Educamp Bremen: Gelungenes perpetual de-establishment?

Posted on 29 March 2011 by jrobes

Am 19. und 20. März hat in Bremen das mittlerweile 7. EduCamp stattgefunden, und obwohl ich mir fest vorgenommen hatte, dieses Mal “vor Ort” zu sein, musste ich doch wieder kurzfristig einen Rückzug machen: der übliche “Arbeits- und Projektstau”. Nun mangelt es ja bei Veranstaltungen, die vom Kern der Edu-Community getragen werden, nicht an Live-Protokollen und Erfahrungsberichten. Aus der großen Auswahl habe ich besonders dieses Resümee von Karsten D. Wolf geschätzt, dessen Arbeitsgruppe, allen voran Thomas Bernhardt, die Veranstaltung in Bremen organisiert hatte. Zum einen verlinkt der Autor ausführlich auf weitere Quellen und Ressourcen. Zum anderen hat er selbst kürzlich offen über das Format des EduCamps räsonniert (im Band “Offene Bildungsinitiativen”) und sah sich jetzt in der Pflicht, seine Anmerkungen und Fragezeichen mit der Bremer Wirklichkeit zu konfrontieren. Ein zentraler Punkt bildete dabei das Motto der Bremer, “Neue Lernräume gestalten”: “Ein interessantes Experiment war für uns, ob ein offener Veranstaltungsraum mit der hohen Teilnehmerzahl eines Educamps (ca. 160 TN) funktionieren würde. …”
Karsten D. Wolf, didactalab, 29. März 2011

Foto: Lisa Henjes-Kunst

educamp_201103.gif

Popularity: 30% [?]

1 Comments For This Post

  1. Maja Says:

    Ein super interessanter Bericht! Faszinierend das bei so vielen Teilnehmern die Konzentration trotzdem noch funktioniert!

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

robes_mld2013

13:14:02

P1000378

P1000399

P1000387

See all photos