Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Most Likely to Succeed

„After years of worrying about issues like school funding levels, class size, and curriculum design, many reformers have come to the conclusion that nothing matters more than finding people with the potential to be great teachers. But there’s a hitch: no one knows what a person with the potential to be a great teacher looks like.“

Woran erkennt man also einen guten Lehrer? Doch hier schreibt Malcolm Gladwell („The Tipping Point“, „Blink“) und es ist der New Yorker. Also gibt es Ausflüge zum American Football und in die Finanzwelt, bevor der Autor schließlich seine Empfehlung preisgibt: „Teaching should be open to anyone with a pulse and a college degree-and teachers should be judged after they have started their jobs, not before.“ Heißt so etwas hierzulande nicht Referendariat?
Malcolm Gladwell, The New Yorker, 15. Dezember 2008

Verwandte Beiträge

2 Responses to “Most Likely to Succeed”

  1. Till Kindschus

    Wie gut gelingt denn bei uns die Auswahl der geeignetet Lehrer im Referendariat? Entspricht sie den Vorstellungen, mit denen Mr. Pianta zitiert wird? Mich interessiert Ihre Einschätzung dazu.

    Antworten
  2. Jochen Robes

    Sorry, da muss ich passen. Vielleicht kann ich in zwei oder drei Jahren und einigen Elternabenden hinter mir, mehr dazu sagen.
    Gruß, JR

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS