Wenn man sich die Projekte mal anschaut ist auffällig, dass in drei der Projekte Moodle als Lernplattform mit verwendet wird.

Im Digitalen Bildungsnetz Bayern wird als Lernplattform der Schulen Moodle künftig für weit über eine Millionen Schüler bereitgestellt werden.
Die Virtuelle Hochschule Bayern ermöglicht einen Zugriff auf die Lernplattformen verschiedener Bayrischer Hochschulen. In München verwenden z.B. die Ludwig-Maximilian-Universität (LMU), die Technische Universität München (TUM) und die Hochschule München (HM) Moodle als Lernplattform.
erp4students greift grundlegend ebenfalls auf ein Moodle-System zurück.

Obwohl Moodle auf dem Konzept autarker von den einzelnen Institutionen betriebener Lernplattformen basiert bietet es dennoch Optionen zur plattformübergreifenden Vernetzung von Kurszugängen oder dem Austausch von Lerninhalten. Mittels LTI (externes Tool in Moodle) kann der Zugriff auf Kurse oder einzelne Lernelemente bereitgestellt werden. Mittels spezifischer Hub-Systemen können ganze Kurse zentral abgelegt und lokale integriert werden. Ein solches deutsches Hub-System steht mittlerweile unter http://oer.moodle.de zur Verfügung . Weitere Informationen unter http://community.moodle.de.

Von den technischen Grundlagen wäre damit die Vernetzung von mehr als 100.000 Bildungseinrichtungen weltweit, die mit Moodle arbeiten, möglich. Dazu ist es nicht erforderlich neue technische Infrastrukturen aufzubauen. Es zeigt sich in der Praxis jedoch, dass die Hürden auf der menschlichen Seite bestehen.

Ralf Hilgenstock
eLeDia eLearning im Dialog