Archive | Web 2.0

Tags: ,

Lernort YouTube

Posted on 04 July 2014 by jrobes

Wir sprechen heute von videobasiertem Lernen oder E-Learning, von Microlearning, der Khan Academy und MOOCs. Und diese Stichworte, Projekte und Trends sind ohne YouTube, ohne die populäre Videoplattform, kaum denkbar. Hier haben sich unzählige Kurzformate und Stile etabliert, die auch die Bildungsarbeit auf vielen Spielfeldern des Internets prägen. Hinzukommt, und dieser Aspekt nimmt im Rahmen des Themenschwerpunkts auf #pb21 einen zentralen Platz ein, dass YouTube auch eine typische Web 2.0-Plattform darstellt, ein soziales Netzwerk, das zum Selber-Produzieren und -Senden animiert. User-Generated Content, wie es so schön heißt. Themenschwerpunkt auf #pb21, das heißt wie immer: eine Reihe von interessanten Artikeln, Gesprächen, Interviews und Links zum Thema.
Jöran Muuß-Merholz, #PB21 | Web 2.0 in der politischen Bildung, 17. Juni 2014

Popularity: 16% [?]

Comments (1)

Tags: , ,

Edutags als Referatory und “Suchmaschine” für Open Educational Resources

Posted on 29 November 2013 by jrobes

Social Bookmarking, also das Verwalten von Lesezeichen im Internet, so dass sie mit anderen Nutzern geteilt werden können, ist einer der ersten und ältesten Web 2.0-Dienste. Auch Edutags ist eine solche Social Bookmarking-Plattform, die sich jedoch vor allem auf Materialien konzentrieren will, die im Lehr- und Lernkontext relevant sind. Das Projekt wird gemeinsam vom Learning Lab der Universität Duisburg-Essen und dem Deutschen Bildungssserver betreut. In diesem Artikel wird beschrieben, wie Edutags genutzt werden kann, um Open Educational Resources (OER) zu sammeln, aber auch um neue OER-Ressourcen zu suchen (mittels “CC-Crawler”). Für Spezialisten.
Ingo Blees und Richard Heinen, in: Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE), Jg.8, Nr.4, November 2013

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Partizipative Veranstaltungsformate und Web 2.0

Posted on 06 June 2013 by jrobes

“Beim Einsatz von Web 2.0 in der Bildungsarbeit muss es nicht um E-Learning oder reine Online-Aktivitäten gehen. pb21.de prüft vor allem, in welcher Weise Social Media Präsenzveranstaltungen wie Unterricht, Workshops oder Tagungen bereichern kann. Dieses Dossier fasst bisherige Artikel rund um die Frage zusammen, wie Veranstaltungen mit Diensten des Web 2.0 partizipativer gestaltet werden können.” Die Kapitelüberschriften dieses Dossiers lauten “Social Media in Präsenzveranstaltungen”, “Barcamps und Unkonferenzen” und “Grundlagen”. Eine interessante Sammlung von Ressourcen.
Jöran Muuß-Merholz, #PB21 | Web 2.0 in der politischen Bildung, 21. Mai 2013

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Web 2.0 in der Erwachsenenbildung

Posted on 08 April 2013 by jrobes

die_201304.jpgIm Januar veranstaltete das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) eine Online-Diskussion über die “Erwachsenenbildung im Web 2.0″. Ganz vorsichtig, mit gebührendem Respekt vor dem unbekannten Terrain und im Rahmen eines klassischen Forums (hier). Claudia Bremer und Frank Thissen waren als Experten aktiv dabei. Die Ergebnisse der Diskussion sind jetzt in einem Beitrag der aktuellen Ausgabe der DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung zusammengefasst (”Eine Wirklichkeit, in der es wild und bunt zugeht”). Leitfragen des Forums lauteten beispielsweise “Neue Lernräume im Web 2.0: Wo wird im Web 2.0 gelernt? Wie wird gelernt? Was wird gelernt?” “Erwachsenenbildung 2.0″ ist auch das Schwerpunktthema der Ausgabe, aber nur ausgewählte Artikel stehen kostenfrei zur Verfügung.
Claudia Bremer, studiumdigitale, 6. April 2013

Popularity: 22% [?]

Comments (2)

Tags: , ,

Einführung: Leben im Netz. Das Internet als neues Leitmedium?

Posted on 05 November 2012 by jrobes

Am Samstag, pünktlich um 11:30 Uhr auf hr2, lief die erste Folge des neuen Funkkollegs “Wirklichkeit 2.0. Medienkultur im digitalen Zeitalter”. Natürlich steht die Sendung heute auch im Podcast-Archiv. Im Moment sind wir noch damit beschäftigt, ein bestehendes Modell (Funkkolleg) mit den neuen Möglichkeiten (Social Media, Open Course) zusammenzubringen. Und das ist gar nicht so einfach. Denn das Funkkolleg ist ja “da”: Die Sendungen werden pünktlich ausgestrahlt und archiviert; es gibt ein Begleitbuch, Klausuren an den Volkshochschulen, um die Teilnahme als Fortbildung anerkennen zu lassen. Und einiges mehr. Die Idee des Open Courses kommt hier also “on top”.

Das heißt: Wir bauen und basteln, kommunizieren und twittern, um das Funkkolleg in die Netze zu bringen. Wissen zum Beispiel eigentlich alle Teilnehmer, dass man die Sendungen auch via RSS abonnieren kann, um sie später auf seinem Smartphone anzuhören? Oder dass man via Internetradio die Sendung am Samstag Vormittag auch beim Joggen hören kann? Ich bin nicht sicher. Aber das nur am Rande.

Jedenfalls habe ich das Zusatzmaterial, das es zu jeder einzelnen Sendung geben wird und das an der Hochschule Darmstadt (Franz Josef Röll) zusammengetragen wird, einmal “übersetzt”. Und zwar als Learning Board in Learnist.
Folge 1, Funkkolleg “Wirklichkeit 2.0. Medienkultur im digitalen Zeitalter” (mp3)


Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Wissensmanagement 2.0 - speziell für den CIO aufbereitet

Posted on 17 October 2012 by jrobes

Ein kleiner Ausschnitt aus einem längeren Beitrag im CIO Guide, den Alexander Stocker hier als pdf online stellt und, nach einem kurzen Ausflug in die österreichische CIO-Szene, selbst einführt:

“Mein eigener Beitrag im CIO Guide betrifft vor allem den Aspekt 2.0 im Wissensmanagement. Denn für mich ist die Schaffung von Transparenz über Wissensträger einer der verfolgenswertesten Trends im Wissensmanagement. Diese Transparenz kann in der Theorie durch den Einsatz von Web 2.0 Werkzeugen wie Wikis, Blogs und Sozialen Netzwerken erreicht werden. Doch die unternehmerische Praxis folgt leider eigenen Gesetzen.”
Alexander Stockers Weblog zu Web 2.0 für Unternehmen, 15. Oktober 2012

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

How social technologies are extending the organization

Posted on 21 November 2011 by jrobes

Schon zum fünften Mal haben die McKinsey-Experten gefragt, ob und wie Unternehmen Social Media (hier: Social Technologies) nutzen. 4.261 Antworten wurden ausgewertet. Was kam heraus? Nun, zum einen die Bestätigung, dass Social Technologies ein Thema sind: “Seventy-two percent of the respondents report that their companies are deploying at least one technology, and more than 40 percent say that social networking and blogs are now in use.” Zum anderen die Beobachtung, dass man die Unternehmen mit Blick auf ihre Nutzung von Social Technologies in vier Gruppen einteilen kann: “developing”, “internally networked”, “externally networked” und “fully networked”. Wenig überraschend, “the number of fully networked organizations is small”.

Überraschender ist möglicherweise die Beobachtung der Experten, dass sich Unternehmen keineswegs kontinuierlich in Richtung “fully networked” entwickeln, sondern gerne auch in das Stadium “developing” zurückfallen. Was für mich aber vor allem ein Hinweis dafür ist, dass Online-Befragungen und Selbstauskünfte schnell an Grenzen stoßen und unsere Messwerkzeuge für Erfolg und Nutzen von Social Media heute noch wenig ausgeprägt sind.
Jacques Bughin, Angela Hung Byers und Michael Chui, McKinsey Quarterly, November 2011

kckinsey_201111.jpg

Popularity: 30% [?]

Comments (0)

Soziale Medien (W2FS)

Posted on 30 August 2011 by jrobes

Cogneon hat jetzt einige Inhalte seines Web 2.0-Führerscheins in einer Online-Lektion zusammengestellt, die jeder Interessierte nutzen kann. Thema des ersten Theorie-Moduls sind Soziale Medien, weitere Lektionen werden sich mit Sozialen Netzwerken, Wikis, Weblogs, Microblogs und RSS auseinandersetzen. Es gibt einen kurzen zehnminütigen Video-Vortrag, Lektürehinweise zum Weiterlernen und die Möglichkeit, alles zu kommentieren. Für Einsteiger. Ob man am Ende auch einen “Lappen” bekommt?
Cogneon Akademie, 29. August 2011

Popularity: 29% [?]

Comments (0)

Tags: ,

EduPunks and Learning Management Systems – Conflict or Chance?

Posted on 11 August 2011 by jrobes

Eine weitere Publikation aus der Grazer Werkstatt von Martin Ebner. Und wieder geht es um die Frage, wie eine moderne, flexible Lernumgebung aussehen soll. Der nette Aufhänger ist in diesem Fall die Frage, ob es auch für den EduPunk, der selbst seine Lernwerkzeuge wählt, einen Platz in der Lernarchitektur einer Hochschule gibt. Die Autoren bejahen die Frage und stellen vor, wie sie in Graz EduPunk und Learning Management System unter einen Hut gebracht haben. In Text und Bild (Slides).

“At Graz University of Technology, we permanently adapt the existing e-learning environment to the requirements, needs and demands of the teachers, following learner centered approaches […]. Synchronous/asynchronous Web services and mashup technologies are used to overcome information isolation of such an LMS and to avoid the endless reproduction of functionalities of already existing Web applications – not reinventing the wheel.”
Martin Ebner, Andreas Holzinger, Nick Scerbakov und Philip Tsang, Springer 2011 (via E-Learning Blog)

Popularity: 40% [?]

Comments (0)

Tags:

Business and Web 2.0: An interactive feature

Posted on 10 January 2011 by jrobes

McKinsey führt ja in regelmäßigen Abständen Befragungen durch, die den Stand der Web 2.0-Adaption durch die Unternehmenswelt beleuchten. Mit Hilfe dieses Features kann man darüberhinaus die Entwicklung einiger Themen beobachten. Und wenn man zuerst auf “Internal purposes: Technologies and tools companies are using internally” und dann auf “Training” klickt, erscheint diese Aufstellung mit den Spitzenreitern: Video sharing (48%), Wikis (32%) und Podcasts (32%). Für mich wieder ein Baustein, der die wachsende Popularität bewegter Bilder unterstreicht.
McKinsey Quarterly, Dezember 2010 (Registrierung erforderlich)

mckinsey_201101.gif

Popularity: 51% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The rise of the networked enterprise: Web 2.0 finds its payday

Posted on 15 December 2010 by jrobes

McKinsey untermauert mit dieser Studie die Beobachtung, dass mehr und mehr Unternehmen Web 2.0-Tools und -Technologien nutzen. Sie stellen sogar eine direkte Verbindung her zwischen dem Grad der Web 2.0-Nutzung und konkreten, messbaren Vorteilen, die diese Unternehmen erzielen. “Payday” halt. Interessanter ist aus meiner Perspektive aber der folgende Hinweis: Die meisten Unternehmen, die Web 2.0-Technologien eingeführt haben, setzen “increasing speed of access to knowledge” an die erste Stelle der erzielten Vorteile!

Ein kleiner Wermutstropfen: Die McKinsey-Autoren entwickeln an verschiedenen Stellen eine eigene Terminologie, um dem Einsatz und dem Nutzen von Web 2.0 auf die Spur zu kommen. Das ist nachvollziehbar, wenn sie die “networked enterprise” einführen, um auch Abstufungen (internally/ externally/ fully networked) zu erfassen. Das ist schwierig, wenn der Einsatz von Web 2.0 in Unternehmensbereichen wie Recruiting oder Marketing völlig hinter “customer-related purposes” verschwindet.
Jacques Bughin und Michael Chui, McKinsey Quarterly, Dezember 2010

Popularity: 46% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Herausforderung Web 2.0

Posted on 09 December 2010 by jrobes

Vor einigen Jahren war es gang und gäbe, dass Hochschulen ihre vielfältigen Online-Aktivitäten in einer E-Learning-Strategie bündelten. Neue didaktische Szenarien wurden diskutiert, E-Learning-Kompetenzzentren entstanden, Vermarktungschancen wurden abgewogen. Sind jetzt mit Blick auf das Web 2.0 ähnliche Anstrengungen zu erwarten? Wahrscheinlich nicht. Im Moment tauscht man Handreichungen wie die Vorliegende aus, in der Anwendungen beschrieben und Einsatzszenarien in Forschung, Lehre und Verwaltung skizziert werden. Bottom-up, sehr vorsichtig und pragmatisch. Erst auf den letzten Seiten wird auf die “Spannungen zwischen der lebensweltlichen Nutzung und dem Einsatz von Web 2.0 in den Hochschulen” (S.36) hingewiesen. Die “Förderung der Medienkompetenz” sollte unterstützt werden (S.34), die “Schaffung von Anlaufstellen in der Hochschule, die Support im Umgang mit Web 2.0 bieten” erscheint ratsam (S.45).

Und schließlich heißt es: “Generell steht zu erwarten, dass sich die Hochschulen im Zuge der aktuellen und zukünftigen Entwicklungen des Internets und der Internetnutzung wenn schon nicht dramatisch, so doch sukzessive verändern werden.” (S.45) Aber das ist hier nicht das Thema. (via e-teaching.org)
HRK-Handreichungen, Beiträge zur Hochschulpolitik, 11/2010 (pdf) 

Popularity: 34% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Nächste Generation Wissensmanagement: Wie sich der Umgang mit Wissen und Kommunikation wandelt

Posted on 06 October 2010 by jrobes

Das Open Journal of Knowledge Management hat in seiner zweiten Ausgabe einige Beiträge der Community of Knowledge-Plattform noch einmal zusammengefasst. Auf die meisten Beiträge habe ich bereits bei Erscheinen hingewiesen (hier, hier und hier). Neu ist z.B. der Artikel von Alexander Stocker (”Wissensmanagement mit Web 2.0 …”), der eine Weblog-Fallstudie aus der Unternehmenspraxis darstellt - wobei allerdings, gewollt oder ungewollt, auch in der Schilderung des Autors selbst die Spannungen in der Sache sichtbar werden: “Eine Vorgabe seitens der Geschäftsführung zum selbstorganisierten Bloggen besagt …”. Dafür braucht es den Begriff Enterprise 2.0 wohl noch nicht. Ansonsten bilden die Stichworte Web 2.0, Wikis, Weblogs und Twitter den roten Faden dieser Ausgabe.
Open Journal of Knowledge Management, II/2010, 4. Oktober 2010

Popularity: 53% [?]

Comments (13)

Tags: ,

7 Things You Should Know About Privacy in Web 2.0 Learning Environments

Posted on 10 September 2010 by jrobes

Man darf vom “7 Things …”-Format natürlich auch in diesem Fall keine großen Antworten erwarten. Eher ein Gedankenanstoß. Aber in Zeiten, in denen fast täglich ein neuer Open Course startet, ist “privacy” natürlich ein Thema. Das betrifft die juristische und institutionelle Sicht, das betrifft die Kompetenzen von Bildungsexperten, Lehrern und Lernern und das betrifft kulturelle Verschiebungen, die tradierte Vorstellungen von Privatheit und Öffentlichkeit in Frage stellen.
EDUCAUSE, 7. September 2010

Popularity: 25% [?]

