Categorized | Mobile learning

Tags |

Man hört nie auf zu lernen

Posted on 06 July 2012 by jrobes

Aber darum geht es in diesem Artikel nur am Rande. Es geht um mobiles Lernen, um “M-Learning”. Vorneweg: Kein Mitarbeiter oder Nutzer hat wahrscheinlich ein Bedürfnis nach M-Learning. Was ich als Nutzer will: von jedem netzfähigen Gerät zu jedem Zeitpunkt auf Informationen zugreifen. Wobei ausgewiesene Lerninhalte dabei selten zuerst genannt werden, wenn ein Notebook zum Arbeitsplatz oder Haushalt gehört, aber das nur am Rande. M-Learning ist insofern eine Erfindung der Branche und die darf hier das Feld abstecken. Dabei werden viele gute Punkte genannt, die bei der Beschäftigung mit dem Thema zu beachten sind. Andere Punkte zeigen sehr schön, wie schwer der Gegenstand zu greifen ist, z.B. wenn von M-Learning als “Erweiterung des Methodenmix” die Rede ist, wenn der “mobile Lernort” angeführt wird oder M-Learning “den Trend zum Mikrolernen verstärkt”.
Esther Günes, Mobile Business, 28. Juni 2012

Popularity: 18% [?]

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Photos from our Flickr stream

db_republica_2016

Best_Blend_Haufe_2016

Giro Münsterland 2015

IMG_2040

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

gfwm-beiratstreffen-2013

robes_mld2013

13:14:02

See all photos