Categorized | Informelles Lernen

Tags | , ,

Understanding “learning” - some more thoughts

Posted on 05 March 2010 by jrobes

Die Frage taucht in jüngster Zeit immer wieder mal auf und ich habe sie sicher auch das eine oder andere Mal schon unbedacht in die Runde geworfen, nämlich: Wie kann man informelles Lernen managen? Vergessen wir diese Frage sofort! Natürlich gilt, was Jane Hart hier noch einmal festhält:

“In my opinion it is just not possible to manage or formalise informal learning - if you do, it just becomes formal learning. All you can do to do is SUPPORT and ENABLE self-directed (independent and interdependent) learners and their learning, which is quite a different thing altogether.”
Jane Hart, Jane’s E-Learning Pick of the Day, 4. März 2010

Popularity: 20% [?]

4 Comments For This Post

  1. Andreas Brumby Says:

    Meta Learning um informelles lernen zu verbessern

    Wäre es hilfreich “SUPPORT and ENABLE self-directed learning”, mit Meta Learning zu beschreiben? Darunter würde ich verstehen Methoden des informal learnings zu diskutieren (evtl. zu etablieren) und zu erläutern aber auch sich über die Qualität und Relevanz einzelner Autoren und Webseiten auszutauschen (um die Effektivität zu erhöhen).

    Meta learning heißt z.B nicht anderen zu erklären was man im Weiterbildungsblog gelernt hat, sondern anderen diesen zu empfehlen und wenn beide das gelesen haben hierüber zu diskutieren.

  2. Jochen Robes Says:

    Ich glaube, es spricht wenig dagegen. In der Regel würde man “meta learning” wahrscheinlich eher nutzen, um den Prozess zu beschreiben, in dem der Einzelne sich seines Lernens bewußt wird. Aber wenn ich z.B. als Bildungsexperte das Lernen anderer unterstützen will, setzt das natürlich auch “meta learning” in irgendeiner Form voraus.
    Gruß, JR

  3. Georges Bornschlegl Says:

    Heute will jeder und jede alles managen! Das gleiche Problem besteht mit dem unseligen Begriff “Knowledge-Management” oder “Wissensmanagement”. Wissen kann man schlicht und einfach nicht managen, weil Wissen sehr individuell und sehr unterschiedlich in den Köpfen der Lernenden entsteht. Hingegen kann man Informationen managen, die zu individuellem Wissen führen können. Individuell, weil Wissen von Vorwissen, eigenen Erfahrungen, etc. abhängt und deshalb sehr unterschiedlich in den Köpfen jedes Einzelnen entsteht. Wenn es so einfach wäre, dass man Wissen managen könnte, dann könnte der Professor an der Uni auch fragen: “Warum sind 40% von Euch durch diese Prüfung gefallen, ich habe Euch doch in der Vorlesung alles erzählt und ihr habt sogar ein Script erhalten?”

  4. Melanie Joos Says:

    Weise Worte, würde ich mal behaupten.

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:30:41

13:14:02

sportograf-43743811

See all photos