Comments (1)

Tags: ,

Einsatz von Web 2.0 in der Berufs- und Erwachsenenbildung in Baden-Württemberg

Posted on 27 August 2010 by jrobes

Eine kurze Bedarfsanalyse zum aktuellen Stand, dem Bedarf sowie Trends und Barrieren beim Einsatz von Web 2.0-Anwendungen. Grundlage sind eine Reihe von persönlichen Telefoninterviews mit 13 privaten und öffentlichen Bildungseinrichtungen sowie ein vertiefender Workshop. Das Ergebnis: Der Nutzen von Web 2.0 in der Weiterbildung ist den Befragten bewusst, doch ihr Einsatz scheitert oft an institutionellen und kulturellen Barrieren. Dass es sich dabei wirklich um einen grundlegenden Wandel handelt, zeigt der folgende Punkt sehr schön:

“Kein praktikables Abrechnungssystem für Trainer: Bisher gibt es nur ein Abrechnungssystem für Präsenzlehrgänge. Eine Lösung für die Vergütung des Zusatzaufwands, darunter die Unterstützung der Lernenden in der Vor- und Nachbereitungsphase der Kurse, wurde bisher noch nicht gefunden.”
MFG Baden-Württemberg mbH/ Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, 23. August 2010 (pdf)

Popularity: 24% [?]

Comments (2)

Tags:

Wie Unternehmen das Web 2.0 für sich nutzen

Posted on 22 July 2010 by jrobes

Die Experten der Deutsche Bank Research beschäftigen sich regelmäßig mit den Auswirkungen des technologischen Wandels auf Unternehmen, ihre Dienstleistungen und ihre Märkte. Auch das Web 2.0 war in diesem Zusammenhang schon Thema, z.B. 2005 (”Blogs: ein neues Zaubermittel der Unternehmenskommunikation?”) und 2007 (”Starten statt warten: Auswirkungen des Web 2.0 auf Finanzdienstleister”). Jetzt steht “Enterprise 2.0″ im Untertitel und gibt die Richtung der aktuellen Dokumentation vor: Neben Hinweisen zum Stand der Web 2.0-Nutzung und der wohl unvermeidlichen Darstellung einzelner Instrumente geht es um das, was Andrew McAfee als “selbstorganisierende (emergente) Social-Software-Plattformen, die in Unternehmen oder zwischen Unternehmen und ihren Partnern oder Kunden eingesetzt werden”, beschreibt.

Auf dieser Grundlage gibt die Autorin, Antje Stobbe, einzelne Ratschläge (z.B. “Unternehmenskultur muss passen”), betont die Unterschiede zwischen Web 2.0 und Enterprise 2.0, um schließlich darauf hinzuweisen, dass sich viele Projekte derzeit noch im “experimentellen Stadium” befinden. Im Ausblick heißt es: “Dennoch wird das Web 2.0 aus der Wirklichkeit von Unternehmen künftig nicht mehr wegzudenken sein.” Ein professioneller Überblick, der leider weitgehend auf Fallbeispiele verzichtet. Und mit Blick auf das sich täglich weiter ausdifferenzierende Feld von Web 2.0/ Enterprise 2.0 könnte es sinnvoll sein, sich in zukünftigen Studien auf ein konkretes Thema zu konzentrieren.
Deutsche Bank Research, 19. Juli 2010 (pdf)

Popularity: 46% [?]

Comments (4)

Tags: , ,

Bekenntnis zum “macro-learning”

Posted on 08 July 2010 by jrobes

Gabi Reinmann geht die aktuelle “2.0-, Micro- und Co.-Debatte … gehörig auf die Nerven”, vor allem “dieses Durcheinander, das entsteht, wenn gar nicht klar gesagt wird, was denn wozu unter welchen Bedingungen gelernt werden soll”. Sie stellt noch einige weitere, gute Fragen nach Sinn und Unsinn von Microlearning und so, wie sie sie stellt, wird jeder Leser sofort nicken und sich ihrem Bekenntnis anschließen. Punkt.

Mein Bekenntnis zum “micro-learning” lautet wie folgt: Wenn ich, wie Gabi Reinmann, “Veränderungen und neue Ideen in unserem Bildungssystem”, für notwendig halte und ansprechen möchte, brauche ich immer wieder mal einen Aufhänger, etwas, das irritiert, wachrüttelt und zum Widerspruch reizt. Etwas, um in eine Diskussion über die oben genannten Veränderungen und neuen Ideen einzusteigen. Deshalb nicke ich, wenn ich Rolf Schulmeisters Dekonstruktion der “net generation” lese - und verwende trotzdem den Begriff, um dahinter liegende Entwicklungen und Fragen anzusprechen (und verweise in der Regel immer auch auf Rolf Schulmeister, aber eben auch auf Marc Prensky). Deshalb bekenne ich mich sofort zum “macro-learning” - und werde trotzdem noch ein paar Mal mit Microlearning in die Diskussion einsteigen. Ich denke, dass an dieser Stelle die Perspektive eines Hochschullehrers einfach eine andere ist, vielleicht sogar sein muss.
Gabi Reinmann, e-Denkarium, 7. Juli 2010

Popularity: 32% [?]

Comments (2)

Tags: , ,

Die Integration von formellem und informellem Lernen durch Web 2.0 und social Media

Posted on 06 July 2010 by jrobes

Der Titel ist lang, beschreibt aber genau die Herausforderung, vor der Corporate Learning steht: Wenn man einmal den Wert des informellen Lernens entdeckt hat, wie fördert, unterstützt, steuert und integriert man diese Lernform? Auch SAP hat sich dieser Herausforderung gestellt, und die Präsentation von Thomas Jenewein gibt einen guten Überblick über die laufenden Aktivitäten und Projekte. Interessant sind die drei Ansätze, die Thomas Jenewein für den Umgang mit Web 2.0 unterscheidet:
(a) embedded: Web 2.0-Instrumente sind eingebettet in formelles Lernen; (b) wrapped: eine Web 2.0-Infrastruktur umgibt formelle Lerninhalte; und (c) Community: Informelles Lernen (Web 2.0) findet unabhängig vom formellen Lernkontext statt.
Thomas Jenewein, Slideshare, 2. Juli 2010

jenewein_201007b.jpg

Popularity: 29% [?]

Comments (2)

Tags: ,

The evolving blogosphere: An empire gives way

Posted on 29 June 2010 by jrobes

Eine kurze Momentaufnahme in der aktuellen Ausgabe des Economist: Das Wachstum der Blogging-Community stagniert, vor allem Facebook und Twitter, so die Autoren, haben sich als Alternativen fürs “schnelle Schreiben” etabliert, so dass nur der Weg in die “special-interest”-Nische bleibt. Vielleicht ist da ja etwas dran …
Economist, 24. Juni 2010

Popularity: 38% [?]

Comments (1)

Tags: , , ,

Web 2.0 für Lern- und Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen

Posted on 23 June 2010 by jrobes

Dieser Praxisleitfaden gibt einen guten Überblick über die “neuen Lerninstrumente des Web 2.0″. Angenehm unaufgeregt und im Rückgriff auf eigene Projekterfahrungen (LERNET 2.0) werden Blogs, Microblogs, Twitter, Wikis und weitere Tools als “E-Learning 2.0-Werkzeuge” eingeführt und kurz beschrieben. Dazu gibt es konkrete Tipps zur Umsetzung. Ein weiteres Kapitel zählt Möglichkeiten auf, klassische E-Learning-Anwendungen mit Web 2.0-Instrumenten zu verbinden. Sicher nicht nur für kleine und mittlere Unternehmen interessant.
LERNET 2.0/ D-ELAN e.V., Juni 2010 (via LERNET Blog, 22. Juni 2010)

Popularity: 36% [?]

Comments (5)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:30:41

IMG_1117

IMG_1158

See all photos