Categorized | Weiterbildung allgemein


Daily Papert

Posted on 23 September 2011 by jrobes

Ich hoffe, weder Seymour Papert noch der Autor von “Daily Papert” sind mir böse, wenn ich diese Frage & Antwort hier in voller Länge zeige:

“Q: But there are statistics to show that in most cases technology in schools doesn’t work.

A: The statisticians ask a silly question and get a silly answer. Of course “technology doesn’t work.” Technology doesn’t do anything. People do. Statistics that lump together technology implementations across the board - averaging the good with the bad - only prove that throwing a lot of computers into an otherwise unchanged school will just leave you with an unchanged school. What else is new? Technology gives people the opportunity to create new, high-expectation learning environments. If we don’t have the vision and the courage to take advantage of the opportunity, statistics will continue to prove the obvious. The critics of the use of technology in schools are absolutely right when they cast doubt on technology’s cost effectiveness. But the cause of widespread low effectiveness is not the technology. It is using digital technology without a vision of a digital world. And often it is using technology at a level below the critical mass at which it has a chance to be used effectively.”
gary, Daily Papert, 22. September 2011

Popularity: 19% [?]

2 Comments For This Post

  1. Wolfgang Neuhaus Says:

    »It is using digital technology without a vision of a digital world« schreibt der Papert-Blog-Autor. Das klingt so dermaßen reduziert und langweilig nach 20th Century. Warum nicht Zukunft gestalten statt Zukunft proklamieren. Eine wirklich lebenswerte Zukunft liegt in der Vielfalt der Gestaltungsräume unserer sozialen, ökonomischen und ökologischen Perspektiven. Diesbezügliche Visionen erscheinen weitaus vielfältiger, komplexer und erstrebenswerter als die schlichte »Vision einer digitalen Welt«. Bei der Umsetzung unserer Visionen machen wir uns selbstverständlich auch das digitale Ökosystem aus Technologien, Informationen und Dienstleistungen der Gegenwart nutzbar aber das steht nicht im Mittelpunkt unserer gesellschaftlichen Aktivitäten und entsprechend auch nicht im Mittelpunkt von Schule.

  2. Jochen Robes Says:

    Habe kein Problem mit den Ergänzungen, wobei man einem Satz (dem vielleicht ein konkretes Anliegen zugrunde liegt) natürlich schnell Unrecht tut, wenn man ihm vorhält, was er alles nicht enthält. Aber ich muss hier vorsichtig sein, weil ich nicht den ganzen Artikel von Papert kenne. Der übrigens wirklich “20th Century” ist.
    Gruß, JR

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

13:30:41

sportograf-43743811

13:14:02

IMG_1120

See all photos