Classroom 2.0: Welche Erfahrungen mit dem e-Medien-Einsatz im Seminarraum haben Sie gemacht?

Posted on 15 November 2011 by jrobes

In der Einladung unseres aktuellen Blog Carnivals schreiben wir: “Eine Beobachtung: In unseren Seminarräumen und Klassenzimmern befindet sich immer mehr “Medien- und Netz-Power”. Teilnehmer und Trainer bringen ihre Notebooks, iPads und Smartphones mit, WLAN gehört mehr und mehr zum Standard und dann gibt es noch das, was die jeweilige Bildungseinrichtung oder das Unternehmen bieten, wie z.B. eine Web-Conferencing-Infrastruktur oder einen Virtual Classroom. Doch sind diese technischen Möglichkeiten bereits im Seminarraum angekommen?”

Was wir gerne wissen und diskutieren möchten: Wer hat bereits Erfahrungen mit e-Medien im Präsenztraining gemacht? Wo hieß es nicht einfach: “Und jetzt bitte ich Sie, alle Geräte abzuschalten, damit wir uns ungestört dem Thema widmen können!” Erfahrungen und Ideen (!) sind bis 15. Dezember 2011 herzlich willkommen. Jeder ist eingeladen, zu antworten, zu kommentieren, zu diskutieren.
Jochen Robes, Wissenswert Blog Carnival, Nr. 21, 15. November 2011 

Popularity: 22% [?]

2 Comments For This Post

  1. ULCON Says:

    Meine Erfahrung in der Rolle als Dozent an einer Hochschule mit einem blended learning Konzept und als Projektleiter für learning management systeme:
    eMedien - Einsatz im Lernprozess erhöht wirkungsvoll die Interaktivität, die Selbststeuerung im Lernen und eröffnet auch den Lehrenden neue Möglichkeiten. Erfahrungsbeispiele / Ideen: einstreuen von Recherche-Arbeiten in den Unterrichtsablauf, in Form von Gruppenarbeiten; Vernetzung von (längeren) Gruppenarbeiten in unterschiedlichen Seminarräumen über WLAN, z.B. um virtuelle Unternehmensführung zu simulieren; Steigerung der Medienkompetenz für die Zielgruppe durch Aufsplitten des “Unterrichts” in Präsenzphasen und virtuelle Diskussionsforen, in denen gemeinsam die Inhalte erarbeitet werden, die an anderer Stelle im Lernprozess - mit “klassischen” Medien - nicht mehr angeboten werden, so dass die Teilnahme am Forum essentiell für den gesamten Lernstoff ist,….

    Besonderer Reiz und Herausforderung liegt in der “learning journey”. Hier wird mit Hilfe von eMedia der Lernprozess umgekehrt: Die Lerngruppe vernetzt sich virtuell und definiert die Nachfrage nach “Lernstoff”, den sie virtuell nicht selbst erarbeiten kann. “Classroom training” findet dann nur noch dosiert und exakt bezogen auf den Bedarf der Gruppe statt.

    Last but not least bieten die eMedia die Möglichkeit für Lehrende, noch viel mit innovativen Lerndesigns zu experimentieren und dabei “nebenbei” den learning impact für die Teilnehmenden zu steigern.

    Ulrich Lenz

  2. Jochen Robes Says:

    Besten Dank für den Beitrag, Herr Lenz. Haben Sie denn zufällig noch ein paar Stichworte oder einen Link zur “learning journey”?
    Viele Grüße, JR

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:30:41

13:14:02

sportograf-43743811

IMG_1130

See all photos