Archive | June, 2010

Tags: ,

Six points for performance management e-learning

Posted on 30 June 2010 by jrobes

Der Focus dieses White Papers ist ein sehr spezieller: Es geht um e-Learning-Szenarien, die Manager mit den Anforderungen des Performance Managements vertraut machen. Doch die Ratschläge der e-Learning-Experten aus UK können leicht auf andere Anlässe übertragen werden: “Focus on what matters”, “Break it down”, “Make it real”, “Tell stories”, “Take it further”, “Extend the offer through a performance centre”.

Mit Blick auf eigene Erfahrungen mit ähnlichen Aufgabenstellungen steckt vor allem im Hinweis “Tell stories” ein oft unterschätztes Potential. Die Kineo-Autoren merken hier an: “… get your experienced managers to share their stories to help others learn from their experience. Consider audio and video - it’s not that expensive anymore.” Also kurze Video-Interviews, in denen Seniors über ihre Erfahrungen mit bestimmten Instrumenten und Prozessen berichten. Ich finde, ein guter Ansatz und würde noch ergänzen, dass auf diesem Weg sowohl das Thema als auch das Lernangebot eine viel breitere Unterstützung und ein größeres Interesse im Unternehmen finden.
kineo, Juni 2010

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Bildung in Deutschland 2010

Posted on 30 June 2010 by jrobes

Bevor die Nachricht verlorengeht: Der dritte nationale Bildungsbericht ist da und bietet wieder umfassendes Datenmaterial über das deutsche Bildungswesen - von der frühkindlichen Bildung bis zur Weiterbildung im Erwachsenenalter. 352 Seiten, online verfügbar.

“Mit “Bildung in Deutschland 2010″ wird der dritte Bericht einer unabhängigen Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) vorgelegt. …
Die Ausgabe 2010 führt die Berichterstattung über bereits in den vorherigen Berichten dargestellte Indikatoren zum deutschen Bildungswesen fort und präsentiert zugleich neue Indikatoren. Im Rahmen einer vertiefenden Analyse wird den Perspektiven des Bildungswesens im demografischen Wandel nachgegangen.

Autorengruppe Bildungsberichterstattung, im Auftrag der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Juni 2010

Popularity: 2% [?]

Comments (0)

Journals

Posted on 30 June 2010 by jrobes

Ich bin diese Woche viel unterwegs, deshalb nutze ich jede Gelegenheit, noch einige Hinweise loszuwerden. Zum Beispiel auf diese umfassende Liste mit (englisch-sprachigen) Fachzeitschriften zu den Themen „Bildung”, Lerntechnologien” und „Psychologie”. Doch nicht nur das: Doug Holton hat zusätzlich die RSS-Feeds jeder einzelnen Publikation vermerkt, dann noch einen Feed erstellt, der alle Publikationen zusammenfasst (und leicht in den eigenen Google Reader integriert werden kann) sowie schließlich einen Twitter-Account eingerichtet, der über neue Artikel informiert.
Doug Holton, EdTechDev, Juni 2010

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags: ,

The evolving blogosphere: An empire gives way

Posted on 29 June 2010 by jrobes

Eine kurze Momentaufnahme in der aktuellen Ausgabe des Economist: Das Wachstum der Blogging-Community stagniert, vor allem Facebook und Twitter, so die Autoren, haben sich als Alternativen fürs “schnelle Schreiben” etabliert, so dass nur der Weg in die “special-interest”-Nische bleibt. Vielleicht ist da ja etwas dran …
Economist, 24. Juni 2010

Popularity: 39% [?]

Comments (1)

Tags: ,

My TEDxNYED Talk

Posted on 28 June 2010 by jrobes

Leider bin ich erst heute und über Umwegen bei David Wiley’s Beitrag auf der TEDxNYED am 6. März 2010 gelandet. 15 Minuten, die man sich gönnen sollte. Natürlich nutzt David Wiley die Zeit, um über sein Thema, “openness”, zu sprechen. Und dabei hält er in einfachen Worten fest, was Bildung ausmacht und was neue Medien leisten können, wenn man sich daran erinnert.

“Suppose we have two people: One has some kind of expertise, the other desires to have this expertise but does not. At its core, it is this asymmetry that makes education possible. And education is the sacred relationship of sharing that these two individuals enter in to. If the one refuses to share with the other, there is no education.”
David Wiley, iterating toward openness, 8. März 2010

Popularity: 14% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

An introduction to Robert Gagne’s Instructional Design Model

Posted on 28 June 2010 by jrobes

Etwas Grundlagenarbeit für den Montag. Robert Gagne steht für computergestütztes Lernen, Instructional Design, mithin formale Qualifizierung. Und ein Lernangebot, das mit Blick auf die “Nine events of Instruction” entwickelt wird, ist sicher nicht das Schlechteste: “Gain Attention - Inform Learner of Objectives - Stimulate Recall of Prior Learning - Present Stimulus Material - Provide Learner Guidance - Elicit Performance - Provide Feedback - Assess Performance - Enhance Retention and Transfer.” (Slides von Christopher Pappas)
Jim Burke, Learning in Maine, 24. Juni 2010

Popularity: 13% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Gurteen Knowledge: 10 Years in KM

Posted on 25 June 2010 by jrobes

gurteen_201006.jpgVielleicht bekommt man die Lektüre dieses Readers in der Pause zwischen zwei Achtelfinals hin, vielleicht dauert es etwas länger. Er ist eine kleine Verbeugung vor David Gurteen, “one of the world’s most repected knowledge experts”, und zugleich ein Überblick über ein Jahrzehnt Knowledge Management. Im Mittelpunkt des Readers steht eine Auswahl von kurzen Artikeln, den “Gurteen Perspectives”, in denen David Gurteen, sehr persönlich und kurzweilig, aufnimmt, was ihm online, in Gesprächen oder in seinen Knowledge Cafés begegnet. Hinzu kommen zwei kurze Features. Im ersten, “10 years in KM”, lässt Kate Clifton die Entwicklung des Themas Revue passieren; im zweiten, “Coffee and conversation”, stellt sie kurz das Konzept der “Knowledge Cafés” vor, mit dem David Gurteen wie kein anderer verbunden wird. Unbedingt lesen! Und am besten gleich Gurteen’s Newsletter abonnieren …
David Gurteen, Gurteen Knowledge Log, 23. Juni 2010

Popularity: 17% [?]

Comments (1)

Tags: ,

Informationsüberflutung: Was uns wirklich krank macht

Posted on 24 June 2010 by jrobes

„Der Cyberspace ist theoretisch unendlich, die Cyberzeit ist es nicht. Als Cyberzeit bezeichne ich die Fähigkeit des bewussten Organismus, Informationen (aus dem Cyberspace) zu verarbeiten.“ So zitiert Geert Lovink den italienischen Medientheoretiker Franco „Bifo“ Berardi. Offensichtlich winkt die FAZ in der Kultur gerne mal Artikel durch, die den Wirtschaftsteil nicht schaffen würden. Zwar ruft der Artikel nicht unmittelbar zur revolutionären Tat, sondern “nur” zu mehr Analyse auf, doch die Richtung ist sympathisch. Noch einmal Berardi, um dessen Philosophie es hier geht:

„Nicht die Technologie ist das Problem. Damit müssen wir leben. Problematisch ist die Kombination von Informationsstress und Konkurrenz. Im Marktwettbewerb müssen wir stets die Ersten und Besten sein. Was wirklich krank macht, ist nicht die Informationsüberflutung, sondern der neoliberale Druck mit seinen unmöglichen Arbeitsbedingungen.“
Geert Lovink, FAZ.net, 22. Juni 2010

Popularity: 47% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Learning on the job

Posted on 24 June 2010 by jrobes

Es ist eine Sache, wenn in den Blogs und Communities über einen Trend berichtet wird. Es ist eine andere, wenn dieser Trend auch in den Business Schools und Standesvereinigungen der Branche angekommen ist. Hier ist es das Global Focus Magazine des EFMD, der European Foundation for Management Development, in dem Charles Jennings vom “return of workplace learning” berichtet. Jennings beschreibt kurz und knapp, wie das “classroom model” in den letzten Jahrzehnten zum vorherrschenden Paradigma in Corporate Training wurde, wie damit aber auch “the vital link between learning and work” verloren ging. Jetzt scheinen die Zeichen günstig zu stehen, um wieder zum alten Ideal zurückzukehren: denn die neuen Netztechnologien und “the rise of knowledge work” machen workplace learning attraktiv und notwendig zugleich. “The use of effective workplace learning approaches is not a desirable but an essential in 21st century knowledge work.” Es folgt ein interessanter Hinweis auf IBM’s “learning maturity”-Modell.

Schön, dass das EFMD alle Artikel des Magazins online zugänglich macht! Auch die der älteren Ausgaben!
Charles Jennings, Global Focus Magazine, Volume 4, Issue 1, 2010 (pdf)

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Open Educational Resources infoKit

Posted on 24 June 2010 by jrobes

Ich weiß nicht, ob der OER infoKit, den das britische JISC hier zusammengestellt hat, Informationen enthält, die über ähnliche Angebote (siehe z.B. der UNESCO OER Toolkit) hinausgehen. Das mag jeder selbst prüfen. In jedem Fall bieten die Autoren einen Überblick zur OER-Bewegung und konkrete Handreichungen, wenn man selbst als Hochschule zu OER beitragen will.

“There are a number of considerations to take into account when dealing with OERs. These range from specific technical issues to barriers and enablers to institutional adoption. This infoKit aims to both inform and explain OERs and the issues surrounding them for managers, academics and those in learning support.”
JISC, Juni 2010

Popularity: 12% [?]

Comments (1)

Augmented Reality

Posted on 24 June 2010 by jrobes

Ein Großteil meiner Kunden sind Finanzdienstleister und ich überlege noch, wo “Augmented Reality” hier in HR oder Corporate Learning einen Platz haben könnte. Aber “Augmented Reality”, also “erweiterte Realität” oder, wie es im Spiegel hieß, “Mein Handy sieht etwas, was Du nicht siehst”, ist sicher eine der spannendsten Entwicklungen, die Smartphones bieten. Die E-Learning-Experten von Epic haben deshalb hier einige Informationen zum Thema zusammengefasst und, noch wichtiger, einige Filme mit Beispielen verlinkt.
Kath Fleet, Epic Newsletter, Juni 2010

Popularity: 21% [?]

Comments (0)

Tags:

Mobile Learning – SMS Can Get You Started

Posted on 23 June 2010 by jrobes

Nichts Großes, aber ein guter Punkt: Man sollte vielleicht auch SMS (short messaging services) im Blick haben, wenn man an Mobile Learning denkt. Amit Garg geht hier sogar so weit zu sagen, “that SMS is the future of m-learning, at least in the short term“. Okay, das ist sicher eine Frage der Perspektive. Aber die folgenden Einsatzszenarien sind naheliegend und pragmatisch und möglicherweise der Ausgangspunkt für weitere Schritte:

“- Provide Alerts and Updates …
- Small Periodic Nuggets …
- Backchannel Communication …
- Surveys …
- Assessments …
- Blend with eLearning for Feedback and support …
- Performance Support …”

Hier finden sich übrigens eine Reihe weiterer interessanter Links und Ressourcen zum Thema, z.B. “Top 50 Mobile Learning Resources”.
Amit Garg, Upside Learning, 18. Juni 2010

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

Tags: , , ,

Web 2.0 für Lern- und Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen

Posted on 23 June 2010 by jrobes

Dieser Praxisleitfaden gibt einen guten Überblick über die “neuen Lerninstrumente des Web 2.0″. Angenehm unaufgeregt und im Rückgriff auf eigene Projekterfahrungen (LERNET 2.0) werden Blogs, Microblogs, Twitter, Wikis und weitere Tools als “E-Learning 2.0-Werkzeuge” eingeführt und kurz beschrieben. Dazu gibt es konkrete Tipps zur Umsetzung. Ein weiteres Kapitel zählt Möglichkeiten auf, klassische E-Learning-Anwendungen mit Web 2.0-Instrumenten zu verbinden. Sicher nicht nur für kleine und mittlere Unternehmen interessant.
LERNET 2.0/ D-ELAN e.V., Juni 2010 (via LERNET Blog, 22. Juni 2010)

Popularity: 37% [?]

Comments (5)

Tags: ,

Zukunft Bildung – die 10 Top-Trends unter der Lupe

Posted on 22 June 2010 by jrobes

Wenn ich es richtig sehe, wurde im April 2009 eine Trend-Diskussion gestartet, die noch bis zur WORLDDIDAC im Oktober 2010 in Basel fortdauert. Dahinter steht das Swiss Forum for Educational Media (SFEM). Die Ausgangsfragen der Aktion: “Welches sind die neuen Trends beim Lernen mit Web-Medien? Wie werden 2.0-Technologien sinnvoll genutzt?” Die identifizierten Trends kommen etwas ungeordnet daher, aber ein sozialkritischer Unterton ist nicht zu übersehen. Was steht ganz vorne? “Kreative Kompetenz wird immer wichtiger.” Und es schließt mit: “E-Portfolio: Jeder Lernende erstellt sein eigenes Portfolio.”  Hier geht’s direkt zu den Online-Foren um mitzudiskutieren. (via Andreas König, danke!)
bildungsklick, 22. Juni 2010

Popularity: 9% [?]

Comments (2)

Tags: , ,

Beyond ‘new’ literacies

Posted on 18 June 2010 by jrobes

Diese Themenausgabe enthält eine Reihe von interessanten Artikeln, die sich mit den Auswirkungen neuer Tools und Technologien auf unsere Bildung, unsere Schreib- und Lesefähigkeiten beschäftigen sowie die neuen Kompetenzen diskutieren, die wir als aktive Mitspieler der “participatory cultures” des Netzes entwickeln. “New literacies change faster than traditional literacies because of the rapidity of technological change”, heißt es entsprechend in der Einführung von Dana Wilber. “The language of Webkinz: Early childhood literacy in an online virtual world” und “Classroom uses of social network sites: Traditional practices or new literacies” lauten z.B. zwei Titel der Ausgabe. Klingt vielversprechend.
Dana J. Wilber, in: Digital Culture & Education (DCE), Vol. 2, Issue 1 (31. Mai 2010)

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Einsatz von E-Learning in deutschen Großunternehmen

Posted on 17 June 2010 by jrobes

Über die wichtigsten Zahlen informierte letztes Jahr bereits die BITKOM als Auftraggeber (”E-Learning setzt sich durch”).  Jetzt liegen der Abschlussbericht der Studie zur eLearning-Nutzung in deutschen Großunternehmen und damit weitere Zahlen und Details vor. Natürlich kann man wieder darüber diskutieren, ob bei 55 Prozent der Top 500-Unternehmen in Deutschland, die E-Learning einsetzen, das Glas halb voll oder halb leer ist. Abgesehen davon sind mir folgende Punkte ins Auge gesprungen: Unternehmen geben nicht viel für E-Learning aus. “Die meisten der 17 Unternehmen, die hierzu Angaben machten, geben jährlich zwischen 10.000 und 100.000 Euro für eLearning aus”, heißt es im Bericht, und die Autoren schieben gleich die Wertung “ausbaufähig” hinterher.

Überraschenderweise ist auch eLearning 2.0 ein Thema. So berichten z.B. 35 Prozent der Befragten vom Einsatz von Wikis und Weblogs und 27 Prozent von Podcasts und Videocasts in der betrieblichen Weiterbildung. Hier wüsste man natürlich gerne mehr, z.B. welche Projekte und Lernszenarien dahinter stecken und wie die Schnittstelle von formalem und informellem Lernen genau aussieht. Vielleicht wäre das der Stoff für eine nächste Befragung. Immerhin planen 63 Prozent der Unternehmen den Ausbau von E-Learning.
MMB - Institut für Medien- und Kompetenzforschung, April 2010 (pdf)

Popularity: 28% [?]

Comments (4)

Tags: , , , , , ,

Die Standortattraktivität europäischer Hochschulen fördern? – Der mögliche Beitrag von Open Content

Posted on 16 June 2010 by jrobes

Wenn Hochschulen ihre Bildungsinhalte im Web frei zugänglich machen, wird von “Open Content” gesprochen. Natürlich will man, dass diese Bildungsinhalte auch genutzt werden und zwar am liebsten von Zielgruppen außerhalb der eigenen Hochschule. Vor diesem Hintergrund haben sich Sandra Schaffert und Martin Ebner angeschaut, was MIT, die Open University und die TU Graz bis heute ins Netz gestellt und über Zugriffe und Downloads berichtet haben. Die Zahlen sind für die Autoren zufriedenstellend und stützen - “ganz im Sinne der Ziele des Bologna-Prozesses” (?) - den eingeschlagenen Weg. Bologna, Open Content, einige Zugriffszahlen. Ich denke, die Analyse darf hier ruhig einen Schritt weiter und tiefer gehen.
Martin Ebner und Sandra Schaffert, in: Zeitschrift für E-Learning, 2/2010, 16. Juni 2010 (via E-Learning-Blog)

Popularity: 16% [?]

Comments (0)

Mind Over Mass Media

Posted on 16 June 2010 by jrobes

Harvard-Psychologe Steven Pinker hat jetzt auch einige Absätze zur Frage geschrieben, ob das Internet uns schlauer oder dümmer macht (”Does the Internet Make You Smarter? … Dumber?”). Ein sehr sympathisches Statement, in dem der Autor auf prosperierende Wissenschaften hinweist (”Yet discoveries are multiplying like fruit flies …”) und für einen kritisch-selbstbewußten Umgang mit den neuen Technologien plädiert:

“And to encourage intellectual depth, don’t rail at PowerPoint or Google. It’s not as if habits of deep reflection, thorough research and rigorous reasoning ever came naturally to people. They must be acquired in special institutions, which we call universities, and maintained with constant upkeep, which we call analysis, criticism and debate. They are not granted by propping a heavy encyclopedia on your lap, nor are they taken away by efficient access to information on the Internet.”
Steven Pinker, Edge, 11. Juni 2010

Popularity: 18% [?]

Comments (0)

Tags:

Help build the Top 100 Tools for Learning 2010

Posted on 15 June 2010 by jrobes

Jane Hart pflegt ja seit mehreren Jahren die Listen, die für mich unverzichtbar geworden sind, wenn ich schnell zeigen will, was “persönliches Wissensmanagement” oder “Lernen für Wissensarbeiter” bedeuten kann (oder zumindest für mich bedeutet). Für das nächste Update ruft sie hier zur Teilnahme auf:  “I would now like to invite you to help me build the Top 100 Tools for Learning 2010. So if you are a learning professional - teacher, academic, trainer, consultant, developer, practitioner, analyst, etc - and active in the field of e-learning, then please do share your Top 10 Tools for Learning.” Drei Minuten “Arbeit”.

Hier der aktuelle Stand der Rückmeldungen: 1. Facebook, 2. Twitter/ YouTube, 3. Google Search, 4. Google Docs/ Moodle.
Und hier mein Input: 1. Wordpress, 2. Twitter, 3. Bloglines, 4. diigo, 5. Slideshare, 6. PowerPoint, 7. Flickr, 8. Google Search, 9.  Xing, 10. the newsletter (in general)
Jane Hart, Centre for Learning & Performance Technologies (C4LPT), 12. Juni 2010

Popularity: 17% [?]

Comments (1)

Tags: , , ,

The Future of Learning Environments (short version)

Posted on 15 June 2010 by jrobes

Graham Attwell hat einige Gedanken zum Stichwort “Personal Learning Environments” hier noch einmal zu Papier gebracht. Zuerst beklagt auch er das gegenwärtige “‘industrial’ schooling system”, um dann die neuen, durch Social Media ermöglichten Ausdrucksformen einer “participatory culture” zu beschreiben. Das führt konsequent zu PLEs, die, so Attwell, vor allem eine Idee und erst dann eine konkrete technologische Umsetzung sind.

“Based on these ideas of collaborative learning and social networks within communities of practice, the notion of Personal Learning Environments is being put forward as a new approach to the development of e-learning tools (Wilson et al, 2006) that are no longer focused on integrated learning platforms such as VLEs or course management systems. In contrast, these PLEs are made-up of a collection of loosely coupled tools, including Web 2.0 technologies, used for working, learning, reflection and collaboration with others.”
Graham Attwell, Pontydysgu, 3. Juni 2010

Nachtrag: Dazu passt auch diese Übersicht von Ilona Buchem: “Definitions of Personal Learning Environment (PLE)”.

Popularity: 15% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:14:02

13:30:41

See all photos