Archive | November, 2011

Tags: , , ,

(Gar nicht so) Neues Konzept: Flipped Classroom

Posted on 30 November 2011 by jrobes

Seit Salman Khan das Stichwort in die Runde warf (ich finde leider gerade die Stelle nicht), wird der “Flipped Classroom” fleißig diskutiert. Luka Peters stellt deshalb das Konzept noch einmal vor, weist darauf hin, dass es gar nicht so neu ist und fügt noch eine Reihe von Quellen und Links hinzu, z.B. zur geplanten Konferenz zum Thema (Marburg, 14./ 15. Februar 2012).

“Ob Schule oder Studium, das Prinzip dieses didaktischen Konzepts funktioniert so: Die Lernenden bereiten sich erst mit Online-Material, z.B. Vorlesungsaufzeichnungen, Podcasts oder Wikis, auf ein Thema vor. Der Präsenztermin wird für die Lösung von Aufgaben oder anderen dialogischen Lernmethoden genutzt. Dabei steht der Dozent oder Tutor unterstützend zur Seite, offene Fragen, die das vorbereitende Material nicht beantworten konnte, können in Präsenz beantwortet werden. An der Beantwortung können sich zudem auch die Lerner selber beteiligen.”
Luka Peters, edaktik, 30. November 2011

Popularity: 26% [?]

Comments (1)

Why Is the Research on Learning Styles Still Being Dismissed by Some Learning Leaders and Practitioners?

Posted on 29 November 2011 by jrobes

“Brilliant article on learning styles and the research thereof. This is an absolute must read!”, twitterte vor einigen Tagen Will Thalheimer. Und er ist wirklich lesenswert. Auf der einen Seite unterstreicht der Autor noch einmal, dass es keinen bewiesenen Zusammenhang zwischen individuellen Lernstilen, bestimmten Bildungsformaten und messbaren Lernerfolgen gibt. Auf der anderen Seite gibt es natürlich Vorlieben, Bedürfnisse, Ansprüche usw., die jeder einzelne an Lernumgebungen heranträgt und die ein guter Designer oder Facilitator auch nicht ignorieren wird. Es gibt also beim Stichwort “Lernstile” eine kurze und eine lange Antwort.
Guy W. Wallace, eLearn Magazine, November 2011

Popularity: 32% [?]

Comments (0)

bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik - online 2001-2011: Verortung, Selbstverständnis und Entwicklung

Posted on 28 November 2011 by jrobes

bwp@ feiert den 10. Geburtstag. Da ich auch zu den über 450 Autoren der letzten zehn Jahre gehöre, will ich an dieser Stelle gerne auf dieses Online-Magazin hinweisen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich den Newsletter häufig nur überfliege, da die Themen und Beiträge in der Regel sehr “klassisch & akademisch” daherkommen. In der vorliegenden Standortbestimmung werden noch einmal sehr offen und sympathisch Anspruch und Selbstverständnis vorgestellt. Dazu gehört auch die Entscheidung, schon früh ein ausschließlich digitales Angebot zu entwickeln, das zugangsoffen und kostenfrei ist und bleiben soll (seit 2001!). Dazu gehört aber auch das Eingeständnis, dass sich der “interaktive Aspekt von bwp@ nicht so realisiert hat, wie wir uns das erhofft hatten”. Hier gäbe es z.B. mit Blick auf die Gestaltung des Magazins sicher Ansatzpunkte. Aber nicht am Geburtstag!
Karin Büchter u.a., bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Jubiläumsausgabe, 2011, S. 1-11 (pdf)

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Tags: , , , , ,

Using mLearning and MOOCs to understand chaos, emergence, and complexity in education

Posted on 28 November 2011 by jrobes

Wie können Lernumgebungen und -prozesse aussehen, die sich den Anforderungen der Wissensgesellschaft stellen? Wie müssen Bildungskonzepte gestaltet werden, die “chaos, emergence, and complexity” integrieren? Die Autoren sind optimistisch, dass MOOCs die Kriterien erfüllen, die sich aus diesen Vorgaben ableiten lassen, und somit als ein “example of an open and adaptive, complex system” gesehen werden können. Mit konkreten Erfahrungen, die sie während des Mobi-MOOCs im April/ Mai 2011 sammeln konnten, stützen sie ihre Beobachtungen.

Der Artikel ist keine leichte Kost. Aber er verbindet weitere Bausteine (Chaos-Theorie, Theorie komplexer Systeme) mit dem MOOC-Konzept. Ansonsten gilt: “MobiMOOC brought together three innovations linked to the Knowledge Age: mobile technology, social media, and the MOOC as its learning and teaching format.” 

Die aktuelle Ausgabe der “International Review of Research in Open and Distance Learning” (IRRODL) widmet sich ganz dem Thema “Emergent Learning, Connections, Design for Learning”.
Inge de Waard u.a., IRRODL, Vol. 12, Nr. 7, November 2011, S. 94-115

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Beware who’s selling informal learning

Posted on 28 November 2011 by jrobes

Clive Shepherd erinnert hier an den Unterschied zwischen Experten und Neueinsteigern und an die unterschiedlichen Lernbedürfnisse beider Gruppen. Dahinter steht die Befürchtung, dass die Diskussion gerade in die andere Richtung kippt, alle vom informellen Lernen sprechen, aber vergessen, dass es viel Zeit und Übung braucht, um ein Experte zu werden. Dabei geht es auch um Lesarten des 70:20:10-Modells, das heute gerne als Diskussionsrahmen dient. In den Kommentarzeilen erinnern Jay Cross, Charles Jennings u.a. daran, dass es beides, formales wie informelles Lernen braucht, und dass das eine ohne das andere nicht denkbar ist.
Clive Shepherd, Clive on Learning, 23. November 2011 

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

2011 Best Business Books

Posted on 25 November 2011 by jrobes

Diese Zusammenstellung erinnert mich an den Berg von ungelesenen Büchern, der sich im Laufe des Jahres schon wieder angesammelt hat. Wenn ich den abgearbeitet habe (und ich setze wieder alles auf Weihnachten!), bleibt vielleicht noch etwas Luft für die eine oder andere dieser Empfehlungen. Es gibt jeweils drei in den Kategorien “Ethics and Aspirations”, “Strategy”, “Management”, “Economics”, “Marketing”, “Leadership” und “Technology”. Schon die Reviews sind etwas zum Schmökern und stellen viele Momentaufnahmen in einen größeren Kontext. Natürlich taucht Bildung hier nur am Rande auf, wenn z.B. daran erinnert wird, wie Starbucks vor drei Jahren einmal alle Stores für eine Training-Session schloss (Howard Schultz: Onward: How Starbucks Fought for Its Life without Losing Its Soul). Aber ganz “nah” dran sind noch die Marketing- (Simon Mainwaring: We First: How Brands and Consumers Use Social Media to Build a Better World) und Technology-Sektion (u.a. Kevin Kelly: What Technology Wants).
Theodore Kinni, strategy+business, Winter 2011, Issue 65, 22. November 2011

Popularity: 29% [?]

Comments (0)

Tags:

1977 Lerncomputer

Posted on 25 November 2011 by jrobes

Ein Fundstück zum Wochenende, dessen Jahreszahl mich doch überrascht hat. Die Credit Suisse ist ein Kunde und Partner, mit dem wir seit vielen Jahren auf verschiedenen Feldern des Online-Lernens zusammenarbeiten dürfen. Dass hier konsequent nach neuen, innovativen Wegen gesucht wird, um Arbeits- und Lernprozesse besser miteinander zu verknüpfen, weiß ich aus erster Hand. Jetzt habe ich den Beleg, dass das schon immer so war.

“1977 schafft die SKA 100 Lerncomputer an. In den nachfolgenden Jahren werden diese Systeme zum so genannten PC-aided Teaching (PAT) weiterentwickelt.”
Credit Suisse, Eine kleine Geschichte der Innovation

creditsuisse_201111.jpg

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

educamp Bielefeld 2011

Posted on 25 November 2011 by jrobes

Wer wie ich das EduCamp in Bielefeld (18. - 20. November 2011) verpasst hat, kann sich hier einen ersten Überblick über das Geschehen verschaffen. Es finden sich Hinweise auf die verschiedenen Sessions, z.B. zum Flipped Classroom, zu OER, Wikis, Web Apps, zur Schülerbeteiligung und zum MOOC-Klassentreffen. Und es gibt vor allem den direkten Link zum EduCamp-Channel auf YouTube, wo jede Session und ihre Protagonisten noch einmal kurz gewürdigt werden.
marazico, minus, 23. November 2011

Popularity: 25% [?]

