Archive | January, 2012

Tags: , , ,

Open Education: a wake up-call for the learning industry?

Posted on 31 January 2012 by jrobes

Bis heute gibt es kaum Begegnungen zwischen den “Open”-Aktivitäten im Bildungsbereich und der privaten Bildungsindustrie. Open Educational Resources, Open Content und Open Courses sind eine Community für sich, in die einzig Hochschulen und staatliche Organisationen einmal Ausflüge unternehmen. Doch die Zahl der Initiativen wächst und einige von ihnen, wie z.B. MIT’s OpenCourseWare-Projekt, die Khan Academy oder Stanford’s Open Course über “Künstliche Intelligenz”, schaffen es sogar in die Massenmedien. Es scheint sich also etwas zu bewegen, so viel, dass es nach einer Positionsbestimmung verlangt. Also hat die “European Learning Industry Group” (ELIG) für ihre Mitglieder einmal das Feld ausgelotet. Dabei dient vor allem der Bereich der Open Source Software als eine wichtige Orientierungshilfe. Der Appendix umfasst zudem eine Liste mit über 20 “good examples of open educational resources”. Die Empfehlung: Aufeinander zu bewegen.

The disconnect between the OE community and commercial learning industry is a barrier to OE’s maturity
From the findings of the ELIG survey we would argue that finding a value creating business model, which will drive OE into a new level of maturity, cannot be achieved by the community who have driven OE forward to date on its own. They simply do not have the resources to take OE to the next level. OE cannot develop without a real engagement from the remainder of the learning industry, which includes the commercial sector. On the other hand, the commercial learning industry cannot afford to ignore the force of OE which is so strongly aligned to people’s preferences for learning styles in today’s world.”
European Learning Industry Group (ELIG), 2011 (pdf)

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags:

M-learning – be careful – a 7 point primer

Posted on 30 January 2012 by jrobes

Genau die richtige Vorbereitung auf die morgen startende LEARNTEC und den Run auf “mobile Learning”. Donald Clark beginnt mit einer kurzen Warnung: “Anyone who says cross-platform, m-learning content development and delivery is easy, is lying.” Um anschließend auf einige Fallstricke hinzuweisen, die es bei der Auseinandersetzung mit m-learning zu berücksichtigen gilt:

“warning - market’s a mess”, “learning limits”, “technical complexities”, “content complexity”, “managing through LMS/ VLE”, “performance portal”, “collaborative learning”
Donald Clark, Donald Clark Plan B, 26. Januar 2012

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Open Online Courses

Posted on 27 January 2012 by jrobes

Im Moment kann man fast eine wöchentliche Veranstaltungsübersicht präsentieren, die sich allein dem Thema Open Online Courses bzw. MOOCs widmet. Kurz der Reihe nach:

1) der Klassiker: CCK012
Ich glaube, es ist mittlerweile die vierte Auflage dieses Kurses on “Connectivism and Connective Knowledge”, der ja die ganze MOOC-Bewegung erst so richtig ins Rollen gebracht hat. Er dauert vom 23. Januar bis zum 18. April (allerdings ist die Course Outline im Moment noch aus 2011 …). Facilitators sind wieder George Siemens und Stephen Downes.

2) das Trendthema: lak12
“lak12″ steht für “Learning Analytics and Knowledge 2012″ und hier kann man sich gleich über eines der Themen austauschen, die auch der Horizon Report 2012 auf seine Trendliste gesetzt hat. Der lak12 läuft über 8 Wochen. Er ist auch am 23. Januar gestartet (bis 18. März) und irgendwie schafft es George Siemens, auch hier die Rolle des Facilitators zu übernehmen - neben vier weiteren Kollegen.

3) der Shooting Star: CS 101: BUILDING A SEARCH ENGINE
David Evans und Sebastian Thrun versprechen nicht wenig: “Learn programming in seven weeks. We’ll teach you enough about computer science that you can build a web search engine like Google or Yahoo!” Und es braucht kein Vorwissen, sagen die beiden Experten (grinsen dabei aber irgendwie komisch)! Ab dem 20. Februar kann jeder prüfen, wie weit er kommt.

Popularity: 25% [?]

Comments (4)

Tags: ,

University 2.0

Posted on 27 January 2012 by jrobes

thrun_201201.jpgSebastian Thrun (ehemals Stanford, Open Course zu AI) spricht hier auf der DLD-Konferenz in München (DLD = Digital, Life, Design) über seine Erfahrungen als Gastgeber eines Open Online Courses: als er plötzlich nicht mehr 20, sondern 160.000 Studierenden gegenüberstand. Und welche Konsequenzen er daraus gezogen hat. Und wie er diese Erfahrungen jetzt fortsetzen möchte. Nicht in Stanford, aber am liebsten mit 500.000 Studierenden. Sehr emotional, mit Rückmeldungen von Teilnehmern am AI-Open Course.
Sebastian Thrun, DLD, 24. Januar 2012

Popularity: 25% [?]

Comments (3)

Bloggende Lehrer: Im Netz der Pädagogen

Posted on 27 January 2012 by jrobes

Ein kurzer Artikel, der uns daran erinnert, dass es a) noch Blogs gibt und dass b) die Blogosphäre aus vielen, kleinen Teil-Communities besteht. Dazu gehört auch eine Gruppe von ca. 60 Lehrern und Lehrerinnen, die sich mit dem Internet näher angefreundet hat. Gerade mal zwei davon werden hier vorgestellt. Sehr feuilletonistisch, aber, okay, es ist die Süddeutsche.
Johann Osel, Süddeutsche.de, 26. Januar 2012

Popularity: 31% [?]

Comments (3)

Tags:

ITA Insights 2012

Posted on 26 January 2012 by jrobes

Eine Reihe von Merksätzen des Experten-Teams der Internet Time Alliance, wunderbar illustriert, die eine Richtung vorgeben: die wachsende Bedeutung des informellen, selbstorganisierten, Social Learning via Social Media, im Austausch mit Anderen und durch praktische Erfahrungen und die Konsequenzen für Corporate Learning.
Harold Jarche, Slideshare, 25. Januar 2012

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

What Were the Most Popular EDUCAUSE Review Articles of 2011?

Posted on 25 January 2012 by jrobes

Ich glaube, hier braucht es keine lange Vorrede: EDUCAUSE ist eine amerikanische Non-Profit-Organisation, “whose mission is to advance higher education by promoting the intelligent use of information technology.” EDUCAUSE Review ist eines ihrer Aushängeschilder. Es erscheint erscheint zweimonatlich, und alle Artikel sind online einzusehen.

“The ten most widely read online EDUCAUSE Review articles from 2011 focused on current IT issues, the future of higher education, gamification, mobile learning, social media, and academic libraries.

1. Top-Ten IT Issues, 2011, Bret L. Ingerman, Catherine Yang, and the 2011 EDUCAUSE Current Issues Committee
2. The Changing Landscape of Higher Education, David J. Staley and Dennis A. Trinkle
3. “This Game Sucks”: How to Improve the Gamification of Education, Sarah “Intellagirl” Smith-Robbins
4. Mobile Literacy, David Parry
5. Second Life Is Dead, Long Live Second Life?, Daniel Livingstone
6. Why Mobile?, Mary Ann Gawelek, Mary Spataro, and Phil Komarny
7. The Need for Student Social Media Policies, Reynol Junco
8. Prospects for Systemic Change across Academic Libraries, James G. Neal
9. Leading the Higher Education IT Organization: Six Building Blocks of Success, Stephen J. Laster
10. Technical Skills No Longer Matter, Timothy M. Chester

Adriane Ciavonne, EDUCAUSE, 23. Januar 2012

Popularity: 29% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Bücher, eBooks, iBooks …

Posted on 24 January 2012 by jrobes

“Join us for an education announcement in the Big Apple”, warb Apple letzte Woche. Drei neue Produkte wurden dann vorgestellt, iBooks 2, iBooks Author und iTunes U, und das Echo im Netz war riesig. Nun bin ich, was die Apple-Welt betrifft, höchstens ein Seiteneinsteiger (via iPod, iPhone und iPad). Also überlasse ich eine erste Einschätzung lieber Joachim Wedekind:

“Sicherlich sind iBooks eine deutliche Weiterentwicklung gegenüber klassischen Lehrbüchern, aber dennoch perpetuieren sie klassische Vermittlungsformen und nutzen noch nicht das Potenzial handelnder Erfahrungen in realitätsnahen Lernumgebungen. Es bleibt also spannend, wie Lehrmittelverlage auf Apples Angebot reagieren, aber auch wie Lehrkräfte dessen neue Möglichkeiten nutzen.”
Joachim Wedekind, konzeptblog, 22. Januar 2012

PS: Vergleiche auch Clive Shepherd: “iBooks Author: Any relevance for learning in the workplace?” (Clive on Learning, 22. Januar 2012)

Popularity: 26% [?]

Comments (1)

Tags: , , ,

Udacity and the future of online universities

Posted on 24 January 2012 by jrobes

Sebastian Thrun, einer der Facilitators des gerade beendeten Open Online Courses über “Künstliche Intelligenz” an der Stanford University, startet ein neues Projekt. Doch dieses Mal nicht unter dem Dach von Stanford, sondern als eigenes Startup. Hier das Wichtigste: “Instead, he said, he concluded that “I can’t teach at Stanford again.” He’s given up his tenure at Stanford, and he’s started a new online university called Udacity. He wants to enroll 500,000 students for his first course, on how to build a search engine - and of course it’s all going to be free.” Thrun, so scheint es, schielt dabei auch etwas auf das Modell der Khan Academy. Wie auch immer, der Autor wundert sich jedenfalls, dass Stanford nicht die Chance ergreift, das Erfolgsprojekt fortzuführen oder gar auszudehnen. Vielleicht zeigt der Schritt aber auch, wo der Wandel heute (noch) seine Grenzen hat.

George Siemens hat übrigens den Schritt Thrun’s zum Anlass genommen, um noch einen Gedanken über unser zukünftiges Bildungssystem loszuwerden: “If we were to design education today, without the legacy baggage of the existing system, what would it look like? I don’t have a clear answer, but I think it would look similar to open online courses: distributed, leveraging network effects, participative, peer/social pedagogy, large scale sensemaking, artifact creation and sharing, knowledge growth and domain expansion, etc.” (”I can’t teach at Stanford again”) Lesenswert!
Felix Salmon, Reuters, 23. Januar 2012

Popularity: 26% [?]

Comments (1)

Tags: ,

Learning needs analysis: some useful techniques

Posted on 23 January 2012 by jrobes

Der Autor beschreibt das Feld “as a bit of a dark art”. Ich würde es eher als eine Routine bezeichnen, der oft zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Vor diesem Hintergrund ist das ein sehr nützlicher und praxisnaher Beitrag, der aus meiner Sicht alle wichtigen Wege vorstellt, dem Qualifizierungsbedarf einer Organisation auf die Spur zu kommen:

- Interview a cross-section of managers (including senior managers) …
- Survey a cross-section of all your (target) employees …
- Analyse the development plans of a sample of your target population …
- Review search terms on your LMS and/or intranet …
- Review business plans for the key areas in your organisation …
- Review key business metrics and trends …
Owen Ferguson, Leadership & Management Tips, 16. Januar 2012

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Wissensmanagement-Visionäre: Trends und Strategien

Posted on 23 January 2012 by jrobes

Ich glaube, es ist sicher legitim, bei der Lektüre dieses Artikels leicht zu schmunzeln. Die Autoren haben sich gefragt, wie Organisationen in Zukunft mit dem Thema “Wissen” umgehen werden. Um eine Antwort zu finden, haben sie Konferenzen und Keynotes der letzten Jahre nach Visionären untersucht. Dabei sind ihnen vier Personen “besonders aufgefallen”, die sie im Anschluss kurz porträtieren. Hier ihre Quintessenz:

“- David Griffiths zeigt, dass unter Managern Wissensmanagement weniger wichtig – aber auch eher technisch orientiert – wahrgenommen wird. Wissen an sich nimmt in Organisationen eine immer wesentlichere Rolle ein und wird somit zum strategischen Thema.
- Dave Snowden bringt eine andere Perspektive ein: Best Practices – als Standardmethode für Erfahrungswissen – funktionieren nur bei einfachen Problemstellungen. Komplexe oder chaotische Sachlagen benötigen einen anderen Umgang: erst ausprobieren, dann wahrnehmen und erst am Ende reagieren. Er hebt hervor, dass vorgegebene Strukturen nicht helfen, die Probleme anzugehen und dass eher ein Klima wichtig ist, bei dem Scheitern erlaubt sein muss.
- David Gurteen legt dar, dass sich komplexe oder gar chaotische Sachverhalte am ehesten durch persönliche Gespräche bearbeiten lassen: Dazu müssen entsprechende Gelegenheiten geschaffen werden.
- Norbert Gronau stellt fest, dass die Bandbreite von Wissensmanagement deutlich größer wird: Neben Social Media, intellektuellem Kapital und Wandlungsdruck spielt die IT in dem Zusammenhang eine wichtige, neue Rolle.”

Ingo Frost und Kathrin Frank, Community of Knowledge, 12. Dezember 2011

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Tags: ,

7 reasons why Facebook is front runner in social media learning

Posted on 20 January 2012 by jrobes

Die Botschaft von Donald Clark ist klar und einfach: Wer über “social media in learning” nachdenkt, sollte dort hingehen, wo es stattfindet: auf Facebook. Sieben Gründe, die dafür sprechen, zählt er auf. Und für alle, die es nicht-öffentlich wollen, gibt es ja Facebook-Groups.
Donald Clark, Donald Clark Plan B, 18. Januar 2012

Popularity: 28% [?]

Comments (0)

Sie reiten wieder!

Posted on 19 January 2012 by jrobes

Das Ganze ist als DigiLern 2012 angekündigt und wird vom 8. bis 10. März in Ottobrunn stattfinden. Es soll zwar um Schulen, Lehrende und digitale Medien im Unterricht gehen, aber ich bin sicher, dass sich auch für Außenstehende ein Blick oder Besuch lohnt. Vielleicht geht es ja auch aus der Ferne … Vorausgesetzt, die “Bildungsreporter” tun ihren Job!

“Das Netz hat sich in den letzten Jahren zum Mitmach-Netz entwickelt: mit Wikis, Blogs, Facebook, mit selbst gedrehten Videos und neuerdings Tablets (wie das iPad) und Handys, mit denen jede/r überall ins Internet kann. Wird das die Schule in den nächsten 10 Jahren verändern? Und soll es das überhaupt? Wenn ja, wie? Und wenn nein, warum nicht?”
Lutz Berger, Bildungsreporter, 11. Januar 2012

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Going Mobile in Executive Education

Posted on 19 January 2012 by jrobes

Ich habe mich noch nicht in jedes Detail dieses Reports vertieft, der von Autoren aus Ashridge (UK) verfasst wurde. Im ersten Teil wird die Mobile Learning-Landschaft abgesteckt: Was hinter Mobile Learning steckt, warum es immer wichtiger wird und wie es Lernaktivitäten und -prozesse unterstützen kann. Im zweiten Teil werden einzelne, oder besser: erste Beispiele gezeigt, die es auf diesem Feld gibt, z.B. von Ashridge selbst, der Harvard Business School, von IMD und der Open University. Zusätzlich gibt es Links auf die Seiten der Institutionen mit weiteren Informationen. Aber den Stand der Dinge trifft wahrscheinlich der folgende Absatz:

“What is clear from the desk research and interviews is that the educational potential of mobile devices in the executive education sector remains largely untapped, although this is not the case in the education sector as a whole. Few executive education providers have yet harnessed the true potential of mobile devices for learning and yet it is a device that the majority of senior executives bring with them to the classroom.”
Carina Paine Schofield, Trudi West and Emily Taylor, Ashridge, November 2011 (pdf)

schofield_201201a.jpg

Popularity: 29% [?]

Comments (1)

Digital ist überall

Posted on 18 January 2012 by jrobes

Der nächste Horizon Report 2012 wird unsere Aufmerksamkeit auch auf das Internet der Dinge (”Internet of Things”) und seine Bedeutung für das Lehren und Lernen lenken. Aber bis wir mit Hilfe der Informationen und Links des Reports etwas tiefer in die Bildungsaspekte des Themas einsteigen können, hilft vielleicht dieser brand eins-Artikel. Er geht kurz auf das intelligente Haus ein, auf Plakate, die auf unsere Blicke reagieren, und smarte Bekleidung.
Peter Glaser, brand eins, 12/ 2011

Popularity: 28% [?]

Comments (1)

Tags: ,

SOPA and PIPA - Learn more

Posted on 18 January 2012 by jrobes

“Die Freiheit des Internets ist in Gefahr. Der zurzeit im US-Kongress diskutierte Gesetzesantrag SOPA (Stop Online Piracy Act) bedroht die Existenz von Wikipedia. Mit der Begründung, Urheberrechte schützen zu wollen, sind Maßnahmen vorgesehen, deren Anwendung Zensur bedeutet.

Die englischsprachige Wikipedia ist heute seit 6:00 Uhr aus Protest gegen dieses Vorhaben für 24 Stunden abgeschaltet. Auch die deutschsprachige Wikipedia ist vom Gesetzesvorhaben betroffen.
Wie viele andere Websites auch machen wir daher klar:

Das Internet darf nicht zensiert werden!”
Wikipedia, 18. Januar 2012

siehe auch: Blackout für die Netz-Freiheit, Spiegel Online, 18. Januar 2012

wikipedia_201201.jpg

Popularity: 41% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Lernformen für die künftige Generation

Posted on 17 January 2012 by jrobes

Eine ausführliche Zusammenfassung eines Vortrags, den Christoph Bosshard (Zürcher Kantonalbank) vor einigen Wochen auf dem TTS Knowledge Transfer Forum in Heidelberg gehalten hat. Er gibt interessante Einblicke in die Arbeits- und Lernkultur des Unternehmens. Vieles wird einem vertraut vorkommen, aber Engagement und Neugierde für das Thema “mobile Learning” gehen doch weit über das vergleichbarer Unternehmen hinaus.
wissenstransfer-blog.de, 11. Januar 2012

Popularity: 24% [?]

Comments (1)

Workplace Performance Services: more than just Training

Posted on 17 January 2012 by jrobes

Jane Hart schreibt hier Learning Professionals noch einmal ins Stammbuch, dass Lernen nur Mittel zum Zweck ist, dass es schlussendlich um die Performance der Mitarbeiter geht und dass es vor diesem Hintergrund sinnvoll ist, zuerst nach dem Problem zu fragen und dann zu schauen, wie die Lösung aussehen kann. Und in den meisten Fällen, das darf man zu Recht vermuten, muss dies kein klassisches Trainingsangebot sein.

“Undoubtedly some L&D departments are very happy with just organising learning solutions (aka providing Training Services), whilst others prefer to be seen as the part of the business that helps workers do their job – or do them better.  And there’s quite a difference between these two activities. The first focuses on designing, managing and measuring LEARNING. The second focuses on supporting and improving PERFORMANCE, where “learning” is seen as the means to the end – not the end goal. But more than this, it also recognises that “organised learning solutions” are just ONE way of solving a business or job performance problem, and there are many other approaches.”
Jane Hart, C4LPT Blog, 9. Januar 2012

hart_201201.jpg

Popularity: 23% [?]

Comments (3)

Tags: ,

Partizipatives Lernen mit dem Social Web gestalten

Posted on 16 January 2012 by jrobes

Das Social Web bringt Potenziale für ein partizipatives Lernen mit sich. Aber was bleibt davon übrig, wenn Social Media in formalen Bildungskontexten zur Anwendung kommen? Nur die “verordnete Partizipation”, wie es so schön im Untertitel dieses Beitrags heißt? Um eine Antwort zu finden, widmet sich Kerstin Mayrberger sehr intensiv dem Begriff der “Partizipation” und erinnert in diesem Zusammenhang an verschiedene Stufenmodelle, die Grade von Partizipation aufzeichnen. Dieser Spur folgt sie, um schließlich das Herzstück ihres Beitrags, ein “Stufenmodell für partizipatives Lernen in formalen Bildungskontexten” zu entwickeln. Es soll “einen differenzierten Umgang mit den Grenzen und Möglichkeiten von Social Software beim Lehren und Lernen” erlauben. Und an anderer Stelle heißt es: “Digitale Medien und besonders Social Software können je nach mediendidaktischer Entscheidung in jeder Stufe die partizipativen Prozesse fördern und einfordern.” Eine anspruchsvolle, aber lohnenswerte Lektüre.
Kerstin Mayrberger, MedienPädagogik, 21/ 2011, 12. Januar 2012 (pdf)

mayrberger_201201b.jpg

Popularity: 23% [?]

Comments (0)

Tags: ,

‘Badges’ Earned Online Pose Challenge to Traditional College Diplomas

Posted on 16 January 2012 by jrobes

In unserer schnelllebigen Zeit, mit immer mehr Möglichkeiten, sich selbstorganisiert mit Themen auseinanderzusetzen und in Communities auszutauschen, wirken die tradtionellen Hochschulabschlüsse und -diploma schwerfällig und unzeitgemäß. Das behaupten die Befürworter von “badges” und verweisen auf die Bereiche, in denen sie bereits gehandelt werden: Online-Spiele, IT und offene Bildungsprojekte. Viele sind interessiert, hören zu und investieren in entsprechende Projekte. Der vorliegende Artikel gibt eine gute und verständliche Übersicht über dieses neue Feld des Online-Lernens.

“The spread of a seemingly playful alternative to traditional diplomas, inspired by Boy Scout achievement patches and video-game power-ups, suggests that the standard certification system no longer works in today’s fast-changing job market.

Educational upstarts across the Web are adopting systems of “badges” to certify skills and abilities. If scouting focuses on outdoorsy skills like tying knots, these badges denote areas employers might look for, like mentorship or digital video editing. Many of the new digital badges are easy to attain—intentionally so—to keep students motivated, while others signal mastery of fine-grained skills that are not formally recognized in a traditional classroom.”
Jeffrey R. Young, The Chronicle of Higher Education, 8. Januar 2012

Popularity: 23% [?]

Comments (1)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:14:02

IMG_1158

IMG_1120

See all photos