Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

KnowTech 2008

Zwei Tage KnowTech liegen hinter mir. Kurz einige Eindrücke:

  • Die Stimmung: gut! Mit 500 Teilnehmern konnte man die Zahl des Vorjahres deutlich steigern.
  • Der Trend: Das 2.0 dominierte das Programm. Was bei den letzten Positionspapieren des BITKOM sicher keinen überraschen durfte. Nur die Veranstaltung selbst pflegt noch den 1.0-Charme.
  • Die Keynotes: Professionell, aber nicht inspirierend. Claus E. Heinrich (Vorstand SAP) beschrieb die globalen, dynamischen und vernetzten Strukturen, in denen sich Unternehmen wie SAP heute bewegen. Bernhard Beck (Vorstand und Arbeitsdirektor EnBW) schaffte es nicht ganz, der eigenen Messlatte („Wissen macht glücklich!“) gerecht zu werden. Said Zahedan (Microsoft) zeigte uns, wie die „Cloud“ zum „Dreh- und Angelpunkt für die Wissensverarbeitung“ wird. Und Markus Bentele (Rheinmetall) stellte vor, wie sich sein Unternehmen strategisch dem Thema „Collaboration 2.0“ stellt.

Dann durfte ich in kleinerem Kreis zusammen mit Günther Szogs (Commerzbank) das Forum „Wissen – Macht – Finanzen“ moderieren – mit wirklich hervorragenden und anregenden Referenten: Leif Edvinsson, der für ein Quer- und Anders-Denken warb; Søren B. Henriksen, der das dänische Arbeitsmodell hoch hielt; Günter Koch und die Wissensbilanz; Christian Garbe, der Wissensvernetzung am Business Case des FIZ Frankfurter Innovationszentrum Biotechnologie vorstellte; Olaf Kaltenborn, der den Wandel der Goethe-Universität auf einige Stichpunkte brachte; Jacques van der Meer, der sich als Banker sichtbar freute, über die Wissenswirtschaft nachdenken zu dürfen. Und abschließend fasste Peter Pawlowsky (TU Chemnitz) auf wunderbare Weise die wichtigsten Gedanken des gesamten Vormittags zusammen.

Am Nachmittag habe ich dann selbst im Forum 1 („Transformation zum Unternehmen 2.0 – Social-Networking-Lösungen im Business-Einsatz“) zum Thema „Communities“ präsentiert, aber dazu gibt es später noch einen separaten Eintrag. (Weitere Stimmen zur KnowTech: Communixx, SLTalk)

Für mich und einige andere Teilnehmer der KnowTech ging es dann gleich weiter zur Unterzeichnung der Erklärung zur Wissensregion FrankfurtRheinMain in der Deutschen Nationalbibliothek. Hier hielt Bernhard von Mutius den Festvortrag und schenkte uns die schöne Aufforderung: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen und des der anderen!“ Und: „The Link is the Thing.“ Dann war Feierabend.
KnowTech 2008, 8./9. Oktober 2008

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS