Digital Visitors and Digital Residents

Posted on 04 June 2010 by jrobes

Es gibt ja viele, die Marc Prensky’s bekannte Unterscheidung in “Digital Natives, Digital Immigrants” für zumindest missverständlich halten. Auch mir gefällt es besser, von “residents” und “visitors” zu reden - und Lernkonzepte an die entsprechenden Zielgruppen zu knüpfen. In der kürzest möglichen Erklärung von Michael Feldstein heißt es: “digital residents see the web as a social space while digital visitors see it as a collection of tools.”

Ausführlicher beschreibt David White (Oxford) hier, warum er diese Begrifflichkeit entwickelt hat. Und jüngst hat ja auch Peter Kruse in seinem Vortrag auf der re:publica im April diese Unterscheidung noch einmal aufgegriffen (”Ist die Nutzung des Internets eine Glaubensfrage?”).
Michael Feldstein, e-Literate, 2. Juni 2010

Popularity: 27% [?]

0 Comments For This Post

2 Trackbacks For This Post

  1. Medienwandel: Überlebensstrategien für die Tageszeitung » t3n News Says:

    […] gehört. Was also soll man den Zeitungsmachern raten, wenn sie einen fragen würden, wofür wir „digital residents“ denn direkt oder indirekt bezahlen […]

  2. Wir sind für die digitale Revolution schlecht vorbereitet Says:

    […] wenn das Wlan ausgeknipst ist, ist noch etwas anderes zu beobachten. Vor allem bei denen, die im Internet wohnen bleibt die Wut und Fassungslosigkeit nicht aus. Ich habe dazu ein paar Tweets der diesjährigen […]

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:14:02

13:30:41

See all photos