Archive | Learning Styles

Tags:

Howard Gardner: ‘Multiple intelligences’ are not ‘learning styles’

Posted on 21 October 2013 by jrobes

Ich wusste gar nicht, dass Howard Gardner noch aktiv ist, aber der Zeitstempel dieses Beitrags ist aktuell. Seine Richtung macht schon der Titel klar. Howard Gardner sieht, dass sein Konzept der “Multiple Intelligences” mit dem Konzept unterschiedlicher “learning styles” in einen Topf geworfen wird. Er stellt deshalb beide Konzepte noch einmal gegenüber und weist auch darauf hin, dass “there is not persuasive evidence that the learning style analysis produces more effective outcomes than a “one size fits all approach.” Darauf ist auch an dieser Stelle schon mehrmals hingewiesen worden, deshalb zitiere ich lieber etwas länger, was Howard Gardner Bildungsexperten in dieser Sache rät:

  1. Individualize your teaching as much as possible. Instead of “one size fits all,” learn as much as you can about each student, and teach each person in ways that they find comfortable and learn effectively. Of course this is easier to accomplish with smaller classes. But ‘apps’ make it possible to individualize for everyone.
  2. Pluralize your teaching. Teach important materials in several ways, not just one (e.g. through stories, works of art, diagrams, role play). In this way you can reach students who learn in different ways. Also, by presenting materials in various ways, you convey what it means to understand something well. If you can only teach in one way, your own understanding is likely to be thin.
  3. Drop the term “styles.” It will confuse others and it won’t help either you or your students.”

Valerie Strauss/ Howard Gardner, The Washington Post, 16. Oktober 2013

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Forget About Learning Styles. Here’s Something Better

Posted on 15 October 2013 by jrobes

Die Vorstellung, dass jeder einen eigenen Lernstil besitzt, sei es visuell, auditiv oder kinästhetisch, mit dem er am besten lernt, ist ein hartnäckiger Mythos. Annie Murphy Paul weist noch einmal darauf hin, dass es bis heute keine empirische Evidenz für die Annahme unterschiedlicher Lernstile gibt. Dass es aber auf der anderen Seite gute Gründe für Pädagogen gibt, einen Lernstoff nicht nur auf ein und dieselbe Art zu präsentieren. Und dass eine andere Unterscheidung, nämlich zwischen “surface learners”, “strategic learners” und “deep learners”, möglicherweise nützlicher ist.

“The scientific research on learning styles is “so weak and unconvincing,” concluded a group of distinguished psychologists in a 2008 review, that it is not possible “to justify incorporating learning-styles assessments into general educational practice.” A 2010 article was even more blunt: “There is no credible evidence that learning styles exist,” wrote University of Virginia cognitive scientist Daniel Willingham and co-author Cedar Riener. While students do have preferences about how they learn, the evidence shows they absorb information just as well whether or not they encounter it in their preferred mode.”
Annie Murphy Paul, The Brilliant Blog, 15. Oktober 2013

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Why Is the Research on Learning Styles Still Being Dismissed by Some Learning Leaders and Practitioners?

Posted on 29 November 2011 by jrobes

“Brilliant article on learning styles and the research thereof. This is an absolute must read!”, twitterte vor einigen Tagen Will Thalheimer. Und er ist wirklich lesenswert. Auf der einen Seite unterstreicht der Autor noch einmal, dass es keinen bewiesenen Zusammenhang zwischen individuellen Lernstilen, bestimmten Bildungsformaten und messbaren Lernerfolgen gibt. Auf der anderen Seite gibt es natürlich Vorlieben, Bedürfnisse, Ansprüche usw., die jeder einzelne an Lernumgebungen heranträgt und die ein guter Designer oder Facilitator auch nicht ignorieren wird. Es gibt also beim Stichwort “Lernstile” eine kurze und eine lange Antwort.
Guy W. Wallace, eLearn Magazine, November 2011

Popularity: 32% [?]

Comments (0)

Tags:

Neuro Myths: Separating Fact and Fiction in Brain-Based Learning

Posted on 10 December 2010 by jrobes

Es ist schon amüsant, an der einen Stelle diese Zusammenfassung einiger Mythen und Märchen zu lesen und an der anderen eingeladen zu werden, 24 Fragen zu beantworten, um mehr über seinen persönlichen Lernstil zu erfahren. Diese Widersprüchlichkeiten finden sich auf edutopia, der Seite der George Lucas Educational Foundation. Aber ich will bei der Sache bleiben, und hier sind sie, “some of the biggest neuro myths, or misguided beliefs about neuroscience that have invaded the general psyche”:

- The brain is static, unchanging, and set before you start school.
- Some people are left-brained and some are right-brained.
- We use only 10 percent of our brains.
- Male and female brains are radically different.
- The ages 0-3 are more important than any other age for learning.

Sara Bernard, edutopia, 1. Dezember 2010

Popularity: 28% [?]

Comments (3)

Tags: , ,

Learning styles don’t exist

Posted on 01 September 2008 by jrobes

“Good teaching is good teaching and teachers don’t need to adjust their teaching to individual students learning styles.” So schließt Daniel Willingham von der University of Virginia auf YouTube seine Ausführungen. Clive Shepherd hat das Video zum Anlass genommen, noch einmal nachzulegen: “No-one doubts that learners differ in terms of personality and preferences, but whether these can be usefully categorised as learning styles is highly debatable and certainly unproven. Teachers and trainers do, anyway, have far more important issues to consider when considering their interactions with learners. By far the most important of these, as far as I’m concerned, is the nature of the learning to be achieved (concepts, principles, rules, facts, social skills, psychomotor skills, problem-solving skills, attitudes, etc.).”

Wichtiger als Lernstile sind, so Clive, z.B. die Motivation des Lerners, sein Vorwissen und seine Kompetenz “zu lernen”. Von anderen Rahmenbedingungen wie Zeit und Kosten ganz zu schweigen. Das trifft ziemlich genau meine Haltung zum Thema. Von daher überrascht mich die Fülle der Kommentare und weiteren Beträge (siehe z.B. Stephen Downes) etwas.
Clive Shepherd, Clive on Learning, 28 August 2008 

Nachtrag (19.09.2008): Auch Michael Kerres, Universität Duisburg - Essen, hat inzwischen das Video von Daniel Willingham entdeckt und kommentiert (hier).

Popularity: 67% [?]

Comments (0)

Professor pans ‘learning style’ teaching method

Posted on 06 August 2007 by jrobes

Eine kurze und heftige Ablehnung des Trends (?), die Lernstile von Schülern zu bestimmen und Lernangebote entsprechend zu gestalten. “Nonsense” und “waste of valuable time and resources”, sagt die Fachexpertin. Ich glaube auch, dass diese Form, sich dem Thema zu nähern, wenig bringt. Lernen wir deshalb alle gleich? Natürlich nicht. Doch unsere Bedürfnisse sind wohl eher situativ geprägt als fest verankert in Biologie und Verhalten. Das geht in die Richtung des Schlusssatzes eines weiteren Experten, der hier zu Wort kommt:
“We do students a serious disservice by implying they have only one learning style, rather than a flexible repertoire from which to choose, depending on the context.”
Julie Henry, telegraph.co.uk, 30 Juli 2007
[Kategorien: Learning Styles]

Popularity: 23% [?]

Comments Off

Teaching and Learning with the Net Generation

Posted on 04 April 2007 by jrobes

innovate.gif
Am Ende raucht etwas der Kopf und man fragt sich, ob der ganze Aufwand auch angemessen ist: Da wird über das lebenslange Lernen geredet, aber eigentlich dreht sich alles um eine Generation, die der 1982-1991 Geborenen, die “Net Generation” eben. So auch in diesem Artikel, der die aktuelle Ausgabe von innovate, ein Themenheft zur “Net Generation”, einleitet. Wie erfahren etwas über die Einstellungen dieser Generation, z.B. dass sie “education-oriented” und “extremely goal-oriented” ist, aber auch, dass sie ein “greater desire for active, engaged learning experiences” auszeichnet. Es gibt auch eine Kehrseite: “lack of discipline”, sagen einige; und dass “their critical thinking skills … often weak” seien, sagen andere. Dementsprechend das Fazit:

