LMS in Zeiten von Web 2.0

Posted on 25 September 2009 by jrobes

Peter Baumgartner hat sich für seine Keynote auf der MoodleMoot 2009 an der TU Wien folgende Frage gestellt: “Wenn ein wesentliches Kennzeichen von Web 2.0 die (massenhafte) Kooperation im (grenzenlosen) Austausch von (gemeinsam) produzierten Materialien ist, was bedeutet das für Lernprozesse, die auf geschützten “Lerninseln” (Kursräume innerhalb eines Lernmanagement Systems) stattfinden?”

In seiner Antwort bietet er zwei Varianten für das Zusammenspiel von LMS und Web 2.0 an: “Lernmanagementsysteme können also selbst in meiner umfassenden Definition von Web 2.0 durchaus Social Software durchaus sinnvoll nutzen: Einerseits (wie bisher) dadurch, dass ausgehend von der Aufgabe (Lernaktivität) vom LMS auf diese Ressourcen “da draußen” im Internet verwiesen wird, andererseits aber auch dadurch, dass Web 2.0 Aktivitäten (”da draußen”) für das Lernen in den geschützten LMS-Kursräumen einbezogen werden.”

Wie sein Vorschlag genau zu lesen ist, bleibt allerdings unklar. Eingangs weist Peter Baumgartner noch darauf hin, dass “der entscheidende Punkt bei Web 2.0″ die Vernetzung von Personen ist (und bezieht sich dabei auf Michael Kerres, der seiner Ansicht nach zu sehr auf die Verknüpfung von Inhalten abzielt). Dann lässt er aber offen, wie diese Netzwerk-Aktivitäten in die “geschützten LMS-Kursräume” integriert werden können - wenn es nicht wieder nur um die Verlinkung von Inhalten geht. Aber vielleicht betrifft seine Einladung, entsprechende Erfahrungen mitzuteilen, genau diesen Punkt.
Peter Baumgartner, Gedankensplitter, 24. September 2009

Popularity: 22% [?]

6 Comments For This Post

  1. Frank Vohle Says:

    Warum immer alles gleichzeitig? Warum nicht die Inhalte IM Kurs verbinden und nach (oder zwischen) den Kursen die Potenziale des Web 2.0 (Personen) nutzen? Die Frage für mich ist: WIE (zeitlich und qualitativ) verbindet man die eher inhaltzentrierte Interaktion mit der personenzentrierten Interaktion, was in welcher Reihenfolge, mit welchen Technologien, welchen Aufgaben/Anreizen.

  2. Gabi Reinmann Says:

    Also ich sehe schon auch wie Peter Baumgartner, dass es da Verknüpfungsmöglichkeiten gibt. Geschützte Räume in einem LMS zugunsten von komplett öffentlichen Räumen aufzugeben, ist vor allem überall dort wenig sinnvoll, wo Lernende auch mal persönliche (auch kritische) Rückmeldung erhalten sollen, wo es u.U. auch rechtliche Probleme gibt, wenn man dies nicht tut. Größere Bildungsinstutionen haben zudem einen nicht unerheblichen Administrationsaufwand in der Lehre. Auch das lässt sich mit LMS ja ganz gut, jedenfalls besser als früher ohne, bewerkstelligen. Wir gehen in Augsburg z.B. zunehmend dazu über, den Inhalt zu öffnen und Betreuung in den geschützen Raum (LMS) zu verlegen und Studierenden Web 2.0-Werkzeuge auch zum Austausch untereinander nahezulegen. WArum also nicht begründet kombinieren?

    Gabi

  3. Jochen Robes Says:

    @Frank Vohle, @Gabi Reinmann: Danke für die Einschätzungen, die ich sehr gut nachvollziehen kann.

    Mein Fragezeichen betrifft auch nur den Halbsatz von Peter Baumgartner: “… dass Web 2.0 Aktivitäten (”da draußen”) für das Lernen in den geschützten LMS-Kursräumen einbezogen werden”. Da ich “geschützten” Lernraum irgendwie mit “geschlossenem” Lernraum assoziiere und Peter Baumgartner ja nicht auf die simple Verlinkung von Ressourcen, sondern auf die Vernetzung von Personen zielt, weiß ich nicht genau, an was er da denkt. Irgendeine Idee?

    Jochen

  4. Gabi Reinmann Says:

    Am besten, wir fragen ihn bei Zeiten ;-). Aber es geht ja nur dann nicht zusammen, wenn man verlangt, dass Lernende permanent in geschützten/geschlossenen Räumen bleiben. Das muss ja nicht sein: Man geht halt nur zu bestimmten Zeiten und Zwecken dort “hinein”.

    Gabi

  5. Matthias Heil Says:

    Die Diskussion auf Peter Baumgartners Seite geht etwas weiter als hier: http://www.peter.baumgartner.name/Members/baumgartner/news/lms-in-zeiten-von-web-2.0

  6. Jochen Robes Says:

    @Matthias Heil: Danke für den Hinweis! Habe gleich nach einem RSS-Feed für diesen Diskussionsstrang gesucht, aber auf den ersten Blick nicht genunden …

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:14:02

IMG_1158

See all photos