Comments (4)

Tags:

Impro-Vortrag: Resümee

Posted on 24 November 2011 by jrobes

Diese Idee muss hier noch “archiviert” werden: Sich über Twitter und Twitterwall Stichworte zurufen lassen und daraus spontan seinen Vortrag entwickeln. Das hat nämlich Christian Spannagel vor einigen Tagen umgesetzt. Und mit Blick auf die Kommentare scheint es funktioniert zu haben! Ein schönes Beispiel für die Öffnung des Klassenraums bzw. das Hereinholen des “Netzes” in den Klassenraum.
Christian Spannagel, cspannagel, dunkelmunkel & friends, 15. November 2011

Popularity: 20% [?]

Comments (1)

5 Trends that will Shape our Future

Posted on 24 November 2011 by jrobes

Kevin Wheeler (Future of Talent Institute und nicht zu verwechseln mit Steve Wheeler, auf den ich an dieser Stelle schon häufiger hingewiesen habe) hat hier fünf  interessante Trends für HR/ Leadership formuliert, die den Bogen etwas weiter spannen und dadurch auch Bildungs- und Lernprozessen einen Rahmen geben:

- Social Business
- Social leadership
- Transparency, analytics, and privacy
- Redefining the concept of the employee in the era of co-creation
- Working smarter: weaving together knowledge from data, people, and life

Gefallen hat mir auch das Detail, mit dem er den letzten Trend “unterfüttert” hat: “Over the next decades schools will change, morph, and become places where we learn in collective activities, share experiences and try our new ideas. Rather than act as “filling stations” for our brains, they will be the hubs of discourse and sharing.” Man kann nur hoffen, dass seine Prognose Corporate Learning einschließt! Jay Cross war übrigens auch auf dieser Veranstaltung und hat Eindrücke zusammengefasst.
Kevin Wheeler, Over the Seas, 16. November 2011 

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags: ,

2011 Top 100 Tools List and Presentation finalised

Posted on 23 November 2011 by jrobes

Ich liebe diese Liste! Jane Hart hat hier zum vierten oder fünften Mal “Tools for Learning” gesammelt. 531 Bildungsinteressierte haben beigetragen. Für mich ein wunderbarer Einstieg ins informelle Lernen, in Persönliches Wissensmanagement, in Skills und Kompetenzen, die Learning Professionals heute mitbringen sollten. Und nicht zuletzt spiegeln sich in den jährlichen Verschiebungen auch Trends wider. Jane Hart bringt in ihrem “Begleitschreiben” einige auf den Punkt:

  • “The list is dominated once again by free, online social tools  - and proprietary content development tools continue to decline.
  • The top three tools – Twitter, YouTube and Google Docs – retain their positions from 2010.
  • Other tools have moved up the list since 2010. This include Vimeo (up 41 places) and Yammer (up 37 places)
  • There are 23 new tools on the list this year, the highest placed of which is Google+, followed by TED and Scoop.it.
  • Other tools have moved down the list, and some have moved off the list completely. Notably this includes Firefox (which was actually the #1 tool in the first survey of tools in 2007)  and Second Life.”

Jane Hart, Learning in the Social Workplace, 14. November 2011

Popularity: 25% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

#Change11 - A conversation with George Siemens

Posted on 23 November 2011 by jrobes

Zwei kurze Antworten von George Siemens. Die eine betrifft seine Gefühlslage als Facilitator des #Change11-MOOCs; die andere das Stichwort “information overload”. Seine Botschaft: “Information is not a problem to be solved. It’s a reality to be navigated … “
Sui Fai John Mak, Learner Weblog, 22. November 2011

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The Wisdom of Motivated Crowds

