Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

The Pedagogy of MOOCs

Paul Stacey zeichnet die MOOC-Entwicklung in drei Etappen nach: da sind die ersten Projekte aus Kanada, um George Siemens, Stephen Downes und Dave Cormier und mit dem Versuch, die Idee des Connectivism in die Praxis zu übertragen; dann der amerikanische Import durch Jim Groom, der in seinem DS106 wie kein anderer kräftig experimentierte; und schließlich die Welle der MOOCs, die Sebastian Thruns Kurs „Introduction to Artificial Intelligence“ im Herbst 2011 ins Rollen brachte. Paul Stacey, wie schon andere vor ihm, konstatiert hier einen großen Schritt zurück: ein Fokus auf objektivistische und behaviouristische Prinzipien, wenig Social Learning, wenig Referenzen zu OER-Inhalten und Prinzipien. Vor diesem Hintergrund gibt Paul Stacey allen, die zukünftig MOOCs planen, Folgendes mit auf den Weg:

  • „Be as open as possible. … As part of your open pedagogy strategy use OER and openly license your resources using Creative Commons licenses in a way that allows reuse, revision, remix, and redistribution. …
  • Use tried and proven modern online learning pedagogies …
  • Use peer-to-peer pedagogies over self study. …
  • Use social learning including blogs, chat, discussion forums, wikis, and group assignments.
  • Leverage massive participation – have all students contribute something that adds to or improves the course overall.“

Paul Stacey, Musings on the edtech frontier, 11. Mai 2013

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS