Die erfundene Revolution

Posted on 11 December 2015 by jrobes

Fast hätte ich übersehen, dass sich Markus Deimann (Fernuniversität Hagen) bereits vor einigen Tagen mit dem Buch “Die digitale Bildungsrevolution” von Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt auseinandergesetzt hat. In seiner Rezension fragt er, was die Autoren unter Bildung, Revolution und Technik verstehen und setzt ihrem Bild von Humboldt (”Bildung für alle”) einen anderen Humboldt (”Ich kann also nur mich selbst bilden und nicht gebildet werden”) entgegen. Und während Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt die Bildungsrevolution mit dem freien Spiel der Marktkräfte verknüpfen, stellt Markus Deimann fest: “Das Geschäft der Bildung ist jedoch ein anderes.”

Ich möchte noch ergänzen: Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt setzen alles auf die Karte “Personalisierung des Bildungsangebots”. Hier liegt aus ihrer Sicht die “revolutionäre Kraft des digitalen Wandels” (S. 22). Diese Personalisierung ist mit Plattformen, Big Data, Learning Analytics und Algorithmen verbunden. Khan, Knewton, Udacity, LinkedIn sind ihre Treiber. Die Personalisierung, die in “persönlichen Lernumgebungen”, in den “Edupunks” und “DIY U” steckt und sich aus den digitalen Kompetenzen der Einzelnen entwickelt, spielt hier keine Rolle. Lediglich im Kapitel “WeQ schlägt IQ” und im Verweis auf die Peer-2-Peer University finden sich Spurenelemente dieser Sicht.
Markus Deimann, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 2. November 2015

Popularity: 27% [?]

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Best_Blend_Haufe_2016

Giro Münsterland 2015

gfwm-beiratstreffen-2013

sportograf-43743811

13:14:02

IMG_1146

IMG_1124

IMG_1120

See all photos