Archive | February, 2008

Tags:

Rapid E-learning: Beauty tips

Posted on 29 February 2008 by jrobes

Eine nützliche Arbeitshilfe für alle, die mit der Gestaltung von e-Learning-Programmen zu tun haben. Was wird angesprochen? Z.B. Hilfen für das Programmdesign und das Navigationskonzept, wiederkehrende Prozessschritte, Formatfragen, Drehbuchauszeichnungen, Vorteile eines Fotoshootings usw. “Rapid e-learning tools can, with a bit of clever tweaking, deliver programmes with much of the functionality of a custom built e-learning module. The area in which a rapidly developed piece of e-learning can differ from its more expensive alternative is in the look and feel and the quality of the images. It doesn’t have to, though.
… Looks matter. … This short guide is not about making you a graphic artist, but to help you source and specify images that will lift your rapid e-learning and play such a key role.”

Kineo, Spring 2008 (pdf)

Popularity: 5% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Between Friends

Posted on 29 February 2008 by jrobes

Man muss kein großer Prophet sein, um hier einen Trend zu erkennen. Auslöser ist die Popularität von Social Networking Sites wie MySpace, Facebook oder Xing. Mit ihnen ist zugleich der Wunsch gewachsen (oder sollte man vielleicht besser sagen: wieder erwacht?), mehr über die Dynamik unserer Netzwerke zu erfahren. Genauso interessant sind natürlich auch die Beziehungen, die sich z.B. in wechselseitigen Blog-Kommentaren und Verweisen, in unseren Emails und Instant Messages manifestieren. Das ist Gegenstand der Social Network Analysis und einer Vielzahl von Versuchen, diese Netzwerke zu visualisieren. Fast wöchentlich erscheinen derzeit neue Tools und Plugins, viele mit interessanten Ideen und Ansätzen. Das ist auch Gegenstand dieses Artikels.

“The idea of a social graph - a representation of a person’s network of friends, family, and acquaintances - gained currency last year as the popularity of online social networks grew … The push to understand the nature and potential value of links between people online has led to imaginative ways to represent such networks.” (via George Siemens)
Erica Naone, Technology Review, März/ April 2008

Popularity: 17% [?]

Comments (0)

Tags:

Spaziergang mit Stephen Downes

Posted on 29 February 2008 by jrobes

Ein schönes Interview mit Stephen Downes über seine persönlichen Lernerfahrungen und Einstellungen zum Lernen heute und morgen.
Ulrike Reinhard: “What are the biggest challenges companies are facing in the field of corporate learning and knowledge management?”
Stephen Downes: “Control. Companies want to maintain control.”
Ulrike Reinhard, Interview mit Stephen Downes, timelines, 26 Februar 2008

Popularity: 4% [?]

Comments (0)

Tags:

Sind Europas Unternehmen auf die demografische Herausforderung vorbereitet?

Posted on 28 February 2008 by jrobes

Der demografische Wandel ist ja so etwas wie das Damoklesschwert, das über dem Personalmanagement vieler Großunternehmen hängt. In dieser Studie wird es etwas konkreter: Wie weit sich die europäische Wirtschaft auf das Altern ihrer Belegschaften eingestellt hat, ist hier an einem Demografischen Fitness-Index (DFX) ablesbar. Doch nicht die Existenz des DFX und seine Unterschiede im europäischen Vergleich sind aus meiner Sicht das Interessante, sondern die fünf Faktoren, aus denen sich dieser Index zusammensetzt: Karrieremanagement, Lebenslanges Lernen, Wissensmanagement, Gesundheitsmanagement und Altersvielfalt.Schaut man sich den Faktor “Lebenslanges Lernen” genauer an, findet man:

  • Anreize zur Weiterbildung quer durch alle Altersgruppen
  • Systematische Weitergabe des Know-hows älterer Mitarbeiter
  • Zyklusorientiertes Lernen gemäß Alter, Leistung und Lernfähigkeiten
  • Individuelle Fortbildung zur Steigerung der berufl./sozialen/ persönl. Qualifikation

Und für das “Wissensmanagement” wird gefragt nach:

  • Instrumente/Verfahren zur Wissensdokumentation, mit effizientem IT-Support
  • Strategien zur Wissenserneuerung, Plattformen für informellen Wissensaustausch
  • Aktive Sicherung des Expertenwissens nach Ausscheiden des Mitarbeiters
  • Kultur der Kreativität, Inspiration und Innovation (“organisiertes Lernen“)

Das ist doch schon der halbe Weg zu einem schönen Service-Angebot für Berater und Bildungsdienstleister, oder!?
Adecco Institut-Weissbuch, Januar 2008 (pdf)

Popularity: 26% [?]

Comments (0)

Tags:

The New Dynamics of E-learning Content Production

Posted on 27 February 2008 by jrobes

Der Markt für e-Learning-Content hat sich in den letzten Jahren verändert: Authoring Tools erlauben es heute Unternehmen, Lernprogramme auch inhouse zu entwickeln. “Rapid E-Learning” heißt das Zauberwort für diese Option. Epic, als Content-Provider selbst Betroffener dieser Entwicklung, beschreibt hier, an welchen Kriterien sich eine “build or buy”-Entscheidung orientieren sollte:

  • How much instructional ‘depth’ is involved – is it just a ‘brain dump’ that’s required or, at the other extreme, a life-changing experience?
  • How steep is the challenge of learner engagement – how easy or difficult is the target market to reach and engage?
  • What level of internal resources will production require – and have you go the necessary skills and knowledge in-house? How can your external content developer(s) support you in your DIY journey?

Jeder dieser Punkte wird kurz erläutert. Am Ende schließt der EPIC-Autor versöhnlich: “But the range of services a supplier can offer is now wider than once it was …”. So muss man es wohl sehen. Auch wenn die Welt für einen e-Learning-Anbieter früher einfacher war.
John Helmer, Epic Thinking – innovation and quality in e-learning, 8 Februar 2008

Popularity: 5% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Starbucks Closes Between 5:30 and 9:00 P.M. on Tuesday to Perfect the Art of Espresso

Posted on 26 February 2008 by jrobes

WHAT: “Starbucks conducts historic in-store education and training event for more than 135,000 store partners (employees) across the United States.
In-store event and media-related details include:

  • The company will close each of its nearly 7,100 company-operated stores in the U.S. on Tuesday, February 26 at 5:30 p.m. local time to conduct a nationwide education event, designed to energize partners and transform the customer experience.
  • Stores with evening hours will re-open at 9:00 p.m.
  • The comprehensive educational curriculum to provide a renewed focus on espresso standards that will help ensure the exceptional quality of every beverage.” Den Laden zu für 3 Stunden Weiterbildung/ Training! Das ist mindestens eine Meldung wert! (via Elliott Masie)

Starbucks, Pressemitteilung, 25 Februar 2008

Nachtrag (29.2.): Elliott Masie hat sich am nächsten Tag gleich auf den Weg ins nächste Starbuck gemacht und einen kleinen Film gedreht!

Popularity: 9% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Enterprise 2.0: The New, New Knowledge Management?

Posted on 25 February 2008 by jrobes

Lange Zeit hat Thomas Davenport, einer der renommiertesten Wissensmanagement-Experten, die Reihen derer angeführt, die “Enterprise 2.0″ (Andrew McAfee) schlicht für Zeitverschwendung hielten. Doch jetzt folgte die Kehrtwendung:

“Still, that E2.0 is the new KM didn’t hit me for a while. But when Andy said the ultimate value of E2.0 initiatives consists of greater responsiveness, better “knowledge capture and sharing,” and more effective “collective intelligence,” there wasn’t much doubt. When he talked about the need for a willingness to share and a helpful attitude, I remembered all the times over the past 15 years I’d heard that about KM. …
If E2.0 can give KM a mid-life kicker, so much the better. If a new set of technologies can bring about a knowledge-sharing culture, more power to them. Knowledge management was getting a little tired anyway.”

Ja, es geht um Wissensmanagement! Doch gab es daran wirklich jemals irgendwelche Zweifel??
Thomas Davenport, The Next Big Thing, 19 Februar 2008

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Tags:

Grand Challenges for Engineering

Posted on 22 February 2008 by jrobes

Vor über einem Jahr hat die amerikanische National Academy of Engineering (NAE) einen Prozess gestartet, um die drängendsten Herausforderungen zu identifizieren, die die Menschheit bis zum Jahr 2100 gelöst haben sollte. Namhafte Wissenschaftler und Experten haben diesen Prozess begleitet und schließlich 14 Aufgaben formuliert, die jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt wurden. Die Aufgaben entstammen den vier Bereichen “sustainability, health, vulnerability, and joy of living”. Eine lautet “Advance personalized learning”. Was dahinter steckt, sollte der folgende Ausschnitt etwas verdeutlichen:“Among the many projects attempting to meet the personalized education challenge are “intelligent” Web-based education systems, development of “recommender” systems that guide individual learning using Web-based resources, and creation of algorithms that adjust recommendations to the abilities of the student.”

Und dann geben die Experten noch einen konkreten Hinweis: “New research may even provide the path to something like immediate knowledge acquisition, as when a character named Trinity in the movie “The Matrix” learns to fly a helicopter through an instant download to her brain.” Leider finde ich gerade den entsprechenden Video-Ausschnitt nicht mehr im Netz …
National Academy of Engineering (NAE), 15 Februar 2008

Popularity: 27% [?]

Comments (0)

Tags:

Lücken beim E-Learning für Senioren

Posted on 22 February 2008 by jrobes

Ich kann nicht erkennen, warum zwischen der Pressemitteilung und ihrem Auslöser, einem umfassenden Arbeitsbericht zum Thema, fast ein Jahr liegen. Wie auch immer: Während die aktuelle Schlagzeile, die diese Woche über alle Ticker lief, mich eher etwas irritiert hat (denn man erwartet ja fast schon reflexartig bei jeder e-Learning-Lücke ein Standort- bzw. Wettbewerbsproblem!), bietet die Studie die notwendigen Hintergründe zum Lernen älterer Menschen: z.B. zur wachsenden Bedeutung des informellen und kooperativen Lernens. Auch der Hinweis auf die Notwendigkeit “verstärkter Forschungsanstrengungen” fehlt selbstverständlich nicht.
Bernd Müller, Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI), 20 Februar 2008

Popularity: 22% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Getting started with connectivism/networked learning …

Posted on 22 February 2008 by jrobes

Zwölf Aktivitäten zählt George Siemens an dieser Stelle auf. Zwölf Möglichkeiten, Lernen nicht content-zentriert zu gestalten, sondern als Prozess, der die (neuen) Möglichkeiten des Austauschs und der Zusammenarbeit nutzt. Gemeinsam ist diesen Möglichkeiten, so Siemens, “the ability to offload content creation, learner interaction, teaching, and skill develop to a network that exists beyond classroom walls”. Und auch wenn diese Aktivitäten sich primär auf einen Kontext beziehen, wie ihn z.B. Hochschulen bieten, so ist der Grundgedanke auch für die betriebliche Weiterbildung gültig. Ein Beispiel:

“9. Provide learners with resources that will continue to feed their learning after the course is complete. Direct them to blogs, listservs, ning networks, or other communities and networks. The content of a discipline will change. When learners are “plugged in” to a network, they have the opportunity to stay current.”
George Siemens, Connectivism Blog, 15 Februar 2008

Popularity: 6% [?]

Comments (0)

Kurze Pause

Posted on 19 February 2008 by jrobes

Kurze Sendepause. Eine Grippe hat mich erwischt. Ich melde mich, wenn die Sinne wieder beisammen sind.

Popularity: 20% [?]

Comments (0)

Tags: ,

Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland

Posted on 18 February 2008 by jrobes

Weitere Zahlen zur Weiterbildung liegen vor. Dieses Mal ist das BMBF der Auftraggeber, ein Projektverbund unter Federführung von TNS Infratest Sozialforschung hat sich der Sache angenommen. Im Mittelpunkt des vorliegenden Berichts steht die Weiterbildungsbeteiligung der 19-64-jährigen Bevölkerung in den letzten 12 Monaten (für den besseren Überblick: am Freitag ging es um die Weiterbildungsaktivitäten von Unternehmen!). Die wichtigsten Ergebnisse:1. Der seit 1997 rückläufige Trend konnte gestoppt werden: Die Beteiligungsquote von 43 Prozent zeigt eine leicht steigende Tendenz gegenüber 2003 (41%).
2. Informelle Lernaktivitäten nehmen zu. Von 61% der Erwerbstätigen, die 2003 an Formen der informellen beruflichen Weiterbildung teilgenommen haben, auf 68%.
3. Von diesem Trend profitieren auch die Lernangebote mit Hilfe computergestützter Selbstlernprogramme (plus 7 Prozentpunkte) sowie Lernangebote im Internet (plus 6 Prozentpunkte).

Schaut man sich, durch diese Zahlen neugierig geworden, gerade den Bereich des informellen Lernens genauer an, wird die Luft allerdings schnell dünn. Wie Michael Kerres anmerkt, überrascht es z.B. mit Blick auf die in der Befragung vorgegebenen Aktivitäten, dass nicht von einer 100 prozentigen Beteiligungsquote berichtet wird. Immerhin geht es um Alltägliches wie z.B. “Lernen durch Ausprobieren”!
Zum anderen: Es ist nicht deutlich, warum der Besuch eines Programmierkurses als “formalisierte Weiterbildung” gilt, das computergestützte Selbstlernprogramm zum gleichen Thema jedoch als “informelle berufliche Weiterbildung”.

So ist es sicher begrüßenswert, dass der Bereich des informellen Lernens auch im Rahmen dieser europaweiten (!) Erhebung mehr und mehr Aufmerksamkeit gewinnt. Es ist allerdings auch zu befürchten, dass das vorgestellte Untersuchungsinstrumentarium dem komplexen Gegenstand immer weniger gerecht wird.
Bernhard von Rosenbladt und Frauke Bilger, TNS Infratest Sozialforschung, Januar 2008 (pdf)

Popularity: 28% [?]

Comments (0)

Tags: , ,

Instructional Design - If, When and How Much?

Posted on 18 February 2008 by jrobes

“The Big Question” des Learning Circuit Blog in diesem Monat lautet: “For a given project, how do you determine if, when and how much an instructional designer and instructional design is needed?”

Die Frage ist so eigentlich nicht zu beantworten, liegt aber trotzdem jeden Tag auf dem Tisch. Spätestens mit der wachsenden Verbreitung von “Rapid E-Learning”-Tools und der Frage, ob es neben den Fachexperten eigentlich noch professionelle Mediengestalter braucht?
Die Diskussion ist in vollem Gange. “Common sense and intuition”, sagt z.B. Jay Cross. “Not enough”, antwortet Tony Karrer. “The problem (as usual) is how the question is phrased”, fügt Stephen Downes hinzu. Mit vielen interessanten Beispielen und Vergleichen.
Tony Karrer, The Learning Circuits Blog, 31 Januar 2008

Popularity: 7% [?]

Comments (0)

Betriebliche Weiterbildung in Europa stagniert - Deutschland weiterhin nur im Mittelfeld

Posted on 15 February 2008 by jrobes

Gewohnt schlechte Nachrichten, dieses Mal von der dritten europäischen Erhebung zur betrieblichen Weiterbildung (Continuing Vocational Training Survey - CVTS 3). “Deutschland belegt weiterhin nur einen Platz im Mittelfeld - bei wichtigen Kennziffern sind Rückgänge zu verzeichnen: So nahmen der Anteil weiterbildender Unternehmen und der Anteil der Unternehmen, die Weiterbildung in Form von Kursen und Seminaren anbieten, ab. Ebenfalls sank der Anteil der Beschäftigten, die an betrieblichen Weiterbildungskursen teilnahmen, leicht. Auch die finanziellen Aufwendungen der Unternehmen für diesen Bereich waren deutlich rückläufig. Allein die Zahl der Weiterbildungsstunden je Beschäftigtem blieb stabil.”

Neben dieser Pressemitteilung steht auch ein ausführlicherer Artikel zum Thema online. Hier werden Fakten und Entwicklungen beschrieben, Interpretationen sollen folgen. Dort heißt es auch: “Es stellt sich die Frage, wie dieser Rückgang zu erklären und dann auch zu bewerten ist.”

Vielleicht ein kurzer Versuch an dieser Stelle: Die Vergleichszahlen der letzten Erhebung stammen von 1999. In den Jahren 2001-2003 haben jedoch viele Unternehmen ihre Weiterbildung zum Teil dramatisch zurückgefahren. Nur ein Teil dieses Rückgangs wurde in den letzten Jahren wieder aufgeholt. Es bleibt ein Minus. Wie gesagt, nur ein kurzer, wissenschaftlich nicht abgesicherter Interpretationsversuch.
BIBB, Pressemitteilung, 7/ 2008 v. 14 Februar 2008

Popularity: 21% [?]

Comments (2)

Tags: , ,

How ING Wholesale Banking Supports Informal Learning

Posted on 15 February 2008 by jrobes

Informelles Lernen als Teil einer Unternehmens-Mission, das findet sich selten: “Connect people with people and people with the right information”, soll es bei der holländischen ING Wholesale Banking heißen. Was steckt dahinter: “With SharePoint and Wikis, we facilitate connections between people and connect people with the right information. With rapid eLearning tools, we support the business in capturing business-critical knowledge. With game-based learning and especially quiz games, we make learning more engaging and fun.”

Leider ist der Artikel ein weiteres Beispiel dafür, dass die nüchterne Darstellung von Fakten nur selten die Neugierde eines Lesers befriedigt! Der Autor ist übrigens Head Innovative Learning ING Wholesale Banking und zugleich CEO of e-learninggames.nl!! Was nicht ganz zu überlesen ist.
Jean In het Panhuis, CHECKpoint eLearning, Februar 2008

Popularity: 10% [?]

Comments (0)

Tags:

12 Wishes for Our LMS and LCMS

Posted on 14 February 2008 by jrobes

“1. Focus on the Learner: Most Learning Management Systems are focused on the organization’s perspectives on learning and training. They know how to track attendance, participation and certification. These are important, but not sufficient. We need to have our Learning Systems focus on the LEARNER. They should know more about the learner, from background to style to context, and aggressively make learning easier, more efficient and continuous for the learner. While reports of learning consumed are interesting, we really want our learners to turn to these systems for real support in learning.”

Die anderen Wünsche: “Content, Content and Content”, “Ratings, Please”, “More Context”, “Performance Support Tools”, “Social Knowledge”, “Learning Systems as Components”, “Focus on the Role”, “UserContent Authoring”, “Learning Systems as Service”, “The Lifecycle of Learning Systems”, “Learning Systems as Human Capital/Talent Systems”. Ich weiß nicht, welche Punkte es in zukünftige Pflichtenhefte schaffen, aber in die Köpfe der Beteiligten gehören sie sicher.
Elliott Masie, Learning TRENDS, 13 Februar 2008

Popularity: 12% [?]

Comments (0)

Aligning learning to the needs of the organisation

Posted on 13 February 2008 by jrobes

Für Leser aus Corporate Learning sagt der Titel, worum es geht: Wie können Personalentwickler sicherstellen, dass sie nicht nur operativ als Bildungsmanager wahrgenommen werden, sondern aktiv dazu beitragen, dass ihre Arbeit Teil der strategischen Personal- und Unternehmensentwicklung ist. Das könnte “alignment” darstellen, und in diesem “factsheet” werden umfassend die Aktivitäten aufgezählt, an denen “alignment” festgemacht werden kann.

Nun werden z.B. Großunternehmen viele der aufgeführten Punkte in írgendeiner Form “leben”. Und wie so oft wird man sich erst, wenn eine Krise da ist, die Frage stellen, ob “alignment” in der beschriebenen Form wirklich vorgelegen hat. Dem könnte diese Zusammenfassung (mit vielen weiteren Links) als Checkliste vorbeugen.
Chartered Institute of Personnel and Development (CIPD), Januar 2008

Popularity: 6% [?]

Comments (0)

BETTER THAN FREE

Posted on 12 February 2008 by jrobes

Ein Must Read! Kevin Kelly, Senior Maverick (ich liebe diesen Titel!) bei Wired, beschreibt das Internet als gigantische “copy machine” und stellt simple, aber wichtige Fragen:

“When copies are super abundant, they become worthless.
When copies are super abundant, stuff which can’t be copied becomes scarce and valuable.
When copies are free, you need to sell things which can not be copied.
Well, what can’t be copied?

Und er zählt acht Dinge auf, die “better than free” sind, “uncopyable values”, “generatives”: “Immediacy, Personalization, Interpretation, Authenticity, Accessibility, Embodiment, Patronage, Findability”. “In the digital arena”, so Kevin Kelly, “generative qualities add value to free copies, and therefore are something that can be sold.” Ich weiß nicht, ob es genau diese acht Dinge sind. Aber wer heute mit Bildung, Wissen und Informationen zu tun hat, muss darüber nachdenken. Informationen und Inhalte sind reproduzierbar. Aber was ist das “mehr”, für das andere gerne zahlen? In diesen acht Punkten (und ersten Beispielen im Text) stecken viele Antworten, zumindest aber Ansatzpunkte zum Weiterdenken!
Kevin Kelly, Edge 235, 6 Februar 2008

Popularity: 4% [?]

Comments (1)

Tags:

Informal Learning For Managers

Posted on 12 February 2008 by jrobes

Der Artikel hinterlässt zwiespältige Gefühle. Die Richtung stimmt ohne Zweifel, und wer einige Referenzen, Links und Zahlen zum Thema sucht, wird fündig. Beliebt sind auch Informationen wie “Managers spend up to two hours a day searching for information, and more than 50 percent of the information they obtain has no value to them.” (Accenture)

Leider wird informelles Lernen als ein Projekt vorgestellt, das denselben Gesetzen wie formelles Training zu folgen scheint: “advantages”, “financial benefits” (”Accenture receives a 353% return on investment in learning.” …) und “building the case for informal learning”. Als Beispiele für informelles Lernen wird flüchtig auf Web 2.0 und ein Wiki (Intel) verwiesen. Etwas mehr an Erklärungen und Zwischenschritten wäre hilfreicher.
Ed Konczal, EDUCAUSE Connect, 10 Februar 2007

Popularity: 9% [?]

Comments (0)

Tags: ,

SPIEGEL Wissen

Posted on 12 February 2008 by jrobes

Wikipedia, Citizendium, knol - es ist schwer, den Überblick über all die laufenden Wissens-Initiativen zu behalten. Jetzt also auch noch “das Lexikon der nächsten Generation”:

“Mit SPIEGEL Wissen, einem Joint Venture von SPIEGELnet GmbH und der Wissen Media Group, geht im Frühjahr 2008 die bisher ambitionierteste Rechercheplattform im deutschsprachigen Internet online. Das Angebot führt lexikalische und journalistische Quellen zusammen, die sich mit einem Klick durchsuchen lassen.” So in der Dezember-Ankündigung.

Auf turi2.de heißt es: “Die Kombination aus Zeitschriftenhaus, Lexikon-Verlag und Wissens-Community präsentiert eine Website, die so etwas wie das Google des gesicherten Web-Wissens in Deutschland werden könnte.” Wobei hier nichts Neues geschaffen, sondern Vielfalt (Chaos?) reduziert wird, um Orientierung zu verschaffen. Mit einer “Merkliste” für angemeldete Nutzer. Spontan: Die Suchergebnisse werden übersichtlich präsentiert, und ich werde die nächste Zeit mal versuchen, diese Option in meine Routinen aufzunehmen …
SPIEGEL Wissen, Februar 2008

Popularity: 7% [?]

Comments (0)

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

robes_mld2013

sportograf-43743811

13:14:02

13:30:41

IMG_1120

See all photos