Archive | Corporate University

Tags:

A New Way Of Working And Learning: Adidas Style

Posted on 21 July 2014 by jrobes

Eigentlich sollte in diesen Tagen der Launch des neuen adidas Learning Campus stattfinden. Jeanne Meister nimmt das Ereignis jedenfalls zum Anlass, um für den “New Way of Learning” von adidas zu werben. Dabei gibt sie Unternehmen, die dem Vorbild von adidas folgen wollen, fünf Prinzipien mit auf den Weg:
1. Be Bold.
2. Communicate the vision.
3. Use innovative marketing that appeals to Millennials.
4. Think broadly about how to bring a new way of learning and working to life.
5. Use the retail “Pop-Up” metaphor to deliver learning.

“In the case of Adidas, the decision to re-imagine learning took advantage of several mega trends in the workplace. Those included, the move toward using social media inside the organization, as well as the recognition that learning must be fun, engaging and hip. Most importantly, they included the move toward envisioning learning blended seamlessly with working.”
Jeanne Meister, Forbes, 21. Juli 2014

Nachtrag (22.07.2014): Simon Dückert weist in seinem Kommentar darauf hin, dass der adidas Group Learning Campus inzwischen gestartet ist. Hier noch einmal der Link (”Smarten up the people”).

learningcampus_201407.jpg

adidas Learning Campus

Popularity: 19% [?]

Comments (2)

Tags: ,

Physical Locations for the New Way of Learning and the personal Future Workplace

Posted on 29 April 2014 by jrobes

Neue Nachrichten vom adidas Group Learning Campus: Christian Kuhna unterstreicht in einem längeren Beitrag die Bedeutung, die das Zusammenspiel von “digital and physical learning spaces” im Konzept des “New Way of Learning” hat. Und er stellt vor, wie der Prototyp, “Shed” genannt, in Herzogenaurach funktionieren soll:

“This campus in Herzo, the so-called “Shed”, is a former recycling shed that we transformed into a theatre stage, a flexible and open space for learning. Here we can demonstrate and apply the New Way of Learning: with collaborative and innovative workshops and flipped learning sessions, face-to-face training, individual coaching sessions, informal discussions, lunchtime lectures, speaker series and planned or spontaneous learning events, also integrating new learning methods, technologies and formats.”

Des weiteren umfasst das Konzept des Learning Campus noch Media Labs, Pop-Up Kits sowie einen “personal Future Workplace”, an dessen Umrissen noch gefeilt wird. Kurz: Wie immer lesenswert, mit vielen Bildern und Raum für Feedback …
Christian Kuhna, adidas Group blog, 25. April 2014

adidas_201404.jpg

Popularity: 17% [?]

Comments (1)

Bringing the adidas Group Learning Campus to Life! Learning in the 21st Century!

Posted on 25 March 2014 by jrobes

Fast zwei Jahre ist es her: “Help us find the new way of working and learning” hieß es im Mai 2012 auf dem adidas Group Blog. Über 70 Kommentare und Rückmeldungen gab es. Dann wurde es erst einmal still um die Initiative. Jetzt gibt es ein neues Lebenszeichen. Das Projekt hat zwischenzeitlich soweit Konturen gewonnen, dass Christian Kuhna sie mit der Community teilen kann: Eine Vision wurde formuliert (”… to transform the adidas Group into a true learning organisation”), ein Claim gefunden (”The New Way of Learning”) und ein Starttermin im Sommer festgelegt, an dem der adidas Group Learning Campus live gehen soll. Hoffentlich auch auf diesem Blog, damit wir nachvollziehen können, wie sich die Idee in konkreten Lernprozessen und -aktivitäten widerspiegelt.

“The New Way of Learning consists of the following five principles:

- Working is learning and learning is working.
- Provide an open and collaborative, connected ‘social’ learning environment.
- Leadership means constant sharing, teaching and learning.
- Innovation is part of everybody’s daily work.
- Create a new culture of self-driven, life-long learning, in which every employee owns his/her career and his/her personal development.”

Christian Kuhna, adidas Group blog, 24. März 2014

Popularity: 17% [?]

