Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

PKM in 2010

Harold Jarche schreibt nicht nur programmatische Texte über das Training Department von morgen (z.B. hier). Eines seiner Steckenpferde ist Personal Knowledge Management (PKM) und hier versucht er sich an einem Modell, das Wissensarbeit in drei zentrale Bausteine zerlegt. Hinzu kommt etwas, das Jarche „enhanced serendipity“ nennt:

„Aggregate – looking for good sources of information (people) – noting or tagging pieces of information while working collaboratively.
Filter – saving information for later – considering how it may be useful in various contexts – finding the right information, at the right time, in the right format, from the information repositories of our subject matter networks.
Connect – ongoing conversations while learning and working including connecting ideas and people.
Enhanced Serendipity – PKM increases the chances of serendipitous learning.“

Das klingt alles sehr einfach und einleuchtend, aber wenn man die Beschreibungen genau betrachtet, merkt man, dass jede einen Web 2.0-Gedanken enthält: „collaboratively“, „networks“, „ongoing conversations“. Irgendwie kann man sich PKM 1.0 kaum noch vorstellen …
Harold Jarche, Learning & Working on the Web, 27. Januar 2010

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS