Bekenntnis zum “macro-learning”

Posted on 08 July 2010 by jrobes

Gabi Reinmann geht die aktuelle “2.0-, Micro- und Co.-Debatte … gehörig auf die Nerven”, vor allem “dieses Durcheinander, das entsteht, wenn gar nicht klar gesagt wird, was denn wozu unter welchen Bedingungen gelernt werden soll”. Sie stellt noch einige weitere, gute Fragen nach Sinn und Unsinn von Microlearning und so, wie sie sie stellt, wird jeder Leser sofort nicken und sich ihrem Bekenntnis anschließen. Punkt.

Mein Bekenntnis zum “micro-learning” lautet wie folgt: Wenn ich, wie Gabi Reinmann, “Veränderungen und neue Ideen in unserem Bildungssystem”, für notwendig halte und ansprechen möchte, brauche ich immer wieder mal einen Aufhänger, etwas, das irritiert, wachrüttelt und zum Widerspruch reizt. Etwas, um in eine Diskussion über die oben genannten Veränderungen und neuen Ideen einzusteigen. Deshalb nicke ich, wenn ich Rolf Schulmeisters Dekonstruktion der “net generation” lese - und verwende trotzdem den Begriff, um dahinter liegende Entwicklungen und Fragen anzusprechen (und verweise in der Regel immer auch auf Rolf Schulmeister, aber eben auch auf Marc Prensky). Deshalb bekenne ich mich sofort zum “macro-learning” - und werde trotzdem noch ein paar Mal mit Microlearning in die Diskussion einsteigen. Ich denke, dass an dieser Stelle die Perspektive eines Hochschullehrers einfach eine andere ist, vielleicht sogar sein muss.
Gabi Reinmann, e-Denkarium, 7. Juli 2010

Popularity: 33% [?]

2 Comments For This Post

  1. Gabi Reinmann Says:

    Diskussion, Dekonstruktion - einverstanden. In einer zweiten Phase aber auch differenzieren, etwa zwischen Schule, Hochschule, betrieblicher Weiterbildung, wissenschaftlicher Weiterbildung, persönlichem Wissensmanagement, informellem Lernen, arbeitsintegrertem Lernen etc. - DAS ist wichtig und das findet speziell, wenn es um das Web 2.0 geht, nach wie vor (so meine Meinung) zu wenig statt: Wie kombiniert verschiedene Lernformen und Technologien in welchen Settings? Wo braucht man den “selbstbestimmten Lernenden”, wo bräuchte man ihn, ohne ihn so recht zu finden, wo wollen die Lernenden das gar nicht usw. - solche Fragen muss man stellen, wenn aus der Diskussion Handeln werden soll. Aber ich denke, da sind wir uns sogar einig :-)

    Gabi

  2. Jochen Robes Says:

    Absolut, Gabi! Nur ist das oft (leider) nicht der Rahmen, in denen sich Vorträge und Präsentationen bewegen. Mit diesen Fragen bin ich ja dann in einem konkreten Kontext bzw. Projekt, wo sie natürlich gestellt werden müssen.
    Gruß, Jochen

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:30:41

13:14:02

IMG_1158

See all photos