Archive | June, 2015

Tags: ,

Challenging MOOCs

Posted on 30 June 2015 by jrobes

Audrey Watters hat einen MOOC auf edX bearbeitet (”The Rise of Superheroes and Their Impact On Pop Culture.”) und einen Erfahrungsbericht geschrieben. Ihr Urteil: “Rather, I worry that MOOCs will increasingly deliver all studies in a similarly “lite” version, that MOOCs will be unlikely to provide much critical analysis or equip students to develop any, particularly on topics where there are passionate feelings or entrenched opinions.”
Audrey Watters, Hack Education, 23. Juni 2015

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The essence of web literacy

Posted on 30 June 2015 by jrobes

Ich halte regelmäßig Vorträge, Workshops oder Seminare, in denen es um die Medienkompetenzen von Weiterbildnern geht. Was müssen sie wissen, um ihre Maßnahmen zeitgemäß zu gestalten, und wie können sie die neuen Netztechnologien dabei sinnvoll und gezielt einsetzen? Im Kern geht es also um “web literacy”, und da ist Mozilla Learning heute eine erste Adresse. Mark Surman, Head der Mozilla Foundation, fasst hier den Stand der Dinge kurz zusammen.

“Read. Write. Participate. These words are at the heart of our emerging vision for Mozilla Learning (aka Academy). Whether you’re a first time smartphone user, a budding tech educator or an experienced programmer, the degree to which you can read, write and participate in the digital world shapes what you can imagine - and what you can do. These three capabilities are the essence of Mozilla’s definition of web literacy.”
Mark Surman, Commonspace, 3. Juni 2015

surman_201507a.jpg

Popularity: 19% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Roles of Course Facilitators, Learners, and Technology in the Flow of Information of a CMOOC

Posted on 29 June 2015 by jrobes

Wie langsam die akademischen Mühlen mahlen, merkt man daran, dass sich diese Studie auf einen cMOOC bezieht, der 2011 durchgeführt wurde (”Connectivism and Connective Knowledge 2011″, CCK11). Um sich ein Bild von der Rolle der Facilitators, der Lernenden und der eingesetzten Technologien im Kursverlauf zu machen, haben die Autoren mit Verfahren der Social Network Analysis die Kommunikation auf Twitter untersucht. Die Ergebnisse:

“The results of the week-by-week analysis of the network of interactions suggest that the teaching function becomes distributed among influential actors in the network. As the course progressed, both human and technological actors comprising the network subsumed the teaching functions, and exerted influence over the network formation. Regardless, the official course facilitators preserved a high level of influence over the flow of information in the investigated cMOOC.”

Das zeigt: Die Rolle der Lehrenden in cMOOCs wandelt sich. Neben sie treten Lernende, die eigene Sub-Communities formen. Am erstaunlichsten aber war für die Autoren die Erkenntnis, dass es Hashtags waren, die “the most popular nodes” im Kurs bildeten. Deshalb: “In our study, the role of hashtags in the community creation was apparent.”
Oleksandra Skrypnyk u.a., The International Review of Research in Open and Distance Learning (IRRODL), Vol 16, No 3 (2015), Juni

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags:

The (Accidental) Power of MOOCs

Posted on 26 June 2015 by jrobes

Dass MOOCs vor allem Teilnehmer anziehen, die bereits über Bildung und Abschlüsse verfügen, ist mittlerweile bekannt. Jüngste Auswertungen im Rahmen einer Harvard/ MIT-Studie haben jetzt gezeigt, dass es oft gerade Lehrende sind, die die offenen Online-Kurse nutzen. In einigen Kursen machten sie die Hälfte der gesamten Zuhörerschaft aus. Vielleicht kann man diesen Umstand nutzen, um MOOCs zielgerichtet für die Weiterbildung dieser Zielgruppe zu nutzen? Das würde nicht nur in den USA Sinn machen.
Derek Newton, The Atlantic, 23. Juni 2015

Popularity: 23% [?]

Comments (1)

Tags:

Revisiting our ‘MOOCs and Open Education Timeline’

Posted on 25 June 2015 by jrobes

Stephen Powell hat 2012 die laufenden MOOC-Entwicklungen in eine Timeline gepackt und diese kürzlich aktualisiert (s. unten). Dazu gibt er uns vier Trends mit auf den Weg:

“1. Most MOOC content is not openly licensed so it cannot be reused in different contexts. However, there is a trend for MOOC to be made available ‘on demand’ after the course has finished, …
2. New pedagogical experiments in online distance learning can be identified although it is likely that they will evolve to more closely resemble regular online courses with flexible learning pathways. …
3. The disruptive effect of MOOCs will be felt most significantly in the development of new forms of provision that go beyond the traditional HE market such as professional and corporate training that appeals to employers. …
4. The development of online courses is an evolving model with the market re-working itself to offer a broader range of solutions to deliver services at a range of price levels to a range of student types.” 

Stephen Powell, Thoughts mostly about learning, 24. Juni 2015

mooc_history_201506a.jpg

mooc_history_201506.jpg

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Interview: “Die Webinartechnik erleichtert unseren Berufsalltag”

Posted on 24 June 2015 by jrobes

Wer beim Online-Lernen nur noch an MOOCs denkt, mag diese Zeilen vielleicht lieber überspringen. Doch ich erinnere kurz an den letzten MMB-Trendmonitor. Dort stehen Virtuelle Klassenräume ganz oben auf der Liste, wenn es um Lernformen geht, die in den nächsten Jahren eine zentrale Bedeutung haben werden. Hier heißt es also “Webinartechnik”, und der Bereichsleiter Unternehmensentwicklung/Personal der VR Bank HessenLand eG in Alsfeld schildert sehr anschaulich, wie sie im Alltag einer Bank eingesetzt wird. Das reicht von der Projektarbeit bis zu Schulungen, berührt aber auch Fragen des Datenschutzes, der IT-Sicherheit, der Netzkapazitäten und schließt sogar einen “physischen Webinarraum” ein.
Interview mit Gerhard Ursprung, ADG-Newsletter Juni 2015

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Bringing the Social Back to MOOCs

Posted on 24 June 2015 by jrobes

Dieser Artikel ist es wert, die Runde zu machen! Er beginnt mit einem klaren Statement: “For MOOCs to be considered valued spaces for learning, they need to adopt aspects of the earlier connectivist MOOCs (cMOOCs) and reintroduce social elements. While it might seem logical to copy our largest traditional course format when creating MOOCs, the importance of social connections in learning has been recognized in environments highly relevant to MOOCs. Researchers have described social elements as key to self-directed learning.”

Im Anschluss nimmt uns der Autor mit auf eine kleine Entdeckungsreise. Sie beginnt, vorsichtig, bei den großen xMOOC-Plattformen und kleineren Veränderungen, die es dort zu entdecken gibt. Dann weist er uns auf verschiedene Lernumgebungen zum Sprachenlernen hin und wie selbstverständlich dort Teilnehmer “zusammengebracht” werden. Oder warum nicht MOOCs und ihre Teilnehmer mit bestehenden Online-Communities verbinden? Das “Social”, auf das Todd Bryant verweist, steckt aus seiner Sicht gerade in der Verbindung von MOOCs mit existierenden Projekten. Citizen Science-Projekte könnten ein Ansatzpunkt sein. NGOs ein anderer. Die gemeinsame Analyse von Daten, Dokumenten, Gesetzen und Policies. Das Verfassen von Wikipedia-Artikeln. Am Ende verweist der Autor auf Simulationen, virtuelle Welten und “alternate reality games”, und da habe ich mich dann vorsichtig ausgeklinkt.

Das Fazit: “For MOOCs to function as the bridge between open content and collaborative learning, they need to include opportunities for social interaction and collaboration, which have consistently proven to be beneficial to learners. Failure to do so would relegate MOOCs to little more than content repositories, which, while still valuable, would be used primarily by the highly educated, mature, and motivated independent learners they currently serve. While the platform’s ability to allow learners to form groups, communicate, and collaborate is undoubtedly important and an important first step, more important is a change in focus away from replicating traditional lecture courses and looking for opportunities unique to MOOCs that can offer positive educational experiences. Higher education is rife with examples of traditional courses, online or face-to-face, being opened to the outside world. These successful examples should form the basis of future MOOCs.”
Todd Bryant, EDUCAUSE Review, Juli/ August, 22. Juni 2015 

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags: ,

What apple pies can teach you about social learning

Posted on 24 June 2015 by jrobes

“Social Learning” setzt sich langsam auf der Agenda von Learning & Development (L&D) fest, aber noch sind viele Fragen offen und die Zahl der Beispiele und Best Practices klein. Insofern sammelt auch dieser Artikel vor allem Stichworte um wichtige Fragen: Wie könnte Social Learning aussehen? Welche Rolle spielen Plattformen und Technologien? Wie groß sind die Veränderungen, die auf Mitarbeiter und L&D zukommen? Erste Antworten kommen u.a. von Jane Hart. Aber auch die Verbindung zum Konzept “Working Out Loud” wird hergestellt. Doch im Zentrum der Veränderungen steht L&D:

“At its heart, L&D is moving from a controller of learning to a facilitator, helping people make connections and find information rather than holding all the answers. It must curate knowledge but also know when to let learning take place of its own accord.”
Robert Jeffery, CIPD/ People Management, 18. Juni 2015

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags:

Online-Toolkit zum Einsatz sozialer Medien in der Hochschullehre

Posted on 23 June 2015 by jrobes

Das ist interessant: Um Dozierende beim Einsatz von Social Media in der Lehre zu unterstützen, wurde ein webbasiertes Social Media Toolkit entwickelt. Es hat, so die Autoren, drei wesentliche Funktionen:

1) Zuerst analysieren die Nutzer ihre eigene Lehrsituation, indem sie vier Fragen beantworten: Welche Lernziele sollen erreicht werden? Welche Arten von Lehrmaterial und welche Methoden kommen zum Einsatz? Wie soll die Lernzielkontrolle erfolgen?
2) Auf der Grundlage der jeweiligen Antworten wird die “am besten passende Klasse von Social Media Anwendungen” vorgeschlagen. Dafür wurden Tools und Plattformen in sechs Klassen geordnet: Social Networking Services, Media Sharing Services, Document Sharing Services, Live-Communication Services, Collaboration und Blogging & Microblogging Sites.
3) Und dann werden noch didaktische Hinweise zum Einsatz der entsprechenden Tools zur Verfügung gestellt.

Wie gesagt, ein interessanter Versuch, den ich gerne einmal ausprobieren werde. Und dann kann man natürlich noch über die Fragen zur Analyse der Lehrsituation diskutieren und über die Tragfähigkeit der sechs Klassen … Aber der Reihe nach.
Christian Rapp und Anna Sitnikova, e-teaching.org, 20. April 2015 (pdf)

somecat_201506.jpg

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Die Schwierigen

Posted on 23 June 2015 by jrobes

Der Artikel ist der Appetizer. Denn die meisten Beiträge der aktuellen Ausgabe von brand eins mit dem Schwerpunkt “Talent” sind noch nicht freigeschaltet. Also entfaltet Wolf Lotter in gewohnter Manier die Auffälligkeiten und Widersprüche, die sich um Begriff und Sache ranken. Im Kern: Talente bedeuten Kreativität und Veränderungen. Also suchen Organisationen seit jeher nach Wegen, um mit Talenten und ihrem Veränderungspotential umzugehen. Heute nennen wir das Talentmanagement.

Aber, so heißt es in einem der letzten Absätze, halb Zitat, halb Resümee: “Man brauche also kein „Talentmanagement”, sondern eine andere Kultur, die Leistung und Engagement persönlich belohnt, „Unterschiede macht und bereit ist, Wissensvielfalt ehrlich zu fördern”.
Wolf Lotter, brand eins, 06/2015

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Wann haben Sie zuletzt die Welt verändert?

Posted on 22 June 2015 by jrobes

Man kann ein Enterprise Social Network (ESN) “nebenbei” einführen und wird dann möglicherweise mit den bekannten Fragen konfrontiert: Warum eine weitere Plattform? Wo liegt der Nutzen? Wer gibt mir die Zeit, mich dort einzubringen? Oder man geht das Ganze an, wie die Continental AG mit weltweit 180.000 Mitarbeitern und wie es Harald Schirmer aus der HR-Perspektive hier beschrieben hat. Mit einem Konzept (GUIDE), einem Change-Prozess und dem Engagement aller Beteiligten. Und mit dem Ziel, eine Arbeitskultur zu entwickeln, “die konstantes Lernen als Teil des Arbeitsprozesses integriert”.
Harald Schirmer, Blog, 21. Juni 2015 

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

All about MOOCs

Posted on 22 June 2015 by jrobes

Die Vorgabe “all about MOOCs” können die sechs Seiten natürlich nicht einlösen. Aber sie bieten einige Einsichten in iMOOX, die “erste und einzige MOOC-Plattform Österreichs”, die seit 2013 in Betrieb ist. Die Autoren geben Auskunft über die demografischen Daten ihrer Nutzer, die Abschlussraten sowie Fragen der langfristigen Finanzierung. Auch die zukünftige Ausrichtung (Zielgruppe) steht, so heißt es, noch zur Diskussion.
Martin Ebner, e-Learning-Blog, 19. Juni 2015

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Megatrend Neues Lernen

Posted on 19 June 2015 by jrobes

Das Zukunftsinstitut in Frankfurt hat elf Megatrends identifiziert, “Tiefenströmungen des Wandels”, wie es auf der Webseite des Instituts heißt. Für alle Trends wurden Dossiers zusammengestellt, die eine Reihe von Artikeln, Studien, Reports, Interviews, Maps, Buchbesprechungen und mehr enthalten. Die Aufzählung wird angeführt vom “Megatrend Neues Lernen”. Im entsprechenden Dossier finden wir z.B. einen längeren Artikel (”Future Learning: Kreativ und flexibel”), der viele aktuelle Entwicklungen - vom “flipped classroom” bis “MOOCs” - aufgreift. Ein anderer befasst sich mit dem Unschooling-Trend aus den USA, der nächste mit Design Thinking. Zum Stöbern.
Zukunftsinstitut, 2015

zukunftsinstitut_201506b.jpg

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: ,

3 Must-Have Features in a Modern LMS

Posted on 19 June 2015 by jrobes

Als ich mich kürzlich wieder einmal auf dem Markt für Lernplattformen und Lern-Communities umgesehen habe, war ich überrascht, was hier in den letzten Jahren alles neu hinzugekommen ist. Vor allem die Möglichkeiten, selbst Kurse zu erstellen und als Trainer oder KMU auf einem Marktplatz oder über die eigene Webseite anzubieten, sind einem gar nicht so präsent, wenn man vor allem an unternehmens- oder hochschulinterne Lösungen denkt. Doch keine Plattform, so der Autor, kommt heute an diesen Features vorbei: “Gamification”, “Theming” und “Third-Party Integrations”.

“The first iteration of all LMS offerings had a focus on functionality. The primary objective was to get the LMS to do what we wanted it to do in terms of course delivery (is it delivered) and reporting (does it track participation). The modern LMS continues this original goal, but there is now more emphasis on the user experience. Gamification, theming, and third-party integrations are just three examples of desired feature sets that have come out of this end-user focus shift.”
Justin Ferriman, ATD/ Learning Technologies Blog, 11. Juni 2015

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

The Un-education of a Technologist: From EDUPUNK to ds106

Posted on 18 June 2015 by jrobes

Vielleicht braucht dieser Link eine kurze Vorwarnung, denn Jim Groom, der Autor, arbeitet seit Jahren konsequent gegen den Mainstream in der Bildung und für die Idee des Do-It-Yourself. Seine Ideen sind weit vom Corporate Learning-Alltag entfernt, seine Projekte aber heute bereits Teil der anderen EdTech-History: der Begriff des EDUPUNK (der es 2012 immerhin in die ehrwürdige ZEIT schaffte!), der offene Online-Kurs über Digital Storytelling (DS106), der die Möglichkeiten des MOOC-Konzepts ausreizte, sowie die Initiative “Domain of One’s Own” der University of Mary Washington. Alles Leuchttürme, die zeigen, was möglich ist. Und hier vom Autor selbst rückblickend beschrieben und eingeordnet werden.
Jim Groom, bavatuesdays, 11. Juni 2015

Popularity: 37% [?]

Comments (0)

Tags:

How to respond to learning-style believers

Posted on 18 June 2015 by jrobes

Das Fatale an dieser Geschichte mit den unterschiedlichen Lernstilen ist ja, dass ihre Vertreter glauben, die Interessen der Lernenden zu vertreten und für ihre Individualität einzutreten. Das macht es in Unterhaltungen oft schwer, ihnen direkt zu antworten oder dagegen zu argumentieren. Auch ich versuche in solchen Fällen häufig, lieber elegant das Thema zu wechseln. Genau diese Schwierigkeit greift Cathy Moore in diesem Beitrag auf. Auf Hintergrundinformationen und Forschungsergebnisse verlinkt sie zusätzlich. In der intensiven Diskussion ihres Beitrags habe ich noch dieses einfache Fragezeichen zum Stichwort “Lernstile” gefunden:

“If I were to tell you ‘I want to teach you something. Would you rather learn it by seeing a slideshow, reading it as text, hearing it as a podcast, or enacting it in a series of movements,’ do you think you could answer without first asking what you were to learn-a dance, a piece of music, or an equation? While it may seem like a silly example, the claim of the learning styles approach is that one could make such a choice and improve one’s learning through that choice, independent of content.” - From an article you can read here by Cedar Riener and Daniel Willingham (thanks, Tom Gram and Matt, for sending me to Willingham).”
Cathy Moore, Blog, 9. Juni 2015

Popularity: 19% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Von MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger Lernstrategien

Posted on 17 June 2015 by jrobes

Beim Startschuss zu einer kleinen Serie von Business Talks, zu denen CrossKnowledge und Haufe Akademie in diesen Tagen einladen, durfte ich gestern in Frankfurt präsentieren. Der Titel deutet es vielleicht schon an, dass ich dabei verschiedene Stichworte in die Runde der Teilnehmer geworfen habe, Stichworte, die Anlass geben, über das zukünftige Lernen in und von Organisationen nachzudenken. Ausgangspunkte bildeten das 70-20-10 Modell und die Frage, wie wir bestehende Bildungsmaßnahmen mit den neuen Möglichkeiten des informellen, netzwerkbasierten Lernens verknüpfen können. Bei den anschließenden Diskussionen an verschiedenen Thementischen sowie in “großer Runde” wurden u.a. folgende Fragen erörtert:

- Bei all den Trends, Plattformen und Tools: Wo fängt man an?
- Wie motiviert man die Mitarbeitenden, sich aktiv am Austausch auf den internen sozialen Netzwerken zu beteiligen?
- Wie schafft man Ordnung in einer Welt von Systemen, die sich in ihren Funktionen immer häufiger überschneiden?
- Braucht es neue Betriebsvereinbarungen, um das netzgestützte Lernen oder besser: das Lernen in Netzwerken einzuführen?
- Gibt es Beispiele für Unternehmen, die das 70-20-10 Modell bereits erfolgreich umgesetzt haben?
Jochen Robes, SlideShare, 16. Juni 2015

Von MOOCs bis Community Management: Bausteine zukünftiger Lernstrategien from Jochen Robes

Popularity: 16% [?]

Comments (2)

Tags: , ,

The Incredible Power of Design Thinking in Learning Design

Posted on 17 June 2015 by jrobes

Was ist Design Thinking eigentlich alles? Eine Innovationsmethode für Produkte und Services? Eine wichtige Kompetenz, ohne die heute kein Kreativer mehr auskommt? Oder gar, wie es auf den Seiten des Hasso-Plattner-Instituts mutig heißt, eine “ganz neue Art, den Menschen in Bezug zur Arbeit zu sehen, das Konzept der Arbeit zu denken und zu fragen, wie wir im 21. Jahrhundert leben, lernen und arbeiten wollen”? Ich kann diese Fragen nicht beantworten, allerdings bestätigen, dass Design Thinking “has been spreading like wild fire in the business world”, wie der Autor dieses Artikels schreibt. Auch wenn er keine unmittelbaren Belege für die “incredible power” der neuen Methode/ Kompetenz/ Haltung aufführt, so hat er eine ausführliche Sammlung von Artikeln und Links zusammengetragen. Gerade mit Blick auf die Schnittstelle von Design Thinking und Learning Design.
Santhosh Kumar, Learnnovators, 2. Mai 2015

Popularity: 35% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Bildung für alle ist eine Illusion

Posted on 16 June 2015 by jrobes

Da MOOCs auf diesen Seiten ja ein Dauerthema sind, springe ich gleich zum zentralen Punkt dieses Artikels, der die letzten drei Jahre solide zusammenfasst: Die meisten Plattform-Anbieter haben sich heute - nach einem längeren Blick auf die Profile ihrer Nutzer und auf der Suche nach dauerhaften Einnahmequellen - entschieden, die berufliche Weiterbildung stärker in den Fokus zu rücken, also die “Verknüpfung der für alle offenen Bildung mit konkreten Jobs und Firmen”.
Jennifer Fraczek, golem.de, 12. Juni 2015

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Khan Academy’s Impact on Education - Insights from Salman Khan

Posted on 15 June 2015 by jrobes

Khan Academy ist ja eine der jüngsten Erfolgsgeschichten des Online-Lernens, und der Artikel erinnert mich daran, mal wieder einen Blick auf die Plattform und ihre jüngsten Entwicklungen zu werfen. In diesem Interview unterstreicht Salman Khan noch einmal zwei Grundideen des Angebots:

- “flipped classroom”: Durch die Selbstlernressourcen der Khan Academy können sich Lehrende im Unterricht auf die wichtigen Dinge konzentrieren, “facilitating discussions and projects and working with students one-on-one”;
- “personalized learning”: Durch offene, netzgestützte Plattformen wie die der Khan Academy “we have the opportunity to make personalized learning accessible to everyone”.
Rod Berger, Interview mit Salman Khan, EdTechReview, 9. Juni 2015

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Photos from our Flickr stream

db_republica_2016

Best_Blend_Haufe_2016

Giro Münsterland 2015

IMG_2040

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

gfwm-beiratstreffen-2013

robes_mld2013

13:14:02

See all photos