Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Was bisher geschah: Der erfolgreiche Einsatz von Social Software erfordert die richtigen kulturellen, technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen. Hier betritt „enterprise 2.0“ die Bühne, so die Autoren, und die Arbeit fängt an. „Integration“ ist das erste und zentrale Stichwort des dritten Teils dieser wunderbaren Serie. Dann „Prioritäten“. In „Piloten“ denken. Sehr schön auch: „Kultur (vor)leben“. Und: „Die passende Kultur ist ein Ziel, keine Voraussetzung.“ Gut gefallen haben mir zuletzt die folgende Fragen, die aus dem abstrakten Wunsch nach enterprise 2.0 einen konkreten Einstieg machen:

– Wo arbeiten komplexe, verteilte Teams?
– Wo landen die Ideen Deiner Kunden?
– Wo sind glaubwürdige Kommunikation und Dialog wichtig?
– Wer ist schon engagiert? Wie können Innovatoren einbezogen werden?

Frank Wolf, Christoph Rauhut, Simone Happ, T-Systems Multimedia Solutions, 4. Februar 2009 (via Slideshare)

Verwandte Beiträge

2 Responses to “Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0”

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS