?

Posted on 11 August 2011 by jrobes

Eine weitere Publikation aus der Grazer Werkstatt von Martin Ebner. Und wieder geht es um die Frage, wie eine moderne, flexible Lernumgebung aussehen soll. Der nette Aufhänger ist in diesem Fall die Frage, ob es auch für den EduPunk, der selbst seine Lernwerkzeuge wählt, einen Platz in der Lernarchitektur einer Hochschule gibt. Die Autoren bejahen die Frage und stellen vor, wie sie in Graz EduPunk und Learning Management System unter einen Hut gebracht haben. In Text und Bild (Slides).

“At Graz University of Technology, we permanently adapt the existing e-learning environment to the requirements, needs and demands of the teachers, following learner centered approaches […]. Synchronous/asynchronous Web services and mashup technologies are used to overcome information isolation of such an LMS and to avoid the endless reproduction of functionalities of already existing Web applications – not reinventing the wheel.”
Martin Ebner, Andreas Holzinger, Nick Scerbakov und Philip Tsang, Springer 2011 (via E-Learning Blog)

Popularity: 38% [?]

Comments (0)

Tags: , , , ,

Now Available for Free Download: The Edupunks’ Guide!

Posted on 08 August 2011 by jrobes

In einigen Kreisen hat ja Anya Kamenetz bereits letztes Jahr mit ihrem Buch “DIY U: Edupunks, Edupreneurs, and the Coming Transformation of Higher Education” für Aufsehen gesorgt. Jetzt hat sie vieles noch einmal in Form eines Handbuchs aufgearbeitet: mit konkreten Tipps, HowTo’s, Links und Erfahrungsberichten für den bildungshungrigen und unabhängigen Edupunk, “who doesn’t want to play by the old college rules”. Das schließt auf der einen Seite nahtlos an die Suche nach neuen Formen des Lernens und der Bildung in der Wissensgesellschaft an, an Open Courses und Social Learning; das ist zum anderen aber auch die unmittelbare Antwort auf die Krise des amerikanischen Hochschulsystems, das seine Teilnehmer mit immer höheren Kosten und damit meist mit immer höheren Krediten und Schulden belastet. Der ideale Leser dieses DIY-Guide ist deshalb der junge (amerikanische) Schulabsolvent, der Orientierung in den neuen Bildungsmöglichkeiten des Netzes sucht. Wer nicht in diese Zielgruppe fällt, liest vielleicht nur das “DIY Education Manual” oder die Kapitel unter “Open World” (”Open Content”, “Open Social Learning”, “Open Learning Institutions” und “Reputation Networks”).

“I want everyone who reads this book to get excited about taking charge of his or her own learning. Being an edupunk is not for the faint of heart. Without exception, the students I talked to said that being self-motivated and having good time management skills are absolutely essential for success along a DIY educational path. I would add that you need to be the type of person who’s willing to try something new, even if it’s a little unproven and untested.” (S. 4)

Nur am Rande noch: Dieser “Edupunks’ Guide” wurde von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützt.
Anya Kamenetz, DIY U, 31. Juli 2011

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Dear EDUPUNK,

Posted on 25 February 2011 by jrobes

Unbedingt lesen! Auch wenn es fast eine kleine Insider-Story ist! Kurz: Jim Groom hat eine Beziehung beendet, eine Liebesbeziehung. Sein Partner, “Edupunk”, ist auf Abwegen, wird von Anhängern umworben, denen Jim Groom nicht traut. Allen voran die Journalistin Anya Kamenetz, die sich wortstark und öffentlichkeitswirksam in die intime Beziehung eingemischt hat. So etwas kann nicht gut gehen, nie. Hier die letzten Zeilen des Abschiedsbriefes:

“… But don’t get me wrong, I will miss a lot of things about you, like the time you flirted with my father at our family Christmas dinner. But in the end you’ve changed, and what saddens me most is that you really couldn’t control how others would use you, you’re just a word after all-though a quite attractive one for many a marketer it seems. I mean, let’s face it, EDUPRENUER has nothing on you, you are much more seductive. But, we both know nobody can ever take away the rush of that first few months we had-it was a beautiful time, and when they all have forgotten you and left you for dead, I’ll de there, and we’ll start fresh again.

I love you, but I have to say goodbye-I don’t own you, but I did make you, damn it!!!

Love,
Jim”

Auch die vielen Kommentare, inklusive dem von Anya Kamenetz, sind lesenswert!
Jim Groom, bavatuesdays, 23. Februar 2011

Popularity: 24% [?]

Comments (1)

Tags: ,

Jeder ist ein Lehrer

Posted on 16 February 2011 by jrobes

Ich hatte ja bereits im November kurz auf das Drumbeat Learning, Freedom and the Web Festival in Barcelona hingewiesen. In brand eins ist jetzt noch einmal zu lesen, worum es den 400 Teilnehmern, zusammengerufen von der Mozilla-Stiftung, ging: “Hacking Education”.
“Die Teilnehmer des Festivals in Barcelona sind nicht weltfremd; … Es ist eine eigenartige Mischung aus Netzanarchisten und Bildungsromantikern, die zwischen Beamern und Laptops, Rotwein und Tapas über „Hacker-Labs“ und „Peer Knowledge Sharing“ schwadronieren. …”
Markus Albers, brand eins, 01/2011

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Fixing the bava dryer

Posted on 06 December 2010 by jrobes

Jim Groom hatte einen Trockner, an dem er sehr hing. Als dieser Trockner, aus dem Jahr 1983 (!), seinen Geist aufgab, suchte Jim nach einer Lösung, fand auf YouTube die Videos der repairclinic.com und machte sich an die Arbeit. Und es gelang ihm wirklich, den Trockner zu reparieren! Für Jim ein weiterer Beweis für die Möglichkeiten dieses Formats (und der Idee der Do-It-Yourself University):

“This post may seem divorced from my edtech stuf, but for me it is at the heart of it. This is more than video learning, this is video learning through context and a particular need - how do we do that online at instituions? Do we? Well, repairclinic has got it figured out, and I can attest their model works.”
Jim Groom, bavatuesdays, 5. Dezember 2010

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

The Rise of the ‘Edupunk’

Posted on 08 November 2010 by jrobes

Im Prinzip ist diese Nachricht eine kurze Zusammenfassung von Anya Kamenetz’ Buch “DIY U: Edupunks, Edupreneurs, and the Coming Transformation of Higher Education”: Auf der einen Seite der wirtschaftliche Druck, der auf amerikanischen Colleges lastet; auf der anderen Seite Studierende, die mehr wollen als langweilige Vorlesungen - und denen im Netz jetzt Alternativen zur Verfügung stehen. “Edupunk” oder “Do-it-Yourself University” sind die Kurzformeln. Und “flash seminars” eine nette Ausdrucksform:

“In a bow to the “Edupunks,” Sullivan explained that Virginia is incorporating student habits into its pedagogy. For example, the university is experimenting with “flash seminars.” Just as “flash mobs” summon young people to engage in some simultaneous bizarre act in a specified place at a specified time, the “flash seminars” alert students to an edgy topic — no examples of how edgy — that will be discussed in a professor’s living room. To raise the hype level, only the first 25 students who show up are allowed to participate in this non-credit-bearing activity.”
Jack Stripling, Inside Higher Ed, 5. November 2010

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags: , , , , , , ,

E-Learning: Wie geht es weiter?

Posted on 23 July 2010 by jrobes

Am Mittwoch habe ich diese Slides auf dem 2. Treffen der Community of international Training Practice (COiTP) in Fulda vorgestellt.  Ein ausgewählter Kreis von Trainings- und Bildungsexperten großer Unternehmen bildet diese Community. Das Schwerpunkt-Thema des Treffens hieß “Neue Lernmethoden, neue Wege Wissen zu verteilen”, und es gab einige Diskussionspunkte, die ich an dieser Stelle kurz festhalten möchte:

  • Es ist oft nicht ganz einfach, zwischen Trainingsmanagern eines Industriebereichs und den Bildungsexperten eines Dienstleistungsunternehmens zu vermitteln. Vor allem an die Unterscheidung zwischen dem geführten Präsenztraining von Teilnehmern und den selbstorganisierten Lernprozessen von Managern, Experten und Wissensarbeitern muss immer wieder erinnert werden.
  • Das betrifft auch E-Learning. Zu schnell wird das klassische Web-based Training mit der Community-Plattform im Netz gleichgesetzt.
  • Auch (oder gerade) wenn man in neue informelle, community-gestützte Lernumgebungen investiert, stellt sich die Frage nach dem konkreten, nachweisbaren Nutzen dieser Projekte (bzw.: nach dem ROI oder “business impact”). Hier braucht es sicher noch einige Best Practices!
  • Die Globalisierung der Märkte und Wertschöpfungsketten stellt Herausforderungen dar, die heute weit in den Mittelstand hineinreichen - z.B. wenn ein Teilnehmer betont, dass die Konsolidierung seines Unternehmens vor allem vom Wachstum des chinesischen Marktes abhängt.

Jochen Robes, Slideshare, 21. Juli 2010

Nachtrag (3.9.2010): Ich habe gerade gesehen, dass auch Karlheinz Pape diesen Termin kommentiert hat: “Lehren oder Lernen?” (28. Juli 2010)

Popularity: 32% [?]

Comments (1)

Tags: , , ,

Masters of Change

Posted on 05 July 2010 by jrobes

groom_201007.jpgIn der Mai/ Juni-Ausgabe von Today’s Campus findet sich ein interessanter Artikel über “edupunks” und “edupreneurs”. Der Autor nutzt hier den schillernden Begriff, um eine Reihe von Initiativen (open content, open educational resources, e-learning 2.0, social learning) und Namen (Jim Groom, Tony Hirst, David Wiley, Stephen Downes und - natürlich - Anya Kamenetz) unter einen Hut zu bringen. Der gemeinsame Nenner? Eine andere Form des Lernens im Allgemeinen und der Hochschullehre im Besonderen.

“A new breed of educators - coined edupunks - claim the gadgetry is less important than what we learn, ways we share it and how to apply knowledge. Meet some punks who are rocking the system.”
Tom Robinson, Today’s Campus, Mai/ Juni 2010

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

EDUPUNK or, on becoming a useful idiot

Posted on 14 June 2010 by jrobes

EDUPUNK. Do-It-Yourself. Ich muss zugeben, dass die Begriffe zwar bei mir angekommen sind und ich inzwischen Namen und Artikel mit ihnen verbinde, aber so richtig einordnen kann ich die Sache noch nicht. Sind es nur Schlagworte, die von einer kleinen Community am Leben gehalten werden? Oder steht dahinter ein Konzept, das den notwendigen Wandel des Bildungssystems auf den Punkt bringt? Der vorliegende Artikel ist von Jim Groom, dem Schöpfer von EduPunk. Er bringt mir zwar noch keine Antworten auf die genannten Fragen, aber einige Hinweise auf weitere Artikel und Mitspieler wie z.B. Anya Kamenetz.

“One night in 2008 at a Brooklyn bar, a drunk Jim Groom coined a term that has changed the way the world looks at education.
The word is EduPunk and it sums up the need for educational reform — reform that, to some extent, has already begun.”

(”EduPunks Say School Yourself!”)
Jim Groom, bavatuesdays, 10. Juni 2010

Popularity: 15% [?]

Comments (3)

Tags: , ,

Why Participatory Culture Is Not Web 2.0: Some Basic Distinctions

Posted on 28 May 2010 by jrobes

Es gibt aktuell zwei Bücher, die sich mit Bildung und DIY beschäftigen: “DIY U: Edupunks, Edupreneurs, and the Coming Transformation of Higher Education” von Anya Kamenet und “DIY Media: Creating, Sharing and Learning with New Technologies” von Colin Lankshear und Michele Knobel. Für das Letztere hat Henry Jenkins ein Nachwort geschrieben und in seinem Blog veröffentlicht. Hier rückt er mögliche Missverständnisse zurecht (”Do It Yourself rarely means Do It Alone.”), um dann seine Vorstellungen einer Partizipations-Kultur (”participatory cultures”) darzulegen. Wobei er recht tief in Beispiele von Fan-Communities eintaucht. Als er zum Schluss des Artikels allerdings eine Verbindung zu “Learning 2.0″ herstellen will, verliert er sich in Kurzschlüssen (z.B. “Web 2.0″ is not a theory of pedagogy; it’s a business model.”) Wie auch immer, DIY kommt auf meine Lektüreliste.
Henry Jenkins, Confessions of an Aca-Fan, 24. Mai 2010

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Das Manifest der EduCamper

Posted on 08 September 2009 by jrobes

Seit gestern gibt es ein “Internet-Manifest” mit 17 Behauptungen, “wie Journalismus heute funktioniert”, 15 Erstunterzeichnern, von Mario Sixtus bis Sascha Lobo, und (bis jetzt) 226 unmittelbaren Kommentaren. Seit heute gibt es auch das Pendant der EduCamper, worauf ich umso lieber hinweise, da ich mich gerade unter den 577 Mitgliedern der EduCamp-Community (wieder-)entdeckt habe. Sieben “Forderungen für eine zeitgemäße Lehre” stehen im Zentrum des Manifests, das für mich zeitlich sehr schön in den Kontext von Piratenpartei, Edupunk, Bildung hacken und Bildungsexpedition passt. Die erste Forderung lautet: “Wir setzen uns ein für eine größere Autonomie der Schulen, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen.”

Anpassungen und Veränderungen sind noch bis zum 24. September möglich. Oder man fährt am 6./7. November gleich zum 4. EduCamp nach Graz, um den Autoren seine Meinung zu sagen.
EduCamp-Team, mixxt, 7. September 2009

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Edupunk won’t go away, Edupunk is here to stay

Posted on 15 April 2009 by jrobes

Edupunk … da war doch etwas? Richtig, letztes Jahr um diese Zeit tauchte dieser schräge Begriff auf, drehte einige rasante Runden in den einschlägigen Communities und schaffte es gerade noch zum Saisonende in die Buzzword-Glossare von Wired und New York Times. Dann wurde es etwas ruhiger. Jetzt gab es vor einigen Tagen ein Online Round Table, das mit der Schlagzeile  “Edupunk - Befreit das Bildungssystem!” warb. Dazu zwei Vorträge von Martin Ebner und Steven Wheeler und einen Chronisten, Graham Attwell, der zugehört, die Slides der Referenten verlinkt und ausführlich zusammengefasst hat. Einige seiner Stichworte: “do it yourself”, die Idee einer persönlichen Lernumgebung und die Frage, inwieweit diese Idee mit bestehenden, institutionellen Lernumgebungen zusammengehen kann.

Was bleibt? Eine sympathische Provokation, die noch in der akademischen Nische steckt.
Graham Attwell, Pontydysgu, 13. April 2009

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Jargon Watch: Green Crude, Popcorning, Edupunk

Posted on 26 September 2008 by jrobes

Vor einigen Wochen poppte der Begriff auf, sorgte für ein reges Hin-und-Her in der Edublog-Community, wurde über Nacht zu einem Wikipedia-Eintrag (ein Redakteur, phantasielos und engstirnig, verlangt allerdings unverdrossen nach “more reliable resources”!) und ist schon wieder aus der Diskussion verschwunden. Fast. Denn Wired hat sich, fast antizyklisch, in seiner Rubrik “Jargon Watch” der Sache angenommen und bietet folgende Definitionshilfe:

Edupunk n. Avoiding mainstream teaching tools like Powerpoint and Blackboard, edupunks bring the rebellious attitude and DIY ethos of ’70s bands like the Clash to the classroom.” 

Alles klar!? Wer noch einmal selbst zu den Anfängen zurück möchte, sei auf die Beiträge von Jim Groom und Stephen Downes verwiesen.
Wired, 22. September 2008

Popularity: 61% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:30:41

sportograf-43743811

13:14:02

IMG_1158

See all photos