Comments (1)

A Solution to the College Crisis

Posted on 18 March 2013 by jrobes

Ich weiß nicht, ob Jay Cross den Titel ernst meint oder ob er vor allem das schöne Beispiel der First Neighborly Bank und ihres FNB Colleges erzählen wollte. Wie auch immer: Folgt man der Vorlage, wären Corporate Colleges so etwas Corporate Universities plus MOOCs, iTunes, OER und Badges.
Jay Cross, Internet Time Blog, 13. März 2013

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Adidas baut die Open Corporate University

Posted on 13 November 2012 by jrobes

Im Mai dieses Jahres gab es schon einen Vorgeschmack auf das, was bei Adidas hinter der Idee einer “Open Corporate University” stecken könnte. Damals hatte nämlich Christian Kuhna im adidas Group Blog dazu eingeladen, sich mit Vorschlägen an der Gestaltung der zukünftigen Corporate University zu beteiligen. Im Rahmen eines Blog Carnivals. Jetzt berichtet Karlheinz Pape ausführlich von einem Treffen vor Ort, auf dem offensichtlich das Projekt noch einmal ausführlicher skizziert wurde. “Self-driven life-long learning”, “Working is Learning and Learning is Working”, das “Sichtbarmachen von Expertise” sowie “Social Collaboration” und “Netzwerk-Lernen” sind die zentralen Stichworte dieser Zusammenfassung. Die Rolle der Corporate University selbst ist in diesem Bild noch mit weichen Farben gezeichnet: “… der Dienstleister für die hilfreiche Unterstützung von hierarchieübergreifender Zusammenarbeit - und das Sichtbarmachen dieser Initiativen.” Auf weitere News aus Herzogenaurach darf man gespannt sein.
Karlheinz Pape, Training und Wissensmanagement, 12. November 2012

Popularity: 30% [?]

Comments (0)

Tags:

Help us find the new way of working and learning

Posted on 31 May 2012 by jrobes

Ein ungewöhnlicher Weg, den adidas hier beschreitet: Das weltweit agierende Unternehmen denkt über neue Formen der Zusammenarbeit, des Wissensmanagements und des Lernens nach und lädt die Web-Community zur Diskussion ein. Am Horizont könnte, so Christian Kuhna, so etwas wie die adidas Group Corporate University stehen. Aber eine Corporate University, die sich mehr an den Thesen des Cluetrain Manifesto als an den Zielen exklusiver Talentschmieden orientiert. Das sind die Umrisse, die der Blog-Beitrag mitgibt. Jetzt kann jeder seinen Hut in den Ring werfen, kommentieren, schreiben, diskutieren … ein Blog Carnival, wie es einleitend heißt. Und man wäre in guter Gesellschaft, denn u.a. David Weinberger, Charles Jennings und Harold Jarche haben sich bereits geäußert.

“Let’s collaborate!

We are at the very beginning of founding such an adidas Group Corporate University, and it will take some time to achieve all of our goals. However, as a first step towards establishing this new way of working and new way of learning with an open and collaborative approach, we started last week by crowd-sourcing ideas internally with all our employees for the concept of a Corporate University.

We would now like to take this one step further and include as much external knowledge and experience as possible by inviting you, the readers of this blog, to share your opinions and link your thoughts on this topic by posting your comments and blogs in a so-called ‘Blog Carnival’.”
Christian Kuhna, adidas Group blog, 29. Mai 2012

Popularity: 81% [?]

Comments (0)

Tags:

Online Learning 2012

Posted on 14 March 2012 by jrobes

Auch wenn der Link hier in Kürze wahrscheinlich an der Paywall endet: Die Financial Times hat ihre Sektion “Business Education” diese Woche ganz dem Thema “Online Learning” gewidmet, natürlich vor allem aus der Perspektive der Business Schools und ihrer Angebote. Was hat sich gegenüber früheren Ausgaben zum gleichen Thema geändert? Vor allem die Tatsache, dass sich alle beeilen zu versichern, dass Online-Degrees mittlerweile als vollwertige Abschlüsse anerkannt sind. Im Gegenteil, bestimmte Zielgruppen ziehen Online-Angebote sogar der Präsenz auf einem weit entfernten Campus vor. Auf der anderen Seite ist der Markt hart umkämpft, undurchsichtig, weil viele, zum Teil offene Angebote zur Auswahl stehen und die Kosten für Online-MBA’s weit auseinandergehen. Also geht es darum, sich von der Konkurrenz abzuheben. Hier kommen bekannte Stichworte wie “Qualität” zur Sprache, aber auch aktuelle wie Online-Assessments oder Learning Analytics, um den Online-Kunden schnellen und individuellen Support geben zu können (”Schools struggle to stand out in a crowded market”).

Die weiteren Artikel dieses Supplements drehen sich um Tablets (”… could have a significant impact on online learning”), Social Media und offene Lernangebote. Hier findet aber auch die FT niemanden, der bereits eine sich selbst tragende Lösung gefunden hat. Aber Initiativen wie iTunes U und MITx sind natürlich auf dem Radar. Zusammengefasst: Die Beiträge enthälten wenig Neuigkeiten, aber sie zeigen, welchen Entwicklungen und Trends Einfluss auf Corporate Learning & Business Education zugeschrieben werden. Und es fallen die Namen vieler Player …
Financial Times/ Business Education, 12. März 2012 

Popularity: 30% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Is the Traditional Corporate University Dead?

Posted on 13 October 2011 by jrobes

Die ING Bank in Amsterdam verfolgt eine interessante Strategie, um den veränderten Lernanforderungen in ihrem Umfeld gerecht zu werden: Sie nennen es “Connect3″ und …

“… the name reflects their philosophy that the most effective corporate learning derives from connecting (1) people with information, (2) people with people, and (3) communities with communities.

The Connect3 strategy consists of a sort of 1-2-3 punch of coordinated “learning events” all focused on expanding the corporate learning platform. First, Jansma and Egges gather articles and reports about relevant trends in management, banking, and finance. Next, they broadcast out what they call “Research Alerts” – a summary and links to the articles – using the social bookmarking site Diigo and via an email blast to any ING employee who signed up for the alerts. …”

Für Autor Karl Moore ist ING ein willkommener Anlass, darauf hinzuweisen, dass Corporate Universities (oder Business Schools oder Learning & Development, oder …, you name it) sich endlich von ihrem Fokus auf “classroom learning” verabschieden sollten.
Karl Moore, Forbes, 7. September 2011

Popularity: 33% [?]

Comments (0)

Tags:

Caterpillar- Running Learning Like a Business

Posted on 01 December 2008 by jrobes

Dieses Thema schafft es selten in die Edublogging Community, aber gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten verdient es Aufmerksamkeit. David Vance ist ehemaliger Präsident der Caterpillar Corporate University und appelliert in 2:37 nicht an den Pädagogen, sondern den Manager in Corporate Learning. (via John Castledine)
David Vance, CorpU TV, YouTube, 6. Dezember 2007

Popularity: 53% [?]

Comments (0)

Sie denken nicht an Humboldt

Posted on 30 July 2007 by jrobes

Nein, es gibt eigentlich nicht Neues zum Thema (Corporate Universities) zu berichten. Aber der Artikel gibt einen guten Überblick und ist unterhaltsam geschrieben: “1998 glänzte mit der Idee [der Corporate University, JR] das erste deutsche Unternehmen. Thomas Sattelberger, heute Personalvorstand der Telekom, hatte bei Welch Honig gesaugt und feixt heute noch darüber, dass er mit der Gründung der „Lufthansa School of Business“ ein paar Tage schneller gewesen sei als Jürgen Schrempp mit Daimler-Chrysler.”

Der Autor erinnert u.a. an einen Treiber der CU’s (”konkretes geschäftsbezogenes Lernen möglichst nahtlos in die Arbeit einzubauen”), und daran, dass man sich heute ganz auf die Belange von Führungskräften konzentriert. Und ganz am Rande habe ich vom European Corporate Learning Forum (ELF), erfahren, einer Community mit interessantem Mitgliederverzeichnis.
(via Robert Freund)
Thomas Reinhold, FAZjob.NET, 29 Juli 2007

Popularity: 26% [?]