“Our research observes the existence of a fine line: Educators should continue to find ways to exploit the skills students develop outside of class without accommodating the habits of instant gratification and shallow thinking. To be human is to learn, and we learn from good teachers. Russell Ackoff has often noted that the current education system does not teach students how to learn …. Today’s digital and computer technologies allow us to remedy this by giving us the tools to teach Net Geners not just what to learn but how to learn.”
Kaum ein Artikel kommt übrigens ohne die mehrfache Erwähnung von “Educating the Net Generation” von D. G. Oblinger und J. L. Oblinger (2005) aus.
Kassandra Barnes, Raymond C. Marateo und S. Pixy Ferris, innovate - journal of online education, April/ Mai 2007
[Kategorien: Learning Styles]

Popularity: 23% [?]

Comments (2)

Multimedia und Lernstiltyp: Unterstützt Online-Distance-Learning unterschiedliche Lernstiltypen und führt zu mehr Lernerfolg?

Posted on 30 October 2006 by jrobes

Beim Blättern in verschiedenen Online-Magazinen bin ich noch auf einige Artikel gestoßen, die ich mir zum Lesen herausgelegt habe. Wie z.B. den vorliegenden aus der MedienPädagogik. Es geht hier um die Frage, ob es einen Zusammenhang zwischen Lernstiltypen, Multimedianutzung und Lernerfolg gibt.

Bevor ich die Antwort verrate, eine kurze Einschätzung: Ich halte die Differenzierung verschiedener Lernstiltypen für einen guten Einstieg, um das eigene Lernverhalten zu reflektieren. Aber mehr? Dutzende unterschiedlicher Lernstiltypologien und die Erkenntnis, dass Lernprozesse und Lernverhalten stark kontextabhängig sind, machen es schwer, in den Untersuchungen etwas zu finden, das man für den Arbeitsalltag nutzen kann.

Im Rahmen der vorliegenden Studie konnten Studierende frei zwischen verschiedenen Multimediatypen eines Online-Kurses wählen. Doch ein Zusammenhang zwischen Lernstiltypen, Multimedianutzung und Lernerfolg war nicht nachzuweisen. Mögliche Erklärungsversuche werden angeboten. Und eine Schlussfolgerung, die ich gut nachvollziehen kann: “Zukünftige Studien sollten deshalb vermehrt statt Lernstiltypen die individuellen Lernstrategien der Studierenden erfassen.” Ja!
Petra Lindemann-Matthies, Daniela Meyer und Melanie Paschke, MedienPädagogik, 27.09.2006
[Kategorien: e-learning, Learning Styles]

Popularity: 23% [?]

Comments Off

Learning Styles Instructional-Design Challenge

Posted on 10 August 2006 by jrobes

Vielleicht möchte noch jemand seine Urlaubskasse aufstocken? Aber Vorsicht - es wird schwer!
“I will give $1000 (US dollars) to the first person or group who can prove that taking learning styles into account in designing instruction can produce meaningful learning benefits.”

In jedem Fall spricht mir Will Thalheimer aus dem Herzen! Ich habe bis heute der Diskussion um Lernstile nur wenig abgewinnen können. Ja, ich habe sogar das Gefühl, dass mein eigener “Lernstil” - je nach Laune, Thema, Zeit, Wetter - permanent wechselt.
Will Thalheimer, Will at Work Learning, 4 August 2006
[Kategorien: Learning Styles]

Popularity: 22% [?]

Comments Off

Learning styles

Posted on 07 October 2005 by jrobes

Ein Nutzen dieser Einführung liegt in der Aufzählung und Charakterisierung von 13 bekannten Modellen, die sich dem Thema widmen. Ein anderer, und vielleicht größerer, liegt in der offenen Einschätzung dieser Modelle und der mit ihr zusammenhängenden Studien:
“The term ‘learning styles’ has no one definition. It is used loosely and often interchangeably with terms such as ‘thinking styles’, ‘cognitive styles’, ‘learning modalities’ and ‘multiple intelligences’. Learning style theorists draw on the fields of pedagogy, psychology and neuroscience but generally fail to engage fully with any of them. This has led to a confusing array of models and terminology, and a body of research that is characterised by conflicting findings and methodological weaknesses.”

Vor diesem Hintergrund argumentieren die Autoren, dass es weniger bedeutsam sei, Lernprozesse und -inhalte an den Lerner und seinen Lernstil anzupassen; viel wichtiger sei es, dem Lerner das Wissen um verschiedene Lernstile und -strategien zur Verfügung zu stellen, damit er selbst, je nach Situation, Thema und Aufgabe, entsprechend wählen kann. “The challenge, then, is to provide metacognitive support for learners, enabling them to reflect not just on what they learn but also how and why.”
CIPD, August 2005

Popularity: 20% [?]

Comments Off

Planning for Neomillennial Learning Styles

Posted on 07 March 2005 by jrobes

EDUCAUSE2.jpg
“If civilization were to invent higher education today, rather than centuries ago, would we create campuses as they now exist, dominated by lecture rooms, libraries, and labs, with learning centered in fixed time blocks? I suspect instead we would design colleges and universities to distribute their activities broadly across geography and time, focusing on active construction of knowledge rather than assimilative incorporation of information.”

Sind wir schon soweit? Ich bin nicht sicher. Der Autor ist auf alle Fälle schon angekommen. Er sieht drei Entwicklungen, die das Lernen nachhaltig beeinflussen werden und Lernstile hervorbringen, die über die bereits oft beschriebenen “Millennial Learning Styles” hinausgehen:
“(1) the familiar “world to the desktop” interface …
(2) “Alice-in-Wonderland” multiuser virtual environments …
(3) Interfaces for ubiquitous computing …”

Welche Einflüsse diese Entwicklungen auf Lehrer, Lernkonzepte und Lernumgebungen haben können, versucht der Autor zu beschreiben. Für einiges gibt es bereits erste Beispiele, vieles ist ungewiss und offen, aber spannend!
Chris Dede, EQ Educause Quarterly, Volume 28, Number 1 (2005)
[Kategorien: Learning Styles]

Popularity: 20% [?]

Comments Off

Should we be using learning styles?

Posted on 23 June 2004 by jrobes

learn.jpg
Als wir Anfang der neunziger Jahre mit Kunden über die Vorteile von Multimedia diskutierten, war der Hinweis auf unterschiedliche Lernstile und Lerntypen ein beliebtes und weit verbreitetes Argument. Denn schließlich lernt jeder anders, und Multimedia kann offensichtlich für jeden etwas bieten: Text, Audio, Video. Meistens ist die Diskussion an diesem Punkt abgebrochen, denn eine tiefere Auseinandersetzung mit dem Thema hat jeder gescheut: Denn auf welchen Ansatz sollte man sich beziehen? Der MBTI allein bot ja schon 16 Persönlichkeitstypen auf … Und wie die gefundenen Persönlichkeitstypen oder kognitiven Stile in medienpädagogische Konzepte übersetzen? Soweit ich mich erinnere, waren wir ganz froh, dass es bei diesem Thema wenig Nachfragen gab.

Dass sich an der Ausgangslage wenig geändert hat, zeigt der vorliegende Bericht. Er setzt sich ausführlich mit dem aktuellen Stand von Theorie und Praxis auseinander, identifiziert und beschreibt die wichtigsten 13 (!) “Learning Styles”-Modelle und prüft sie auf ihre pädagogischen Implikationen. Eine umfassende, praxisnahe und übersichtliche Grundlagenarbeit.
Learning and Skills research Centre, Juni 2004
[Kategorien: Learning Styles]

Popularity: 22% [?]

Comments Off

Lerntypenanalyse nach Honey-Mumfort

Posted on 24 March 2004 by jrobes

Ich habe gerade 80 Fragen beantwortet (braucht ca. 10 Minuten) und weiss nun, dass ich ein tendenziell “theoretischer Lerner” bin. Nun ja, die kurze Anleitung, die es mit der Auswertung gibt, ist mindestens ebenso hilfreich:

Bevor Sie Ihren bestehenden Lernstil weiterentwicken, überprüfen Sie doch einmal, ob Sie die sich Ihnen bietenden Möglichkeiten schon voll nutzen. Die Wichtigkeit, die wir dem Lernen während der Arbeit zuschreiben, basiert auf der Erkenntnis, dass sich hier in der Regel sehr viel mehr Möglichkeiten anbieten als sich außerhalb der Arbeit je anbieten können. Diese Lernform ist sehr wirklichkeitsnah, es gibt kein Problem bei der Übertragung des Gelernten aus einer beliebigen Situation auf den Arbeitsplatz und die Umsetzung des Gelernten kann unmittelbar erfolgen, was nach einem Training oftmals sehr schwierig ist. Möglichkeiten zum Lernen und Möglichkeiten als solche zu erkennen, ist ein entscheidender Schritt. Wenn Sie darüber hinaus noch versuchen, diese unter dem Aspekt zu betrachten, wie sie zu Ihrem Lernstil passen, so sorgen Sie dafür, diese Möglichkeiten wirklich effektiv für sich zu nutzen.”
(via trainerlink) http://till.schnupp.net
[Kategorien: Learning Styles]

Continue Reading

Popularity: 23% [?]

Comments Off

Lead Balloons, Stone Canoes, and Learning Styles

Posted on 23 September 2003 by jrobes

Der Artikel beginnt mit der sympathischen Feststellung, dass die Literatur über Lernstile in erster Linie verwirrend und widerspruechlich sei (Greenagel spricht von der Lernstil-Forschung als Ablenkungsmanoever, als „red herring“). Und dass Lernstile in der betrieblichen Weiterbildung keine Rolle spielen. Warum? Lernstile beschreiben individuelle Unterschiede, die betriebliche Weiterbildung dagegen zielt auf große Lerngruppen (siehe e-Learning).

Deshalb plaediert Frank Greenagel dafür, sich intensiver mit der Frage auseinanderzusetzen, wo Menschen lernen, was ihn wiederum zum Konzept der „Communities of Practice“ (Etienne Wenger) fuehrt. Hier weist er auf entsprechende Beispiele von Wenger und Brown/Duguid hin, die belegen, dass Lernen weniger in Seminaren, als in informellen Gruppen, in Communities und in anderen, sozialen Aktivitaeten stattfindet. Auch dem Internet weist er hier eine unterstuetzende Rolle zu: „… then the promise of the Internet lies in the ability to build and sustain communities.“

Ein in seinen Beispielen ueberzeugender Artikel, der der heutigen Personalentwicklung allerdings den Boden unten den Fueßen wegzieht.
Frank L. Greenagel, Learning Circuits, 15 September 2003

Continue Reading

Popularity: 23% [?]

Comments Off

Understanding the Learner

Posted on 29 August 2003 by jrobes

Ein kurzes Plädoyer für die Bedeutung der verschiedenen Lernstile bei der Planung und Entwicklung von Lernangeboten. Der Autor bezieht sich vor allem auf David Kolb und Roger Fry.
Gary Frazer, HR.com, August 2003

Popularity: 23% [?]

Comments Off

How do people learn?

Posted on 14 July 2003 by jrobes

Es ist schon ein paar Tage alt, aber nichtsdestotrotz: Ein gelungener, komprimierter Überblick über Lerntheorien und Lernstile und ihre Bedeutung für e-Learning (”Can learning theories help us better understand the potential of E-Learning?“). In der anschließenden Antwort unterscheidet das CIPD zwischen den verschiedenen Anwendungsformen von e-Learning, seinen Vorteilen und Schwierigkeiten, sowie aktuellen Diskussionsansätzen. Ein, wie ich meine, gelungener Spagat zwischen Theorie und Praxis! Registrierung erforderlich.
CIPD, 2002 (pdf)

Popularity: 20% [?]

Comments Off

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:30:41

sportograf-43743811

IMG_1146

See all photos