Posted on 23 November 2011 by jrobes

Ein kurzer, fast beiläufiger Post, aber mit einer Reihe von interessanten Herleitungen: Umberto Eco wird zitiert, der das Stichwort “motivated crowd” liefert; an Steven Reiss und seine “Theory of 16 Basic Desires” wird erinnert. Dann fasst Teemu Leinonen seine Gedanken zusammen:
“In a good course students should have the opportunity to practice leadership, gain knowledge, and be autonomous. Students should be provided ways to get social attention and opportunities to play and compete with each other. But this is not enough. Students should have the opportunity to make connections to deep philosophical issues, too: to obey moral codes, improve society and have connections to past and upcoming generations. …”
Teemu Leinonen, FLOSSE Posse, 22. November 2011

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Encouraging participation in an intra-organizational online idea community: A case study of a Swedish municipality

Posted on 22 November 2011 by jrobes

Noch aus der Oktober-Ausgabe von First Monday: In dieser Studie diskutieren die Autoren, wie die Beteiligung in einer “online idea community” gefördert werden kann. Ihr Praxisbeispiel ist eine Gemeinde in Stockholm, die ihre Mitarbeiter 11 Wochen lang um Ideen für die Entwicklung ihrer IT-Strategie bat. Ein sicher sehr spezielles Szenario, das aber viele interessante Hinweise für die Einführung und Pflege unternehmensinterner Communities bietet. Sympathisch ist auch, dass sich die Autoren der Schwierigkeit der Aufgabe bewusst sind (”… but large numbers of them fail”).

Als Erfolgskritierien halten sie fest, “… that managers were expected by staff to be core members of the community, frequent and complementing promotion activities were necessary in order for the OIC to be used, very low entry barriers were expected, and the employees expected the discussion to be focused, both in terms of content and time.”
Stefan Hrastinski u.a., First Monday, Vol. 16, Nr. 10, 3. Oktober 2011

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

How social technologies are extending the organization

Posted on 21 November 2011 by jrobes

Schon zum fünften Mal haben die McKinsey-Experten gefragt, ob und wie Unternehmen Social Media (hier: Social Technologies) nutzen. 4.261 Antworten wurden ausgewertet. Was kam heraus? Nun, zum einen die Bestätigung, dass Social Technologies ein Thema sind: “Seventy-two percent of the respondents report that their companies are deploying at least one technology, and more than 40 percent say that social networking and blogs are now in use.” Zum anderen die Beobachtung, dass man die Unternehmen mit Blick auf ihre Nutzung von Social Technologies in vier Gruppen einteilen kann: “developing”, “internally networked”, “externally networked” und “fully networked”. Wenig überraschend, “the number of fully networked organizations is small”.

Überraschender ist möglicherweise die Beobachtung der Experten, dass sich Unternehmen keineswegs kontinuierlich in Richtung “fully networked” entwickeln, sondern gerne auch in das Stadium “developing” zurückfallen. Was für mich aber vor allem ein Hinweis dafür ist, dass Online-Befragungen und Selbstauskünfte schnell an Grenzen stoßen und unsere Messwerkzeuge für Erfolg und Nutzen von Social Media heute noch wenig ausgeprägt sind.
Jacques Bughin, Angela Hung Byers und Michael Chui, McKinsey Quarterly, November 2011

kckinsey_201111.jpg

Popularity: 30% [?]

Comments (0)

Tags:

DIY, says ‘edupunk’ star. Distortion and sell-out, say critics

Posted on 18 November 2011 by jrobes

Eine Insider-Diskussion nennt man es wohl, wenn der Kreis derer, die noch verstehen, um was es geht, immer kleiner wird. Das trifft womöglich auch auf diese Debatte zu. Aber sie ist zumindest unterhaltsam. Hier kurz die Grenzlinien:

Da hat die Journalistin/ Autorin Anya Kamenetz ein Buch geschrieben: The Edupunks’ Guide to a DIY Credential”. Jetzt wird ihr vorgeworfen, die Idee des Edupunk “verkauft” zu haben und als Unbeteiligte von den Anstrengungen anderer zu profitieren. Oder in den Worten von Stephen Downes: “That somebody who isn’t involved in any significant way in edupunk, who isn’t well-versed in edupunk, who is probably getting it wrong, can be considered the authority on the subject because she is the one who got a book deal - it’s ridiculous”.
Sarah Cunnane, The Times Higher Education, 17. November 2011

Popularity: 24% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

The Role of Open Educational Resources in Personal Learning

Posted on 18 November 2011 by jrobes

Fast ein philosophisches Manifest. Stephen Downes startet langsam, spricht über die “Idea of Openness”, über die verschiedenen Aspekte und Perspektiven auf “Openness”. Dann führt er in die “Language of LOLcats” ein (”Now I’m going to change gears, and I’m going to change gears really dramatically. …”), streift Semiotik, Semantik und all die sprachtheoretischen Untiefen, um - Gott sei Dank - am Ende wieder bei der “(Open) Language of Learning” aufzutauchen. Etwas für ruhige Minuten am Wochenende.

“That’s the basis that George Siemens and I used to create the massive open online courses. The idea of these courses was that, and is that, we provide as much material for conversation as possible and set up this conversational network where the exchange of this material can take place. So the course itself becomes a network, the open educational resources are the concepts, the words, the vocabulary that people in this network use to communicate with each other. And that’s in fact exactly what happens.”
Stephen Downes, Half an Hour, 6. November 2011

Popularity: 76% [?]

Comments (0)

The 2011 State of the Industry: Increased Commitment to Workplace Learning

Posted on 17 November 2011 by jrobes

Das hat selbst die Experten der American Society for Training & Development (ASTD) überrascht: 2010 wurde in US-Unternehmen weniger e-Learning eingesetzt als im Jahr zuvor. In der Zusammenfassung des jährlichen “State of the Industry”-Report liest sich das wie folgt: In 2010, technology-based delivery declined overall for the consolidated group, from 36.3 percent in 2009 to 29.1 percent in 2010. The 2010 decline in the total amount of content delivered via technology by organizations in the consolidated group is atypical of previous years’ results and is a trend that we do not expect to continue over time.“ 

Denn: Mobile Learning, so der ASTD, steht vor der Tür, und hat das Potenzial, “to revolutionize content delivery for L&D” (Learning & Development). Auch “social learning technologies” sind in der Warteschlange. Interessant ist dabei, dass bisher gerne auf wirtschaftlich unsichere Zeiten verwiesen wurde, um den Einsatz von e-Learning zu erklären. Jetzt heißt es: As the economy and the employment situation stabilize, we expect a return to the growing use of technology to design, deliver, and manage L&D.”

Der “State of the Industry”-Report ist das weltweit umfassendste Zahlenwerk zur betrieblichen Weiterbildung. 400 Unternehmen und Organisationen wurden dieses Mal befragt. Der komplette Report ist nur Mitgliedern zugänglich. Hierzulande gibt es nichts Vergleichbares.
Michael Green und Erin McGill, ASTD, November 2011

Popularity: 24% [?]

Comments (1)

Tags:

Enterprise Learning! Events| Evolution of the LMS

Posted on 16 November 2011 by jrobes

“Is the LMS dead?” steht auf YouTube unter diesem Videomitschnitt. Natürlich nicht, da auf dem Podium dieses Panels unter anderem Bobby Yazdani, der CEO von Saba sitzt. Aber das LMS der Zukunft wird unsichtbar sein, es wird nahtlos integriert sein in die Arbeitsprozesse und Arbeitsoberflächen und dort seinen Job ausfüllen. Der bleibt allerdings in der Kürze der Zeit etwas vage. Das Ganze ist zudem ein Appetizer für eine (virtuelle) Enterprise Learning! Conference & Expo am 8. Dezember.
b2bmediaco, YouTube, 15. November 2011

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

… forever blunt and merciless

Posted on 16 November 2011 by jrobes

Auch wenn der Titel es nicht vermuten lässt: Dave Snowden hat hier einige kurze, aber differenzierte Antworten auf die Frage “What is the function of KM?” riskiert. Drei Stichpunkte führt er aus:
- “Firstly, to support effective decision making. …
- Secondly, we need to create the conditions for innovation. …
- Thirdly, knowledge management is all about communication and that doesn’t just meant …”

Dave Snowden, Cognitive Edge, 11. November 2011

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

P1000387

P1000399

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:14:02

See all photos