Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Massive Open Online Courses: Modelle und Konzepte des Online-Lernens

Für das Handbuch E-Learning durfte ich Anfang des Jahres meinen Artikel über Massive Open Online Courses (MOOCs) fortschreiben. Hier der Vorspann:

„Seit der Durchführung der ersten Massive Open Online Courses (MOOCs) 2008 hat das neue Lernformat eine erstaunliche Karriere erlebt. In nur wenigen Jahren ist ein weltweiter Markt mit neuen Anbietern und neuen Plattformen entstanden, auf der Suche nach Geschäftsmodellen und Zielgruppen. Neben das ursprüngliche Modell des vernetzten Lernens traten klassische Online-Kurse, die Inhalte für große Teilnehmerzahlen aufbereiten. Bildungsinstitutionen, allen voran die Hochschulen, aber auch Unternehmen, nehmen MOOCs zum Anlass, um sich der Digitalisierung des Lehrens und Lernens neu zu stellen. Der folgende Beitrag schließt an eine erste Bestandsaufnahme der MOOC-Entwicklung an (2012, Beitrag 7.21 in diesem Werk) und zeichnet die Entwicklungen und Veränderungen der letzten Jahre nach.“
Jochen Robes, in: Hohenstein, Andreas/Wilbers, Karl (Hrsg.): Handbuch E-Learning, Deutscher Wirtschaftsdienst (Wolters Kluwer Deutschland), Köln, 56. Erg.-Lfg., April 2015 (pdf)

Grafik:  Mathieu Plourde, Flickr (CC BY 2.0)

Verwandte Beiträge

2 Responses to “Massive Open Online Courses: Modelle und Konzepte des Online-Lernens”

  1. Andreas Wittke

    Ich habe es überflogen und natürlich fallen einige Lücken auf. Es ist inzwischen schwer einzelne Projekte zu nennen, da MOOCs in DE meist singuläre Veranstaltungen sind, entweder von einem Prof ausgerichtet (wie auch geschrieben) oder als Marketing (ich würde Leuphana hier auch einsortieren). Ich persönlich finde auch den Trend der Zweitverwertung alter Kurse quasi Imageschädigend für die MOOCs, siehe Würzburg Campus, die einfach ein LMS nehmen und alte Intranet-Kurse.

    Die interessenaten institutionellen MOOC-Projekte wie Marburg, Graz oder Lübeck fehlen und wie sortiert man dann einzelne MOOCs auf deren Plattform wieder ein, wie z.B. KLOOC bei mooin oder Kooperationen wie ichMOOC.

    Als kleinen Insider-Tipp kann ich jetzt schon andeuten, dass natürlich noch etliche Überraschungen auf den Roadmaps von imoox und mooin liegen und wenn ich sehe was wir schon für Anfragen bekommen haben, ist eines ganz sicher: MOOCs sind definitiv nicht tot, sondern (wie auch hier schon geschrieben) entwickeln sich sehr schnell weiter, siehe MOOC 4.0.

    Grüße aus dem Norden
    Andreas

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS