Archive | December, 2015

Tags:

Weihnachten 2015

Posted on 18 December 2015 by jrobes

Das Arbeitsjahr ist zwar für mich noch nicht ganz vorbei, aber ich nutze schon einmal die Gelegenheit, mich in die jährliche “Weihnachtspause” zu verabschieden. Ich wünsche allen geruhsame Weihnachtstage, einen guten Start ins Neue Jahr - und auf ein Wiedersehen in 2016!
Euer/ Ihr Jochen Robes

Bildquelle: Carsten Frenzl

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: ,

KnowledgeWorks releases new future forecast exploring learning in 2025

Posted on 18 December 2015 by jrobes

knowledgeworks_201512b.jpg“The Future of Learning: Education in the Era of Partners in Code” heißt dieser lesenswerte Trendreport, den KnowledgeWorks noch schnell zum Jahresende freigegeben hat. Dieser “ten-year forecast” ist als Matrix aufgebaut: “drivers of change meet impact layers”. Und die “drivers of change” lauten:

Optimized Selves. Discovering new human horizons
- Labor Relations 2.0. Negotiating new machine partnerships
- Alternate Economies. Finding the right niche
- Smart Transactional Models. Creating self-managing institutions
- Shifting Landscapes. Innovating in volatile conditions

Die Matrix entsteht, indem der Einfluss dieser Faktoren auf Menschen, Strukturen und Gesellschaft durchgespielt wird. Wobei es immer um Menschen als Lernende und Lehrende geht, um Strukturen als Lernstrukturen und um die Gesellschaft als Wissensgesellschaft. Jede Schnittstelle wird auf einer Seite kurz und knapp beschrieben und mit interessanten “signals of change” verlinkt. Eine “Technologies to Watch”-Aufstellung schließt diesen Report.

Mein Eindruck: Diese Trendstudie ersetzt sicher nicht den Horizon Report, bildet aber eine gute Ergänzung, vielleicht sogar eine Alternative. Während der Horizon Report in den letzten Jahren durch die zusätzliche Aufnahme von “Trends” und “Challenges” etwas “unhandlicher” geworden ist, beschreibt “Education in the Era of Partners in Code” jedes Thema auf einer Seite. Und dadurch, dass hier eher in kleinen Szenarien als in einzelnen Technologien gedacht wird, ist der Ausblick fantasievoller. Das fängt schon mit dem Untertitel “Partners in Code” an, der wie folgt vorgestellt wird:
“Over the next decade, our lives will become so inextricably linked with our digital companions that we will find ourselves living as partners in code, creating the next generation of humandigital co-evolution. Code will become increasingly ingrained in our lives. It will come to function as a sort of white noise in the background: always there and only noticeable when missing. The key challenge of the era of partners in code will be to define how people foster productive relationships with technology that leverage, elevate, and celebrate the unique contributions of our humanity so that we can thrive amid intensifying complexity.”

Der Herausgeber, KnowledgeWorks, stellt sich übrigens selbst als “an Ohio-based non-profit social enterprise” dar. Es lohnt sich, den Link im Auge zu behalten.
Mary Kenkel, KnowledgeWorks, 1. Dezember 2015

Popularity: 23% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The Most Coveted Coursera Certificates

Posted on 17 December 2015 by jrobes

Coursera erzählt, welche ihrer Kurszertifikate 2015 am häufigsten auf LinkedIn geteilt wurden:

The 10 most coveted Coursera Certificates of 2015

  1. Digital Marketing, University of Illinois at Urbana-Champaign
  2. Data Science, Johns Hopkins University
  3. Interaction Design, University of California, San Diego
  4. Business Strategy, University of Virginia
  5. Strategic Business Analytics, ESSEC Business School
  6. Data Science at Scale, University of Washington
  7. Genomic Data Science, Johns Hopkins University
  8. Organizational Leadership, Northwestern University
  9. Social Media Marketing, Northwestern University
  10. Strategic Management and Innovation, Copenhagen Business School

Jetzt fehlt nur noch die News von LinkedIn, welche Skills 2015 von Unternehmen am häufigsten gesucht wurden …
Coursera Blog, 16. Dezember 2015

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags:

L&D Enters the Age of Curation

Posted on 16 December 2015 by jrobes

Es ist mehr eine Glosse, die Ben Betts hier verfasst hat, aber sie bringt den Wandel auf den Punkt: “In the digital age, we are content rich but context poor. Content is no longer king. Welcome to the age of context.”

Das heißt für L&D: Content curation, “making meaning” oder, noch besser, Hilfe zur Selbsthilfe, indem man Prozesse wie Harold Jarche’s “Seeking, Sensing, Sharing” vermittelt.
Ben Betts, ATD/ Learning Technologies Blog, 7. Dezember 2015

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags:

Innovating Pedagogy 2015

Posted on 15 December 2015 by jrobes

innovatingpedagogy_201512.jpgDieser Report, entwickelt vom Institute of Educational Technology der Open University in Zusammenarbeit mit dem Center for Technology in Learning/ SRI International, ist so etwas wie die kleine Ausgabe des Horizon Report. Auch mit seinem Fokus auf “new forms of teaching, learning and assessment” hebt er sich vom amerikanischen Projekt ab, das ja eher bestrebt ist, die neuesten bildungstechnologischen Entwicklungen zu fassen. Andererseits macht der pädagogische Schwerpunkt die Innovationen dieses Reports “zeitloser”. Zweifelsohne ein Spagat, was auch die Autoren sehen und durch eine Übersicht und übergeordnete Kategorien (scale, connectivity, reflection, extension, embodiment, personalisation) aufzufangen suchen.

- Crossover learning. Connecting formal and informal learning
- Learning through argumentation. Developing skills of scientific argumentation
- Incidental learning. Harnessing unplanned or unintentional learning
- Context-based learning. How context shapes and is shaped by the process of learning
- Computational thinking. Solving problems using techniques from computing
- Learning by doing science with remote labs. Guided experiments on authentic scientific equipment
- Embodied learning. Making mind and body work together to support learning
- Adaptive teaching. Adapting computer-based teaching to the learner’s knowledge and action
- Analytics of emotions. Responding to the emotional states of students
- Stealth assessment. Unobtrusive assessment of learning processes
Mike Sharples u.a., Open University, Innovation Report 4. Milton Keynes, 2. Dezember 2015

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags:

Top Ed-Tech Trends of 2015: Beyond the MOOC

Posted on 14 December 2015 by jrobes

Audrey Watters arbeitet sich weiter fleißig durch die Themen des Jahres. MOOCs gehörten zweifelsohne dazu. Doch wenn man all die Stichworte Revue passieren lässt, die sie hier noch einmal versammelt, wird auch deutlich, dass es 2015 wenig Neues um MOOCs gab: große Investitionen, weitere Varianten des Akronyms, neue Mitspieler, viele Forschungspublikationen (auf die Audrey Watters jedoch nicht im Detail eingeht). Also, Einfluss ja, aber:

“Part of that impact, some argue, involves investment in teaching improvements - both online and off. And so while some might not see MOOCs themselves as good investments, no doubt they have prompted schools to rethink what their online presence will look like.”
Audrey Watters, Hack Education, 14. Dezember 2015

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Personalized Learning Is Not a Product

Posted on 14 December 2015 by jrobes

“Personalized Learning” (auch: adaptive learning) ist die nächste Generation des Online-Lernens, wenn man den Berichten und Meldungen, vor allem aus den USA, Glauben schenkt. Knewton, Pearson, McGraw-Hill haben Lösungen entwickelt und erste Colleges experimentieren mit ihnen. Eine Befürchtung: Die Millionen, die hier investiert werden, werden bei den Lehrkräften eingespart. Michael Feldstein und Phil Hill sagen, dass es so nicht funktionieren kann.

“Bottom line: Personalized learning is not a product you can buy. It is a strategy that good teachers can implement. Without good teachers and good strategy, even a great product designed for personalized learning applications has limited value and, in the worst case, can actually do more harm than good.”
Michael Feldstein und Phil Hill, edSurge, 7. Dezember 2015

Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Tags:

2016 – the year of MOOC hard questions

Posted on 11 December 2015 by jrobes

MOOCs sind mittlerweile ein buntes Spielfeld. Wir haben Hochschulen, Unternehmen, MOOC-Plattformen (die nicht mehr von MOOCs sprechen …), Geschäftsmodelle, Open Educational Resources, verschiedene MOOC-Konzepte, etc. Und, je nach Perspektive, kann man sich mit diesen “hard questions” identifizieren - oder eben nicht.

- “MOOC education won’t be as cheap as envisaged …”
- “Producing MOOCs is expensive …”
- “They’re not effective recruitment avenues …”
- “They’re not reaching the desired audiences …”

“I’m not predicting MOOCs will disappear. I think what the above indicates is that MOOCs will need to be targeted to meet very specific aims and audiences. Whether this more finessed approach is viable with the external, commercially driven enterprises who rely on a continual intake of new courses and learners remains to be seen. …  Sorry MOOC companies, I think the honeymoon is over.”
Martin Weller, The Ed Techie, 11. Dezember 2015

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Die erfundene Revolution

Posted on 11 December 2015 by jrobes

Fast hätte ich übersehen, dass sich Markus Deimann (Fernuniversität Hagen) bereits vor einigen Tagen mit dem Buch “Die digitale Bildungsrevolution” von Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt auseinandergesetzt hat. In seiner Rezension fragt er, was die Autoren unter Bildung, Revolution und Technik verstehen und setzt ihrem Bild von Humboldt (”Bildung für alle”) einen anderen Humboldt (”Ich kann also nur mich selbst bilden und nicht gebildet werden”) entgegen. Und während Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt die Bildungsrevolution mit dem freien Spiel der Marktkräfte verknüpfen, stellt Markus Deimann fest: “Das Geschäft der Bildung ist jedoch ein anderes.”

Ich möchte noch ergänzen: Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt setzen alles auf die Karte “Personalisierung des Bildungsangebots”. Hier liegt aus ihrer Sicht die “revolutionäre Kraft des digitalen Wandels” (S. 22). Diese Personalisierung ist mit Plattformen, Big Data, Learning Analytics und Algorithmen verbunden. Khan, Knewton, Udacity, LinkedIn sind ihre Treiber. Die Personalisierung, die in “persönlichen Lernumgebungen”, in den “Edupunks” und “DIY U” steckt und sich aus den digitalen Kompetenzen der Einzelnen entwickelt, spielt hier keine Rolle. Lediglich im Kapitel “WeQ schlägt IQ” und im Verweis auf die Peer-2-Peer University finden sich Spurenelemente dieser Sicht.
Markus Deimann, Hochschulforum Digitalisierung/ Blog, 2. November 2015

Popularity: 29% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Top Ed-Tech Trends of 2015: Credits and Credentialing

Posted on 10 December 2015 by jrobes

Ich habe jetzt zwei oder drei Artikel der Trend-Serie übersprungen, weil sie doch zu “amerikanisch” waren. Aber die Stichworte, die Audrey Watters in diesem Beitrag durchspielt, “Badges”, “Nanodegrees” und “Microcredentials”, sind auch hierzulande angekommen. Trotzdem ist ihre Bestandsaufnahme eher ernüchternd. Zum Beispiel mit Blick auf Mozillas “Open Badges”. Deshalb fragt sie, ob hinter Schlagzeilen wie “Edtech’s Next Big Disruption Is The College Degree” wirklich ein Trend mit Breitenwirkung steckt. Oder ob es vor allem um private Interessen geht, die hier ihre Anteile am Bildungs- bzw. Weiterbildungsmarkt sichern wollen. Zu dieser Antwort passen zum Beispiel Udacity’s “Nanodegrees”.

Ich habe mir vor allem folgenden Hinweis notiert: “… I do think that LinkedIn might be the lynchpin in any efforts to rethink credentialing. LinkedIn has continued to push for its users to include more formal and informal education information in their profiles.”
Audrey Watters, Hack Education, 10. Dezember 2015

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags:

wb-web – Das Portal für Lehrende in der Erwachsenen- und Weiterbildung ist online

Posted on 10 December 2015 by jrobes

Nach längerem Vorlauf ist wb-web jetzt online gegangen. Ein “Informations- und Vernetzungsportal” soll es sein. Ein interdisziplinär aus Praxis, Wissenschaft und Forschung zusammengesetztes Redaktionsteam will das Angebot “aktuell und interessant” halten. Den Kern dieses Teams bilden Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung sowie der Bertelsmann Stiftung, aber die Liste der Partner ist lang. Aus der Pressemitteilung:

“wb-web bedient mit seinem Angebot die aktuellen Bedarfe der frei- und nebenberuflichen Erwachsenen- und Weiterbildner. Die Inhalte werden von einer eigenen Redaktion im DIE entwickelt und durch externe Autoren aus Wissenschaft und Praxis ergänzt. Zu den Inhalten gehören: Neuigkeiten aus der Erwachsenen- und Weiterbildung, wissenschaftlich fundierte Wissensbausteine sowie verschiedene Praxishilfen (Handlungsanleitungen, Checklisten, etc.), um Bildungsangebote erfolgreicher zu gestalten. Tools, wie ein Online-Fall-Laboratorium mit realen Videofällen aus der Praxis und sichere Vernetzungs- und Austauschmöglichkeiten mit der Community, runden das Angebot ab.”
wb-web, 9. Dezember 2015

wb_web2_201512.jpg

Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Studieren - oder nicht studieren?

Posted on 09 December 2015 by jrobes

Anja C. Wagner denkt nach: über Informatik und Programmiersprachen, über Studium oder Berufsleben, über Khan und Udacity, über lebenslanges lernen, die Halbwertzeit von Wissen, kurz: über Bildung 4.0.
Anja C. Wagner, LinkedIn/ Pulse, 9. Dezember 2015

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Let’s Look to Future! E-Learning-Trends and Hypes in Academic Teaching

Posted on 09 December 2015 by jrobes

Nun, es gibt natürlich den jährlichen Horizon Report, in dem E-Learning-Trends (im weitesten Sinne) vorgestellt werden. Aber die Autoren des vorliegenden Artikels wollten es genauer wissen und haben deshalb 427 Beiträge der letzten GMW- und DeLFI-Konferenzen untersucht. Und haben dabei u.a. festgestellt, dass hierzulande Beiträge in den Kategorien “Learning Management”, “Social Software” und “E-Assessment” dominieren. Anschließend tasten sie sich vorsichtig an eine Interpretation dieser Ergebnisse heran.

Dieser Artikel findet sich in einem Special Issue des European Journal of Open, Distance and E-learning (EURODL) mit dem Titel “Best of EDEN 2013-2014″, der diese Woche veröffentlicht wurde.
Helge Fischer, Linda Heise, Matthias Heinz, Kathrin Moebius und Thomas Koehler, European Journal of Open, Distance and E-learning (EURODL), Best of EDEN 2013-2014, 1. Dezember 2015

Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

A primer for Mark Zuckerberg on personalized learning — by Harvard’s Howard Gardner

Posted on 09 December 2015 by jrobes

Also, da haben Mark Zuckerberg und seine Frau einen Brief an ihre gerade geborene Tochter geschrieben und verkündet, dass sie 99 Prozent ihrer Facebook-Aktien für wohltätige Zwecke spenden wollen (das habe ich zumindest verstanden). Ein Thema ihres Briefes, dem sogar ein ganzer Absatz gewidmet ist, bildete  “personalized learning” (was ich gar nicht gewusst habe).

Nun hat der bekannte Harvard-Psychologe Howard Gardner in der Washington Post den Ball aufgenommen und in vier Punkten “hilfreich” angedeutet, was “personalized learning” denn bedeuten könnte, z.B.: 1) “a single learning path”, 2) “favored content”, 3) “different learning styles”, 4) “different intelligences”.
Schließlich: “I look forward to seeing which facets of individual differences you choose to focus on and, importantly, whether learning and-as important-love of learning are thereby achieved.”

Leider versäumt es Howard Gardner in seinem “offenen Brief”, die Vorlage aufzunehmen, die ihm Mark Zuckerberg im Brief mit seiner technologischen Sicht auf “personalized learning” (”better tools and data”) zuspielt.
Valerie Strauss, The Washington Post, 2. Dezember 2015

Popularity: 23% [?]

Comments (0)

Start with the 70. Plan for the 100.

Posted on 08 December 2015 by jrobes

Der Artikel ist der Teaser für ein gerade erschienenes Buch, “702010 towards 100% performance” (Jos Arets, Charles Jennings & Vivian Heijnen). Aber er liefert auch ein paar allgemeine Ratschläge für das Design von Lösungen - wohlgemerkt “Lösungen” und nicht zwangsläufig “Lern-Lösungen”!

“The key for effective 70:20:10 design is to plan for the 100.

What this means is that any solution is likely to comprise a variety of parts; some 70, some 20, and some 10. … In other words, it is critical to maintain a clear focus on the desired performance outputs and, at the same time, use the principle of designing a total solution - incorporating 70, 20, and 10 elements as needed (and in this order).”
Charles Jennings, Workplace Performance, 6. Dezember 2015

Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Theories and Applications of Massive Online Open Courses (MOOCs): The Case for Hybrid Design

Posted on 07 December 2015 by jrobes

Hinter dem Kürzel “Massive Open Online Course” verbergen sich heute unzählige didaktische Konzepte und Modelle. Die Unterscheidung zwischen xMOOCs und cMOOCs, die gerne und häufig genutzt wird, ist nur die Spitze des Eisbergs. Das unterstreicht auch dieser lesenswerte Artikel. Zuerst beschreibt Abram Anders drei “primary types of MOOCs including content-based, community/tasked-based, and network-based applications”. Diese ordnet er einzelnen Theorien bzw. Ansätzen zu: von “prescriptive learning” bis “emergent learning”, von “cognitive-behaviorist”, “social-constructivist” bis “connectivist”, von “pedagogy”, über “andragogy” bis “heutagogy”. Und das alles liest sich auch noch plausibel!

Um die Stärken und Schwächen auszuloten, die sich mit den einzelnen MOOC-Modellen verbinden, plädiert der Autor für “Hybrid MOOCs”. “Results indicate that hybrid design may support the greatest diversity of learners and scaffold engagement with networked and emergent learning contexts.” Interessanter noch als diese Schlussfolgerung sind allerdings die Varianten, die unter dem Stichwort “Hybrid MOOCs” beschrieben werden und die aufzeigen, welche Palette an Möglichkeiten uns heute im Design von Lernumgebungen zur Verfügung steht!

Der Artikel ist übrigens Teil eines Special Issue zum Thema “Towards a European perspective on Massive Open Online Courses”. Weitere Verweise auf die Artikel dieser Ausgabe folgen …
Abram Anders, The International Review of Research in Open and Distance Learning (IRRODL), Vol 16, No 6 (2015)

anders_201512.jpg

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags:

Democratizing education? Examining access and usage patterns in massive open online courses

Posted on 04 December 2015 by jrobes

Die Autoren haben 68 MOOCs, angeboten von Harvard und MIT, untersucht, um der Frage nachzugehen, ob die offenen Online-Kurse die Bildung “demokratisieren”, also den Zugang zu Bildungsangeboten erleichtern können. Und auch sie können jetzt empirisch belegen, dass dem nicht so ist: “… we found that course participants from the United States tended to live in more-affluent and better-educated neighborhoods than the average U.S. resident. Among those who did register for courses, students with greater socioeconomic resources were more likely to earn a certificate.”

Das ist natürlich kein Qualitätsurteil über MOOCs, sondern die Überprüfung einer These, mit der einige Plattform-Anbieter 2012 angetreten sind. Aber inzwischen haben sich deren Ziele ja sowieso verschoben.
John D. Hansen und Justin Reich, Science, 4. Dezember 2015

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags:

Kollaboratives Arbeiten an Hochschulen

Posted on 04 December 2015 by jrobes

Der Artikel beschreibt pragmatisch-kurz, was kollaboratives Arbeiten bedeutet, in welchen Formen es stattfindet und welche Tools dabei unterstützen können. Der Artikel will Studierende auf die modernen Formen der Teamarbeit vorbereiten, die ihnen später im Arbeitsalltag begegnen werden. Aber auch Berufstätige können sicher von dieser Handreichung profitieren.
Zukunft. Lernen!, SMART Technologies, November 2015 (Link leider nicht mehr aktiv!)

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Open Educational Resources. A Catalyst for Innovation

Posted on 04 December 2015 by jrobes

oecd_201512.jpg

Es vergeht derzeit kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo eine OER-Tagung stattfindet oder eine OER-Publikation erscheint. Kostprobe gefällig? Der heutige Newsletter des Deutschen Bildungsservers weist auf zwei OER-Studien und eine kommende OER-Veranstaltung in Berlin hin; vorgestern fand in Stuttgart die OPEN! 2015 statt; und auch auf der gerade laufenden Online Educa gibt es eine Fülle an Veranstaltungen mit OER-Bezug. Die Bedeutung all dieser Aktivitäten einzuordnen, fällt inzwischen vermutlich selbst OER-Experten schwer.

Trotzdem ragt die vorliegende OECD-Publikation aus diesem Meer an Ereignissen heraus. Schon, weil sie die Verbindung zu ihrem Vorläufer, “Giving Knowledge for Free”, zieht, der 2007 erschienen ist und eine erste größere Bestandsaufnahme des Themas bot. Die Studie ist in 11 Kapitel aufgeteilt. Ihr Ziel: “It seeks to provide a state of the art review of evidence on OER practice and impacts, and evaluate the remaining challenges for OER entering the mainstream of educational practice.” (S. 3)

Die Perspektive: OER wird als “soziale Innovation” verstanden, “which can only be successful if it leads to new social practices” (S. 90).
Dominic Orr, Michele Rimini and Dirk Van Damme, OECD, 1. Dezember 2015 (pdf)

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags:

25 Jahre E-Learning

Posted on 04 December 2015 by jrobes

Die Zeitschrift HR Performance hat eine Reihe “HR-Blogs meets HR Performance”. In der aktuellen Ausgabe bin ich mit einigen Zeilen zum Stichwort “25 Jahre E-Learning” vertreten, die ich hier kurz verlinke. Der Vollständigkeit halber.
Jochen Robes, HR Performance, 6/2015 (pdf)

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

db_republica_2016

IMG_2040

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:14:02

13:30:41

See all photos