Instrumente für das Management im 21. Jahrhundert: Was zeichnet sie aus und was hat das mit Wissensmanagement zu tun?

Posted on 24 April 2012 by jrobes

Eigentlich hätte ich gerne direkt auf diesen Essay von Ulrich Schmidt verlinkt. Aber auch die zweite Ausgabe der GfWM Themen als “Fachpublikation der Gesellschaft für Wissensmanagement e.V.”, gibt es nur als Block, also ganz oder gar nicht. Wenn man also auf Seite 23 angekommen ist, findet man eine kurze, interessante Aufstellung verschiedener Instrumente:

- Bar Camp/Open Space (Themenidentifizierung und -entwicklung)
- Future Backwards (Szenarioentwicklung)
- Wissensbilanz - Made in Germany (Unternehmenssteuerung und Organisationsentwicklung)
- World Café (Veränderungsmanagement, Ideen-/ Innovationsmanagement)
- Programming (Projektierung/Management von Großprojekten)
- PiT-Stop (Kontinuierliche Verbesserung)
- Scrum (Projektmanagement)
- Syntegration (Entscheidungs- und Konsensfindung)
- Realtime Strategic Change (Veränderungsmanagement)
- „The Cube” (Wissenstransfer)

Im Essay selbst sind sie eingebettet: zwischen den sich stetig verändernden Anforderungen an Management (Komplexität & Dynamik) und der Frage, was ist Wissensmanagement. Ulrich Schmidt, Senior Manager Wissensmanagement bei EnBW, schließt den Kreis wie folgt: “So gesehen sind die Instrumente für das Management im 21. Jahrhundert gelebtes Wissensmanagement oder, plakativ formuliert, dort ist „Wissensmanagement inside“.”
Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM), Ausgabe 2/ April 2012 (pdf)

Popularity: 29% [?]

2 Comments For This Post

  1. Frank Brüggemann Says:

    Ja, alles sehr gute “Instrumente”, aber klingt es letztendlich nicht so, als wolle man einen Kuchen backen, und vergißt das Backpulver?
    Also das, was das Ganze zum Aufgehen bringt?
    Will sagen, bei Diskussionen rund um “Wissensmanagement” kommt oftmals der Faktor Mensch zu kurz - siehe auch http://www.firmamus.de/blogs/305-was-man-bei-google-nicht-findet
    Müssten wir in den Unternehmen nicht wieder mehr miteinander reden und vielleicht Kaffeetrinken, anstatt sich mehr und mehr nur noch über den Bildschirm/Computer zu unterhalten ?

  2. Jochen Robes Says:

    Entschuldigen Sie, Herr Brüggemann, aber haben Sie den Beitrag von Ulrich Schmidt gelesen? Da geht es um Instrumente und nicht um Tools und Computer. Und betont wird die “dialogische Partizipation”. Oder ist Ihre Anmerkung eher genereller Natur, ohne konkreten Bezug zum genannten Essay?
    Gruß, JR

1 Trackbacks For This Post

  1. Wissensmanagement in D-A-CH aktuell | jaegerWM Says:

    […] Verbesserungspotential, welches auch GfWM-Beirat Dr. Jochen Robes schon am 15.12.2011 und wieder am 24.04.2012 bemerkt. Das Publikationsformat PDF ist wenig geeignet um den fachlichen und inhaltlichen […]

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:30:41

IMG_1117

See all photos