Categorized | Open Access/ Open Content

Tags | , , , ,

Show the world that Open is here to stay

Posted on 15 October 2010 by jrobes

Das MIT OpenCourseWare-Project steht ja irgendwie für den Beginn aller “open”-Initiativen im Bildungsbereich. 2002 bekannt gegeben und gestartet, mit immensen Fördermitteln der William and Flora Hewlett Foundation und der Andrew W. Mellon Foundation, und 2007 vollendet. Aber natürlich nicht abgeschlossen, denn der laufende Betrieb kostet. Deshalb bittet man mich (”Dear Jochen”) und andere heute um aktive Unterstützung. Denn die “Cost of Free” betragen jährlich 3,7 Millionen Dollar. Wie heißt es so schön: “There ain’t no such thing as a free lunch”. Abgesehen von diesem Blog natürlich.
Cecilia d’Oliveira, MIT OpenCourseWare, 15. Oktober 2010

Popularity: 15% [?]

1 Comments For This Post

  1. Michael Kerres Says:

    keine Frage ein guter, wichtiger und erfolgreicher Ansatz; aber 3,7 Mio USD pro Jahr sind auch stolze Betriebskosten: u.a. für ca. 30 Mitarbeitende für die Betreuung von Materialien von 2.000 frei zugänglichen Online-Kursen.

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:14:02

sportograf-43743811

13:30:41

See all photos