None of the Above. What I.Q. doesn’t tell you about race

Posted on 11 December 2007 by jrobes

newyorker2007b.gif
Natürlich reizt das Thema jeden Intellektuellen. Vor ungefähr einem Jahr hatte sich bereits Magnus Enzenberger dem “Irrgarten der Intelligenz” angenommen. Jetzt hat Malcolm Gladwell (”Blink”, “Tipping Point”) eine interessante Einordnung geschrieben, ausgehend von einigen Beobachtungen des neuseeländischen Wissenschaftlers James Flynn. Flynn hatte mit Blick auf unzählige Statistiken herausgefunden, dass Menschen - den I.Q.-Tests zufolge - seit Jahrzehnten immer klüger werden. Dramatisch klüger! Warum ist das so? Um es kurz zu machen: “An I.Q., in other words, measures not so much how smart we are as how modern we are.” Die ganze Story gibt’s bei Gladwell!
Malcolm Gladwell, The New Yorker, 17 Dezember 2007

Popularity: 5% [?]

1 Comments For This Post

  1. nlp coach Says:

    Intelligenz ist primär eine Frage der Übung.
    Ist doch ein primar Ergebnis.

Leave a Reply

*
To prove that you're not a bot, enter this code
Anti-Spam Image

About me

Jochen RobesJochen Robes (Frankfurt), Berater mit den Schwerpunkten Human Resources/ Corporate Learning, e-Learning, Knowledge Management,
Social Media und MOOCs
XING

Newsletter (wöchentliche Übersicht)

E-mail:   

Subscribe    Unsubscribe

Photos from our Flickr stream

Hochschulforum Digitalisierung Gruppenbild

cMOOC-Runde

gfwm-beiratstreffen-2013

corporatelearningcamp 2013

sportograf-43743811

13:30:41

13:14:02

IMG_1158

See all photos