Wahrhaft eine gute Zusammenstellung. Eigentlich schaut es jedoch für die OS-Systeme noch besser aus.

Am Beispiel Moodle:
Lernziele werden in der neuesten Version unterstützt.
Accessibility ist ebenfalls gegeben.

Lesson Planning ist auf der Roadmap, bzw. über Zusätze realisierbar.
Kompetenzmanagement/Skill Management sind mithilfe der deutschen MoOdalis-Integration realisiert. Das gleiche gilt für die Anbindung an ERP-Systeme.

Oberflächenanpassung. Die Anpassung an das Corporate Design ist durchgängig möglich.

Was hindert eigentlich daran zu wechseln? Mark erwähnt besonders die hohe Unzufriedenheit mit den großen kommerziellen Systemen. Gerade hier spielt OS seine Stärke aus. Auch wenn ein System Out-of-the-box, nicht alles kann, es ist gestalt- und anpassbar.