Interessant in der Grafik ist insbesondere der untere Teil „Access to the Social Web“. Wenn man bedenkt, dass es mittlerweile (lt. einer aktuellen Morgan Stanley Untersuchung) mehr Nutzer von Social Networks als E-Mail Schreiber gibt, und wenn man sich hier die Entwicklungen insbesondere auch der Anbieter von entsprechenden Software-Werkzeugen anschaut – und davon ausgehen kann, dass Mitarbeiter zwischen 70-99% dessen, was sie an Wissen am Arbeitsplatz erwerben, über den Kontakt zu Mitarbeitern (und auch über Social Networks) erhalten, dann kann man m.E. eindeutig davon sprechen, dass es sich hier um mehr als einen Trend handelt. Ich glaube, ich hatte schon einmal in einem anderen Kommentar erwähnt, dass Social Networking nicht nur im Recruiting und im Employer Branding in Unternehmen Einzug hält, sondern vor allem eben auch im Lernen und in der Konsequenz in der Personalentwicklung. Einige Talent Management Softwareanbieter haben sich bereits darauf eingestellt und bieten in ihren LMS entsprechende Werkzeuge zur Schaffung und zur Nutzung (und mit Schnittstellen zu den übrigen Talent Management Funktionalitäten) von Social und Web 2.0 Media. Eine interessante Entwicklung, wenn man daran denkt, dass dem Lernen über das Internet möglicherweise eine leuchtende Zukunft bevorstehen könnte…