Comments Off

The corporate university landscape in Germany

Posted on 02 May 2007 by jrobes

Das Thema “Corporate University” hat sich still und leise aus den Bildungs-Feuilletons verabschiedet. Längst haben sich die Management-Consultants der Sache angenommen. Man bietet strategische Beratung, Unterstützung bei Akkreditierungen und Geschäftsmodelle für den laufenden Betrieb. Dazu gehört natürlich auch, dass man den Markt der Corporate Universities in Deutschland sondiert, bevor business as usual im Führungskräftetraining der Global Player einkehrt.

Vorneweg: Den Autorinnen ist ein sachlicher und komprimierter Überblick gelungen. Das funktioniert, weil sie sich nicht lange bei der Frage aufhalten, was eine Corporate University eigentlich ist. Sie konzentrieren sich auf 15 der größten “Corporate Universities” in Deutschland und fragen, was sie von ihren US-amerikanischen Gegenstücken unterscheidet. Systematisch werden verschiedene Kriterien diskutiert. Einige historische Daten gibt es am Rande: So wird die erste Corporate University in Deutschland der Lufthansa zugeschrieben (1998), und es wird daran erinnert, dass sich Unternehmen wie die Deutsche Bank bis vor wenigen Jahren nicht sicher waren, ob eine Corporate University nicht doch mehr Frage- als Ausrufezeichen provoziert (und dann entschieden haben, ihre Einheit lieber “Learning and Development” zu nennen).

Was aber sind die Unterschiede? “In sum, the major differences of German corporate universities to their US-American counterparts are a more limited target group of primarily management-level employees, a stronger relation to strategic and organisational change, a stronger focus on learning strategies as well as contextual strategies and the anchoring of company-specific and strategic knowledge, a stronger interest in cooperations with institutions of higher education as in trainers and coaches, and their smaller size.” (12)
Bianka Lichtenberger und Maike Andresen, Malik Management Zentrum St. Gallen, OnlineBlatt 12/2007

Popularity: 26% [?]

Comments Off

VW nimmt Abschied von der AutoUni

Posted on 18 December 2006 by jrobes

Sie hat in den letzten Jahren fast im Alleingang dafür gesorgt, dass das Thema Corporate University nicht ganz in Vergessenheit geraten ist, die AutoUni des VW Konzerns. Jetzt scheint sie das Schicksal anderer Prestige-Objekte auf diesem Feld letztendlich doch ereilt zu haben. Man nimmt Abschied von den ambitionierten Plänen des Startjahres 2002, heißt es, will sich künftig auf die Fortbildung von Führungskräften konzentrieren, und Gründungspräsident Walther Zimmerli verlässt folgerichtig Wolfsburg. Wie so häufig, wenn sich Visionen und ökonomische Realität kreuzen, bleibt es beim unbedingt Notwendigen.
Spiegel Online, 15 Dezember 2006

Popularity: 26% [?]

Comments Off

Caterpillar Communities of Practice: Knowledge is Power

Posted on 23 March 2006 by jrobes

Caterpillar (CAT) ist der weltgrößte Hersteller von Baumaschinen, z.B. Bulldozern, mit ca. 80.000 Beschäftigten weltweit. Und Caterpillar investiert offensichtlich in das Know-how seiner Mitarbeiter, denn die Aktivitäten der Caterpillar University tauchen regelmäßig in den einschlägigen Fachmagazinen auf. Im vorliegenden Artikel wird kurz die Erfolgsgeschichte der Communities of Practice bei CAT beschrieben: mit 12 CoPs hat es 1999 angefangen, heute sind es über 4.000. Interessant sind auch die Hinweise auf die aktive Beteiligung ausgeschiedener Mitarbeiter in den CoPs sowie der Hintergrundbericht über den Einsatz von CoPs bei der Bewältigung der Tsunami-Folgen.

Und wer nicht an den Erfolg dieses Modells glaubt, der bekommt es in Zahlen:
“An employee estimated that he saved 40 hours on a project by getting advice and solutions from CoP members. His time savings multiplied by his hourly wage of $50 delivered an initial benefit of $2,000. The participant attributed 100 percent of the benefit to solutions generated within the CoP and said he could make that statement with an 80 percent degree of confidence. The final analysis looked like this:
40 hours X $50 per hour X 100% benefit X 80% degree of confidence =
$1,600 savings attributed to the knowledge sharing solution”

Sue Todd, Corporate University Journal, 23 März 2006

Popularity: 29% [?]

Comments Off

Death of the Corporate University

Posted on 30 November 2005 by jrobes

Die LEARNTEC bloggt! (Herzlich willkommen, Edgar Wang!) Und einer der ersten Beiträge ist so interessant, dass ich ihn gerne aufnehme und weiterreiche.

Hier hat sich nämlich e-Learning-Consultant Josh Bersin Gedanken über die zukünftige Organisation von Corporate Learning gemacht und dringenden Handlungsbedarf festgestellt. Denn Corporate Learning wird den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht: “Learning must be available ‘on-demand’ … ‘job-relevant’ … and ‘constantly changing’”. Die kann nur ein Modell aufnehmen, das der Autor “Learning Services” nennt und mit Attributen ausstattet wie “process centric”, “accountable to business”, “integrated with HR and IT”, kurz: “Learning Services comes to you”. Das Bild ist etwas holzschnittartig, aber die Richtung stimmt, und die “Corporate University” ist hier mehr Aufhänger als Gegenstand gründlicher Auseinandersetzung.

So ist es auch wenig überraschend, wenn die Gegenseite, die CLO-Consultants Corporate University Xchange, ruft: Alles schon längst passiert! “We are seeing corporate universities that are growing and expanding in scope as they leverage the best of a variety of learning and development modes, outsourcing partners, and more to contribute to their company’s success.” (Sue Todd: The Corporate University: Alive and Well.)
Josh Bersin, Bersin & Associates, November 2005

Popularity: 26% [?]

Comments Off

Virtueller Abschlußworkshop zum Forschungsprojekt “Messbarkeit des Wertbeitrags von Corporate Universities in Deutschland”

Posted on 22 June 2005 by jrobes

Ich will gar nicht viel über diesen Workshop erzählen, an dem ich letzte Woche teilgenommen habe, denn es wird sicher bald eine Publikation geben, über die man mehr sagen kann (und vielleicht kann man dann sogar direkt auf die Ergebnisse dieses Projekts verweisen!?). Jedenfalls sind Corporate Universities derzeit für die Wissenschaft, so die Aussage der Autoren, “ein totes Thema”. Und weiter hieß es: “Die Gründungszeit liegt hinter uns, und teilweise geht der Lebenszyklus einzelner CUs schon wieder dem Ende zu.”.Es gibt derzeit wenig, was diesem Eindruck widerspricht. Einzig VW (“AutoUni”) und E.ON (“E.ON Academy”) besetzen heute medial das Thema. Letztere verkündete gerade die Ausweitung ihrer virtuellen Lernplattform zu einer “konzernweiten Bildungsplattform für alle E.ON-Gesellschaften”. Und Volker Wiegmann, Managing Director, stand zu den Erfahrungen und Zielen der Academy Online Rede und Antwort, wobei er sogar zu den Stichworten “Lebenslanges Lernen” und “Informelles Lernen” Worte fand.
CHECKpoint eLearning, Juni 2005

Popularity: 26% [?]

Comments Off

The Changing Shape of Corporate Universities

Posted on 02 June 2005 by jrobes

Die Autoren vertreten eine interessante These, um die Schwierigkeiten zu begründen, mit denen Corporate Universities heute zu kämpfen haben: “A primary problem on the demand side was that corporate universities served to isolate learning. They tended to consign learning to HR departments, separate from core business operations. Trainers viewed learning as something that occurred in the classroom rather than as an integral part of work. They began from the assertion, “I have to do something for you to learn,” while their customers remained passive recipients of education. This stilted conception of learning equates to previous corporate miscues of relegating innovation to research and development departments and delegating strategic thinking to corporate planning departments.”

Diese Feststellung trifft auf die amerikanischen Modelle von Corporate Universities wahrscheinlich in größerem Maße zu, als auf ihre europäischen bzw. deutschen Nachfolger. Hierzulande kenne ich kaum Modelle, die explizit mit dem Ziel angetreten sind, Online Training zu promoten und so Kosten zu sparen. Im Gegenteil stehen zumeist Leadership- und Talent Management-Programme im Vordergrund. Das muss man wohl im Kopf haben, um den folgenden Strategiewandel zu verstehen: “Companies are retooling corporate universities to more effectively deploy learning technologies in enterprise, organizational, and workflow models. They strive to tackle real business problems, facilitate collaboration and knowledge sharing, and integrate training into workflows.”

Dabei beschreiben die Autoren diese Entwicklung sehr detailliert als Wechselspiel zwischen Unternehmen und e-Learning-Industrie und liefern so, ganz nebenbei, einen guten Überblick über die wichtigsten Player auf dem e-Learning-Markt und ihre Businessmodelle. Und das macht den Artikel auch für die zu einem Gewinn, die mit dem Thema CU nichts verbindet.
David Baucus und Melissa Baucus, innovate (journal of online education), Volume 1, Issue 5, Juni/Juli 2005 (Registrierung erforderlich)

Popularity: 25% [?]

Comments Off

Universität als Beute

Posted on 24 March 2005 by jrobes

Einerseits wirft der Autor der AutoUni vor, eine “zu spät gekommene” Corporate University zu sein. Andererseits sieht er in ihr “ein mögliches Szenario für den Umbau des deutschen Bildungssystems”. Denn, so die Argumentation, “im Prinzip realisiert Volkswagen mit der Autouni eine Universität, die sich vollständig an den Vorgaben des »Lean Management« orientiert. Kaum Personal, flexibilisierte und prekäre Arbeitsverhältnisse, gemietete Infrastrukturen, Kooperationen, Outsourcing und eine dem Franchising ähnliche »Filialpolitik« mit öffentlichen Trägern.”

Jedenfalls liefert mir der Autor das Stichwort, um auf einen Artikel von Alexander Ross hinweisen zu können, der sich schon vor über einem Jahr, aber dafür amüsanter, mit dem Thema beschäftigt hatte. Seine Überschrift: “Das Enron-Diplom”.
Johannes Raether, Jungle World 12, 23 März 2005

Popularity: 26% [?]

Comments Off

McK Wissen: Menschen

Posted on 28 January 2005 by jrobes

Es war irgendwann im letzten Sommer, als ich mir in einer Bahnhofsbuchhandlung diese Ausgabe von McK Wissen gekauft habe. Wer es nicht weiss: McK Wissen ist eine Kooperation von McKinsey und brandeins. Das Thema hieß “Menschen”, und einige der Artikel versprachen, sich mit Bildung, Lernen und Personalentwicklung auseinanderzusetzen. Und die Zugfahrt war lang, soviel weiss ich noch.

Viel habe ich damals aber nicht gelesen, aus Gründen, die sich meiner Erinnerung entziehen, und so habe ich mir heute die Zeitschrift noch einmal vorgenommen. Was ich festgestellt habe: Das Heft bietet wirklich einen Rundumschlag - im positiven Sinn! Zwei Artikel habe ich etwas intensiver gelesen. Der erste (“Büffeln fürs Business”) beschäftigt sich mit den “Corporate Universities” hierzulande. Dabei wird wieder einmal deutlich, dass die Marke CU nur eine lose Klammer bildet, um neue bzw. aktuelle Strategien des Führungskräftetrainings zu beschreiben. Der gemeinsame Nenner aller Anstrengungen: selbst bestimmen, was auf dem Lehrplan steht! Dabei spielt es dann auch keine Rolle mehr, dass von der “Firmen-Uni” der Deutschen Bank die Rede ist, eine Bezeichnung, die wohl selbst der im Artikel zitierte Leiter derselben zurückweisen würde.

Und es gibt ein Interview mit dem Alternsforscher Paul Baltes (“Die Kultur des Alterns”), und hier habe ich die schöne Geschichte über Arthur Rubinstein (wieder)gefunden, die ich kurz in der Geo-Fassung zitiere:
“Der 80-jährige Arthur Rubinstein ist in verschiedenen Interviews gefragt worden, wie er immer noch ein so guter Konzertpianist sein könne. Aus seinen Antworten lässt sich das SOK-Prinzip herauslesen: Er habe sein Repertoire verringert also eine Wahl getroffen. Außerdem übe er diese Stücke mehr als früher. Das ist die Optimierung. Und weil er die ausgewählten Stücke nicht mehr so schnell wie früher spielen konnte, hat er noch einen Kunstgriff angewendet: Vor besonders schnellen Passagen verlangsamte er sein Tempo; im Kontrast erschienen diese Passagen dann wieder ausreichend schnell. Das ist eine Form der Kompensation. Ich glaube, diese Strategie sich auf wenige Ziele zu beschränken, diese aber sehr energisch zu verfolgen und dabei nach geeigneten inneren und äußeren Ressourcen der Kompensation zu suchen das ist die Kunst des guten Älterwerdens.”
McK Wissen 08, März 2004

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Messbarkeit des Wertbeitrags von Corporate Universities

Posted on 28 September 2004 by jrobes

Ich habe letzten Freitag einen Workshop besucht, den Jürgen Deller und Augustin Süßmair von der Fachhochschule Nordostniedersachsen/ Lüneburg organisiert hatten. Gastgeber war die SAP in St. Leon-Rot - etwas mehr als eine Stunde Autofahrt von Frankfurt entfernt. Es gab verschiedene Referate und Präsentationen von Forschungsergebnissen zum Thema - äußerst lebhaft diskutiert. Dabei wurde aus meiner Sicht ein Dilemma deutlich:

Um Aussagen über die Messbarkeit von Weiterbildung treffen zu können, konzentrieren sich die Bemühungen immer noch häufig auf einzelne Trainingsmaßnahmen. So geschehen auch im Rahmen zweier Diplomarbeiten, die in St. Leon-Rot präsentiert wurden. Der Vorteil dieser Arbeiten liegt sicher darin, dass man sich von betriebswirtschaftlicher Seite dem Thema ROI nähert und die Scheu vor entsprechenden Modellen verliert.

Das Dilemma liegt nun darin, dass wir auf dieser Ebene keine …

Continue Reading

Popularity: 28% [?]

Comments (1)

Bildung aus der Fabrik

Posted on 19 August 2004 by jrobes

Ich kann nicht genau erkennen, was der aktuelle Aufhänger des Artikels ist. Das architektonische Kunstwerk oben - der geplante MobileLifeCampus der AutoUni in Wolfsburg - wäre sicher einer, wird aber nur kurz erwähnt. Es geht um die Zukunft der betrieblichen Weiterbildung, den Status von Corporate Universities und das Neben-, Mit- und Gegeneinander von CUs, Privathochschulen und Universitäten. Wahrscheinlich ist das aber genau der Status Quo: Nachdem, abgesehen von VW, andere Großunternehmen in der öffentlichen Diskussion ihrer Bildungsmodelle und -curricula zurückhaltender geworden sind, ist aus dem Thema etwas die Luft raus. Viele Projekte und Investitionen, die noch in guten Jahren angestoßen wurden, wie z.B. die ESMT, laufen nebeneinander, ohne dass ein klarer Trend zu erkennen wäre. Und auch die Kooperationen mit den großen internationalen Business Schools stehen nach wie vor. Wenn etwas wächst, dann ist es aber der Druck auf den Universitäten, öffentlichen wie privaten, sich erfolgreich auf dem Bildungsmarkt zu positionieren.
Manuel J. Hartung, ZEIT, 19 August 2004

Popularity: 24% [?]

Comments Off

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:14:02

13:30:41

sportograf-43743811

See all photos