Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Das Prinzip „Offenes Lernen“

Am Mittwoch habe ich auf der Community-Konferenz Neue Medien des hvv-Instituts präsentiert, einer Veranstaltung „zur Implementierung von Online-Pädagogik an hessischen Volkshochschulen“. Mein Dank gilt den Veranstaltern, nicht zuletzt Christoph Köck, vor allem dafür, dass ich mich zum Stichwort „Open“ wieder ausbreiten und einen Bogen von Stanford bis zum opco12 spannen durfte. Denn auch die Volkshochschulen vor Ort können aus meiner Sicht ein wichtiger Baustein des vernetzten Lernens sein: indem sie entweder das Internet in den lokalen Raum holen, zum Beispiel einen Begegnungsraum für Teilnehmer eines Open Courses bieten; oder indem sie ihre Kurse öffnen und Schnittstellen für die Kommunikation und den Informationsaustausch „nach draußen“ anbieten.

Und dann habe ich noch erfahren, dass auch das gute, alte Funkkolleg noch lebt! Denn mit dem Funkkolleg „Medien und Kommunikation“ habe ich 1990/1991, als Mitglied der Redaktion des beteiligten Deutschen Instituts für Fernstudien (DIFF) in Tübingen, meine ersten Berufsjahre verbracht! Auf Wikipedia habe ich gerade gelesen, dass das Funkkolleg in der mir bekannten Form 1998 eingestellt, aber als kleineres Format vom Hessischen Rundfunk weiter geführt wurde. Und für den Herbst 2012 ist ein Funkkolleg zum Thema „Wirklichkeit 2.0 – Medienkultur und Medienkompetenz“ geplant – als „offener Online-Kurs“!!

Das Prinzip „Offenes Lernen“: Was uns das Internet heute pädagogisch ermöglicht

View more presentations from Jochen Robes

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS