Jochen Robes über Bildung, Lernen und Trends

Libraries mash up content, services and ideas

Ja, die Zukunft der Bibliotheken ist immer noch nicht entschieden. Viele würden – mit Blick auf das Internet und das Nutzungsverhalten ihrer Zielgruppen – sagen, sie ist zumindest „gefährdet“. Andere, wie der Autor, versichern, das ist nichts Neues, denn „library world has been a leader in blending its programs and services with the latest trends and technology developments“. Jetzt also „mash ups“. Die Beispiele, die Tom Storey zu diesem Stichwort findet, reichen vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart von Google Maps. Wie geht es weiter, wird am Ende gefragt: „Conversation and participation“ sind die Stichworte, die Bibliothek als ein „community gathering place“. Alles sehr optimistisch.
Tom Storey, NextSpace, Nr. 9, Juni 2008
P.S.: In meinem Newsreader wartete auch noch der Link auf die aktuelle Ausgabe der Scandinavian Public Library Quarterly auf weitere Verwendung. Es geht um nichts weniger als „Library 1.0 – Library 2.0 – Library 3.0“, wie das Editorial verspricht. Also raus damit!

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Basic HTML is allowed. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS