Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Einsatz von E-Learning in deutschen Großunternehmen

Über die wichtigsten Zahlen informierte letztes Jahr bereits die BITKOM als Auftraggeber („E-Learning setzt sich durch“).  Jetzt liegen der Abschlussbericht der Studie zur eLearning-Nutzung in deutschen Großunternehmen und damit weitere Zahlen und Details vor. Natürlich kann man wieder darüber diskutieren, ob bei 55 Prozent der Top 500-Unternehmen in Deutschland, die E-Learning einsetzen, das Glas halb voll oder halb leer ist. Abgesehen davon sind mir folgende Punkte ins Auge gesprungen: Unternehmen geben nicht viel für E-Learning aus. „Die meisten der 17 Unternehmen, die hierzu Angaben machten, geben jährlich zwischen 10.000 und 100.000 Euro für eLearning aus“, heißt es im Bericht, und die Autoren schieben gleich die Wertung „ausbaufähig“ hinterher.

Überraschenderweise ist auch eLearning 2.0 ein Thema. So berichten z.B. 35 Prozent der Befragten vom Einsatz von Wikis und Weblogs und 27 Prozent von Podcasts und Videocasts in der betrieblichen Weiterbildung. Hier wüsste man natürlich gerne mehr, z.B. welche Projekte und Lernszenarien dahinter stecken und wie die Schnittstelle von formalem und informellem Lernen genau aussieht. Vielleicht wäre das der Stoff für eine nächste Befragung. Immerhin planen 63 Prozent der Unternehmen den Ausbau von E-Learning.
MMB – Institut für Medien- und Kompetenzforschung, April 2010 (pdf)

Verwandte Beiträge

4 Responses to “Einsatz von E-Learning in deutschen Großunternehmen”

  1. Thomas Jenewein

    Die Aussagen zu eLearning 2.0 finde ich auch sehr interessant. ich höre auch von vielen Firmen die darüber nachdenken, sehe aber wenig konkrete Beispiele – die Teilnehmer auf den letzten Kongressen auf denen ich war konnten wenig konkretes Berichten. Ich denke es ist in der Weiterbildung noch ein langer Weg – wenn auch in anderen Firmenbereichen social media eingesetzt werden. Interessant ist übrignes die Aussage vom IDC zum Thema, da wiedersprüchlich:
    Pod casts and wikis won’t play a role in learning in the future
    Source: IDC, Worldwide Corporate Learning and Performance 2010 Top 10 Predictions: Responding to the Economic Crisis and Moving Forward, 01/2010

    Antworten
  2. Jochen Robes

    Ich denke, dass Social Media zuerst Teil des Kommunikations- und Arbeitsalltags werden müssen, bevor sie auch in der Weiterbildung Fuß fassen. Es sind halt keine Bildungstechnologien.

    Danke auch für den Hinweis auf den IDC-Report (den ich aber leider online nicht gefunden habe).
    Gruß, JR

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS