Categorized | Weiterbildung allgemein

Tags |

Stichwort: “Erwachsenenbildung und Architektur”

Posted on 18 July 2012 by jrobes

Die konkreten Lernräume beginnen sich ja, mit dem Netz immer mehr aufzulösen und zu individualisieren. Nimmt man das Stichwort “mobil” wörtlich, wird jeder Raum zum potentiellen Lernraum. Auch aus anderer Perspektive wird es schwierig, Lernorte zu identifizieren: Denn wenn Arbeiten und Lernen näher zusammenrücken, ist der Arbeitsplatz zugleich Lernraum. Aber es gibt natürlich noch Lernräume, nämlich da, wo das Lernen “zu Hause” ist, in Schulen, Hochschulen und Bibliotheken. Das aktuelle Themenheft der DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung nimmt es noch genauer und fragt nach der Schnittstelle von Erwachsenenbildung und Bildungsbau. Flexible Architekturen, Raumdidaktik, hybride Lernwelten sind Begriffe, die fallen. Ein interessantes Thema, denn: “Räume prägen den Lehr-/ Lernprozess nachhaltig”. Mit weiteren Literaturhinweisen.
Richard Stang, Karin Dollhausen und Hans-Joachim Schuldt, DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, III/ 2012

Popularity: 28% [?]

1 Comments For This Post

  1. Mariam Says:

    Ein wirklich sehr lesenswerter Beitrag und ein äusserst interessantes Thema!
    Die Aussage, dass Räume den Lehr- und Lernprozess nachhaltig prägen stimmt wirklich.

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:30:41

sportograf-43743811

13:14:02

See all photos