Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

E-Learning setzt sich durch

Der Hightech-Verband BITKOM hat den Auftrag gegeben, das Institut für Medien und Kompetenzforschung (MMB) hat ihn umgesetzt. Befragt wurden Personalverantwortliche in den Top-500 Unternehmen. Was kam heraus? 55 Prozent der Unternehmen mit mehr 1.000 Beschäftigten nutzen heute E-Learning. E-Learning hat sich etabliert, Nachholbedarf gibt es noch im Mittelstand, so die BITKOM. Ansonsten sticht eine Aussage heraus, die von BITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer bei der Vorstellung der Untersuchung auf der CeBIT in Hannover präsentiert wurde: „Der Einsatz von Web-2.0-Anwenungen gibt dem E-Learning einen enormen Schub“. Konkret: 41 Prozent der Befragten setzen Virtual Classrooms und Videokonferenzen ein, 35 Prozent Wikis und Weblogs, 27 Prozent Podcasts und Videocasts, 25 Prozent Simulationen, Planspiele und game-based learning, 22 Prozent Communities. Das ist erfreulich zu lesen, übertrifft aber meine Alltagserfahrungen deutlich!
Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM), 4. März 2009

Verwandte Beiträge

5 Responses to “E-Learning setzt sich durch”

  1. Kirstin Marquardt

    Die genannten Zahlen erscheinen mir an den realen Verhältnissen vollkommen vorbei zu gehen.

    Leider wird die befragte Grundgesamtheit der Studie weder in der Pressemitteilung noch in der Präsentation oder dem Vortrag genannt.

    Der methodische Hinweis „Für die Umfrage hat das Institut für Medien und Kompetenzforschung (MMB), Essen, Personalverantwortliche in Großunternehmen im Auftrag des BITKOM befragt.“ erscheint mir doch etwas hinterfragenswert:

    Wieviele Personalverantwortliche haben eigentlich geantwortet ?

    Zudem wäre es interessant zu wissen, ob diese in besonders online-affinen Firmen arbeiten. Anders sind die Zahlen fast nicht zu erklären.

    Antworten
  2. Christoph Athanas

    Auch meine Wahrnehmung von e-Learn-Einsätzen in Unternehmen ist eine andere. Es scheint zwar recht verbreitet zu sein, irgendwo im Unternehmen web2.0-Mittel zu verwenden (insbesondere Wikis), aber ob diese wirklich in e-Learning-Konzepte und -Lösungen eingebunden sind wage ich oft zu bezweifeln.
    Ein weiterer betrachtenswerter Aspekt ist m.E. die tatsächliche Nutzung von e-Learning. Irgend eine Form von e-Learning oder e-Learning-Elementen angeschafft haben bereits viele Unternehmen. Die Frage ist hier, ob es (noch) genutzt wird und wenn ja in welchem Umfang.
    Schließlich wäre wohl auch eine Definition darüber nötig, ob bspw. die genannten Videokonferenzen tatsächlich e-Learning sind!?

    Insofern glaube ich, dass e-Learning und web2.0-Nutzung in Unternehmen auf dem Vormarsch sind und die allgemeine Aussage der Studie wohl in die richtige Richtung geht, aber die genannten Prozentzahlen der Nutzungsumfänge zu undifferenziert und damit stark anzuzweifeln sind.
    Grüße, Christoph Athanas

    Antworten
  3. Jochen Robes

    Laut MMB ist eine vollständigere Präsentation der Untersuchungsergebnisse in Vorbereitung. Vielleicht enthält sie ja weitere Angaben. Den Hinweis auf die Größe der Stichprobe darf man in jedem Fall erwarten.
    Gruß, JR

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS