Categorized | Weblogs


Oh, grow up

Posted on 05 December 2008 by jrobes

“Blogging is no longer what it was, because it has entered the mainstream”, schreibt der Economist. In Zeiten, in denen fast jede Tages- und Wochenzeitung seine Journalisten bloggen lässt, geben die ersten Pioniere auf. Zuviel Druck, zu unpersönlich. Oder sie wandern weiter zu Twitter, “which recreate the raw, immediate and intimate feel of early blogs”.

elektrischerreporter_200812.gifDazu passt die schöne Einführung in Twitter, die ich vor einigen Tagen bei Mario Sixtus alias “elektrischer Reporter” (”Microblogging: Leben in 140 Zeichen”) gefunden habe. Wobei ich den Begriff “Microblogging” etwas irreführend finde, da viele Merkmale des Bloggens - das Kommentieren, Archivieren, Kategorisieren, Taggen, Verlinken usw. - bei Diensten wie Twitter keine oder nur eine untergeordnete Rolle spielen. Von der 140 Zeichen-Grenze ganz zu schweigen.
Economist, 6. November 2008

Popularity: 29% [?]

1 Comments For This Post

  1. Rainer Says:

    Ist schade. So toll Twitter ist (ich benutze es nicht), aber es hat wirklich die gesmate Blogging Welt auf den Kopf gestellt. Ich finde nicht Blogs unpersönlich, sondern diese abgehackten (SMS-Gedenk) Beiträge bei Twitter nervig. Zu wenig Informationen und zu unpersönlich.

    Habe meinen Blog auch aufgegeben.

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

P1000368

P1000394

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

13:30:41

See all photos